FANDOM


Es ist sechs Minuten vor acht, als ich die Klasse betrete. Und sofort muss ich seufzen.
Mehr als die Hälfte der Stühle sind leer. Jeden Tag werden es mehr.
Es ist diese Epidemie, die seit einigen Wochen in unserem Dorf umgeht. Die Ärzte sind völlig ratlos. Sie haben noch kein Gegenmittel gefunden. Sie wissen noch nicht einmal, was es ist…
Es beginnt mit Fieber, Erbrechen, ganz normale Grippesymptome. Aber dann werden die Erkrankten immer schwächer, bis sie schließlich in eine Art…Wachkoma fallen. Sie reden nicht mehr, sie essen nicht, starren nur ins Leere.
Das Krankenhaus ist überfüllt. Keiner der Erkrankten ist bis jetzt wieder gesund geworden. Und es werden immer mehr.
Meine Freundin Josy war eine der Ersten, die die Krankheit bekamen. Fünf Wochen habe ich sie jetzt nicht mehr gesehen. Meine Mutter hat mir verboten, sie im Krankenhaus zu besuchen, wegen der Ansteckungsgefahr. Ich fühle mich schlecht deswegen.
Als ich mich auf meinen Platz setze, fasse ich einen Entschluss.
Nach der Schule werde ich ins Krankenhaus gehen und nach Josy sehen.

Im Krankenhaus riecht es nach Desinfektionsmittel. Ich laufe durchs Treppenhaus in den zweiten Stock, wo Josys Zimmer liegt.
Ich bin ein bisschen nervös, immerhin habe ich keine Ahnung, wie meine Freundin nach fünf Wochen Krankheit aussieht.
Langsam gehe ich auf ihre Zimmertür zu. Gerade als ich die Hand nach der Klinke ausstrecke, wird die Tür von innen geöffnet.
Josys Mutter steht vor mir und sieht mich überrascht an. Ihre Augen sind gerötet und ich muss schlucken.
„W…wie geht es Josy?“, frage ich mit zitternder Stimme. Ihre Mutter seufzt. „Ihr Zustand hat sich seit Wochen nicht verändert…Sie liegt nur da und starrt ins Nichts…Langsam verliere ich die Hoffnung.“
Ich merke, wie mir die Tränen kommen. „A…aber Josy…“
Ihre Mutter nickt nur und geht wortlos an mir vorbei.
Ratlos bleibe ich im Gang stehen. Auf einmal habe ich Angst. Angst davor, Josy zu sehen. Aber jetzt bin ich schon hier…Ich kann nicht einfach nach Hause gehen.
Also öffne ich die Tür und betrete Josys Krankenzimmer.
Meine Freundin liegt im Bett. Die Augen geschlossen.
Langsam gehe ich auf sie zu…höre sie leise atmen…Es kommt mir vor, als läge sie im Koma.
Vorsichtig strecke ich die Hand nach ihr aus und berühre ihren Arm…und zucke zusammen.
Ihre Haut fühlt sich eiskalt an. Wie bei einer Leiche…Aber ich höre doch ihr Atmen!
In diesem Moment reißt Josy die Augen auf.
Und ich schreie.
Ihre Augen…IHRE AUGEN!
Leblos…Tot. Glasig.
Sie packt meinen Arm und zerrt mich nach unten. Ich kann nur noch in diese Augen starren…
Ich höre Josy immer noch atmen. Aber…die Stimme, die ich jetzt höre, gehört nicht ihr.
„Du bist mein nächstes Opfer!“
Josys Augen glühen einen Moment lang rot auf…und eine Sekunde später schießt ein unglaublicher Schmerz durch meinen Körper.

Ich liege jetzt seit einer Woche im Krankenhaus. Unfähig, zu reden oder überhaupt irgendetwas zu tun.
Gestern war Josy zu Besuch. Glauben zumindest alle.
Aber ich weiß es besser.
Josys Seele ist tot. Und in ihrem Körper ist etwas, was da nicht sein sollte. Etwas, das ihre Seele gefressen hat.
Wie bei allen, die diese „Krankheit“ hatten.
Ich habe auch nicht mehr lange. Es ist dabei, meine Seele zu fressen…
Dieses Ding, das eigentlich nicht existieren sollte.

CocoNoAka (Diskussion) 12:08, 31. Jul. 2014 (UTC)CocoNoAka

Deine Bewertung dieser Pasta:

Durchschnittsbewertung:


Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki