FANDOM


Übersicht (Part 4)


Deine Bewertung dieser Pasta:

Durchschnittsbewertung:


Als Something Worse einen dunklen Wald durchstreifte, ergriff ihn ein seltsames Gefühl. Das Gefühl als würde dies sein letzter Kampf in einem Wald sein. Er wusste nicht genau wieso, doch er hatte andere Ziele, weshalb er diesen Gedanken keine größere Beachtung schenkte. Er sah sich um. Ein düsterer Wald in düsterer Nacht, eine Umgebung, die für ihn schon fast Gewohnheit war. Als er nach oben blickte sah er, wie der Wind die Wolken wegfegte und den vollen Mond entblößte.

Bei Vollmond hatte er noch nie gejagt, er, der die Jäger jagte, der die Schrecken ängstigte und der vorhatte, bald einen beispiellosen Aufstieg zu erleben. Er achtete auf jedes Geräusch, jedes noch so leise Knacken, denn ihm war klar, dass er es nicht riskieren sollte, blindlinks in einen Hinterhalt zu rennen. Something hörte das Unterholz unter sich nachgeben und das war ihm nur recht, denn wenn er ein wenig auf sich aufmerksam machte, würde sein baldiger Kontrahent ihn bestimmt bald entdecken und solange er ihn nicht unvorbereitet traf, würde alles nach Plan verlaufen.

Ganz in der Nähe plätscherte ein Bach, als der Junge sich näherte, konnte er sehen wie das Mondlicht darin schimmerte, er ging darauf zu und warf einen Blick hinein. Er erkannte, wie sich sein Gesicht glasklar darin spiegelte und er betrachtete seine eigenen Augenringe auf der Wasseroberfläche. Jeden Moment rechnete er damit, einen riesigen Schatten hinter sich zu sehen, denn in solchen Posen waren Opfer am Verwundbarsten, doch nichts geschah. Er sah auf und drehte sich so schnell er konnte um, denn er war sicher, dass er nun unmittelbar hinter ihm stehen würde, doch da war nichts.

Something fluchte. Er hatte schon einige Wälder abgesucht und nichts gefunden, er hatte das Suchen mehr als satt. Er kam jedoch zu dem Schluss, dass das nichts half und so setzte er seine Suche durch den Wald fort, darauf bedacht, nichts zu übersehen und zu überhören.

Als er sich nun voll und ganz auf die Geräuschkulisse konzentrierte, merkte er, dass zwischen dem wehenden Blättern etwas war, was da nicht hingehörte, auch wenn es in weiter Ferne zu sein schien.

Er ging dem Geräusch nach und sah etwas was ihn beinahe vor Freude springen ließ. Ja, das war der richtige Weg. Er sah wie ein einzelnes Blatt Papier auf der Höhe seiner Nase im Wind wehte, als er näher kam entdeckte er, dass die Worte ‚Dreh dich jetzt nicht um!‘ auf das Papier gekritzelt waren.

Something lächelte. Jetzt musste es einfach so weit sein. Er ignorierte, was auf dem Zettel stand, drehte sich blitzschnell um und führte dabei einen Tritt aus. Sein Bein stieß auf Widerstand und derjenige der hinter ihm stand wurde durch die Luft geschleudert und schlug mit einem dumpfen Knall und einem Keuchen auf dem Boden auf.

Irritiert näherte sich Something seinem Opfer. Das war nicht, was er erwartet hatte. Was da vor ihm lag schien einmal ein Mensch gewesen zu sein. Der einzige Unterschied zu einem Menschen war, dass diese Kreatur vollkommen weiße Haut und ein geisterhaft entstelltes Gesicht hatte.

„Was zum…?“ Something sah das Wesen verwundert an, dieses machte sich daran, ihn anzugreifen, der Junge jedoch riss ihm mit einem gekonnten Griff den Kopf ab. Er schloss die Augen. Eigentlich sollte jetzt etwas passieren, doch er bemerkte keine Veränderung. „Seltsam…“ Something war verwirrt, doch er wusste, dass Verwunderung ihn kein Stück weiterbringen würde. Als er sich umsah, konnte er in etwa die Richtung, aus der dieses Wesen gekommen war, bestimmen und so folgte er zerbrochenen Ästen und Fußspuren.

Nach kurzer Zeit sah er, dass diese wohl von einer Lichtung kamen. Kurz bevor er diese erreichte hörte er jedoch ein Rascheln in seiner Umgebung. Er wirbelte herum und sah, wie zwei weitere dieser Geisterwesen auf ihn zusprangen.

„Das ist doch wohl ein Witz!“ Something war sichtlich genervt, in Windeseile vernichtete er diese Kreaturen auf dieselbe Weise wie ihren Artgenossen. „Nicht gerade stabil…“, flüsterte er, doch nun hatte er endlich freie Bahn und so betrat er die Lichtung. Und dort war er.

Slender-Man-Best-Wallpapers

Auf der Lichtung stand ein hochaufragender Mann im schwarzen Anzug, er hatte einen weißen, gesichtslosen Kopf so wie weiße Hände und aus seinem Rücken ragten vier schwarze Tentakel. Endlich! Endlich stand Something ihm gegenüber, ihm, dem Slenderman, dem unbestrittenen König aller Kreaturen, einem der mächtigsten Wesen der Welt. Wie lange hatte er darauf gewartet? Es musste sein ganzes Leben gewesen sein und nun war er direkt vor ihm. Der Junge lachte, lachte in beinahe kindlicher Freude, eine Reaktion mit der der Slenderman nicht gerechnet hatte.

Der Slenderman sah diesen Jungen an. Wer könnte das sein? Was könnte das sein? Bisher hatte noch niemand gelacht, wenn er ihn traf, höchstens, wenn er wahnsinnig wurde und dieser Junge sah nicht aus wie ein Wahnsinniger. Zumindest nicht auf diese Art.

„Sag mal“, Something beschloss das Schweigen zu brechen, „was sollen diese Typen eigentlich darstellen?“ Der Slenderman ging nicht auf diese Frage ein. „Du bist kein Mensch!“, begann er mit tiefer, gebieterischer und unheimlicher Stimme, „Ein Mensch wäre niemals so einfach mit meinen Proxys fertig geworden.“ Proxy, so hießen diese Wesen also, Something zog eine Augenbraue hoch. „Wer bist du und was willst du?“ Sein Feind setzte ein immer breiter werdendes Grinsen auf. „Was ich will?“, fragte er und seine Stimme ging in Schreien über, „Ist das nicht offensichtlich?“ Und mit diesem Satz sprang er auf den Slenderman zu.

Er wollte ihm seine Faust in die Körpermitte rammen, doch obwohl sich der Slenderman keinen Meter bewegte ging Somethings Schlag ins Leere. Er landete auf dem Boden, unmittelbar hinter der Stelle, an der der Slenderman gestanden hatte, als er sich umdrehte bemerkte er, dass dieser nun eine ganz andere Position hatte. Wütend bleckte Something die Zähne, die Teleportationsfähigkeit des Slenderman war also kein Gerücht.

Der Slenderman sah seinen Gegner vom anderen Ende der Lichtung aus an. Er war mehr als genervt. Wieder einer dieser dahergelaufenen Emporkömmlinge, die sich einbildeten ihn, den Slenderman, auch nur verletzen zu können! Wie viele hatten schon vorgehabt ihn zu töten, seit er hier war? Es müssen tausende gewesen sein, sowohl Menschen als auch Kreaturen und sie alle waren zum Schluss am Rand des Wahnsinns, bevor ihr Leben schließlich ein Ende fand. Gelegentlich machte sich der Slenderman einen Spaß daraus, sich tot zu stellen, wenn ein Mensch versuchte ihn umzubringen. Die Reaktion des jeweiligen Menschen, wenn der Slenderman in der darauffolgenden Nacht an dessen Bett erschien war jedes Mal sehr amüsant. Der Junge machte sich erneut zum Angriff bereit, worauf er seinen Gedankengang beendete.

Something rannte auf seinen Gegner zu. Er trat nach ihm, als er ihn erreicht hatte, der Slenderman jedoch hatte damit gerechnet und teleportierte sich direkt hinter ihn. Er holte mit seinen Tentakel aus um dem Kampf zu beenden, bevor er richtig begonnen hatte, doch Something drehte sich schnell genug um, um so fest er konnte nach dem Slenderman zu schlagen. Er traf ihn an der Stelle, an der bei einem Menschen der Magen war, der Slenderman gab einen leisen Schmerzenslaut von sich und taumelte ein paar Schritte zurück, dann jedoch stellte er sich wieder kerzengerade auf und verließ mittels Teleportation Somethings Reichweite. Something kniff die Augen zusammen. Er überlegte, wieso sein Feind sich nicht wegteleportiert hatte um seinem Schlag zu entkommen, es war praktisch unmöglich, die Gedanken eines Gesichtslosen zu erahnen oder vorauszusehen was er vorhatte.

„Deine Kraft ist beeindruckend.“ Der Slenderman erschien einige Meter vor Something. „Nicht viele schafften es mich auch nur einen Zentimeter zurückweichen zu lassen.“ Die Stimme des Slenderman war noch immer ruhig und neutral. „Beantworte die Frage, wer bist du und was willst du?“ Something grinste. Noch immer ignorierte er die erste Frage. „Was ich will? Das ist einfach! Deine Seele!“, hauchte er. Der Slenderman war beinahe enttäuscht. „Ein Seelenfresser also? Ich hätte etwas Originelleres erwartet!“ Es gab unwahrscheinlich viele Seelenfresser, einige hatten auch bereits versucht, an die Seele des Slenderman zu kommen, doch sie alle waren zum Scheitern verurteilt.

Something ging langsam auf den Slenderman zu, wahrendessen fragte er: „Wieso war ich eigentlich unfähig die Seelen deiner Proxys, oder wie du sie genannt hast, zu nehmen?“ „Weil es seelenlose Marionetten sind, ehemalige Menschen, einst meine Opfer, nun meine Sklaven, liegt das nicht auf der Hand?“, kam als Antwort. Something beschleunigte seine Schritte, dann sprang er erneut auf den Gesichtslosen zu und versuchte ihn zu fassen zu bekommen, dieser jedoch stand nur da und entkam dem Angriff, indem er sich einige Meter weit wegteleportierte. Immer dasselbe Spiel.

„Sag mir“, begann der Slenderman, zum ersten Mal begann sich sein Tonfall zu ändern und wurde spöttisch, „wie willst du mir die Seele entziehen, wenn du mich nicht einmal berühren kannst?“ Something achtete nicht auf den Unterton und antwortete neutral: „Ich finde einen Weg, dich zu töten und dann wird deine Seele ganz automatisch auf mich übergehen.“

Der Slenderman war irritiert. Normalerweise benutzten Seelenfresser komplizierte Zaubersprüche und ausgeklügelte Rituale um ihren Opfern die Seelen zu entziehen. Er hatte noch nie davon gehört, dass der Tod eines Opfers ausreichte, um sich dessen Seele einzuverleiben. Der Junge log offensichtlich, es sei denn…

Ein schrecklicher Gedanke durchfuhr den Slenderman wie ein Blitz. Zum ersten Mal verlor er für einen kurzen Moment die Fassung und zuckte heftig zusammen. Diese Schrecksekunde war jedoch schnell vorbei und er verdrängte den Gedanken wieder. Das konnte nicht sein! Das war schlichtweg unmöglich!

Something hatte sich währenddessen ebenfalls Gedanken gemacht. Er hatte eine Theorie entwickelt, die dem Kampf eine Wendung geben könnte, er beschloss, sie zu überprüfen und begann erneut zu rennen, darauf bedacht, den Eindruck  zu erwecken er wolle den Slenderman angreifen. Dieser beschloss, den Jungen zu töten, teleportierte sich neben ihn und stach mit einem Tentakel in seine Richtung. Something hatte damit gerechnet, er duckte sich, sprang auf den Slenderman zu und stieß ihm den Ellenbogen in die Brust.

Der Slenderman verlor das Gleichgewicht und ruderte wild mit den Armen. Der Junge grinste, das war seine Chance. Er sprang in die Luft, sodass er in etwa in Höhe des Kopfes seines Gegners war und trat diesem dann mit voller Kraft ins nicht vorhandene Gesicht. Er fiel zu Boden und knallte mit dem Hinterkopf auf den Waldboden, Something sprang auf seine Brust und schlug auf ihn ein. Der Slenderman spürte wie ein Hagel von harten Schlägen auf ihn nieder prallte. Er war darauf bedacht, keinen Ton von sich zu geben, dann konzentrierte er sich auf seine Tentakel und einer davon durchbohrte Somethings Arm.

Der Junge gab einen unterdrückten Schmerzensschrei von sich, der Slenderman schlug anschließend mit einem weiteren Tentakel nach ihm. Something spürte wie das scharfe Ende des Tentakels seinen Oberkörper aufschlitzte, bevor er durch die Luft geschleudert wurde und gegen einen Baum prallte.

Langsam erhoben sich die Kontrahenten und gingen aufeinander zu. Something lachte. Er konnte einfach nicht anders, seine Theorie hatte sich als richtig erwiesen. „Du kannst dich nicht teleportieren, während du dich bewegst, nicht wahr?“, fragte er, der Gesichtslose antwortete nicht.

Eine tiefe Beunruhigung erfasste ihn. Niemand, wirklich niemand hatte jemals den Schwachpunkt seiner Teleportationen gefunden. Dieser Junge mit Augenringen war kein gewöhnlicher Gegner.

„Du hast mir noch immer nicht deinen Namen verraten!“, sagte der Slenderman auffordernd. „Tja, dem Letzten habe ich mich als Something Worse vorgestellt.“ „Dem Letzten?“ Der Slenderman fühlte, wie eine weitere Erkenntnis ihn wie ein Hammerschlag traf. „Du hast den Rake getötet!“ Dem Slenderman wurde klar, dass Something Worse nicht nur ihn wollte. Dieser Junge führte einen Krieg. Einen manischen Rachefeldzug. Die Indizien häuften sich, dennoch war der Slenderman nicht bereit, diesen Gedanken, den er in seinem Hinterkopf begraben hatte als Wahrheit anzuerkennen.

Dieser Junge musste sterben! Er sollte leiden. Leiden wie kein zweites Opfer des Slenderman, er sollte für seine Anmaßungen, seine Arroganz und für den Tod des Rake bezahlen. „Stirb!“ Der Slenderman lenkte seine Konzentration erneut auf seine Tentakel und Something sah, wie sie sich jeweils in zwei Hälften teilten. Neue Tentakel waren entstanden.

„STIRB!!!“ Die Stimme des Slenderman wurde lauter, eine irrationale Wut packte ihn, als er mit seinen duplizierten Tentakel versuchte Something niederzustechen. Dieser jedoch schaffte es beinahe zu leicht, den Angriffen auszuweichen. „Ich werde dir zeigen was Angst und Leid bedeuten!“, schrie der Slenderman, in seinem Inneren war ihm klar, dass diese Wut nur auf seiner eigenen, verdrängten Angst basierte.

 „Ha!“, der Junge grinste, „ich habe keine Angst vor dir, Slenderman!“ „Wie kommst du dazu, so vermessen zu sein?“, war die noch wütendere Frage darauf und obwohl sie rhetorisch gemeint war antwortete Something: „Weil jede Angst vor etwas auf dessen Übermacht basiert!“ Er wich den blindwütigen Angriffen des Slenderman aus und begann sich ihm zu nähern. „Oder auf dessen möglicher Übermacht.“ „Was soll das heißen?“ Der Slenderman verstand nicht ganz, worauf der Junge hinauswollte. „Ganz einfach, sieh dich doch nur mal an!“, rief Something, während er einen Tentakelschwung parierte. „Der Komponist, ich weiß nicht ob du ihn kanntest, sah schon ziemlich fies aus.“  Ein kleiner Teil des Slenderman kramte in seinem Gedächtnis, ob er jemanden dieses Namens kannte, doch Something fuhr bereits fort: „Und auch der Rake konnte einem mit seinem Aussehen ziemliche Angst einjagen, aber du“, Something stieß ein kurzes Lachen aus, „bist im Prinzip nur eine lebende Schaufensterpuppe!“

Der Slenderman ignorierte die Beleidigung und setzte seine Angriffe fort, Something ließ sich derweil nicht beirren und redete weiter. „Trotzdem bist du der unangefochtene König der Kreaturen. Und warum? Weil niemand, weder Mensch noch Kreatur dir jemals etwas entgegensetzen konnte. Sie fürchten deine Macht, diese Übermacht eines Königs.“

Nachdem er den Angriffen des Slenderman noch zahlreiche Male ausgewichen war, gelang es Something Worse seinem Körper gefährlich nahezukommen. „Mir gegenüber hast du jedoch keine Übermacht“, er lächelte boshaft, „Ich werde dich vernichten, mein König!“ Und mit diesem Satz endete seine spöttische Ansprache.

Die Wut des Slenderman steigerte sich nun auf ihren Höhepunkt, der Junge sollte schon sehen, wo er mit seiner Arroganz hinkommen würde, er würde ihm zeigen was Übermacht ist! Mit einem Mal erstarrte er. Er bewegte sich keinen Milimeter und gerade als Something ihn fast erreicht hatte, teleportierte er sich an den Rand der Lichtung. „Jetzt stirbst du!“, verkündete er mit tiefer und beunruhigender Stimme, dann beugte er sich nach vorne und streckte seine Tentakel gen Himmel.

Sie begannen zu wachsen. Wuchsen in Sekunden auf das Hundertfache ihrer Länge und nicht nur das, sie verzweigten sich, bildeten Äste, was einst vier Tentakel waren, waren nun Dutzende, mit hunderten, vielleicht tausenden Verästelungen. Ein Dickicht, ein Wald aus den Tentakeln des Slenderman entstand, er wuchs in Sekunden und durchbohrte alles was in eine Reichweite kam, Bäume wurden entwurzelt, Tiere, die groß genug waren starben, dies war die mächtigste Angriffsform des Slenderman. Er erinnerte sich wie er damit oft mehrere Siedlungen gleichzeitig vernichtet hatte, damals, als die Menschen begannen sesshaft zu werden und ihr Nomadendasein aufgaben.

Something spürte, wie seine Hüfte, seine Seite und seine Schultern durchbohrt wurden, ein Schmerzensschrei entfuhr ihm als die Tentakel ihn in die Luft hoben. Durch das Dickicht aus Tentakeln sah er wie der Slenderman auf ihn zu schwebte. Seine Tentakel trugen ihn durch den von ihm erschaffenen Wald.

„Ich habe dir gegenüber also keine Übermacht.“ Die Stimme des Slenderman war wieder ruhig und gefasst, denn alle seine Ängste hatten sich als unbegründet erwiesen, dieses Wesen war nicht…man musste keine Angst vor ihm haben. „Hast du allen Ernstes geglaubt, du könntest mich töten, Something Worse?“

Das hatte Something nicht. Er hatte gelogen, als er sagte, er könne den Slenderman leicht vernichten. Bereits nach den ersten Sekunden des Kampfs wurde ihm klar, dass er nicht die geringste Chance hatte, zumindest nicht, solange sich der Gesichtslose auf den Kampf konzentrierte. Er dachte, wenn er den Slenderman wütend machen würde, wenn er in seinem Stolz verletzt werden würde, dann würde er sich weniger auf den Kampf konzentrieren und Something konnte in aller Ruhe nach einer Schwachstelle suchen. Das hatte anfangs auch gut funktioniert und der Junge hatte sogar eine leise Ahnung warum, nun jedoch hatte er es übertrieben und hing durchbohrt an vier Tentakeln in der Luft.

Der Slenderman war jetzt nur noch einen halben Meter von ihm entfernt. „Jetzt bist du dran.“ Something schluckte. Ja, dieses Wesen hatte wirklich die Übermacht eines Königs! Something hatte Angst. Letztendlich ist niemand vollkommen auf den Tod vorbereitet. „Keine Übermacht, was?“, fragte der Slenderman. „Ist dir aufgefallen wie unser Kampf abgelaufen ist? Du hast es geschafft mich ein paar Mal umzuwerfen und zurücktaumeln zu lassen, während du selbst am ganzen Körper blutend und am Ende deiner Kräfte vor mir hängst!“ Seine Stimme bekam einen leicht spöttischen Unterton.

„Am Ende meiner Kräfte?“, fragte Something schwer atmend „ich bin noch nicht am Ende meiner Kräfte!“ „Ach ja?“ Sein Gegner war beinahe amüsiert, „und was soll jetzt noch kommen?“

Something lächelte gequält. Seine Wunden begannen in einem schmutzigen Lila zu leuchten, er schrie auf als die unversehrten Teile seiner Haut aufzureißen begannen, nur um mehr von diesem Licht zu entblößen. Bahnen aus Licht durchzogen seinen Körper. Seit er sich die Seele des Rake einverleibt hatte ging die Verwandlung schneller, lief jedoch nicht weniger schmerzhaft ab. Diese Verwandlung die ihn an den äußersten Rand seiner Kraft brachte und die seine letzte Hoffnung im Kampf gegen den Slenderman war.

Dieser war erstarrt. Er hatte diese Verwandlung wie gebannt beobachtet. Das hohe Maß an Konzentration, dass der Slenderman brauchte um seinen Tentakelwald aufrechtzuerhalten war dahin. Er spürte wie die Tentakel an seinem Rücken durch das hohe Gewicht des Dickichtes abrissen und obwohl sofort neue nachwuchsen brach das Gebilde zusammen und die Überreste zweier zerstörter Wälder lagen auf dem Boden.

Something und der Slenderman landeten auf den Füßen. Auch wenn er keine Augen besaß konnte man sehen, wie der Slenderman seinen Gegner anstarrte. Eine Mischung aus tausenden unerträglich starken Gefühlen machte sich in seiner Brust breit. Angst, Wut, Hass, das grausige Gefühl des Versagens und einige Gefühle, für die die Menschheit nicht einmal Namen hatte. Was er fühlte hätte gereicht um einen Menschen mehrmals wahnsinnig zu machen. Vielleicht sogar um ihn mehrmals zu töten.

Something ging ein weiteres Mal auf seinen Kontrahenten zu. „Ich verstehe“, sagte der Slenderman mit dünner, ersterbender Stimme, „du bist es also doch. Und ich habe mir so sehr gewünscht es wäre endlich zu Ende.“ Diese Reaktion überraschte seinen Feind nur wenig. Er hatte sogar beinahe damit gerechnet. „Sag mir“, begann der Slenderman, „an wie viel erinnerst du dich?“ „An wenig!“, sagte Something mit so ruhiger Stimme, wie es seine Schmerzen erlaubten. „Nur an einige schemenhafte Bilder, deutliche Erinnerungen habe ich nur an drei Kreaturen, eine davon ist tot.“ Er zeigte mit dem Finger auf den Slenderman „eine der beiden Lebenden bist du!“ Der Slenderman konnte sich nur zu gut vorstellen, wer die andere Kreatur war, doch er beschloss, dass es besser wäre, wenn Something Worse so wenige Informationen wie möglich haben würde.

Dieser sprach bereits weiter: „Ich erinnere mich noch an ein bestimmtes Zeichen, dass ich sogar schon ein paar Mal gesehen habe, ‚Sichern und Behüten‘ falls dir das etwas sagt und ich erinnere mich an eine letzte Sache.“ Something starrte den Slenderman böse an, „Daran, wie sehr ich dich hasse!“

Dies waren tatsächlich die einzigen Dinge, an die er sich erinnerte. Der Slenderman jedoch wusste, dass er sich eigentlich an gar nichts erinnern durfte. Er begann zu lachen. Der Slenderman stieß ein nervöses, beinahe schmerzhaftes Lachen aus, dennoch war es ein Lachen. „ Du hast dir selbst den Namen ‚Something Worse‘ gegeben. Es gab eine Zeit, da hättest du diesen Namen wirklich verdient, aber jetzt…sieh dich an! Ein jämmerlicher Mensch, der einen manischen Rachefeldzug führt ohne überhaupt zu wissen, warum!“ „Hier geht es nicht um Rache!“, antwortete Something. „Rache geht meistens nach hinten los. Da gibt es noch eine Erinnerung, allerdings eine die ich nicht von Anfang an hatte.“ Der Slenderman hoffte inständig, dass sie nicht das betraf was er dachte. „Diese eine Geschichte, die Erzählung die von Menschen verfasst wurde, ich kenne sie. Du weißt, welche ich meine, da bin ich mir sicher und ich weiß, dass sie mich betrifft. Ich wusste es einfach, als ich sie las!“

Der Gesichtslose fluchte innerlich und Something fuhr fort: „Deswegen sammle ich Seelen! Und deine ist die nächste, Slenderman!“ „Slenderman…“ der Träger des Namens sprach ihn abfällig aus. „Ja, diesen Namen gaben mir die Menschen.“ Er sprach wieder normal. „Weißt du, einst kanntest du meinen wahren Namen! Ich kenne deinen bis heute!“ Something zuckte zusammen. „Ja, ich kenne die ganze Geschichte, auch die Details, die allen anderen unbekannt sind, aber ich werde dir nichts davon verraten, Something, denn heute Nacht wird deine große Jagd enden!“ Der letzte Teil des Satzes war ein Schrei und damit sprang der Slenderman auf Something Worse zu.

Something schaffte es nicht, allen Tentakelangriffen auszuweichen, er spürte einen Stich in sein Bein und stöhnte auf. Er rannte auf den Slenderman zu, stets darauf achtend, dass dieser sich bewegte, als er nahe genug war schlug er ein letztes Mal mit aller Kraft zu. Der Slenderman wurde durch die Luft geschleudert und schlug hart auf dem Boden auf, kurz darauf erhob er sich jedoch wieder.

Der Junge war entsetzt. Selbst in dieser Form konnte er den Slenderman nicht verletzen. Dieser machte sich nun daran auf Something zuzusprinten, dieser bemerkte jedoch, dass sein Anzug an einer Stelle aufgerissen war und dass die entblößte, weiße Haut des Slenderman eine kleine Wunde hatte, aus der glänzend schwarzes Blut triefte. Erst jetzt bemerkte Something, dass die abgestorbenen Tentakel, mit der der Slenderman seinen Wald geformt hatte überall verstreut lagen.

Als der Slenderman Something beinahe erreicht hatte, griff dieser blitzschnell nach einem losen Tentakel und warf ihn dem Slenderman so fest er konnte entgegen.

Der Slenderman fühlte, wie sein Körper durchdrungen wurde und mit einem Schrei wurde er von den Füßen geholt und fiel auf den Rücken. Something kam näher. „Wie herrlich klischeehaft!“, sagte er mit einem breiten Grinsen „das einzige, das ihn durchbohren kann ist er selbst.“ Und mit diesen Worten zog er den Tentakel aus dem Körper des Slenderman und stach wieder und wieder und wieder auf diesen ein. Nach einer Weile machte er eine Pause. „Jetzt stirbst du, Slenderman und dein Tod wird sowohl für Menschen, als auch für Kreaturen das Ende bedeuten.“

„Noch nicht!“, antwortete er und griff mit seinen Händen nach Something Worse und zog ihn an sich. Dieser hätte niemals damit gerechnet, dass der Gesichtslose seine Hände benutzen würde und so wehrte er sich nicht als er von ihn auf den Boden gezogen und in einer Umarmung festgehalten wurde.

Der Slenderman musste diesen Jungen mit Augenringen töten. Um jeden Preis. Ihm war klar, dass der physische Tod des Jungen nicht endgültig war, aber er würde zumindest sein Gedächtnis löschen. Ihm war sowieso unbegreiflich, wie er sich erinnert hatte.

Er hob einen Tentakel und zielte auf Something, der auf ihm lag und den er mit aller verbleibenden Kraft am Fliehen hinderte. Der Slenderman fühlte, dass seine Kontrolle über die Tentakel stark nachgelassen hatte, er konnte die Kraft mit der er zustieß nicht mehr dosieren, er würde mit voller Kraft zustoßen müssen und er wusste, was das bedeutete.

„Wir gehen zusammen unter!“, flüsterte der Slenderman seinem Gegner ins Ohr. „Alle Fragen werden offen bleiben!“ Dann stieß er zu und ein Schrei verkündete, dass sie beide durchbohrt wurden.

Der Wald, von dem ein Teil völlig zerstört war, sollte sich niemals ganz von diesem Kampf erholen, die Lichtung, die das Epizentrum des Kampfes darstellte sollte von allen Lebewesen gemieden werden. Der Rest des Waldes war jedoch noch immer ein schönes Fleckchen Erde. Wenn jemand ihn betrat, ahnte er nicht, dass es in diesem Wald etwas Unnatürliches gab. Etwas Anderes. Etwas Schlimmeres.

Der Slenderman spürte, wie Something Worse, dessen Herz er nur um Zentimeter verfehlt hatte aufstand. Er sah wie er sich den Tentakel aus dem Leib zog, der Slenderman hatte jedoch keine Kraft mehr um etwas dagegen zu unternehmen. „Es ist vorbei!“, sagte Something und grinste, er würgte und spuckte dieses widerliche, lila leuchtende Blut auf das Wrack, das einst der König der Kreaturen war. Ein letztes Mal wandte sich der Gesichtslose seinem Bezwinger zu: „Du hast gar nichts gewonnen!“, flüsterte er mit zitternder Stimme, „deine Arroganz wird dein Untergang sein! Das war sie schon einmal!“ Dies waren die letzten Worte des Slenderman, bevor er aus diesem Leben schied.

Something verwandelte sich zurück. Die leuchtenden Linien verschwanden von seinem Körper und all seine Verletzungen heilten in Sekunden. Er spürte wie sich seine Kraft erhöhte, er spürte wie sein Geist, sein Verstand und seine Sinne schärfer und schärfer wurden. Er spürte wie seine Macht ins Unermessliche stieg. Die Seele des Slenderman war sein.

Es sollte tatsächlich das letzte Mal sein, dass Something einen Kampf wie diesen bestritt. Einen Kampf um eine Seele in einem finsteren Wald, einen Kampf bei dem er bis an sein Äußerstes gehen musste.

Something lachte, immer lauter, immer schriller, er hatte gerade eben seinen bisher größten Sieg errungen. Ein Teil von ihm wusste, dass diese Tatsache größtenteils auf Glück basierte, doch das war ihm vollkommen egal, denn nun besaß er die Übermacht eines Königs.

Epilog: AutopsieBearbeiten

Operationssaal 0061b im SCP-Hauptquartier war der Arbeitsplatz des Pathologen Olaf Larsson und seiner jungen Assistentin Jana Haal. Die Arbeit dieser beiden bestand meistens daraus, menschliche Leichen zu untersuchen und herauszufinden, welche Kreatur für deren Tod verantwortlich war. Normalerweise bekamen sie nicht viel Besuch. Diesmal war es jedoch anders.

Angelique Foucault, einst der einzige weibliche General der Französischen Armee, jetzt die oberste Befehlshaberin der SCP-Streitkräfte, betrat zusammen mit einem ihrer Offiziere den Raum. Foucault, auch bekannt als ‚La Guillotine‘, war das ranghöchste Mitglied der SCP-Organisation. Abgesehen von Professor Nadezha, aber der lag seit einem Monat im Koma.

„Was haben Sie für mich, Larsson?“, fragte Foucault den Pathologen ungeduldig, worauf dieser sie anwies, ihm zu folgen. Er führte die Gruppe zu zwei aneinander gestellten Operationstischen. Über die Tische wurde mit schwarzer Flüssigkeit getränktes Tuch ausgebreitet unter dem augenscheinlich etwas lag.

„Wenn jemand von Ihnen schwache Nerven hat sollte er jetzt den Raum verlassen“, sagte Larsson, der zum Zynismus neigte. „Wir haben in dieser Organisation schon alles gesehen“, antwortete der Offizier genervt, „wir haben keine schwachen Nerven!“ „Ihr Wort in Gottes Ohr!“, sagte Larsson und zog das Tuch von den Bänken.

Foucault und ihr Offizier schnappten nach Luft und selbst Jana, die ihn schon gesehen hatte schlug die Hand vor den Mund. Vor den Anwesenden lag die blutüberströmte Leiche des Slenderman.

„Kommen Sie näher!“, sagte Larsson und klappte den sezierten Brustkorb des Slenderman auf. „Sehen Sie ihn sich an!“ Er deutete auf das Innenleben der Leiche. „Er wurde vor zwei Tagen von einem Bergungsteam gefunden. Seine Haut ähnelt der unseren, allerdings ist sie mit einer Chitin-artigen Schicht umgeben, durch die nichts durchkommt. Ich habe es mit Skalpellen, Sägen und sogar mit einigen Hochleistungslasern versucht, doch nichts half. Ich musste für die Autopsie seine eigenen Tentakel verwenden. So, jetzt zu seinen Innereien.“  Larsson schaltete eine Lampe über dem Operationstisch ein.

 „Einige seiner Organe sind bis zur Unkenntlichkeit zerstört, einige haben dieselbe Funktion wie bei Menschen, er besitzt beispielsweise ein Herz, so etwas wie eine Leber und Nieren, er besitzt allerdings keine Lunge, er scheint dennoch einen Blutkreislauf und Nervenbahnen zu besitzen. Andere Organe sind mir völlig fremd, aber er scheint…Drüsen zu besitzen, aus denen seine Tentakel entspringen.“ Der Offizier wurde bleich. „Was ist denn los?“, fragte Larsson spöttisch. „Wird Ihnen schlecht?“ „Lassen Sie mich…!“, meckerte dieser, worauf Larsson fortfuhr:

 „Seine Knochen und jetzt aufgepasst, bestehen aus maximal verdichtetem Kohlenstoff!“ „Sie meinen…?“, unterbrach Foucault, „ganz genau Kommandantin, er hatte Diamantenknochen! Jetzt zu seinen Tentakeln.“ Er deutete auf die lose herabhängenden Tötungswerkzeuge des Slenderman. „Sie bestehen aus einem Material, das ich noch nie in meinem Leben gesehen habe, ebenso wie sein Anzug. Die Tentakel besitzen keine Nervenbahnen, ich weiß nicht wie er sie bewegte, aber sie sind scharf. Sehr scharf, schärfer als jede bekannte Klinge, meine Theorie ist, dass er sie verformen und schärfen konnte, zumindest so lange sie mit ihm verbunden waren.“

Larsson klappte nun den gesichtslosen Kopf und den Hals auf. „Sehen Sie? Er besitzt wohl so etwas wie Sprechwerkzeuge, er scheint außerdem spezielle Poren am Kopf zu haben durch die die Schallwellen abgegeben werden. Das interessante ist jedoch sein Gehirn! Er hat ähnliche Hirnwindungen wie ein Mensch, allerdings hat sein Hirn einige Auswüchse, die an Kristall erinnern. Ich glaube, dass er dadurch so etwas wie übersinnliche Fähigkeiten hatte. Er könnte seine Tentakel durch Telekinese kontrolliert haben und nicht nur das, dieser Kristall könnte auch seine Sinnesorgane ersetzt haben, vielleicht hat er seine Umgebung gespürt, statt gesehen und gehört, das sind aber alles nur Theorien.“

Larsson endete seinen Autopsiebericht und wandte sich dem Offizier zu. „Sie sehen so blass aus.“ „Ja verstehen Sie denn nicht, in was für einer Situation wir uns befinden?“, fragte dieser „Was ist stark genug um den Slenderman zu töten?“ Er klang beinahe hysterisch. „Jetzt kommt erst die Pointe“, sagte Larsson mit einem grimmigen Lächeln. "Sie erinnern sich, dass Professor Nadezha schon seit einiger Zeit im Koma liegt, dass man aber erst vor einer Woche DNA-Spuren gefunden hat?“ Foucault und ihr Offizier nickten. „Was wäre, wenn ich Ihnen sagen würde, dass man dieselben DNA-Spuren auf der Leiche des Slenderman gefunden hätte und nicht nur dort, auch auf der Leiche des Rake und den menschlichen Leichen die um den Komponisten herum verteilt lagen?“

Foucault und ihr Offizier wurden bleich. Konnte das wirklich sein? „Soll das heißen?“, begann Foucault „dass irgendetwas Jagd auf Kreaturen macht?“ „Sieht fast so aus!“, sagte Larsson, „und was es auch ist, es ist unglaublich mächtig und es ist gegen uns!“ „Woher wollen Sie das so genau wissen?“, fragte Foucault, worauf Larsson dem Offizier ein Blatt Papier in die Hand drückte. „Das wurde bei der Leiche gefunden. Mit Blut wurde etwas auf die Rückseite geschrieben.“

Der Offizier sah sich den Zettel an. Auf der Vorderseite stand ‚Dreh dich jetzt nicht um!‘ der Offizier wendete das Blatt und ihm wurde übel. Zwei unscheinbare Zeilen standen darauf, die jedoch Bände sprachen, erst viel später wurde dem Offizier klar, dass es sich um eine wahre Kriegserklärung handelte.

„Vorlesen!“ befahl Larsson, worauf der Offizier mit zitternder Stimme begann: „Der König ist tot!“ er schluckte heftig. „Lang lebe der König!“

Deine Bewertung dieser Pasta:

Durchschnittsbewertung:


Something Worse
Der Komponist Etwas Schlimmeres Der Weg des Raubtiers
Übermacht eines Königs Aus dem Gedächtnis der Zeit Ein gemeinsamer Feind
Angriff auf das Hauptquartier I Angriff auf das Hauptquartier II Angriff auf das Hautquartier III


Ein spezieller Dank gilt Soremann, der mich auf das Motiv des "manischen Rachefeldzugs" gebracht hat. Das sollte eigentlich auch der Titel werden, aber den aktuellen fand ich zum Schluss doch passender :)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki