FANDOM


Also wir fangen jetzt, nach kleineren Verzögerungen, endlich an. Die Leute MythosofGaming, Knuffypoof und Haku (die anderen beiden mussten wir von ausserhalb beschaffen) sollen mögichst heute noch anfangen ihren Text aufzunehmen. Das soll so laufen: Ihr sprecht euren Text in einem durch und schneidet dann die Versprecher etc. raus und schickt es mir dann via Skype. Das macht ihr bitte bis spätestens übernächsten Sonntag, den 23.6. Sobald das dann erledigt ist fangen die Schneidearbeiten an, diese übernimmt aber der freundliche MoG. Wenn das getan ist informiere ich euch wieder. 

LG Eistee Deckel

Kapitel 1

Kai hatte den Tag der Berufsorientierung bei seiner Mutter verbracht. Sie war Journalistin und arbeitete deshalb logischerweise bei der Zeitung. Nachdem er seine Mutter genervt hatte mal seine Zeit im Archiv zu vertreiben, durfte er hinein gehen, wo er einige Zeit lang rumsuchte, bis ihm ein alter Bericht von einem Sanatorium in die Hände fiel. Das Sanatorium sollte noch aus dem 2. Weltkrieg stammen und sofort kam Kai die Idee, dies seinen Freunden zu erzählen. Am nächsten Tag lief er auf den Schulhof zu seinen Kollegen Florian, Marcel und Alicia.

Kai: „Hey, Hey, Hey! Ich war ja gestern bei meiner Mutter und da...“

Alicia: „Beruhige dich erst mal.“

Kai: „Also gut. Ich war ja gestern bei meiner Mutter und durfte ins Archiv.“

Florian: „Und was gab es da? Alte Zeitungen? Haha!“

Kai: „Sehr lustig... Aber jetzt mal ernsthaft. Ich hab einen Bericht über ein altes Sanatorium gefunden.“

Marcel: „Davon hab ich gehört. Das soll früher den Nazis gehört haben.“

Florian: „Hast du etwa Angst, Bruderherz?“

Marcel: „Nein, aber...“

Alicia: „Komm schon sei kein Schisser! Wie wär's wenn wir uns euer kleines Gruselhaus mal etwas näher anschauen?“

Kai: „Genau darauf wollte ich auch hinaus. Na, was haltet ihr von der Idee?“

Florian: „Klar, warum nicht. Und was denkst du Bruderherz?“

Marcel: „Ich weiß nicht... Naja okay.“

Alicia: „Okay, also treffen wir uns morgen um 18.00Uhr am Waldeingang?“

Am nächsten Tag trafen sich alle wie verabredet vor dem Eingang des Waldes um etwa 18.00 Uhr. Jedoch kam Kai nicht.

Alicia: „Hat er jetzt etwa doch die Hosen voll?“

Marcel: „Ich wäre auch nicht gekommen, hätte Flo mich nicht so aufgezogen.“

Alicia: „Dich wollte auch niemand hier haben.“

Florian: „Jetzt sei nicht so gemein zu meinem kleinen Bruderherz.“

Marcel: „Danke Flo... Hey, da hinten! Ist das nicht Kai?“

Florian: „Stimmt! Na endlich bist du da. Wir dachten du kneifst doch noch.“

Kai: „Sorry...Ich hab uns noch Taschenlampen mitgebracht und eine Karte von dem Sanatorium ausgedruckt. Ach ja und falls ihr nicht zu viel Angst habt... Hier! Gläserrücken!“

Alicia: „Haha du bist echt verrückt. So was wie Geister gibt es doch gar nicht.“

Marcel: „Alicia hat recht...“

Alicia: „Sei leise Marcel!“

Florian: „Schatz! Hör auf mein kleines Brüderchen zu mobben!“

Kai: „Also wollen wir los?“

Florian: „Okay, Kai geh du voraus. Du kennst dich ja anscheinend hier aus.“

Marcel: „Na gut, gehen wir los.“

Während die Gruppe 30 Minuten lang durch den Wald lief, stieg die Stimmung immer weiter. Doch dann kamen sie an ein verlassenes, altes Gebäude. Das Sanatorium. Es bestand aus 3 Blöcken, welche alle größtenteils zerfallen sind. Hier und da gab es Graffiti. Ein eingestürzter Turm lag quer über den Platz. Viele Fenster waren eingeworfen. Florian wollte weitergehen, aber Kai hielt ihn zurück.

Kai: „Jetzt warte doch erst mal. Schau dir mal die Karte an.“

Florian: „Was ist mit der Karte? Lass uns doch alles auf eigene Faust erkunden.“

Kai: „Ja schon aber schau Mal. Hier ist das Hauptgebäude. Ich glaube da ist so was wie eine Kapelle und die Kantine drin.“

Marcel: „Ist es das Gebäude vor uns?“

Alicia: „Natürlich, Marcel!“

Kai: „Okay weiter. Das ist das Wohngebäude. Der Name ist auch Programm. Da steht es.“

Florian: „'Kay. Und was ist dann das da für ein Gebäude?“

Kai: „Das Gebäude? Erkennt man das etwa nicht? Schaut mal in das Fenster.“

Marcel: „Ist... das.. etwa B-Blut an dem einen Fenster?“

Kai: „Genau! Das ist das Behandlungsgebäude.“

Alicia: „Davon hab ich sogar mal gehört. Die Nazis sollen da Experimente mit den Menschen gemacht haben.“

Marcel: „Was?!“

Kai: „Alicia hat recht. Das hab ich auch schon gehört.“

Florian: „Na dann mal los!“

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki