FANDOM



Alles, was zu sehen war, war die Farbe rot. Der Anblick gefiel ihr. Ein unweigerliches Lächeln breitete sich auf ihren Lippen aus. Sie ging Schritt für Schritt durchs warme Blut. Das Lächeln wurde immer größer. Sie ging auf die letzte Person zu. Das Lächeln wurde wahnsinnig wie das eines Psychopathen, aber dennoch wirkte es auf eine makabere Weise beruhigend. Die Klinge des silber- roten Messers blitze kurz auf bevor es im nächsten Moment in Fleisch und Blut eingebettet war. Ein Schrei erfüllte das verlassene Gebäude, gefolgt von einem finsteren Lachen. Warmes Blut strömte aus der Wunde des Jungen. Es vermischte sich mit der Blutlache, die sich über den gesamten Boden verteilte. Ihr Lächeln wuchs und ihre Augen weiteten sich. Ihr Werk bewundernd stand sie kichernd dort vor dem sterbenden Jungen. Dies war das letzte was er mitbekam. 

Der Regen plätscherte friedlich auf die Straße. Die Springerstiefel ließen bei jedem Schritt Wasser aufspritzen. Das Mädchen zündete sich eine Zigarette an und schlenderte zufrieden zum Bus. 

„BLAUWAAL!!!“ Jemand rief sie bei ihrem Spitznamen. Der Ruf ertönte durch die gesamte Straße. Es war eine Person, die sich ihre „Freundin“ nannte. Für einen regnerischen Tag waren heute ungewöhnlich viele Leute unterwegs. Das gefiel ihr ganz und gar nicht. Eva, so heißt sie richtig, drehte sich um und diese „Freundin“ stand mit einem großen Lächeln hinter ihr. Sie hasste das Mädchen. Sie waren schon seid langen keine Freunde mehr. Ihr kribbelten die Finger allein schon beim Gedanken. Eva griff nach dem Handgelenk des Mädchen und zog sie in eine verlassene Seitenstraße. „Blauwaal, was....?“ der Schmerz ließ ihre Augen in Sekundenschnelle weit aufreißen. Es bohrte sich unweigerlich in das Fleisch. Die Kling war wunderschön und mit Blut... war sie mindestens doppelt so schön. 

Nun wanderte sie wieder allein durch die Gegend. Bei der Bushaltestelle angekommen, wartete sie auf ihren Bus und fuhr heim, als wäre nichts gewesen. 

Ihre Ratten waren ihr wichtiger als der Rest der Welt. In deren Anwesenheit fühlte sich Eva gebraucht und geborgen. Ihre Lippen wiesen ein sanftes Lächeln auf. Einige Stunden saß das Mädchen mit ihren Ratten da, bis sie irgendwann beschloss sich schlafen zu legen denn, schließlich war morgen ja Schule. 

Es war ein Tag wie jeder andere: Langeweile, Spaß und lachen mit Freunden und die Lehrer anpampen. Ganz normal eben.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki