FANDOM


12.Juni.1943

Ich, John Westen, Offizier der Britischen Infanterie, war auf den Weg zu dem "Flensburger-KZ" um sowohl die Juden, als auch die Kriegsgefangenen von den Widerstand in Paris, zu befreien.

"Sergeant", sagte Captain Korff. "Sagen Sie den Männern, es wird gleich losgehen. Passt aber auf, heute sind ungewöhnlich viele SS-Soldaten auf Patrouille."

"Jawohl Sir. Männer, macht euch bereit zum Angriff."

Ich freute mich schon, wenn ich meinen alten Freund Jennver, einer des Widerstandes in Paris, wiedersehen konnte.

"Auf drei...", sagte Sergeant Herlin. "Eins, Zwei, DREIIIIII, ANGRIFF!"

Wir liefen wie die Verrückten, während die Deutschen noch verblüfft da standen. "Alarm, Feind in Sicht!", sagte ein Soldat, doch schon waren wir ins KZ reingestürmt und haben das Feuer eröffnet. Ich und zwei weitere gingen in eine Tür hinein, nachdem wir zwei Soldaten erledigt hatten.

Drinnen war alles feucht, nass und als wir immer näher ins Gefängnis kamen, schlug hinter uns die Tür zu. "Wer hat sie zu gemacht?", fragte Collin, einer der Soldaten. "Keiner von uns." , sagte Marco, ein polnischer Soldat der sich freiwillig für Britannien erklärt hat.

"Seid leise und folgt mir!", sagte ich ruhig.

Überall Dunkelheit, die einzigen Lichtquellen, die wir hatten, waren zwei Öllampen.

Neben uns immer mehr Gefängniszellen, mal mit Knochen, aber in einer Zelle war etwas besonders Gruseliges. Ein toter Mann hing an einem Seil an der Decke. Er war schon am Verschimmeln und noch was Besonderes war am Mann. Während sein linkes Bein knapp 60 cm lang war, war sein rechtes Bein nur 40 cm lang. "Das ist doch unmöglich. Es sei denn, er war stark behindert am Bein.", sagte Collin.

"Hey, seht ihr das Licht da am Ende des Ganges?"

Alle guckten in die Richtung und alle liefen dort hin. Etwas schreckliches wird sie dort erwarten. Überall auf Tischen, auf dem Boden und hinter Gittern lagen verwesende (und manche sogar übermenschliche) Leichen von Männern, Kindern und Frauen. Überall Knochen, Flaschen mit allen Möglichen,

(Organe, Gehirne, Säuren und unbekannten Zeug.)

Ich sah neben mich, als mir etwas auffiel. Neben mir war ein Dokument und ich las den Inhalt über einen Joachim Schmitt.

Nach einer Weile sagte ich. "Du Heilige, dieser Doktor Schmitt ist dafür verantwortlich. Er hat das mit den zwei unterschiedlichen Beinen gemacht. Und das Schlimmste ist, bei seinem Operationen hat er seine Opfer weder betäubt noch getötet." Marco wollte sich gerade übergeben, als wir viele Fäuste gegen ein Gitter hauen hörten und als wir Schritte hörten hinter Jacob, der 2 Sekunden danach von einem Messer erstochen wurde und tot nach vorne fiel.

"Schöne Kunstwerke, nicht?", sagte Dr.Schmitt zu uns drei.

"Sie Bastard, was haben Sie vor?", fragte Marco.

"Ich werde die Kunstwerke frei lassen, denn obwohl es alles tapfere Soldaten der Briten waren, habe ich sie so gezüchtet, dass sie Kannibalismus begehen würden, damit meine ich auch Johns Freund Jennever."

Dass war zu viel für mich, ich spürte eine Kälte.

Plötzlich hörten wir einen Knall und der Doktor war verschwunden. Er hatte das Schloss aufgeschossen, sodass die Monster auf uns zu kamen.

"Rennt", sagte ich und hörten wie Marco mit seinem MG die Monster in Schach halten konnte, bevor sich vier auf ihn stürzten und wir Todesschreie von Marco hörten. Ich und Collin rannten um unser Leben, als der Erhängten mit Stacheldraht auch sein Leben nahm. Ich rannte, rannte bis ich aus der Tür sprang und die schwere Eisentür schloß.

Als die Armee das KZ befreit hatte und wir zu unserem Lagern gingen, sah ich ihn, auf einem Hügel stehen, Schmitt.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki