FANDOM


Er fuhr.

Bereits zu lange, wie er selbst feststellen musste. Es kostete ihn immer mehr Kraft, die Augen offen zu halten und die Spanne seiner Konzentration verkürzte sich zusehens... die Gedanken tanzten, zerfaserten wie Nebelschwaden im Sonnenlicht und lösten sich langsam in einer trüben Brühe aus Stumpfsinn auf.

Er fuhr immer weiter und weiter... weiter...

Der alte, rote Kombi heizte mit 120 Sachen über die vierspurige Strecke, es war Hochsommer, Fliegen klatschten gegen das verstaubte Glas der Windschutzscheibe und zerplatzen elendiglich daran. Die Sonne knallte gnadenlos auf das dünne Blech und verwandelte den Innenraum des Wagens in ein brüllendes Inferno.

Er starrte auf die dahinfliegende Straße und wischte sich einzelne Schweißperlen von der glänzenden Stirn.

Autos, Autos, Asphalt, Autos, Fuchskadaver, Autos, Asphalt, Schilder, Autos...

Er schaltete das Radio ein. Er seufzte. Er schaltete das Radio wieder aus. Seine rechte Hand trommelte nervös auf dem mit Kunstleder überzogenen Steuerrad. Er starrte mit brennenden Augen auf die Straße und verkniff sich ein Gähnen. Die verbeulte Coladose, die in der Tür neben ihm klemmte, war bereits bis zu einem Viertel geleert, der Inhalt schmeckte lauwarm und schal. Angewidert stürzte er den Rest des Gebräus hinunter und hielt Ausschau nach der nächsten Tankstelle. Er brauchte unbedingt neues Koffein...!

Nach 10 angespannten Minuten erblickte er noch immer kein Hinweisschild und wurde langsam ungeduldig. Seine Augenlider waren schwer wie Betonplatten... in seinem Kopf hämmerten bestialische Kopfschmerzen... zu heiß... bei Gott, er hasste den Sommer! Wie lange war er nun schon unterwegs? Er hatte aufgehört, die Stunden zu zählen...

Er fuhr. Das staubige Auto flog über den brennenden Asphalt. Fliegen zerbarsten auf dem glühenden Glas. Er befand sich jetzt irgendwo im Nichts, keine größeren Städte weit und breit... Er versuchte einen klaren Kopf zu behalten, doch seine Konzentration schmolz dahin, seinen Gedanken wuchsen Flügel und sie glitten fort, weit, weit fort... Versonnen blickte er in den Rückspiegel.

Sein Blut gefror zu klirrendem Eis und sein Herzschlag setzte aus. Sie saß auf der Rückbank und starrte ihn an. Er erkannte sie, erkannte ihr Gesicht, obwohl es jetzt nur noch eine breiige Masse war, aus der zwei kleine, blaue Augen hervor starrten. Er erkannte sie und brüllte vor Panik. Die rechte Wange war eingerissen, der leuchtend weiße Knochen stach aus der blutigen, schmutzigen, zerfetzten Haut heraus.

Der Bauch war aufgeplatzt, schillernde Organe, begleitet von einer wahren Sturzflut aus Blut und Körpersäften, quollen auf ihren Schoß und besudelten die Rückbank. Und er starrte sie noch immer durch den Rückspiegel an, achtete nicht auf die Fahrbahn, schrie einfach nur... schrie und schrie und schrie...

Er zitterte am ganzen Leib und brachte es irgendwie zustande, einzelne Worte hervor zu würgen. "Es... es t..tut mir leid! I..ich wollte nicht...!" Der Rest ging in verzweifelten Schluchzern unter. Sie streckte eine zerkratzte Hand aus und berührte ihn fast zärtlich am Nacken. Ihr zerrissener Mund näherte sich seinem Ohr. Die blutigen Lippen teilten sich. "Warum bist du einfach weiter gefahren?", hauchte sie leise und traurig.


Der alte, rote Kombi rammte bei voller Geschwindigkeit die Leitplanke des Mittelstreifens. Er überschlug sich mehrmals, riss weitere Autos mit in den Untergang und blieb schließlich brennend auf der Gegenspur liegen. Der Wagen verlor mehrere Türen und Reifen bevor der Tank explodierte und eine kleine, flammende Hölle zurück ließ.

Er war schon tot, als sein zerstörter Körper Feuer fing. Rettungswagen kamen zu spät. Er konnte nicht einmal mehr identifiziert werden. Der Unfall schaffte es in die Nachrichten, allerdings war in keiner Sendung von der merkwürdigen Entdeckung die Rede, die noch am selben Nachmittag von einem Polizeibeamten am Ort der Tragödie gemacht wurde. Ein Autoreifen war den Flammen entkommen und lag friedlich am Straßenrand. Niemand wusste eine Erklärung für das seltsame Phänomen.

Im Profil fand man Reste von halbgetrocknetem Blut.


TheVoiceInYourHead (Diskussion) 21:21, 21. Jun. 2014 (UTC)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki