FANDOM


Hallo. Während du das hier liest bin ich wahrscheinlich schon lange tot. Es hat mein Leben zerstört. Dieser Gegenstand ist Schuld an alledem. An allem was mir passiert ist. Aber ich fange lieber von vorne an, damit Ihr auch versteht um was es geht.

Mein Name ist Jack. Ich bin Bergarbeiter in dem Bergwerk, das in der Nähe meiner Stadt ist. Ich und meine Kollegen hatten, man glaubt es kaum, viel Spaß bei der Arbeit. Wir waren eine der Besten, in Sachen Kohleabbau. Es war eigentlich ein ganz normaler Tag, an dem mein Leid anfing. Ich arbeitete wie gewohnt in Stollen 032. Meine Kollegen waren etwas weiter weg und so bemerkten sie dies nicht. Leider nicht.

Ich schlug mit der Spitzhacke auf die Wand ein und sah plötzlich ein giftgrünes Leuchten. Ich war verwundert und so schaute ich nach, was das Grüne war. Als ich ein wenig häufiger in die Stelle schlug, fiel plötzlich ein grüner Stein heraus. Ich hob ihn auf und betrachtete Ihn. Er war schön, sehr sehr schön. Ich lächelte und freute mich über meinen Fund. Ich schob ihn in meine Hosentasche und arbeitete weiter. Doch nach kurzer Zeit holte ich erneut den Stein heraus, nur um Ihn anzusehen. Wie hypnotisiert stand ich da, einfach nur starrend. Als ich Schritte hörte besann ich mich und versteckte den Stein schnell. Mein Kollege Michael kam um die Ecke und sah mich an: "Alles in Ordnung bei dir?", fragte er und musterte mich, "du siehst ein wenig blass aus, geht es dir gut?" Ich merkte, dass dem nicht so wahr. Tatsächlich fühlte ich mich ziemlich schwach, ich hatte Kopfschmerzen und mir war übel. "Besser du gehst nach Hause Jack. So kannst du doch nicht arbeiten!" Ich nickte, "Ja, das wird wohl das beste sein." Ich schlurfte hoch und legte meine Arbeitskleidung ab. Ich meldete mich bei meinem Chef ab und ging nach Hause. Nein, ich rannte nach Hause, um so schneller ich daheim war, um so schneller würde ich meinen Stein wieder in aller Ruhe betrachten können.

Als ich dann zu Hause war, setzte ich mich an meinen Tisch und holte den Stein heraus. Ich bewunderte ihn immer weiter und konnte den Blick nicht von Ihm ablassen. Ich aß und trank nichts mehr, ging nicht mehr zur Arbeit, ging nicht mehr nach draußen und meldete mich auch sonst nicht. Ich starrte einfach nur auf diesen Stein. Irgendwann sah ich eine kleine Gravur am Stein: "Zistal".

Ein schöner Name fande ich. Ich lächelte. Nach vier Tagen, ein Wunder, dass ich das überlebte klingelte meine Tür. Ich schrak auf. Jetzt erst merkte ich wie übel es mir ging. Grausame Schmerzen an meinem ganzen Körper und eingeschränkte Sicht. Ich stolperte in meine Küche, wo immer ein Blatt Papier und ein Stift lag. Ich wusste, dass man mir nicht mehr helfen konnte. Ich brach auf dem Stuhl zusammen und nahm diesen Bleistift.

Und jetzt sitze ich hier und schreibe dieses Blatt. Geplagt von Schmerzen und mit letzter Kraft schreibe ich dies auf. Es soll eine Warnung an alle sein. Bitte... falls Ihr jemals einen grünen Stein findet, in den "Zistal" eingraviert wurde, werft ihn weg. Ihr werdet von ihm hypnotisiert und er hält euch gefangen. Ich habe nur durch Glück bemerkt, was passiert, wer weiß wieviele Menschen ihm schon zum Opfer fielen.

Ich spüre, wie mich meine Kraft verläßt. Bitte... hört auf mich.



-Das war meine zweite Pasta, wie fandet Ihr sie? Bitte schreibt mir euer Feedback in die Kommentare. Kritik ist natürlich auch erwünscht! ;)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki