FANDOM


Angst.


Es ist die Sache, die in der Dunkelheit lauert und die Sache, die in unsere Alpträume kriecht, die Sache, die die Menschheit seit Anbeginn der Zeit geplagt hat.


Es ist das, was wir nicht wissen, ist die Sache, die uns schaden könnte und es auch wird, verdirbt uns, erfüllt uns mit seiner Dunkelheit und Perversion.


Oder zumindest ist das ihre allgemeine Definition.


Was die meisten Menschen nicht wissen ist, dass die Angst viele Formen annehmen kann.


Es kann uns mit dem, was wir wissen, verhöhnen, sie kann uns mit dem, was wir nicht wissen, verfolgen und mit den Dingen, die wir dachten, könnte uns mit dem, was uns schützt, verletzen.


Aber das ist nichts.


Angst ist weit mehr, weit tödlicher als man sich vorstellen kann.


Es ist besitzergreifend. Es wird nicht aufhören, bis du mit von seinen Klauen getroffen wurdest und wenn du das tust, wird es dich bezahlen lassen, oh, wie es dich bezahlen lassen wird.


Wenn die Angst dich erst mal verfolgt, wird es dauern bist du dich an die Schocker gewöhnst. Vielleicht wirst du auf der Straße in der Nacht beim hören von Gruselgeschichten von einen Fahrradfahrer überrascht, der an dir vorbeisausen wird, sodass du zur Seite springst.


Wenn das dich nicht verängstigt, wird es eine Stufe schlimmer, vielleicht tritt es in der zweithäufigsten Form auf - Dunkelheit.


Du gehst einen dunklen Flur entlang, das Gefühl von akuter Angst und vielleicht stößt du dir den Zeh an der Wand und springst aus deinen Shorts.


Die Angst wird fortsetzen; es ist hartnäckig. Es wird nicht aufhören, bis du erschrocken, entsetzt, vernarbt oder angewidert bist.


Aber irgendwann kommt es an ihre Grenzen. An einem gewissen Punkt wird es von den herkömmlichen Optionen absehen.


Schließlich zeigt die Angst sich in ihrer wahren Gestalt.


In der Regel wirst du sie sehen, wenn du es am wenigsten erwartest. Du könntest sie auf dem Heimweg von der Schule oder beim Arbeiten sehen, ihre Form versteckt im Schatten inmitten der Menge oder vielleicht aus dem Augenwinkel beim Arbeiten am Computer oder beim Fahren zum Convenience-Store, für einen kurzen Moment, du wirst ihn auf dem Rücksitz sitzen sehen.


Aber es spielt keine Rolle, wo du bist, oder wie viele Menschen um dir herum sind zurzeit.


Er wird dich finden.


Wenn du ihn siehst, wirst du nicht mehr in der Lage sein, dich zu bewegen. Du bist gezwungen, von ihm voll konfrontiert zu werden. Du wirst ihn als verhüllte Person ohne bestimmte Proportion sehen. Er wird nicht näher kommen, sondern wird es für dich wie eine Ewigkeit vorkommen, bevor er seine Kapuze absetzt und dir sein Gesicht zu zeigen.


Er wird vor deinen Augen weggehen und scheint zu verschwinden. Du blinzelst einmal, zweimal, dreimal und alle Erinnerungen an das, was stattgefunden hat, werden aus deinem Kopf verschwinden. Du wirst dich nicht erinnern, an sein Gesicht, wirst dich nicht erinnern, wer er ist und erinnerst dich nicht daran, ihn begegnet zu sein.


Du wirst denken, dass du sicher bist.


Aber diese Begegnung ist nur der Anfang.


Du siehst, wie schon gesagt, ist Angst besitzergreifend. Es wird dich verfolgen, bis es ihr Ziel erreicht, egal was passiert.


Was du gesehen hast, war seine Art der Kennzeichnung, die Vorbereitung auf die Aufnahme.


Inzwischen hast du Probleme beim Einschlafen. Du fängst an, weniger energisch durch den Tag zu gehen, hast das Gefühl, langsam auszubluten. Dies wird in leichte Beschwerden übergehen, als würde jemand langsam, winzige Haken entlang dein Fleisch ziehen.


Du verspürst den Drang, dich zu kratzen, aber das wird es nur noch schlimmer machen.


Du fängst an, einen leichte Schmerzen entlang deinen Armen zu fühlen, pulsierend mit deinem Herzschlag, als ob deine Venen in Brand wären. Das bedeutet, er ist in der Nähe. Die Vorbereitungen sind fast abgeschlossen.


Die letzte Phase ist die Schlimmste. Die Schmerzen und das Jucken werden aufhören, aber du wirst anfangen, ein unerklärliches Gefühl der Gefahr fühlen, als ob sie ganze Zeit über deinem Kopf hängt. Du beginnst, paranoid zu werden und du verlierst alle verbleibenden Stunden Schlaf die du einmal hattest.


Du verspürst den Drang, ihn zu suchen, zu finden, um ihn zu fühlen, aber du wirst es nie tun. Du bist sein und Der Namenlose nimmt sich immer, was sein ist.


Du weißt, wann die Zeit gekommen ist, weil du plötzlich die schlimmsten Schmerzen, die schrecklichsten Qualen , die dem Menschen bekannt sind, verspüren. Es ist ein Gefühl, als würde dein Fleisch langsam von den Knochen geschält werden, mit einem glühend heißen Messer. Wenn er sich nähert, verdunkelt sich deine Sicht, dein Körper wird, durch den Schock, nachgeben.


Dann, als deine Sicht versagt, siehst du ihn dort, seinen Kopf mit einem fast menschlichen Ausdruck von Neugier, sieht dich an, wie du erschlaffst und bereit wirst für die Aufnahme.


Du wachst auf, verlassen auf einem Hügel, der Mond scheint gerade über dir. Du stellst schnell fest, dass du auf einem Grobsteinaltar festgeschnallt bist. Du spürst wieder das Jucken, aber diesmal kannst du dich nicht kratzen.


Du wirst feststellen, das Der Namelose über dir steht. In seiner Hand eine Sichel. Um den verrückten Drang zu befriedigen, sich zu kratzen, willst du, dass er es über dein Fleisch zieht.


Aber er ist nicht so gnädig. Er scheint eine gefühlte Ewigkeit dort stehen, starrt dich nur an, mit der Dunkelheit unter seiner Kapuze. Dann legte er den Kopf zur Seite und zeigte diesen halb-menschlichen Ausdruck von Neugier und fängt an, den Abstand zwischen deiner Haut und der Sichel zu verringern.


Sehr langsam und bedächtig, wird Der Namenlose die Klinge über deine Haut ziehen, sorgfältig folgt er den pulsierenden, zickzack-verlaufenden Venen und Arterien. Du wirst schreien durch Schmerz und Lust, der Juckreiz verschwindet und wird mit der Qual, die ein rotes, heißes Messer auf Menschenfleisch bewirkt , ersetzt.


Der Namenlose entspannt sich und blickt dich, sein Werk, beurteilend an. Vielleicht wird er noch ein paar Ergänzungen machen, schnitzt ein paar Furchen in die verwüstete Landschaft deines Arms, vor der Fertigstellung seiner Aufgabe.


Er wird die Sichel ins Gras neben sich werfen und wird dich mit seinen nichtvorhandenen Augen unter seiner Kapuze durchbohren. Seine Haube zuckt seltsam, als ob Der Namenlose vor Zufriedenheit lächelt, weil er seinen Job gut gemacht hat, dann legt er seinen Kopf zu anderen Seite, er scheint über dein Schicksal zu überlegen.


Unabhängig davon, was er denkt, er trifft immer auf die gleiche Entscheidung. Er hebt langsam seine nichtvorhandenen Hände, greift beide Seiten seiner Kapuze, eine unerklärliche Angst geht durch deine Qual.


Der Namenlose wird für einen Moment innehalten, geniest deine Angst, zieht abrupt den schwarzen Stoff weg und zeigt dir sein Gesicht ein letztes Mal.


Und während deine Arme bluten und deine Sicht dimmt, siehst du zu ihm wartest erwartungsvoll, das Gesicht des Angreifers zu sehen.


Die Haube fällt und du siehst... nichts. Gar nichts. Nur ein Raum, ein dunkler Raum voller Nichts.


Als die letzten Funken deines Lebens aus dir weichen, fällt der Mantel zu Boden, er hat seinen Zweck erfüllt. Dein Körper wird Tage später gefunden, in der Mitte einer Lichtung in dem nahe gelegenen Wald. Mehrere Schnitte entlang den Armen werden gefunden, die Psychiater und Ärzte gehen davon aus, das sie selbst zugefügt sind. Deine lebenswichtigen Organe sind immer noch in Ordnung, aber du kommst bald ins Irrenhaus, wo du den Rest deines Lebens, in einem gepolsterten Raum eingesperrt, verbringst.


Aber du bist nicht allein.


Dein Körper ist noch auf diesen Steinaltar gebunden und neben dem Altar liegt ein bestimmter, dunkler Mantel, dessen Haube zu dir gedreht wurde, starrt dich an mit seinem, zur Seite gelehnten, Kopf.


Und manchmal, wenn der Wind gelegentlich weht, scheint es, zu lächeln.

Original: http://creepypasta.wikia.com/wiki/The_Taking

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki