FANDOM



Es war das erste Jahr, dass ich mich als Teenager sah, ich wurde oft in die verschiedensten Spiele involviert. Um es zu spezifizieren, es waren unheimliche Spiele. Anfänglich hatte ich niemanden, der mir Gesellschaft leistete, als ich nach Pennsylvania zog. Mein seltsamer Humor und meine Schüchternheit stellten mich gewissermaßen unter Quarantäne bezüglich des Umgangs mit Gleichaltrigen. Glücklicherweise, war ich gesegnet mich mit diesem Typen anzufreunden. Ich zog ihn immer mit mir, um zusammen an diesen Selbstmord Spielen teilzunehmen.

Sein Name war Andy. Ich schwöre, wir hatten soviel gemeinsam, dass wir oft darüber sprachen wie sehr wir Klone waren. Wir spielten Videospiele zusammen, machten Sport, und wir spielten uns sogar gegenseitig Streiche. Er hielt immer seine Versprechen, also tat ich dies ebenfalls. Über die Jahre entstand unter uns ein Band, mehr noch, wir waren uns näher als irgendein bester Freund oder eine Familie hätte es jemals sein können. Bei verschiedensten Gelegenheiten spielten wir mit einem Oujia Brett oder skandierten den Namen "Bloody Mary" dreimal in den Spiegel. Jedes kalte dunkle Wochenende taten wir solche Dinge.

Jedoch ohne Erfolg, wir kamen nicht auf die Ergebnisse die wir wollten. Trotz der Niederschläge, ließen wir uns nicht stoppen sie weiterhin konsequent zu versuchen. Ironischerweise, je mehr unsere Pläne fehlschlugen, desto mehr stiegen unsere Erwartungen für das nächste Wochenende

Als wir endlich 18 Jahre alt wurden, hatte der Spaß am Warten auf dünne Luft nachgelassen. Die urbanen Legenden, Creepypastas, und andere Dinge wurden... langweilig. Das war als ich meine Interesse an repetitiven Memes fand.

Eines Tages, ich saß auf meinem Bett und lernte für die letzte Prüfung meines Abschlussjahres. Kam Andy hastig zu mir nach Hause und platzte in mein Zimmer, zusammenhangslos sprechend. Ich fragte ihn was passiert war, und er erzählte mir, dass er ein neues Spiel gefunden hätte. Er sagte mir wie niemand es bisher schaffte dem Ganzen zu entkommen. Diese paar Worte reichten um meine Aufmerksamkeit von meiner Prüfung zu ziehen. Also warf ich meinen Druckbleistift auf mein Textbuch und hörte ihm zu.

Er erklärte mir das alles was wir machen mussten... war lediglich in unsere Hand zu schneiden und das Blut auf eine Uhr tropfen zu lassen. Das wars? Das wirkte allerdings nicht wie ein interessantes Spiel auf mich, es klang mehr nach einem billigen Zeitvertreib aus einer Müslibox. Er erzählte mir, dass wir damit anfangen sollten. Es machte irgendwie keinen Sinn dieses Spiel am helllichten Tag zu spielen, aber er überzeugte mich mit seiner Ängstlichkeit, also dachte ich nicht all zu viel darüber nach.

Er verweigerte mir aber das Spiel zu erklären bis wir damit fertig waren kleine Bluttropfen auf den Wecker neben meinem Bett zu schmieren. "Der Name des Spiels," lachte er laut, "ist Terror-Man" ich schaute ihn an und schüttelte nur meinen Kopf. Er fing an mich darüber zu belehren wie der Terror-Man, demzufolge auch der Titel, nach 0:00 Uhr zu dir kommen würde wenn du noch wach wärest. Darüber wie das Blut ihm ermöglichte aus den Tiefen der Hölle zu kommen und seinen Beschwörer mit sich herunter zuziehen.

Es klang ein wenig billig, aber zumindest hatte ich es ziemlich schnell hinter mir, oder zumindest dachte ich das. Es wurde endlich Nacht und Andy war bei sich Zuhause um seine Übernachtung vorzubereiten. Wir wirkten ein wenig zu alt für das, aber offensichtlich, brauchten wir uns gegenseitig zu diesem Zeitpunkt. Es wirkte wie eine Zeitverschwendung, aber ich wagte es nicht seine Kreativität in Frage zu stellen. Ich konnte nicht unsere Freundschaft ruinieren, nicht jetzt.

Als einziges Kind im Familienhaushalt, lebte ich lediglich mit meinen Eltern. Ihr Schlafzimmer war unten. Ich glaube sie mussten bereits eingeschlafen sein. So früh die Nacht auch war, war ich nicht wirklich überrascht dass sie bereits so früh immer schliefen.

Endlich klingelte es an der Tür. Ich eilte die Treppen hinunter und öffnete sie. Zu meinem erstaunen, hatte Andy nichts mitgebracht, außer sich selbst. Keine zusätzlichen Klamotten, kein Schlafsack, und nicht einmal ein paar Snacks. Ich schüttelte es schnell von meinen schultern, und befreite mich von allen unnötigen Bedenken. Wir gingen zurück in mein Zimmer. Gerade als ich die Tür schloss, lief er strickt vorwärts und legte sich auf den Boden. Schnell war er eingeschlafen. An diesem Punkt war ich ziemlich verwirrt und auch ein wenig nervös.

Aber anscheinend waren wir beide sehr müde, also schaltete ich das Licht aus, sprang in mein Bett und glitt unter meine Decke. Ich starrte eine kurze Zeit an die Decke und warf einen flüchtigen Blick auf meine Uhr zu meiner Linken. 0:00 Uhr. Alles was ich hören konnte war das Geräusch eines unheilvollen Windes der draußen durch die Blätter wehte. Silbernes Mondlicht erleuchtete den düsteren Raum. Das Muster der Bäume formte seltsame Bilder an den Wänden. Ein kleines Nachtlicht Ambiente sozusagen.

Aus Vorsichtsmaßnahmen hatte ich immer mein Handy direkt neben mir. Ich dachte das Andy mich vielleicht versuchte zu erschrecken. Einmal erneut, stellte ich meine Paranoia ein und drehte mich so, dass ich mit dem Gesicht zur Wand lang. Plötzlich klingelte mein Telefon. Erschrocken und immer noch zur Wand gedreht, griff ich nach meinem Telefon unter meiner Decke. Es war Andys Nummer...

Ich drückte auf den grünen Knopf und drückte den Lautsprecher gegen mein Ohr "...Ja?..." sagte ich in einer genervten Weise. Andys Stimme, euphorisch wie immer erklärte, dass er auf dem Weg wäre.

Mein Herz sank. Ich versuchte ihm zu erklären was gerade in mir vorging. Meine steigende Angst, aber nichts kam raus. Ich konnte nicht sprechen. Nach mehrmaligen Versuchen mir eine Antwort zu entlocken legte er auf. Ich versuchte es so stark wie möglich, aber war Erfolglos. Bevor er auflegte sagte er mir, dass er nicht länger zu mir nach Hause kommen würde. Aufgrund meiner Dickköpfigkeit ihm nicht zu antworten. Ab diesem Zeitpunkt war ich komplett mit Furcht erfüllt.

Ein paar Sekunden später, war ein leises Knurren neben meinem Bett zu hören. Mein Herz fühlte sich bitter an, und ich starrte ausdruckslos an die mir gegenüberliegende Wand, als ich ein Atmen in meinem Nacken fühlen konnte. Ich rutschte tiefer unter meine Decke, versuchend mich nicht dem Ding hinter mir zuzuwenden. Je tiefer ich unter meine Decke tauchte, desto lauter und näher kam das Knurren. Als ich komplett unter meiner schweren Decke lag, drückte ich jede Ecke hinunter um mich selbst vor dem, was auch immer da draußen war, zu schützen.

Tränen kullerten meine Wangen hinunter. Ich schloss meine Augen und wollte laut schreien. Aber ich fürchtete das diese Reaktion das Ding verärgern könnte und es mich direkt verletzen würde. Dann fühlte ich seine langen, knochigen Finger meinen Rücken entlang fahren. Es tat ein wenig weh, aber machte das ich in unglaublicher Furcht zitterte. Dann fühlte ich wie es die Decke anfing wegzuzerren. Ich weinte leise und versuchte gegen das Zerren gegen zuhalten.

Es fing an gewaltsam zu ziehen. Es kam mir vor als würde es nur wollen das ich seine groteske Erscheinung sah bevor ich dahin schied. Ich nutzte all meine Kraft um meine Decke festzuhalten. Der Kampf ging noch ungefähr eine Minute weiter. Schnell ließ es nach. Ich lag da... stille Tränen flossen meine Wangen hinunter, ich fragte mich ob nun alles vorbei war.

Dort lag ich also, unter meiner Decke zu meiner massiven Wand gedreht. Alles blieb für 30 Minuten still. Ich hatte keine Ahnung wie ich die Nacht überstehen konnte. Oder wie es mir möglich war nach einem Erlebnis wie diesem einzuschlafen und dann im Sonnenlicht badend aufzuwachen. Ich hoffte auf das Beste. Unmittelbar nachdem ich aufwachte, hörte ich wie meine Schlafzimmertür aufschwang und eine vertraute Stimme mein Ohr erreichte. Es war meine Mutter, leise meinen Namen sagend und fragte ob ich in Ordnung wäre. Erleichtert kam ich schnell unter meiner Decke hervor.

Creepypastawiki
Ein blasser Dämon mit einem roten schwer abgemagerten Gesicht stand neben meinem Bett.

Eine Schwarze Robe tragend, die in die Dunkelheit überblendete, es starrte mit seinen roten, Katzenaugen in meine Seele und streckte seine langen, roten Finger in meine Richtung. Meine Augen froren sofort ein und fokussierten den Dämon. Ich konnte nicht schreien... und mich nicht bewegen.

Original Story: http://creepypasta.wikia.com/wiki/Don%27t_Stay_Up

von KloudthegameKiller

übersetzt von Hellscythe Let's Read

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki