FANDOM


Dieser Artikel enthält mehrere Rechtschreib- und/oder Grammatikfehler und sollte dringend korrigiert werden


Ich bin kein Spielzeug für euch...Bearbeiten

Ich bin erst ein paar Wochen alt und kann noch nicht so gut sehen, geschweige denn richtig laufen, da meine Sinne noch nicht ausgereift sind. Aber das macht mir nichts aus! Ich habe ein liebevolles Herrchen, dass sich rund um die Uhr um mich kümmert und auf mich aufpasst.

Heute soll jemand zu Besuch kommen und soweit ich es mitbekommen habe, soll es ein Freund von ihm sein. Ich weiß es nicht mehr genau, doch ich freue mich, denn jeder, der mein Herrchen mag, den mag ich auch! Es klingelte an der Tür. Er ist da, er ist da! Wie aufgeregt ich bin! Im Kreise krabbelte ich und versuchte dabei meinen Schweif zu schnappen, doch fiel ich nur hin. Ich wartete versteckt unter den Jacken im Gang und beobachtete alles. Als mein Herrchen und sein Freund im Wohnzimmer Platz nahmen, sprintete ich sofort los und wollte den neuen Gast begrüßen! Ich setzte mich neben ihn und sagte: ,,Hallo!". Er streichelte mich anschließend und ich war froh, dass er wohl ein netter Mensch ist. Die beiden unterhielten sich über... mich? Nehme ich mal an... denn ihre Sprache verstehe ich leider nicht ganz. Ich studiere mein Herrchen, wie er redet, sich bewegt, handelt. Es reizt mein Interesse sehr und wenn andere Menschen zu Besuch kommen, studiere ich ihr Verhalten. 

Ein paar Tage später, an einem Samstag, ging mein Herrchen aus, sein Freund kam und kümmerte sich in der Zeit um mich. Ich war traurig darüber, dass er ausging, aber… auch er hat seine Freiheiten, stimmt´s? Also muss ich auch Rücksicht auf ihn nehmen und es akzeptieren, dass auch er mal seinen Auslauf braucht. Die Zeit mit seinem Freund war angenehm. In den nächsten Wochen kam seine Freundin öfter zu Besuch und machte sich ziemlich breit bei uns. Anfangs war sie freundlich zu mir, aber das nur, wenn mein Herrchen dabei war. Kaum war mein Herrchen kurz weg, weil er etwas holen wollte oder kurz etwas nachschaute, verzog seine Freundin sofort ihr Gesicht und sagte zu mir: 

',,Na los! Kusch dich! Weg! Mach Katzensachen, fang Mäuse oder was auch immer!'"

Einige Male fauchte ich sie leicht an und ging von ihr weg. Doch wenn mein Herrchen wieder kam und ich sie angefaucht hatte verpetzte sie mich sofort! Aber mein Herrchen ist lieb... er vertraut mir, er kennt mich... und antwortete darauf nur:

,,Ach was! Das war bestimmt nicht ernst gemeint!"

Dabei schaute sie ihn genervt an, aber grinste anschließend wieder. So vergingen die ersten paar Wochen, ich wurde älter und wuchs. Ich konnte alles machen, was auch andere Katzen können. Doch die Samstage darauf war ich immer allein... da er immer mit dieser Freundin ausging, die mich immer schlechter behandelte und mich schon aus dem Wohnzimmer ausschloss! Daraufhin wurde ich sehr wütend und miaute und kratze an der Tür herum. Mein Herrchen hörte es und ließ mich immer rein. Er ist so lieb.

Doch es fing an, dass mein Herrchen mich gar nicht mehr ins Wohnzimmer ließ! Seine Freundin meinte, sie hätte eine Allergie gegen Katzen… So eine Lügnerin. Ich hasste sie immer mehr und mehr, ich war immer froh, wenn sie endlich nach Hause ging. Diese widerliche Kreatur, die seine Freundin darstellen sollte, er hatte eine Bessere verdient, das ist meine Meinung, doch wenn er sie liebt…

Sein Freund, den ich sehr mag, kam auch öfter zu Besuch und spielte mit mir. Ich war froh, dass ab und zu doch eine freundliche Person zu Besuch kam. Es wurde aber immer schlimmer, da diese Freundin immer öfter zu Besuch kam und je öfter sie kam, desto mehr vernachlässigte mein Herrchen mich. Machmal vergaß er sogar, mir mein Futter zu geben. Mein Bauch zog sich in mich langsam herein und ich merkte, wie mein Körper in sich schrumpfte. 

Von Woche zu Woche wurde es nur noch schlimmer für mich, seine Freundin fing an mich wegzuschubsen, wenn ich ihr im Weg saß, mich zu beschimpfen und mich sogar vor die Tür zu stellen… Und egal, wie sehr ich miaute, mein Herrchen reagierte einfach nicht mehr auf mich, sogar im Regen ließen sie mich draußen, ich miaute mir die Seele aus dem Leib! Ich habe sehr gelitten… so sehr.

Immer wenn seine Freundin nach Hause ging, ließ mein Herrchen mich herein und fing an, mit mir zu schimpfen, warum auch immer… ich hatte doch nichts Falsches gemacht, oder? Jedes mal senkte ich meinen Kopf, ließ ein trauriges Miauen raus und verkroch mich nur in einer dunklen Ecke, wo mich niemand sehen konnte und heulte oftmals nachts vor mich hin, woraufhin mein Herrchen mir in die Seite trat, solange, bis ich aufhörte zu heulen. Doch auch wenn ich nicht mehr heulte, heulte ich innerlich weiter und fragte mich, warum er das tat. Was hatte ich falsch gemacht? Immer weniger bekam ich zu fressen und zu trinken. Ich wurde immer magerer und meine Kraft schwindete von mal zu mal mehr. 

Doch meine inneren Verletzungen heilten nicht und ich begann mir zu überlegen, wie ich alles wieder gut machen könnte... Ja... Wie... Wie jeder glücklich werden könnte, wie ich wieder heilen könnte. Und dann fiel es mir ein.

In den Ferien wollte mein Herrchen mit seiner Freundin einen Ausflug machen, ja, das wollten sie und mich wieder alleine lassen, ohne sauberes Klo, ohne etwas zu Essen oder Trinken zu haben! Doch noch weiter sollten sie nicht mehr gehen, sie hatten genug mit mir herumgespielt, mich… wie ein nutzloses Spielzeug benutzt. Jetzt sind sie dran… Mein geliebtes Herrchen… Ich liebte dich sehr und wollte dir immer treu sein… Du ließt es nicht zu und gabst deine Liebe und Aufmerksamkeit diesem Monster...  

Doch Herrchen! Keine Sorge, ich werde dich von deinem Leid erlösen, auch deine Freundin. Ihr werdet keine Probleme mehr haben, keine Sorgen, Ängste, Stress, ihr werdet frei sein können und für immer und ewig zusammen sein und das sogar ohne mich! Klingt das nicht toll?

In ein paar Minuten kommt sie… nicht wahr? Deine Liebe, dein ein und alles, dein Monster... Doch ich werde es nicht zulassen, dass sie dir mehr weh tun wird, als ich dir! 

Du bist im Schlafzimmer und bereitest dich auf sie vor, nicht wahr? Ich komme und helfe dir gerne dabei, warte brav auf mich! 

,,Miauuuu!! Miauuu!!

,,H-Hää!?! Du hier!? RAUS HIER, SOFORT, DU MISTVIEH!"

,,Miauu Miauuww rrrrrrr......"

Ich machte mich bereit, gleich kommt meine ganze Liebe zu dir! Kannst du dir das vorstellen? Ich sprang auf ihn und legte los, meine ganze Liebe an ihm aus zuüben, ihm zu zeigen! Meine Krallen, meine Schnitte, ist das kein Kunstwerk für sich? Ich legte sie an deinen ganzen Körper an und verschönerte dich um Einiges! Deine Augen, so schön und klar… Waren die Augen, die mein Herrchen damals hatte! Als er noch ein Mensch war! Diese Augen gehörten ihm schon lange nicht mehr, weg mit ihnen, sie gehörten hier nicht mehr hin! Und ach... dein Herz… auf deiner Brust, war dieses nicht mal rein... rein wie klares Wasser? Gefüllt mit deiner Liebe zu mir? Jetzt war es verdreckt und gefüllt mit Hass und Liebe zu diesem Monster. Das gehörte auch lange nicht mehr dahin, weg damit! So, das war's, aber warum blutest du, mein Herchen? Warum? Oh nein... du schriest und zappeltest, bleib still! Das ist nicht gut für dich, sonst wirst du...

,,Schaaatzz! Ich bin daa! Na, kann’s schon losgehen?"

Diese Stimme... Ah, das ist das Monster! Mein Herrchen, ich gehe nun und nehme sie in Empfang für dich!

Ruh dich aus…

,,Schatz? Hmm… vielleicht ist er ja in der Küche… ich könnte schwören, ihn vorher gehört zu haben...''

In der Küche also willst du in Empfang genommen werden? Wenn es dein Wunsch ist, so werde ich ihn erfüllen. Ich eilte in die Küche und sprang sie diereckt an. Als erstes gehörten diese Augen weg! Sie waren dir nicht würdig genug und dein Oberkörper sieht auch schrecklich aus! Wie konnte mein Herrchen bloß so lange an deinem Oberkörper kuscheln!? Unvorstellbar, komm leg dich hin, ich mach das für dich!

,,Ah, AHH SCHAAATZZ HILFE!! AHH, DU MISTVIEH, HAU AB VON MIR, AH! MEINE AUGEN, DU!''

Na also! Geht doch, nun liegst du schön und gemütlich, nun zu deinem Oberkörper, er muss operiert werden, damit Herrchen sich besser darauf kuscheln kann! Zu guter letzt muss dein Mund entfernt werden, den benutzt du viel zu oft, dass mein Herrchen noch keine Ohrenschmerzen bekommen hat ist, wahres Glück. Na komm, einmal rausschlitzen und et voilà! Fertig bist du. 

,, DU... Mist... vieh... ''

Oh? Du blutest so schön. Ist das nicht ein Meisterwerk?! Und du kannst noch reden, das ändere ich sofort...

Ich sprang auf den Küchentisch und stieß das Messer herunter, welches sich mit der Spitze voran in ihren Hals bohrte. 

Nun ist es vollbracht, ihr seid auf ewig zusammen! 

,,H-Hallo!? Ist hier jemand!?''

Oh! Das ist der Freund vom Herrchen! Mal schauen, ob er es nicht auch schön findet.

Hmm… er findet es wohl nicht so schön… Vielleicht… Habe ich den falschen Weg gewählt? Doch es fühlte sich so gut an... So frei..

Im Wohnzimmer saß ich nun und dachte darüber nach.

,,Du... ''

Oh? Ich... muss hier weg...

,,BLEIB GEFÄLLIGST HIER!''

Ich rannte und rannte so schnell ich konnte und langsam dachte ich darüber nach, was ich getan hatte. Es fühlte sich so richtig an…

Wo führt mein Schicksal mich nun hin...?

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki