FANDOM


Ich bin wach. Ich kann mich nicht erinnern, eingeschlafen zu sein und bin mir nicht ganz sicher, wie ich ins Bett gekommen bin, aber ich bin jetzt wach. Es ist ein sehr fernes Klingeln in meinen Ohren, irgendwie wie die Nachwirkung einer erschütternden Explosion, die dich taub macht, nur dieses Klingeln scheint weit weg in meinem Kopf zu sein. Ich glaube, ich habe eine harte Nacht gehabt, obwohl ich mich ehrlich gesagt nicht wirklich an den Abend erinnern kann. Ja, es muss eine höllische Nacht gewesen sein.

Ich rolle mich aus dem Bett und meine Füße treffen auf den kalten, harten Fliesenboden meines Schlafzimmers. Meine Hände ins Gesicht gedrückt. Ich versuche, die Spinnweben des Schlafes - und was auch immer ich letzte Nacht getrunken habe - aus meinem Kopf zu schütteln. Als ich aus dem Fenster schaue, sehe ich einen düsteren, bewölkten Himmel und einen leichten Regen, der auf den kahlen Wald von Bäumen fällt, der mein Grundstück umgibt. Ist es Herbst? Ich kann mich ehrlich nicht erinnern. Pfui! Ich schwöre, Gott, ich werde nie wieder so viel trinken. Ich habe dasselbe hohle Versprechen hundertmal gemacht, bevor ich sicher bin.

Ich gehe vom Bett weg und laufe die Halle hinunter,die Treppe hinunter, die zur Hauptebene des Hauses führt. Die obersten drei Stufen knarren unter meinem Gewicht, wie sie es immer tun. Mitten auf der Treppe kann ich durch das alte estwas schaurige Fenster über dem Eingang nach draußen schauen, wo sich Nieselregen und Wolken angesammelt haben und wahrscheinlich eine Weile hängen bleiben. Ich gehe heute nicht zur Arbeit.

Warte. Ich muss heute nicht zur Arbiet, oder? Es ist Wochenende, oder? Ich schüttle energisch meinen Kopf. Dieser Tag wird viel schlimmer sein, als meine Nacht gewesen sein muss.

Die Küche hat eine digitale Uhr, also stolpere ich hinein, um den Tag und die Uhrzeit zu überprüfen, nur um sicher zu gehen, dass ich nicht anrufen muss - ähm - krank. Die Uhr sagt 9 Uhr - ich bin spät dran, wenn es ein Wochentag ist - und es ist Sonntag. Ausgezeichnet. Zeit, auf der Couch zu stürzen und nichts zu tun. Mein Gott, ich bin müde. Diese Couch ruft gerade meinen Namen an.

Ich verlasse die Küche und gehe durch den Torbogen ins Wohnzimmer. Ich bemerke, dass die Harthölzer genauso kalt sind wie die gefliesten Böden im Obergeschoss. Ein kleiner Schauer geht mir den Rücken hoch und ich wende mich dem Thermostat zu, um die Hitze anzukurbeln, bevor ich mich hinlege und zudecke.

Das abgenutzte, kalte Leder der Couch knarrt unter meinem Gewicht. Ich höre das vertraute Klicken des Thermostats, als die Hitze einsetzt und ziehe die Decke enger, schließe meine Augen und versuche einzuschlafen. Dieser Kater - der schlimmste, den ich jemals hatte und ich kann mich immer noch nicht an die Party erinnern. Hölle ja! - wird nach einem guten, späten Morgenschlaf verschwinden.

Das Flüstern beginnt sofort. Ich schiebe mich auf die Couch, werfe die Decke zur Seite und scanne den Raum. Abgesehen von mir ist das Wohnzimmer leer.

Der Ventilator im Obergeschoss läuft. Habe ich ihn eingeschaltet? Bin ich heute Morgen schon ins Bad gewesen?

Ich schleiche mich leise aus dem Wohnzimmer, durch die Küche, und spähe um die Ecke. Leise wie eine Kirchenmaus. Ich musste ein Ninja in einem früheren Leben gewesen sein. Ich schaue die Treppe hinauf und sehe, dass das Badezimmerlicht an ist und der Abluftventilator läuft. Vielleicht habe ich letzte Nacht die Toilette zerbombt und es laufen lassen, um den Geruch zu töten, bevor ich ins Bett stolperte, denke ich.

Aber das Flüstern beginnt wieder und es kommt aus dem Badezimmer. Jetzt habe ich keine Zeit für Feinheit, also schraube ich die Treppe hoch - die oberen drei knarren wie immer - und stürzte ins Badezimmer. Wenn jemand hier ist, bekommt er ihren Arsch getreten. Aber das Badezimmer ist leer und das Flüstern hat aufgehört.

Okay, ich bin viel mehr verkatert als ich dachte. Ich drücke den Wandschalter des Badezimmers um, um die Lichter und den Ventilator abzuschalten und stelle fest, dass mein Bett nicht weit entfernt ist. Schlaf. Ich brauche Schlaf. Ich bin so müde. Das Bett ist da, in meinem Zimmer, dunkel und einladend. Ich werde das einfach ausschlafen und aufwachen und mich viel besser fühlen. Zeit für dieses Nickerchen.

Ich legte mich auf das Bett, sank in die Matratze wie Butter, die in einer heißen Pfanne schmilzt, ziehe die Decke bis zum Kinn hoch, schließe die Augen und schlafe.

Oder zumindest denke ich, ich bin eingeschlafen. Ich bin definitiv wach, aber ich erinnere mich nicht daran einzuschlafen oder zu träumen. Die Dunkelheit ist wie ein Einbrecher in den Raum geschleudert worden und wirft Schatten auf die gegenüberliegende Wand, die wie kleine Dämonen aussehen, die bereit sind, aus ihrer zweidimensionalen Wand zu springen und als dreidimensionaler Schrecken zu attackieren. Es muss Nacht sein, weil ich nichts durch das Fenster sehen kann, aber ich kann immer noch das leise Plätschern des Regens auf dem Dach hören.

Ich werfe die Decken zurück, setze mich auf und reibe mir wieder das Gesicht. Immer noch müde und benommen. Ich lasse die Dämonen hinter mir auf der Schlafzimmerwand zurück und gehe zum Badezimmer. Das Licht ist noch immer aus, also schalte ich es an. Das Licht von der geformten Glasvorrichtung tanzt überall wie Miniaturkristallballerinas und der Absaugventilator kommt auf. Ich schleiche einen Blick in die Toilette - Nein. Keine Gebete an den Porzellangott hier drinnen, denke ich mir.

Als ich mich dem Spiegel zuwandte, um mich anzusehen und mich vor dem Ort zu fürchten, hörte ich seltsame Geräusche von unten. Es ist der unverwechselbare Klang von Besteck auf Tellern. Jemand isst in meinem Haus zu Abend.

Die obersten drei Stufen knarren erneut, als ich in den ersten Stock fliehe, in die Küche platze - die Tür weit nach außen werfe, als ich eintrete - und auf den Esstisch am Fenster zugehe. Hier sind Teller, Reste einer halb aufgegessenen Mahlzeit auf jedem von ihnen. Aber wer auch immer hier war und mein Essen aß, ging in Eile, als sie mich kommen hörten.

Der Parkettboden, der zur Eingangstür führt, klingt wie eine Elefantenherde, auf der sich ein Track befindet. Die Bastarde rennen aus der Haustür. Als ich schnell zum Eingang gehe, sehe ich die sich schließende Tür und höre, wie der Riegel sich einrastet.

Sie haben einen Schlüssel? Sie müssen einen haben, weil sie gerade die Tür von außen verschlossen haben. Ich spähe durch die Glasfensterschlitze, die sich auf beiden Seiten der Eingangstür befinden, aber ich kann niemanden in der Dunkelheit dieser regennassen Nacht sehen. Genießen Sie das Wetter, Sie Stück Scheiße.

Die Vorstellung, dass jemand in meinem Haus ist, mein Essen isst und einen Schlüssel hat, stört mich. Es gab eindeutig mehr als einen und während meine früheren Ninja-Fähigkeiten mir helfen könnten, sie zu bekämpfen, wenn sie zurückkehren, will ich meine Überlebenshoffnungen nicht auf die Reinkarnationstheorie festsetzen. Außerdem bin ich nur so müde. Lass die Bullen ihre Arbeit machen.

Ich nehme das Telefon von der Wand und wähle 911. Nichts. Ich lege auf und versuche es erneut. Immer noch nichts. Es gibt kein Freizeichen. Haben sie die Kabel durchgeschnitten? Bastarde.

Jetzt bin ich sauer. Sie waren in meinem Haus, aßen mein Essen und jetzt haben sie die Telefonleitungen unterbrochen? Nun, sie haben kein Auto, weil ich gehört hätte, wenn es anspringt und losfährt. Ihre Esel gehören mir.

Als ich aus der Küche in Richtung Haustür stürme, hinterlasse ich eine Spur von Tellern, Silberbesteck, halb gegessenem Essen und allem anderen auf dem Tisch. Dieses dumpfe Klingeln in meinen Ohren hat sich ein wenig verstärkt, ich bin müde und benommen, aber das ist mir egal. Ich bin stinksauer.

Ich öffne die Haustür so schnell, dass ich nicht einmal den Messinggriff in meiner Handfläche fühle. Es knallt hinter mir zu. Lange, entschlossene Schritte in meinen beschlagenen Vorgarten nehmend - scheint der Regen nachgelassen zu haben - fange ich an, nach Arschlöchern und Ellenbogen zu suchen, weil ich sicher bin, dass diese Wichser davonlaufen. Ich verbringe die nächste Stunde damit, den Garten entlang der Baumgrenze zu durchsuchen, finde aber keine Spur von Menschen. Wer auch immer sie waren, sie sind schon lange weg und verdammt, ich bin immer noch müde wie die Hölle. Ich habe keine Zeit dafür.

Als ich zurück zum Haus gehe, bemerke ich, dass die Lichter im Eingangsbereich leuchten. Sie werfen ein leuchtendes Bild dieses Amityville-Fensters über der Tür auf die Veranda und den Vorgarten der Steinplatten.

Und die Haustür ist offen.

Ich kann mich nicht daran erinnern, es geschlossen zu haben, aber ich weiß, dass ich es hinter mir zuknallen hörte. Ich renne in einen vollen Lauf und stürme ins Haus, wobei ich einen Wirbel aus nassen, toten Blättern aufwirbele. Ich bemerke, dass das Klingeln in meinen Ohren an Intensität zugenommen hat und ich den Lärm des Flüsterns über den Ton in meinem Kopf hören kann.

Als ich auf den kalten, glatten Boden des Eingangs stürme, sehe ich drei Menschen. Der erste ist eindeutig ein Priester. Er hält mit einer Hand einen Rosenkranz und in der anderen eine kleine, geöffnete Bibel. Die zweite Person ist eine kleine, traurig aussehende Frau mit einem bodenlangen Mantel, der eng um sie herumgezogen ist. Die Pelzfalte und der Kragen sind mit kleinen Holzpflöcken verschlossen.

Die dritte Person ist meine Tochter.

Ich hätte fast vergessen, dass ich eine Tochter habe. Wie könnte ich sie vergessen? Sie ist wunderschön und steht vor mir. Ich habe ein enormes Gefühl von Verlust und merke, dass ich sie so sehr vermisse, aber ich kann nicht verstehen warum. Habe ich sie nicht neulich gesehen? Nun, habe ich nicht?

Bilder eines Strandes, die warme salzige Luft an einem windigen Tag blitzen durch meinen Kopf. Mein kleines Mädchen ist da und wir fliegen einen Drachen. Ich höre die Wellen auf der Sandbank und meine Tochter lacht, als wir mit einem Drachen durch die Brandung rennen. Es war ein toller Tag. Und sie war so jung, schön und voller Leben.

Sie weint jetzt, den Mund bedeckt von ihren Händen, während sie den Bereich des Eingangs abtastet, in dem wir alle stehen. Sie sieht mich schnell an, dann geht ihr Blick weiter, suchend, aber wofür?

Die traurige, kleine Frau mit dem pelzbesetzten Mantel sieht mich jedoch direkt an. Sie sieht grimmig aus, als sie dem Priester auf die Schulter klopft und den Kopf schüttelt. Der Priester hört auf, diesen dämlichen Rosenkranz herumzuwinken, schweigt und bewegt sich dann, um meine Tochter zu halten, als wolle sie sie trösten.

"Er ist hier", sagt die kleine Frau.

Meine Tochter schluchzt und das Klingeln in meinen Ohren wird laut.

"Er ist verwirrt und wütend. Er versteht es noch nicht. "

Meine Tochter deckt ihren Mund auf und ihre Lippen zittern. Sie kneift die Augen zusammen, um mehr Tränen zurückzuhalten. "Kann er mich hören? Was sagt er? "Fragt sie.

Die kleine Frau schüttelt den Kopf. "So funktioniert das nicht. Er kann dich hören, ja. Aber ich höre nicht, was er sagt. Nur Emotionen. Gefühle. Du kannst mit ihm sprechen. "

Mein kleines Mädchen, wenig mehr, als ich merke, dass sie jetzt eine ausgewachsene Frau ist, wischt sich Tränen aus den Augen, schnieft und lächelt. Ich lache irgendwie, weil sie denken muss, dass sie mich ansieht, aber stattdessen sieht sie gerade zu meiner Linken aus. Aber warum konnte sie mich nicht ansehen? Ich stehe direkt vor ihr.

"Dad, du kannst jetzt gehen. Wir werden in Ordnung sein. Mama und ich liebe dich und vermisse dich so sehr, aber du musst gehen. Sie werden besser dran sein. "Meine Tochter lacht ein wenig und lächelt dieses Lächeln, das ich immer gerne gesehen habe.“Mach dir keine Sorgen, ich werde Mama nicht das Haus verkaufen lassen. Ich weiß, dass du es liebst. "

Das Klingeln in meinen Ohren ist jetzt fast ohrenbetäubend, aber das ist mir egal. Warum redet sie so mit mir? Warum will sie, dass ich gehe? Und warum ist sie nicht das zehnjährige Mädchen aus meiner Erinnerung?

Ich merke, dass ich diese Fragen an sie schreie. Das Klingeln ist zu einem heftigen Schmerz in meinem Kopf geworden, aber das ist mir egal. Ich drücke meine Hände an meine Ohren, versuche den Lärm zu verdecken, schüttele meinen Kopf von Seite zu Seite und schreie weiter Fragen an meine Tochter.

Die kleine Frau schüttelt wieder den Kopf. Sie wirft einen traurigen Blick auf meine Tochter. "Er ist wütend. Er schreit dich an - ich kann die Worte nicht hören - aber er versteht nicht, warum du diese Dinge sagst. Er ist sehr, sehr verwirrt. Er weiß nicht, dass es Zeit ist, von diesem Leben wegzugehen. "

Warten. Was hat sie gerade gesagt? Ich höre auf zu schreien und lasse meine Hände sinken. Das Klingeln in meinen Ohren klingt ab und beginnt stattdessen langsam in einem einzigen, harmonischen Ton zu enden. Was meint sie, dass es Zeit ist weiterzugehen?

Meine Tochter lächelt wieder. Das habe ich so sehr vermisst. "Papa, wir lieben dich. Es ist Zeit für dich, weiterzugehen. Du kannst nicht dauernd Angst haben vor Mom und mir. Wir wissen es zu schätzen, dass du bei uns bleibst um sicher zu gehen, dass es uns gut geht - und wir sind - aber du musst gehen. "

Hinter meiner Tochter erwacht die Küchentür plötzlich mit dem hellsten Licht, das ich je gesehen habe - rein, sauber und einladend. Dieser harmonische Ton wird lauter. Nicht schmerzhaft, aber einladend. Ich sehe weg und zu den drei Leuten, die vor mir stehen. Sie sehen das Licht nicht. Es ruft mich an, also beginne ich darauf zuzugehen.

Die kleine Frau tätschelt meiner Tochter die Hand und nickt mit dem Kopf. Ihr Lächeln sagt mir, dass sie weiß, was passiert, auch wenn ich es nicht weiß. Ich rücke näher an das Licht heran, seine weißen Strahlen fallen über mich wie liebevolle Arme, die mich in ihre Arme ziehen. Der Tunneleingang ist jetzt so nah, aber ich bleibe stehen und drehe mich um, um meine Tochter ein letztes Mal anzusehen. „Ich liebe dich.“, flüsterte ich leise. Die kurze Frau flüstert meiner Tochter zu. Sie schluchzt kurz und sagt: "Ich liebe dich auch, Daddy."

Ich betrete den Tunnel und lasse mich vom Licht nehmen. Der Tunnel ist nicht sehr lang und das Licht am Ende beginnt sich zu verschieben. Ich kann warme, salzige Luft riechen, und ich höre das Rauschen der Wellen an einer Sandbank.

Mein kleines Mädchen kichert…


Original