FANDOM


An einem kalten Wintertag feierte meine Großmutter ihren Geburtstag. Natürlich musste ich mit... Na toll, fünf Stunden unter alten Leuten, wunderbarer Zeitvertreib.

Ich nahm meinen Laptop mit und öffnete die YouTube-Seite. Ich suchte nach ein paar witzigen Videos. Ich suchte nach: Witzige Videos. Wer hätte es gedacht? Nun die Suchergebnisse verpassten mir Gänsehaut.

Ein einziges Video. Es hieß: Meine Botschaft. Ich wollte die alten Säcke nicht daran hindern, sich über Golf auszutauschen, also ging ich nach oben, dort war es leer.

Das Obergeschoss bestand aus einem großen Raum, der leer stand. Meine Großeltern sind gerade erst eingezogen. Ich klickte das Video an. Es dauerte ewig, bis das Video geladen hatte. Dann erschien ein Bild. Es war derselbe Raum, in dem ich mich befand! Ich wollte schreien, aber irgendetwas sagte mir, dass ich das besser lassen sollte. Das Bild flackerte und als es aufhörte, saß in der Mitte ein Mann. Er trug eine Porzellanmaske, auf die ein psychopatisches Grinsen aufgemalt war. "Hallo, mein Freund!", sagte er und ich zuckte zusammen. Die Stimme klang seltsam kratzig. "Mein Name... rate, wie er lautet!"

Ich lachte, denn es war ein Video. Der Typ dachte wahrscheinlich, er würde skypen. Dann sagte er etwas und im Hintergrund hörte man krächzende Raben: "Lach nicht! Dir wird es noch vergehen!" Ich bekam eine Gänsehaut. "Los.", sagte er: "Schieß los." Ich zögerte dann riet ich: "Rumpelstilzchen?" Der Mann lachte. "Nein, nein, so heiße ich nicht." Was du nicht sagst, dachte ich.

Dann dachte ich mir einen total bescheuerten Namen aus, ich wollte nicht dumm da stehen. "Ähm... Custis?" Der Mann nickte. Richtig geraten? Das wunderte mich. Ich riet weiter: "Ähm Stormcraft?" Der Mann nickte erneut.

Dann fuhr er fort: "Etwas Schreckliches ist in dem Haus hier passiert, ein Massaker. Ich brannte das Haus nieder, damit niemand mein Geheimnis erfährt. In diesem Raum erschoss ich meine Mutter und meine Kinder. Meiner Frau stach ich mit dem Steakmesser ins Auge, als sie mich verpetzen wollte." Verpetzen schien doch etwas übertrieben, dachte ich. Er setzte seine Geschichte fort: "Dann erschoss ich unten den Rest."

"Warum erzählst du mir das alles?", fragte ich. "Weil ich weiß, dass du es auch tun wirst. Familienmord. Deine Eltern werden enttäuscht sterben." "Das würde ich nie tun! Hör auf! Lass mich in Ruhe!", schrie ich. "Du wirst es tun, heute." Dann zog Custis seine Maske ab. Er trug mein Gesicht, bleich und entstellt. Ich fiel in Ohnmacht. Als ich aufwachte, befand ich mich immer noch im Raum, saß auf einem Stuhl. Ich wollte mir an den Kopf fassen, weil er schmerzte. Ich fühlte keine Haut.

Ich fühlte Porzellan.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki