FANDOM


24. Februar 1998

Als ich das leerstehende und baufällig Gebäude das erste Mal erblickte, wusste ich, dass ich einen Haufen Arbeit vor mir hatte, doch es war das einzige Haus, das ich mir leisten konnte und so beschloss ich mich auf diese Tortur einzulassen. Ich wusste nicht wem das Haus vorher gehört hatte, aber der ehemalige Besitzer musste sicher schon vor Jahre ausgezogen sein, denn so wie es aussah, stand das Gebäude schon seit über 10 Jahren leer. Ich hätte jenes hölzerne Gebilde es auf den ersten Blick nicht einmal als Haus bezeichnet. Der Begriff Bruchbude traf es schon eher als jener Begriff den der Immobilienmakler verwendet hatte.

Nachdem er mir den Schlüssel überreicht hatte, meinte er, dass ich mir das Haus ruhig schonmal ansehen sollte, während er die nötigen Papiere aus seinem Büro holte. Scheinbar konnte er mir meine Verzweiflung ansehen, wenn er sich so sicher über meinen Kauf war, dass er bereits die Papiere fertig machte, aber mir blieb auch wirklich keine andere Wahl. Nachdem David mich verlassen hatte, war ich auf mich alleine gestellt und die Tatsache, dass ich seinetwegen mein Studium geschmissen hatte, hatte letztendlich nur dafür gesorgt, dass ich mich jetzt mit einem Job bei Burger King über Wasser halten musste. Eigentlich müsste ich ihn hassen, doch ich bringe es nicht übers Herz ihn auf ewig aus meinem Leben zu streichen, deshalb behalte ich seither den Ring, den er mir zu unserem fünften Jahrestag geschenkt hat, am Finger. Golden mit einem schimmernden kleinen Stein darauf.

Als ich den Schlüssel ins Schloss steckte und sich die Tür mit einem unangenehmen Knarren zu öffnen begann, ertönten plötzlich leise Schritte im Haus. Vorsichtig trat ich über die Türschwelle und schaute mich um. Das Haus sah von innen sogar noch recht annehmbar aus, was mich aufatmen ließ, doch plötzlich durchfuhr mich ein eiskalter Schauer als ich meinen Blick die Treppe hinauf richtete und einen großen Schäferhund erblickte. Eigentlich hätte ich geschrien, aber der Blick des Hundes hatte etwas - beruhigendes.

Keine 5 Minuten später kehrte der Makler mit den nötigen Papieren zurück; ich unterschrieb und damit war ich der neue Besitzer. Als ich mich nach dem Hund erkundigte sah mich der Mann nur verdutzt an und sagte lediglich, dass er hier noch nie einen Hund gesehen habe. Ich wollte ihm den Hund zeigen, doch als ich ins Haus zurückkehrte, war der dieser verschwunden. Lange aufhalten wollte ich mich damit allerdings nicht, denn der Hund war sicherlich nur ein flüchtiger Besucher von einem der Nachbarhäuser und war vermutlich durch ein Loch in der Wand oder eine kaputte Tür ins Haus gelangt, was für mich nur ein Grund mehr dafür war, sofort mit der Renovierung zu beginnen.

25. Februar 1999

Noch am selbigen Tage habe ich damit begonnen das Schlafzimmer halbwegs bewohnbar zu machen, um meine erste Nacht in meinem neuen Heim zu verbringen. Ich schlief nicht sehr gut; vermutlich weil ich des öfteren Angst hatte, dass das Dach über meinem Kopf zusammenbrechen würde. Mein unruhiger Schlaf wurde am nächsten Morgen von einer viel schlimmeren Erfahrung übertroffen, denn als ich langsam die Augen aufschlug, erwachte ich nicht im Schlafzimmer, sondern mitten im Garten... Völlig verwirrt sah ich mich um und starrte plötzlich direkt in die Augen jenes Schäferhundes, der mir schon am vorigen Tage begegnet war.

Teils immer noch verwirrt und teils erschrocken sprang ich auf und rannte in Richtung Haus, als ich hinter mir eine freundliche Stimme vernahm. Ich wandte mich um und sah eine etwas ältere Frau, die mir vom Nachbargrundstück zuwinkte.

Sie sind neu in der Nachbarschaft habe ich recht?, fragte sie mit einem Lächeln auf den schmalen Lippen.

Ja. Ich bin gestern erst hier eingezogen.

Oh, das ist schön Liebes. Sie werden sehen, man wird hier recht schnell heimisch, nachdem man es verstanden hat.

O-okay, gab ich leicht verwirrt zurück.

Was denn verstanden? Ich überlegte kurz was sie meinen könnte, bis ich es als verrücktes Gerede von einer alten Dame abtat. Weniger hektisch, aber dennoch schnellen Schrittes ging ich ins Haus zurück und warf ein letztes Mal einen Blick auf den Garten, in welchem der Hund vergnüglich die Erde durchwühlte, bevor ich die Tür schloss.

26. Februar 1999

Nach der merkwürdigen Begegnung mit der alten Dame erkundigte ich mich bei dem Makler, was es mit dieser Frau auf sich hatte, woraufhin er mir erklärte, dass diese vor einigen Jahren beinahe in eine Nervenklinik eingewiesen wurde, da sie offenbar Halluzinationen hatte, doch stattdessen kauften ihr ihre Kinder das leerstehende Haus neben meinem, wo sie nun seit ungefähr sechs Jahren lebt. Sie kann sich ganz gut selber versorgen, aber alle zwei Wochen kommen ihre Kinder vorbei und bringen ihr frische Lebensmittel, da sie das Haus eigentlich nie verlässt, auch nicht zum Einkaufen.

Um eine gute Nachbarschaft zu fördern beschloss ich gleich am Nachmittag einen Kuchen und etwas Kaffee in der Stadt zu kaufen, damit ich die scheinbar sehr freundliche Dame näher kennenlernen konnte. Verrückt oder nicht; sie machte jedenfalls einen sehr netten Eindruck auf mich. Bei der Gelegenheit kaufte ich auch noch ein paar Hunderleckerli für meinen neugierigen Besucher.

Gegen vier Uhr nachmittags saß ich dann mit der alten Frau, deren Name Louise war, auf meiner Terrasse, aß Kuchen und trank Kaffee. Der Hund, dessen Name laut Louise Charlie lautete, lag neben mir und erfreute sich an den Leckerli die ich ihm mitgebracht hatte.

Er scheint sie wirklich sehr gern zu haben. Werden sie sich denn um ihn kümmern?

Ich stutzte.

Ach, Charlie ist gar nicht ihr Hund?

Oh nein, er war schon lange hier bevor ich überhaupt eingezogen bin, doch seine Besitzer habe ich leider nie wirklich kennengelernt. Sie haben den armen Charlie einfach hier zurückgelassen, als sie umgezogen sind; der Arme ist seitdem ganz alleine und zu mir kann er leider auch nicht.

Ich dachte kurz darüber nach. Eigentlich war ein eigener Hund gar keine schlechte Idee. Nachdem mich David verlassen hatte, wäre es schön zu wissen, dass es jemanden gibt, der auf mich aufpasst. Dies war der Tag an dem ich beschloss Charlie zu behalten und ich denke er war darüber mehr als erfreut.

27. Februar 1999

Letzte Nacht schlief ich wieder ziemlich unruhig und als ich erwachte, lag ich wieder mitten im Garten. Ich war sehr verwirrt, da ich zum ersten mal schlafwandelte, weshalb ich sogleich meinen Hausarzt kontaktierte, doch auch nach mehrmaligen Versuchen ging keiner an den Hörer. Als ich kurz darauf versuchte meine beste Freundin Laura anzurufen, nahm auch dort keiner ab. Wenigstens war Charlie da und leistete mir Gesellschaft. Als ich einen kurzen Blick aus dem Fenster sah, fiel mein Blick auf das Verkaufsschild vor meinem Haus. Der Makler hatte es doch glatt dort stehen gelassen. Schmunzelnd wandte ich mich vom Fenster ab und ging in Richtung des Gartens. Da es Samstag war und ich nichts zu tun hatte, bis der Umzugwagen kam, der übrigens sehr verspätet war, saß ich einfach im Garten mit einer Tasse Kaffee und beobachtete Charlie dabei, wie er im Garten lag und in der Erde wühlte. Am Anfang hat es mich nicht wirklich gestört, aber nun machte ich mir etwas Sorgen, dass er den ganzen Garten umgraben würde.

Ich stellte die Tasse ab und ging auf Charlie zu, der nun auf der Erde lag und auf irgendetwas herum kaute. Vom weiten sah es aus wie ein kleiner Knochen, doch als ich näher kam, glänzte es im Schein der Sonne. In mir stieg plötzlich eine geradezu grässliche Vorahnung auf und ich riss Charlie das glänzende Etwas aus dem Mund. Schon als ich es berührte, fühlte es sich fleischig an und ich hoffte inständig, dass es nur eine Maus oder etwas ähnliches war, doch als ich genauer hinsah, stellte ich mit Entsetzen fest, dass ich Charlie soeben einen menschlichen Finger aus dem Maul gezogen hatte! Und das was da so glänzte war ein Ring, der an jenem Finger steckte... Meine Augen weiteten sich, meine Haut wurde blass wie der Tod selbst und meine Hände begannen so stark zu zittern, dass ich Mühe hatte, den Finger in den Händen zu behalten, denn der Ring, der an dem Finger steckte, war eben jener Ring, den mir David damals schenkte!

Mein Blick schweifte hinüber zu meiner rechten Hand und fixierte sich wie gebannt auf meinen Ringfinger, an welchem eben dieser Ring sonst immer steckte... er war fort. Mit einem lauten Aufschrei ließ ich den Finger fallen und starrte direkt in Charlies große, braune Augen, die mich wie besessen fixiert zu haben schienen. Und auch wenn es albern klingt; aber ich hatte das Gefühl, dass der Hund mich anlächelte. Ein eiskalter Schauer durchfuhr meinen Körper und als ich benommen zurück taumelte, fasste mir plötzlich eine Hand auf die Schulter. Ich wandte mich hektisch um, fiel dabei beinahe zu Boden, und stolperte hinüber zum Haus von Louise, doch bevor ich es überhaupt erreichte, fiel mir plötzlich die morgendliche Zeitung ins Auge.
1-1
In dem Moment gingen mir tausende verschiedene Sachen durch den Kopf und ich hätte auf der Stelle die Polizei kontaktieren müssen, doch in diesem Moment verspürte ich nur den Drang dazu, diese Zeitung anzusehen. Ich hob sie hoch und meine Haut schien noch blasser zu werden als sie es ohnehin schon war und meine Hände zitterten so stark, dass ich beinahe die Zeitung zerriss.

Tragischer Todesfall auf der Straße 'Am Feldweg' Bearbeiten

In dem kleinen Dorf Runstedt ereignete sich vorige Nacht ein tragischer Todesfall, als die alleinstehende Frau Darla Hansen, von einem wilden Tier in ihrem neuen Haus, angegriffen und regelrecht zerfleischt wurde! Die Polizei erhielt einen Anruf von Darlas Nachbarin Louise Schmidt, doch die Beamten konnten nichts mehr für die Frau tun, die kurz nachdem die Polizei eingetroffen war, tot im Garten gefunden wurde.

Das wilde Tier, bei dem es sich allem Anschein nach um einen verwilderten Hund oder einen Wolf gehandelt hat, wurde nicht gefunden. Darla Hansen lag neben einer großen Grube im Garten, in welcher sie das Tier offenbar vergraben wollte...

Meine Stimme hatte versagt; ich konnte nichts mehr sagen. In dem Moment spürte ich eine warme Hand auf meiner Schulter und als ich mich umwandte sah ich mitten in Louises freundliche Augen.

Ich glaube, dass es an der Zeit ist ihnen reinen Wein einzuschenken. Charlie wurde nicht wissentlich von seinen ehemaligen Besitzern zurückgelassen; er ist gestorben und sie haben ihn in dieser Grube im Garten vergraben, in welcher er auch sie begraben wollte.

W - w - w..., ich brachte vor lauter Entsetzen kein Wort hervor.

Charlie hat sie in der ersten Nacht aus ihrem Bett gezogen, um nachzuprüfen ob sie auch in seine Grube passen. Er wollte nicht, dass sie es unbequem haben, deshalb hat er nachgemessen, bevor er sie letzte Nacht getötet hat.

Für einen kurzen Moment stand ich nur da, bis ich mich endlich in der Lage sah, einen Ton herauszubringen.

W - warum? Warum hat er das getan?

Um eine neue Besitzerin zu haben. Der Ärmste fühlte sich schon so lange einsam und auch wenn ich selber versucht habe mich um ihn zu kümmern, so fasste er zu mir kein so großes Vertrauen wie das, was er zu ihnen aufgebaut hat. Seh'n sie ihn an. Er ist ganz vernarrt in sie. Die Art und Weise wie er sie ansieht... das ist die wahre Liebe zwischen Tier und Mensch. Er war über 15 Jahre alleine in diesem Haus und sie waren seine Rettung.

Heißt das... dass ich jetzt hier bleiben muss? Für immer?

Oh nein Liebes; ich hätte es Charlie zwar gegönnt, wenn er eine neue Besitzerin hätte,mit der er die Ewigkeit verbringen könnte, aber ich konnte einfach nicht dabei zusehen,wie er diese Entscheidung ohne ihr Einverständnis trifft, weshalb ich die Polizei alarmiert habe, als er sich vorige Nacht auf sie stürzte. Tut mir leid, dass ich ihre Tötung nicht verhindern konnte, aber da sie von der Polizei gefunden und ihr Körper von diesem verfluchten Grundstück weggebracht wurde, steht es ihnen frei zu gehen wohin sie wollen. Charlie kann diesen Garten allerdings nie wieder verlassen, dafür ist er bereits zu lange hier. Sein Körper ist nun eins mit der hiesigen Erde.

Mein Blick schweifte hinüber zu Charlie, der mich mit seinen großen, treuen Augen anblickte; und wieder sah ich dieses scheinbare Lächeln auf seinem Gesicht. Ich spürte Hass, ja das tat ich. Dieses Tier hatte mich zerfleischt und ermordet - aber ich verstand warum er es tat. Nun verstand ich alles und ich verstand auch, warum Louise als verrückt galt; dabei konnte sie lediglich Dinge sehen, die andere nicht sehen konnten. Ich wandte mich ihr wieder zu.

Es steht mir frei zu gehen, wohin auch immer ich will?

Das tut es meine liebe Darla, das tut es.

Ich blickte wieder zu Charlie, der mich bettelnd ansah. Ich lächelte.

Dann bleibe ich. Wenn mir die Welt offen steht, dann habe ich ja nun eine ganze Ewigkeit, um sie für mich zu entdecken. Vorher werde ich jedoch hier bleiben; in meinem neuen Zuhause.

Vorsichtig strich ich durch Charlies Fell und zum ersten Mal spürte ich ihn richtig. Wir waren vereint und auch wenn ich nicht die Ewigkeit hier verbringen wollte, so konnte ich dennoch eine kurze Zeit hier verweilen und Charlie

die Liebe geben, nach der er sich so lange gesehnt hatte. Da fiel mein Blick wieder auf meinen Finger an welchem noch immer jener Ring steckte, der mich an David klammerte.

Louise?

Ja Liebes?

Bitte nehmen sie den Ring; er bedeutet mir nichts mehr. Ich kann endlich hinter mir lassen, was mich so lange an die Vergangenheit gefesselt hat. Verpfänden sie ihn oder werfen sie ihn in einen Fluss, aber sorgen sie dafür, dass ich dieses Ding nie wieder sehen muss!

Und zum ersten Mal seit längerer Zeit, konnte ich wieder lachen und diesmal wusste ich, dass ich, nachdem ich eine halbe Ewigkeit getrauert habe, nun eine ganze Ewigkeit hatte, um zu lachen. Louise lächelte, strich mir durchs Haar und flüsterte mir leise ins Ohr:

Ich wusste, dass sie heimisch werden, nachdem sie es verstanden haben...

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki