FANDOM


Gehe in irgendeiner Stadt, in irgendeinem Land, zu irgendeiner psychiatrischen Anstalt oder einem Rehabilitationszentrum zu welchem du Zugang hast. Errege die Aufmerksamkeit des Rezeptionisten und bitte ihn darum „Den Halter des Negatives“ besuchen zu können. Wenn sich der Rezeptionist unerbittlich weigert dir zu helfen, drehe dich sofort um und verlasse die Einrichtung und nimm den schnellst möglichsten Weg nach Hause. Nach 14 Tagen des Versteckens wirst du wissen, ob dich seine Spurenleser dich gefunden haben. Wie auch immer, wenn der Empfangschef nickt mit einem steinigen Ausdruck auf seinem Gesicht und er dir mit einer Geste anzeigt das du ihm folgen sollst tue dies. Er wird dich zu einem scheinbar unschuldig aussehenden Krankenzimmer bringen und dich verlassen.

Sobald sich die Tür schließen lässt, verschiebe das Bett um eine heruntergekommene Holzfalltüt darunter zu offenbaren. Verwende das Bett um die Tür zu blockieren – die Uhr tickt und die Wächter sind bereits auf dem Weg. Öffne die Falltür um einen staubigen, schmutzigen, grauen Metallsarg in einer seichten in den Fußboden gegrabenen Grube zu finden. Öffne die Schlösser auf der Seite und hebe den Deckel an. Wenn der Sarg leer ist, lege dich hinein und verschließe sowohl die Falltür als auch den Sargdeckel. Wenn dort bereits schon jemand ist – würde ich empfehlen zu versuchen dir deinen eigenen Hals zu brechen, bevor es der vorherige Einwohner des Sargs tut.

Du musst für genau 4 Minuten und 13 Sekunden in diesem Sarg liegen bleiben. Während dieser Zeit öffne den Deckel nicht. Was passieren würde, wenn du es tust, liegt außerhalb der Beschreibungen von sterblichen Männern. Wenn die erforderliche Zeit vergangen ist, solltest du 2 mal auf den Metalldeckel klopfen. Wenn du keine Antwort bekommst, Klopfe 3 mal erneut. Wenn der Sarg ein bisschen als Antwort zittert, kannst du den Deckel aufdrücken. Wenn der Sarg still liegen bleibst, kannst du davon ausgehen das deine Lebenserwartung weniger als eine Minute beträgt, bestenfalls.

Schiebe den Deckel beiseite um hervorzutreten in etwas das wie dunkle, gesprengte Überreste einer bizarren, unterirdischen Maschinenhalle erscheinen. Die beklecksten ockergelben Metallwände und der graue Staub der Zeit über die zurechtgerückten, ruhigen Rechengeräte sprechen auf ihre eigene Weise über die Hunderttausend Kämpfe die hier geplant und organisiert wurden und elend im selben Zimmer verloren wurden in dem du nun sitzt. So fremdartig und kompliziert die Maschinen auch sein mögen, trödle nicht. Stelle dich aufrecht hin auf deine Füße und strecke deine rechte Hand aus um eine Wand zu finden. Taste herum bis du einen Metallhebel findest der daraus hervorsteht – er liegt grob auf deiner Schulterhöhe. Wenn das Zimmer anfängt, ein immer lauteres Schwirren auszustrahlen, gerate nicht in Panik. Schreie stattdessen streng in die Dunkelheit: „Es ist das letzte Stück an Wissen das wir brauchen!“ Wenn das Schwirren nachlässt, setze deine Suche fort. Wenn es das nicht tut, wird sich die Maschinerie mit ihrer letzten Integrationsroutine mit dir als Angriffsziel beschäftigen. Wenn du den Schalter findest, lege ihn um.

Der letzte betriebliche Generator wird mit einem schmerzhaften Gewinsel anspringen, der etwas weniger als die paar guten eingebauten Leuchten auf der Etage anschaltet. Im Kern des gedämpft beleuchteten Zimmers wirst du ein riesiges, messingfarbenes und unmöglich kompliziertes mechanisches Gerät sehen, das am nächsten einer Kreuzung zwischen einem opulenten Metallthron und einem Lebenserhaltungssystem der viktorianischen Epoche ähnelt. Mitten unter den zickzack förmigen Schläuchen, Rohre, Pfeifen, Ventile, Zahnräder und Platten kannst du einen hageren, zerbrechlichen unmenschlichen Leichnam sehen, der sich kümmerlich an seinem Leben festklammert. So einschüchternd wie der Thron auch sein kann, betrete die Präsenz der Kreatur und spreche sachlich die Frage aus: „Wer zerstreute sie das erste mal?“

Ihre Frage entzündet ein neues Licht in seinen milchigen Augen und mit der Boshaftigkeit und Frustration von unzähligen Generationen in seiner krächzenden, mechanisch verstärkten Stimme wird er alle Geschichten, alle Märchen des eitlen Heldentums, jede gebrochene Vereinigung und alle herzzerreißenden und enttäuschenden Misserfolge derer die vor dir kamen rezitieren. Seine ansteckende Verzweiflung wird durch deine Haut schlagen, an deinem Fleisch vorbeischlittern und in deine Knochen eindringen, aber gib Acht, dein Hauptaugenmerk nicht zu verlieren – er ist immer noch ihr Sklave und seine verdorbene Seite wird dich sogleich verzehren wenn sich ihm die Gelegenheit ergibt. Er wird dir von denjenigen erzählen, die zuerst von ihrer Zusammenkunft gewusst haben, wie sie die Gegenstände zerstreut haben und ihre unheilige Vereinigung gebrochen haben und was diejenigen zuerst hat scheitern lassen und Zugrunde gerichtet hat.

Wenn er fertig ist, wird er dir langsam und schmerzerfüllt seine Hand aus der Metallhülle reichen. Ergreife seine Hand nicht. Verschränke stattdessen deine Arme vor der Brust und schreie aus: „Deine fehlerhaften Routinen sind nicht als die meinen zu akzeptieren!“ An einem der mysteriösen Bauteile lehnt ein dünner, zweizinkiger, Metall Stab. Ergreife ihn und mit aller Macht die du möglicherweise aufbringen kannst und ramme es durch das einzige freiliegende Körperteil – seinen Kopf. Sein Tod wird rasant sein.

Wenn sein fauliger Körper und das höllische Gerät still stehen, greife in die Metallhülle hinein der den Körper schützt und taste im Inneren herum. Sobald deine Hand etwas ertastet das Wärme ausstrahlt, ziehe es heraus. Es sollte leicht abgehen. Kehre so schnell wie du kannst zurück in den Metallsarg – du hast die einzige Wesen getötet das die Ordnung des Platzes aufrecht erhalten hat und es nicht lange dauern wird bis das Zimmer dabei ist in die Leere zu zerbröckeln. Schlage den Deckel zu, schließe deine Augen und wenn du Glück hast, wirst du fast unmittelbar in Schlaf verfallen.

Wenn du aufwachst wirst du dich in deinem Zuhause, in deinem eigenen Bett befinden, einen warmen Brocken Metall fest an deine Brust gedrückt. Es würde klug sein, den Sarg bei der frühsten Gelegenheit loszuwerden. Es würde nur unangenehme Fragen aufwerfen.

Dieses verdorbene goldene Zahnrad ist Gegenstand Nummer 68 von 538.

Du weißt nun wie deine Vorgänger gescheitert sind. Jetzt liegt es in deiner Verantwortung sicherzustellen, dass ihre Fehler nicht wiederholt werden.

Deine Bewertung dieser Pasta:

Durchschnittsbewertung:



Original
vorheriges Objekt Übersicht nächstes Objekt

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki