FANDOM


Seit einigen Tagen finde ich nur wenig Schlaf. Zu wissen, dass das alles stimmt treibt mich fast in den Wahnsinn. In den vergangenen Nächten habe ich Geräusche vor meinem Schlafzimmerfenster gehört. So als ob da etwas vor der Scheibe sitzt, etwas, das ich nicht sehen kann. Ich höre ein Kratzen und Scharben. Aber da ist nichts. Jedes Mal, wenn ich das Licht anschalte und nachsehe hört das Geräusch sofort auf und ich sehe nur meine graue Fensterbank mit den vertrockneten Blumen in den alten Töpfen, die bereits Moos angesetzt haben. Ich glaube, dass er es ist, der da draußen sitzt, und darauf wartet, dass ich ihn in mein Zimmer lasse.

Angefangen hat alles vor ein paar Wochen. Ich habe im Bundesarchiv Dokumente zu Anna Roleffes zusammengetragen, da ich eine wissenschaftliche Abschlussarbeit über die Hexenprozesse in Deutschland schreibe wollte. Die Frau wurde im hohen Alter der Hexerei bezichtigt, weil sie angeblich über "magische" Fähigkeiten verfügt hat. Nach einem kurzen Prozess und einem erzwungenen Geständnis wurde sie 1663 in Braunschweig enthauptet und anschließend verbrannt – An sich ist der Fall nichts Besonderes und ich habe nicht erwartet, dass mich meine Recherchen so aus der Bahn werfen würden.

In den Prozessakten bin ich allerdings sehr schnell auf ziemlich seltsame Zeugenaussagen gestoßen. Anna Roleffes selbst gab beispielsweise an, über keine Gabe der Hexerei zu verfügen. Die Wunderwerke, die sie als Heilerin vollbracht habe, hätte sie nur durch die Hilfe eines "dunklen Wesens" geschehen lassen können, das sie als den "Rabenmann“ bezeichnete. Dieses Wesen sei von fremder Macht und fliege des Nachts auf "schwarzen Schwingen" zu ihr, um ihr bei der Arbeit zur Hand zu gehen. Für seine Hilfe verlange das "Wesen" allerdings „Geschenke“. Jedes Jahr zu Mittsommer soll Anna Roleffes nachts zum „Rabenweiher“ gegangen sein. Ein Zeuge (Hans Thiemann) will gesehen haben, dass die „Hexe“ im Jahr 1661 einen Sack bei sich trug indem sich etwas bewegt haben soll. Nach der Hinrichtung wurden übrigens in ihrem Haus mehrere Tierkadaver gefunden, die notdürftig im Keller verscharrt worden waren.

Seltsam ist hierbei, dass einige andere Zeugen ähnliche Aussagen machen. Eine Nebenangeklagte (Katharina Dall), die ihre Stieftochter 1662 ertränkt hatte, gab beispielsweise an, dass der „Rabenmann“ auf Wunsch von Anna Roleffes zu ihr gekommen sei und ihr angeboten habe, ihren schwer erkrankten Mann zu retten, wenn sie dessen Tochter zum "Rabenweiher" bringe.

Ein anderer Mann namens Jürgen Roloff erzählte hingegen, dass der Kopf seines geistig behinderten Bruders Henning Roloff innen „von bösen Dingern durchgefressen werde“, seit dieser Anna Roleffes mal ein Ferkel gestohlen habe. Sein Bruder behaupte seit diesem Zeitpunkt, dass ein Mann nachts an sein Bett komme und an den „Dingern“ zöge und rupfe, was Henning große Schmerzen bereite.

In einem kleinen Buch fand ich dann noch einige Aufzeichnungen von Hans Pfeffers (Henker, der Anne Roleffes hingerichtet hat), die ich wirklich gruselig finde. Der Henker gibt an, dass er die Folter der Hexe mehrfach unterbrechen musste, weil er Kopfschmerzen und Übelkeit verspürte. Am zweiten Tag wurde die Folter sogar ganz ausgesetzt, weil sich Pfeffers weigerte in die Zelle von Anna Roleffes zu gehen. Darin sei ein „böser Schatten“, der nicht wolle, dass die „Hexe“ gefoltert werde.  Eben jener Hans Pfeffer wurde wenige Tage nach der Hinrichtung tot am „Rabenweiher“ gefunden. In seinem Mund fand man eine schwarze Feder.

Ich habe mir erst bei alledem nichts gedacht. Doch vor einer Woche bin ich mitten in der Nacht aufgewacht. Es hat gewittert und deshalb war mein Zimmer in unregelmäßigen Abständen von Blitzen erleuchtet. Es ist mir egal ob ihr mir das jetzt glaubt, aber ich könnte schwören, dass ich für einen kurzen Moment einen Schatten auf meinem Fensterbrett gesehen habe. Seitdem geht bei mir echt seltsames Zeug vor. Erst war es eine Art „Beunruhigung“, die mich immer dann ergriffen hat, wenn ich alleine in meiner Wohnung war und meine Freundin nicht bei mir übernachtet hat. Vorgestern hat sich dann etwas in meinem Zimmer bewegt. Ich bin mir ganz sicher, dass ich aus den Augenwinkeln gesehen habe, wie sich meine Schranktür ein kleines Stück geöffnet hat. Ich bin fast verrückt geworden, als ich die schwarze Feder am Boden meines Schranks gefunden habe.

Und immer dieses Kratzen und Scharben. Es hört nicht auf. Jede Nacht höre ich es.

Letzte Nacht war es ganz schlimm. Ich habe ziemliche Kopfschmerzen gehabt und als ich ins Bad gegangen bin, um mir eine Kopfschmerztablette zu nehmen, hörte ich das Flattern von Flügeln. Ich bin direkt zum Fenster gerannt, aber da war wieder nichts. Unser Garten lag still und verlassen dar. Ich weiß, dass klingt schräg, aber ich fürchte mich. Er weiß, was ich weiß. Und ich fürchte mich vor dem Tag, an dem ich die Hilfe des „Rabenmannes“ brauche…und vor dem Preis, den ich dafür bezahlen muss.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki