FANDOM


[Ein Aufnahmegerät wird eingeschaltet]

(Kurze Stille)

(Seufzen)

- Also, mir wurde der Befehl erteilt, dass ich das Erlebte hier als Audiodatei dokumentieren soll.

(Kurze Stille)

Nur wo soll ich da anfangen?

[Stimme einer anderen Person:]

Wir würden es bevorzugen, wenn sie den Ansatz ihrer Dokumentation auf den Zeitpunkt des erstmaligen Betretens des Gebäudes legen könnten.

Für den Fall, dass Sie sich nicht mehr erinnern: Der Zugriffsbefehl wurde exakt um 23:43 Uhr erteilt.

- Na dann.

Wie Sie wissen wurde uns der Ihnen vorliegende Befehl erteilt und zwei meiner Kollegen öffneten die Tür. Dann sind wir eben reingegangen …

[Stimme der anderen Person:]

Würde es Ihnen etwas ausmachen, wenn Sie etwas präziser werden würden?

Auskünfte über Art und Weise der Öffnung sowie genaues Vorgehen und Details haben höchste Priorität. Werden Sie, bitte, so ausführlich wie möglich.

- Meinetwegen.

Unsere Einheit bestand aus zehn Männern einschließlich mir. Es war bereits seit geschätzt halb acht Uhr dunkel und die Tür wurde, wie trainiert, rustikal ... beseitigt. Naja, das Muster für die Stürmung von Gebäuden der Stufe Delta oder höher sollte Ihnen ja bekannt sein … Genauso wie Bewaffnung und Ausrüstung … Das muss ich Ihnen doch nicht noch erzählen, oder?

[Stimme der anderen Person:]

Nein, das genügt.

Wie sind Sie dann vorgegangen? Was haben Sie gesehen?

- Wir schalteten die Taschenlampen an, hielten die Gewehre im Anschlag und betraten einen langen Flur. Ich schätze vielleicht 15 oder 20 Meter lang. Ich habe mir das aber nicht genau gemerkt.

Kein Feindkontakt. Nicht ein Geräusch.

(Kurze Stille)

[Stimme der anderen Person:]

Erzählen Sie weiter.

- Jaja … Wir sind dann eben gemäß den Anweisungen vorgedrungen. Es gibt in diesem Korridor fünf Räume. Der Erste ist rechts nach bereits ungefähr zwei Metern. Ein Badezimmer. Nicht besonders groß. Keine besonderen Vorkommnisse.

Der Eingang zu Raum zwei ist etwa zwei Meter versetzt vom ersten auf der linken Seite. Eine Küche. Keine besonderen Vorkommnisse.

Der nächste Eingang findet sich zu dem dritten Raum etwas weiter als fünf Meter von der ersten Tür auf der rechten Seite. Abermals keine besonderen Vorkommnisse. Der Raum ist so etwas wie ein Esszimmer oder Wohnzimmer oder ähnliches …

Raum Vier befindet sich dann wieder auf der linken Seite. Die Tür ist gegenüber der, des dritten Raumes. Nur ein Schlafzimmer. Keine Vorkommnisse.

(Kurze Stille)

(Seufzen)

Dann kam Raum fünf. Am Ende des Korridors.

Versteckt - ohne die Einsatzzentrale hätten wir gar nichts von diesem Teil des Gebäudes gewusst und von Außen konnte man es nicht erkennen.

Wir haben, nach Erteilung der Erlaubnis, die Wand mit Plastiksprengstoff entfernt.

Die Details kennen Sie ja.

Nach dem sich der Rauch verzog, betraten wir eine unvermutet große Halle. Das Ende des Raumes konnten wir nur erahnen, da unsere Taschenlampen nicht die Reichweite hatten, um diesen vollständig auszuleuchten.

(Schluckt)

Der gesamte Raum war leer. Aus Beton. Kein Licht und keine Fenster.

(Schluckt erneut)

[Stimme der anderen Person:]

Fühlen Sie sich in Ordnung? Sie müssen jetzt wirklich weiter erzählen.

(Tiefes Ein-und Ausatmen)

- W-Wir bildeten eine Linie ... in die Breite des Raumes.

Dieser war … war völlig leer, nicht einmal besonders breit, a-aber dafür umso länger ...

Wir … Wir gingen dann synchron voran.

D-Die Taschenlampen voraus.

(Kurze Stille)

Es konnte uns auf diese Weise nichts entkommen.

(Etwas fällt zu Boden)

[Stimme der anderen Person:]

Verdammt.

Los, bringen Sie ihm etwas zur Beruhigung!

[Stimme einer weiteren Person:]

Zu Befehl!

(Schritte)

[Aufnahmegerät wird ausgeschaltet]

[Aufnahmegerät wird eingeschaltet]

[Stimme der anderen Person:]

In Ordnung. Fühlen Sie sich wieder in der Verfassung, zu erklären, was vorgefallen ist?

- Ich werde es versuchen.

(Kurze Stille)

Also ... wir gingen voran und tatsächlich fand der Raum einfach kein Ende.

Dann aber … Dann war da dieses langgezogene, widerliche Geräusch von Metall auf Beton. Ein fast schon provokant langezogenes Quietschen war das.

Wir hielten inne und gingen sofort in den Anschlag.

Der Befehlshaber fragte ob sich jemand in der Halle befinde … Während dieser Klang immer näher kam … Verdammt … Und da trat ... „Es“ in den Lichtkegel der Taschenlampen.

[Stimme der anderen Person:]

Kommen Sie, weiter!

- Da waren sechs … oder acht Beine … alle dürr und als hätte man schlicht Haut über Knochen gespannt.

E-es bewegte sich auf diesen Beinen fort ... Extrem schnell.

Da waren auch noch zwei lange Arme … Arme, die in Händen mit Fingern endeten, die bestimmt so lang wie die Läufe unserer MP 5-Gewehre waren.

(Kurze Stille)

Der Körper war langgezogen … und aus der weißen Haut traten stellenweise lange, schwarze Haare hervor.

Es wirkte von seiner Struktur her schon beinahe wie eine gigantische Gottesanbeterin …

(Kurze Stille)

D-Doch dieser Kopf … Dieser Kopf … Ein langer Schädel mit schwarzen Augenhöhlen. Ähnlich einem verwesten Pferdeschädel oder sowas, aber mit Reißzähnen. Langes schwarzes Haar fiel in das Gesicht.

[Stimme der anderen Person:]

Wie hat es auf sie reagiert?

- Es musterte uns … Und dann kam dieser Schrei … Als es seinen Kopf nach hinten warf und dann über die senkrechte Wand entlang auf uns zu rannte.

W-Wir eröffneten das Feuer und die Kugel trafen! Aber der Schaden blieb aus.

(Kurze Stille)

Es war so unglaublich schnell …

[Stimme der anderen Person:]

Was ist dann passiert? Sie müssen jetzt reden!

- Es rammte Bamberg, der ganz Außen stand in die Brust und dieser wurde von der Wucht einfach zerfetzt … Es war zu schnell um zu bremsen und so rannte es gegen eine Wand ... W-welche vom Einschlag erschüttert wurde ...

Kurz danach sprintete es durch den Kugelhagel direkt auf unseren Befehlshaber zu … es packte ihn, riss ihn in zwei und schleuderte seine Einzelteile durch den Raum …

(Atmet schwer)

Uns ergriff die Panik … Wir flüchteten aus der Halle hinaus.

(Kurze Stille)

Ich weiß nicht mehr wer es war, aber irgendjemand aus unsere Einheit stolperte über Bambergs Leichenteile … Man hörte noch Knochenbrechen und dann sah ich nur noch wie ein Arm haarscharf an mir vorbei durch den Korridor des Gebäudes flog.



Ein letztes Mal erklang dieser Schrei … Dann waren wir draußen. Es verfolgte uns nicht, sondern stand am Ende des Korridors und starrte uns einfach nur an ... 

(Etwas fällt zu Boden)

Churchandtex rolled a random image posted in comment 61 at fe103b18e95ec50545692da0c81b4d5a.png

[Aufnahmegerät wird ausgeschaltet]

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki