FANDOM


Ich habe momentan schlimme Dinge gesehen, die keiner glauben wird, irgendetwas ist hinter mir her und will mich töten. Ich habe solche Angst. Ich will nur weg aus diesem Irrenhaus, Aber es gibt keinen Weg hinaus, keine Fenster, keine Türen. Scheiße, es kommt. Ich muss mich verstecken...

Das alles fing an einem schönen Morgen an, als ich zur Arbeit gehen wollte. Wie üblich trank ich Kaffee und aß Toast mit Käse. Ich schaute auf die Uhr und merkte, dass ich zu spät zur Arbeit komme, wie immer eigentlich. Aber mein Chef ärgert sich nur kurz, denn ich arbeite hart. Ihr fragt euch, als was ich arbeite? Nun, Ich bin Lagermeister in einer Firma namens PosakGMBH, eine ausländische Firma. Es war Mittagspause und ich sprach mit ein paar Kollegen über das übliche, Feiern, Trinken, Zukunftspläne usw. Ich habe meine Arbeit erledigt und machte mich auf dem Weg nach Hause. Es war schon dunkel, was mich allgemein nicht störte, aber diesmal war es anders. Ich fühlte mich beobachtet, als würde mich jemand verfolgen. Ich drehte mich um und sah eine schwarze Gestalt. Sie hatte die Größe eines durchschnittlichen Menschen, war sehr dünn und große dürre Hände, die aussahen wie Krallen. Ich wurde nervös und ging weiter. Mit jedem Schritt, den ich machte, wurde ich nervöser. Ich bin zuhause angekommen und schloss die Tür. Ich ging die Treppe hoch und schaute aus dem Fenster. Da war sie. Die Gestalt, die mich vorher verfolgt hat. Sie schaute zu mir rauf und man sah ein... Lächeln. Ich ging vom Fenster und zog die Vorhänge vor dem Fenster zu. Ich legte mich ins Bett, konnte aber nicht einschlafen. Ich musste an diese Gestalt von vorhin denken, war es ein Mann? Oder eine Frau, die in mich verliebt war? War es überhaupt ein Mensch? Ich hatte zu viel Angst, um schlafen zu gehen. Ich sah meinen NintendoDS, nahm ihn und spielte Mario Bros. Ich wollte mich nur noch ablenken von diesem Geschehnis. Es war schon vier Uhr Morgens, als ich auf den Wecker schaute. Ich schaltete den Nintendo aus und ging schlafen.

Am nächsten Morgen wachte ich auf. Ich drehte mich um und bemerkte, dass etwas fehlte. Mein Nintendo, wo ist er hin? Ich habe ihn auf das Pult gelegt und er war weg. Ist er mir vielleicht runtergefallen? Ich schaute unter meinem Bett, doch da war nichts. Das kann doch nicht sein. Habe ich etwa Einbrecher im Haus gehabt? Das kann auch nicht sein. denn mir fehlten keine Wertsachen. Was konnte es dann gewesen sein? War es etwa die Gestalt von gestern Abend? Nein, unmöglich, meine Fenster und Türen waren abgeschlossen und einbruchsicher. Ich machte mir keine weiteren Gedanken und ging in die Küche. Ich nahm einen Teller und machte mir ein Käsetoast. Danach kochte ich mir einen Kaffee und setzte mich hin. Plötzlich sah ich einen Zettel auf meinem Küchentisch, dort stand: ,,Fehlt dir etwas?". Mir ging die Angst hoch und ich musste schlucken. Was hat das zu bedeuten? Wie kommt diese Nachricht auf meinen Küchentisch? Ich schaute auf die Uhr und ging diesmal früher aus dem Haus als normalerweise. Ich rannte zum Bus, als ich im Bus saß, guckte ich aus dem Fenster und sah etwas in der Seitengasse. Es war wieder diese Gestalt. Sie lächelte wieder. Dann verschwand sie. Der Bus fuhr los. Ich kam zur Arbeit an und mein Chef wirkte verwundert, er fragte mich, warum ich so pünktlich sei. Ich lächelte nur und sagte, dass ich aus meinen Fehlern lerne. Doch das war nicht der Grund. Der Grund war, dass diese Kreatur mich verfolgt. Egal wo ich hingehe, sie ist immer da, lächelt mich an und verschwindet wieder, wie in Luft aufgelöst. Ich zerbrach mir die ganze Zeit den Kopf darüber, was dieses "Ding" ist.

Creepy Smile

Meine Leistung bei der Arbeit war deswegen schwach und mein Chef warnte mich, ich solle mich mehr anstrengen. Ich konnte nicht, ich musste jedesmal an diese Figur denken. Meine Arbeit war getan und ich hatte Feierabend. Ich verabschiedete mich von meinen Mitarbeitern und machte mich auf dem Weg nach Hause. Diesmal nahm ich den Bus statt zu Fuß zu gehen, weil ich dieser komischen Gestalt nicht begegnen wollte. Ich kam an der Bushaltestelle an und lief so schnell es nur ging nach Hause. Als ich vor der Tür meines Hauses da war, stand diese Figur da. Ich konnte mich aus Angst nicht mehr bewegen. Sie kam auf mich zu, immer näher, bis sie vor mir stand. Jetzt konnte ich die Augen sehen, sie waren blutverschmiert. Dieser Blick, man sah der Gestalt an, dass sie verrückt war. Auf einmal hob sie ihre Faust, das war dann das letzte, was ich gesehen hatte

Ich wachte auf. Ich war anscheinend ohnmächtig. Als ich mich umsah, sah ich eine Art alte Fabrik. Ich wollte aufstehen, aber ich konnte nicht. Ich bewegte mich, rüttelte mich, versuchte mich zu befreien, aber es klappte nicht. Doch ich spürte keine Fesseln. War ich gelähmt? Ich versuchte nach vorne zu schauen, und sah dann diese Gestalt. Ich wollte schreien, aber ich konnte nicht. Was passiert hier? Die Figur sagte, dass ich bestimmt ihren Namen wissen wolle. Es nannte sich INSANITY oder anders "Das Böse in mir". Es hob mich und setzte mich auf einem Stuhl und band mir Fesseln um die Arme. Ich konnte mich wieder bewegen, aber nicht sprechen. ,,Warum?", fragte ich. INSANITY nahm irgendetwas, es war ein Spiegel, sie hielt es vor meinem Gesicht. Ich sah, dass mein Mund zugenäht war. Dann sagte INSANITY mit einer hohen Stimme: ,,Wollen wir Verstecken spielen? Ich zähle bis 20. Wenn ich dich gefunden habe, werde ich dir die Haut abreißen. 1 2 3 4..." INSANITY begann zu zählen. Ich musste mich irgendwie befreien. Ich guckte mich um, aber da war nichts zum Befreien. Was soll ich tun? Hilfe! Wollte ich schreien, doch es ging nicht. Es kam kein einziger Laut aus meinem Mund. Es war schon bei 12 angekommen. Ich guckte mich wieder um, Ein Feuerzeug! Damit kann ich die Seile wegbrennen, nein, das dauert zu lange. INSANITY ist schon bei 15 angekommen. Verdammt! Das werde ich nicht schaffen. Ich konnte nur noch eines tun, die Seile weg beißen. Ich biss auf die Seile, bis sie sich lösten. Dann lief ich weg, ich lief durch einen schmalen Durchgang. Nachdem ich den Durchgang überquert habe, schaute ich mich um. Ich sah einen Schrank, dort könnte ich mich verstecken bevor es mich findet. Ich ging auf den Schrank zu, öffnete ihn, stellte mich hinein und schloss die Schranktüren wieder. Ich konnte die Schritte hören, sie gingen auf den Schrank zu. Ich hielt den Atem an und neigte meinen Kopf nach hinten. Es blieb noch eine Weile stehen, dann ging es weiter. Ich wartete, bis ich keine Schritte mehr hörte. Ich machte den Schrank langsam auf, und ging weiter. Ich muss einen Ausweg finden. Ich sah eine Tür, abgesperrt. Mist, ich muss einen anderen Weg finden.

Ich sah einen Lüftungsschacht, ich trat das Gitter ein und schlüpfte hinein. Nachdem kroch ich weiter, doch ich blieb stehen. Ich sah Beine, die mussten von INSANITY sein. Ich bewegte mich kein Stück und wartete, bis sich INSANITY weg bewegte. Als INSANITY weg bewegte kroch ich weiter. Der Schacht führte nicht mehr weiter, deshalb suchte ich nach einem Gitter, um hier raus zu kommen. Ich fand eins, schlug es ein, und kroch hinaus. Verdammt, das war wieder zu laut. Ich sah mich um, und fand ein Bett. Ich ging auf das Bett zu und versteckte mich unter dem Bett. Dann hörte ich Schritte, schwere Schritte, dann sah ich Beine. Es schaute sich, dem Anschein an, um. Danach ging es weiter, als es nichts gefunden hat. Ich kroch aus dem Bett und ging weiter, ich musste einen Ausgang finden. Es vergingen Stunden über Stunden, ich fand ihn einfach nicht. Das gibt es doch nicht, irgendwo muss es doch hier einen Ausgang geben. Ich muss hier weg, sonst werde ich hier verrecken. Ich bekam Hunger, doch das war nur mein kleinstes Problem. Scheiße, es ist hier. Ich muss mich verstecken. Aber wo? Hier hab es nichts zum verstecken. Ich sah INSANiTY, es rannte auf mich zu. Es packte mich, und zog mich in einem Raum. ,,Ich gebe dir 2 Stunden zu schreiben was du hier erlebt hast.", sagte es. Ich werde jetzt bestimmt sterben, aus diesem Grund schreibe ich das hier. Falls ihr diesen Brief findet... bin ich schon tot.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki