FANDOM


Mein Augenlicht kam langsam zurück. Mein Kopf schmerzte. Als ich wieder richtig sehen konnte, bemerkte ich, dass ich mich in einem kleinen Raum befand, mit einer Tür und einem fast winzigem Fenster darin. Ich konnte dahinter eine Gestalt erkennen. Es sah wie jemand vom Militär aus. Ich nahm einen herumliegenden Stock und stellte mich neben die Tür, dann schrie ich nach Hilfe, als ob ich gerade sterben würde und der Soldat kam langsam zur Tür. Als er in den Raum kam, schlug ich so fest ich konnte auf ihn ein und er wurde ohnmächtig. Jetzt muss ich nur noch Lisa und meinen Vater finden, dann kann ich hier weg.

Ich wandelte ein bisschen durch die vertrauten Gänge, bis ich eine bekannte Stimme hörte: „Lasst mich hier raus.“ Es war Lisa. Ich rannte in ihre Richtung. Als ich um eine Ecke guckte, sah ich einen weiteren Soldaten, der eine Tür beschützte, in der sich Lisa wahrscheinlich befand. Ich hob meinen dicken Stock und rannte auf ihn zu. Mit einem Schlag fiel er um und regte sich nicht mehr. Ich nahm den Schlüssel zum Raum, in dem sich Lisa befand. „Oh, du bist es“, sagte sie fröhlich. „Komm schon. Wir müssen Peter finden“, fügte sie noch hinzu. Ohne Worte folgte ich ihr.

Wird schlichen eine halbe Ewigkeit durch die Gänge der Kanalisationsbasis, doch konnten ihn nicht finden. „Hast du eine Idee, wo er sein könnte?“, fragte sie. „Mir fällt da nur mehr ein Ort ein“, meinte ich und rannte Richtung Kantine.

Ich öffnete die Tür zur Kantine und sah meinen Vater, der an einen Stuhl gefesselt war. Ich rannte zu ihm. Ich versuchte seine Fesseln zu lösen. „Na, wen haben wir denn da?“ Ich drehte mich um, um die Stimme ausfindig zu machen. Ein paar Meter entfernt standen ein Wissenschaftler und 3 Soldaten. „Wer…“ Bevor ich zu Ende reden konnte, stellte er sich vor: „Wenn ich mich vorstellen darf, mein Name ist Doktor Igor Yudkowsky.“ „Was wollen Sie von uns?“, fragte Lisa. „Von euch? Nichts.

Ich bin an eurem Freund Peter interessiert. Er hat etwas, das mir gehört“, meinte Dr. Yudkowsky. „Was meint er damit?“, fragte ich. „Soll ich erklären?....Nun, dein Vater hat die Probe zu meinem eigens hergestellten Heilmittel gestohlen“, sagte Igor. „Was für ein Heilmittel?“, fragte Lisa.

,,Es soll Menschen immun gegen die Gehirnkontrolle von Bluranto machen“, behauptete Igor. „Tom, hör nicht auf ihn. Das Mittel ist noch immer im Entwicklungsstadion und Yudkowsky experimentierte mit unmenschlichen Methoden. Er folterte Menschen, schnitt sie auseinander und das nur für dieses gottverdammte Heilmittel“, sagte mein Vater „Jetzt kommen Sie mir nicht so, Peter. Sie wissen doch, für ein Heilmittel müssen immer Opfer gebracht werden….Es reicht mir langsam mit dieser stumpfsinnigen Diskussion.“ Als er den Satz beendete, nickte Igor einem der Soldaten zu.

Der Soldat schoss und traf Peter. „Neeeiiinnnn!“, schrie ich und lief zu meinem angeschossenen Vater. Alles lief wie in Zeitlupe ab. Ich konnte es nicht glauben. Ich habe ihn doch gerade erst wiedergefunden und jetzt liegt er in meinen Armen und stirbt. Er war der Letzte, der mir noch etwas bedeutete. Nach allem was passiert war, das Stadion, Daniels Tod, Bluranto, die Selbstmorde und jetzt auch noch mein Vater. Während ich in meinen Gedanken versank, kniete Lisa nieder und fing an zu weinen und zu brüllen. „Tom….Tom…“, keuchte mein Vater vor sich hin. „Tom, du…du musst die Probe nehmen und……abhauen.“

Dies waren seine letzten Worte. Ich nahm die Probe an mich und sagte: „Ruhe in Frieden, Papa.“ Plötzlich hörte ich einen lauten Knall. Ich guckte nach unten. Ich blutete aus der Brust. Es war ein sauberer Schuss durchs Herz. Mein Körper schmerzte, wie noch nie zuvor. Ich fiel zu Boden. Der Doktor kam in meine Richtung und sagte nebenbei: „Folgt dem Mädchen.“ Anscheinend hatte es Lisa geschafft, wegzurennen. Doktor Yudkowsky sah mich an. „Schade, dass es soweit kommen musste.“ Mit diesen Worten nahm er die Probe an sich. Plötzlich wurde alles um mich schwarz.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki