FANDOM


Amelie war ein ganz normales Mädchen, na ja eigentlich war sie ein typisches Opfer. Sie war nicht sonderlich beliebt in der Schule oder in ihrer Klasse und wurde auch oft beleidigt und gemobbt, aber es gab auch Schüler die noch unbeliebter waren als sie. Sie war ein trauriger Mensch und hatte Depressionen von denen sie niemanden erzählte, nicht mal ihre Eltern wussten davon. Sie behielt die depressiven Gedanken den ganzen Tag für sich, bis sie allein in ihrem Zimmer war.

Dann spielte sie mit den Gedanken wie sie sich wohl am besten umbringen könnte und ob irgendjemand sie vermissen würde. Sie begann mit sich selbst zu sprechen und erfand ihre eigene kleine Welt in ihrem Kopf. Eine Stimme erhob sich zwischen den anderen und sagte sie müsste sich wehren. Amelie glaubte der Stimme und eines Tages, es war ein Mittwoch, verfolgte sie eine ihrer Klassenkameradinnen nach Hause. In einer dunklen Seitengasse beschleunigte sie ihre Schritte, bis sie neben Jessica lief.

"Hey", sagte Amelie und lächelte freundlich. "Hallo", sagte auch Jessica und lief weiter. "Warum magst du mich eigentlich nicht?", ein Lächeln huschte über Jessicas Gesicht als sie antwortete: "Ähm, vielleicht weil du hässlich bist? Vielleicht hast es du ja noch nicht gecheckt, aber keiner mag dich", sie grinste. Auch Amelie lächelte, sie zog ein Messer aus der Tasche. "Hey Jessica, schau mal hübsch ...", Jessi drehte sich zu ihr um: " Da muss ich mich nicht groß ...", ihre Worte verwalteten sich in einen Schrei als Amelie zum ersten mal auf sie einstach. Sie genoss die Angst in Jessicas Augen: "Hey Jessi, du siehst hässlich aus wenn du Angst hast!", spottete Amelie während sie begann Jessica die Haut abzuziehen.

Ihr Opfer lebte noch, das war auch ihre Absicht, sie wollte, dass Jessi Schmerzen hatte, sie wollte ihr alles heimzahlen. All die psychischen Schmerzen. Nach dem Amelie Jessi gehäutet hatte, stach sie mit ihrem Taschenmesser ein letztes mal zu, Jessicas Augen rollten nach hinten, dann war sie still. Amelie schnitt ein paar Streifen Fleisch aus Jessis Arm und packte sie ein. Den Rest der Leiche versenkte sie im nahe gelegenen Teich, samt Amelies Blut verschmierter Jacke, ihr Messer reinigte sie ebenfalls im Teich, dann ging sie nach Hause. "Hier mein Süßer, für dich.", der schwarze Kater trat ein Stück näher an den Fetzen Fleisch heran. Er schnupperte, dann fraß er ganz gemächlich drei Stücke und miaute fordernd. "Den Rest bekommst du morgen.", Amelie zwinkerte ihm zu.

"Du brauchst unbedingt einen Namen. Mhhhhh, wie findest du Blacky? Nein. Lucky? Ja, Lucky find ich gut. Weißt du Lucky heißt "der Glückliche" und du kannst ziemlich glücklich sein dass ich mich um dich kümmere." Zwei Tage später war in der Zeitung zu lesen, das ein gehäutetes Mädchen in einen Teich gefunden wurde. Solche Artikel gab es in nächster Zeit noch viele, viele Mädchen immer auf dieselbe Weise getötet: bei lebendigem Leibe gehäutet und schließlich versenkt es wurde von einem Massenmörder gesprochen, einem Psychopathen, doch keiner vermutete hinter den furchtbaren Morden ein 14 jähriges Mädchen. Amelies Klasse schrumpfte zusehends und das einst so traurige Mädchen wurde immer glücklicher und der magere schwarze Kater immer dicker.

Eine Woche später kam eine neue Schülerin in die Klasse, ihr Name war Liv. Niemand beachtete sie wirklich. Alle waren damit beschäftigt Jessica nach zu weinen. Aber Amelie fand, dass Liv anders war. Sie war immer so still und unauffällig. Amelie wollte sie genauer kennenlernen also ging sie in der Mittagspause zu ihr und fragte: "Warum sitzt du denn hier so alleine?", Liv sah sie an sagte aber nichts. "Du bist echt hübsch, du musst doch massenhaft Freunde haben!", Liv antwortete nicht sondern sah sie nur an. Amelie dachte dass sie wieder so eine von diesen eingebildeten Tussen wäre von denen es in dieser Klasse bis vor ein paar Tage noch viele gab. Also ging sie wütend davon. Zuhause angekommen dachte sie über Liv nach. "Dich werd ich schon noch zum Reden bringen!", flüsterte Amelie bevor sie nach draußen ging um nach ihrer Katze zu sehen. Eine Woche verging ohne dass Liv in die Schule kam. "Komisches Mädchen, muss wohl krank geworden sein" dachte Amelie.

Am nächsten Tag kam die Neue wieder in die Schule. "Perfekt!" Amelie, hatte schon einen Plan, sie würde sie verfolgen und es genau so machen wie mit den vielen anderen Mädchen vor Liv. Nach der Schule, in einer dunklen Seitengasse fing sie Liv ab. Hielt sie an den Schultern fest und drückte sie gegen die Wand. Ein leises Schluchzen war zu hören, als Liv Amelies Messer sah. Amelie hielt es ihr an die Kehle: "So, jetzt erklär mir mal warum du nicht mit mir redest.", keine Antwort. "Ach du bist wohl zu gut für mich, was?" Amelie hielt inne und sa Liv tief in die Augen, was war das? Leuchten ihre Augen etwa belustigt?! Ja, tatsächlich! "Ich würde das an deiner Stelle nicht so lustig finden!", fauchte sie Liv an. Doch diese zog blitzschnell ein anderes Messer aus ihrer Hose und hielt die Klinge auf Amelies Brust gerichtet, dann fummelte sie einen Zettel aus ihrer Hosentasche und hielt ihn der völlig verdutzten Amelie hin. "Lies!", schienen ihre Augen zu sagen "Lies!".

Amelie ließ ihr eigenes Messer sinken und begann zu lesen: ICH HABE DICH GESEHEN, LETZTE WOCHE ALS DU DAS BLONDE MÄDCHEN GETÖTET HAST. Amelie sah sie entsetzt an, was wenn sie es jemanden erzählt hatte? Liv deutete auf den Zettel und Amelie las weiter: ICH HABE ES NIEMANDEN ERZÄHLT. SELBST WENN ICH GEWOLLT HÄTTE, HÄTTE ICH DAS NICHT TUN KÖNNEN. ICH BIN.. ICH KANN NICHT SPRECHEN. Amelie blickte auf und konnte nun verstehen warum Liv nicht mit ihr gesprochen hatte. Diese bedeutete ihr jedoch weiter zu lesen, wobei sie das Messer schon nicht mehr so krampfhaft umklammert hielt. Also las Amelie auch den letzten Absatz: ICH WILL DAS AUCH LERNEN! BRINGST DUS MIR BEI? DAS TÖTEN, ES MUSS WUNDERSCHÖN SEIN ... BITTE, ICH KÖNNTE DEINE SCHÜLERIN SEIN, DEINE FREUNDIN. Amelie sah sie verdutzt an, eine Freundin? Wann hatte sie zum letzten mal eine richtige Freundin gehabt? Ihr eigenes Messer fiel ihr aus der Hand und sie sah Liv lange an, dann ließ auch diese ihr Messer sinken. Amelie hatte eine neue Freundin.

Eine Woche später wurde Amelie in der Schule in die Verwaltung gerufen. Die Polizei nahm sie mit aufs Präsidium und stellte ihr Fragen wo sie am Mittwoch vor zwei Wochen war. Amelie antwortete nicht und schon bald hatte die Polizei Amelie als die Mörderin von insgesamt 13 Mädchen überführt. Sie wurde als geistig gestört eingestuft und in eine Psychiatrie eingewiesen. Sie wehrte sich nicht, denn schließlich war ja noch Liv da draußen um "Gerechtigkeit" zu schaffen.


Ich hoffe du bist immer nett zu deinen Mitschülern, denn wenn nicht ist vielleicht bald wieder von einer gehäuteten Leiche zu lesen ...

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki