FANDOM


Es war ein Morgen im November 1989.


Der kalte Wind strich sanft gegen mein Gesicht, als ich aufwachte. Ich setzte mich auf und wandte meinen Nacken in beide Richtungen, um ihn Knacken zu lassen, da er sich am Morgen immer steif anfühlte. Ich könnte schwören, dass ich die Stimme meiner Mutter hörte, doch ich konnte nicht hören, was sie sagte. Dennoch hatte ihre Stimme mich geweckt. Ich verließ mein Schlafzimmer und ging in die Küche, wo ich sie erwartete... so wie jeden Morgen.

Meine Mutter reinigte das Geschirr - nichts Ungewöhnliches - aber die Dinge waren seltsam. Ich kann es nicht beschreiben; irgendwas sah einfach nicht richtig aus.

Die Küche sah so farblos aus. Die einst hellen, gelben Schränke wirkten blass, der klischeehafte schwarz-weiß karierte Boden war grau und sogar die rote Schürze meiner Mutter war nur noch ein bleiches rosarot. Ich schüttelte den Kopf und rieb mir meine Augen.

"Ich hätte gestern früher schlafen gehen sollen.", sagte ich.

Meine Mutter drehte sich mit einem Lächeln auf ihren Lippen um, wahrscheinlich weil sie meine Anwesenheit wahrnahm. Nachdem ich die Bestandteile meines Frühstücks observiert hatte, entschied ich, dass ich nicht hungrig war. Also ging ich wieder auf mein Zimmer um mich anzuziehen. Ich fühlte mich schwer und schläfrig.

Was ist letzte Nacht passiert? Jetzt machte ich mir Sorgen. Ich konnte mich an nichts erinnern bevor ich aufstand. Ich versuchte, meine Erinnerung wieder zu erlangen, gab es aber wegen der Müdigkeit schnell wieder auf und öffnete meinen Schrank, um ein Outfit zu finden: grauer Pullover und blaue Jeans.

"Erstaunlich", murmelte ich vor mir hin, mit dem gleichen Sarkasmus, den meine Mutter immer hasste.

"Ich geh' jetzt in die Schule, Mum!", schrie ich.

Keine Antwort.

Seltsam, meine Mutter gab nicht ihren gewohnten Spruch zu besten, dass ich mich aus Schwierigkeiten raus halten sollte. Ich ging zu Vordertür. Während ich die Straße runterging, sah ich meinen Freund.


"Hey Kumpel, wie geht’s?"

Mein Freund ignorierte mich.

"Hey, was ist los?"

Er ignorierte mich weiter.

Ich tippte ihm auf die Schulter, aber er schlug nur um sich, wie man es für gewöhnlich tut, wenn ein fremdes Objekt mit einem in Berührung kommt.

"Junge, was ist dein Problem?", schrie ich frustriert über die heutigen Geschehnisse.


Er geht weiter und lässt mich auf dem Gehsteig zurück, während ich mich wundere, was heute los ist. Ich entscheide mich dafür, wieder nach Hause zu gehen. Es ist mir einfach zu viel und ich bin viel zu Müde um mir eine logische Erklärung einfallen zu lassen. Er ist wahrscheinlich sauer auf mich. Ich weiß aber nicht warum!

Als ich unser Haus betrete, höre ich Gelächter. Es ist meine Mutter, ich finde sie in der Küche, allein, an derselben Stelle, an der ich sie beim Frühstück gesehen habe. Ich ging auf sie zu. Was ich sah, ließ mir dir Farbe aus meinem Gesicht verschwinden. Das Waschbecken war voller Blut. Meine Mutter hielt ein Messer in der Hand. Sie fing an zu murmeln: "Es tut mir Leid, du sahst so süß aus, als du in deinem Bett geschlafen hast." Ich kann die Worte kaum ausmachen.

Blut bedeckt ihren Arm und tropft ins Waschbecken.

"Geht's dir gut? Was hast du getan?"

Es dauerte nicht lange, bis ich darauf komme, dass das Blut im Waschbecken nicht Ihres ist. Ich renne in mein Zimmer. Ich muss immer noch schlafen. Natürlich, es gibt keine andere Erklärung. Ich betrete mein Zimmer und sehe mich selbst im Bett schlafen. Ich rolle mich zur Seite, mein Körper dreht sich, aber mein Kopf nicht.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki