FANDOM


Forschungsbericht 026-4

Forschung durchgeführt von Agent ███████

„In Ordnung, ich bin zu Fuß in der Lobby unterwegs. Die Wände bestehen meist aus nacktem Beton, nur hier und da ein wenig Farbe. Graffiti überall. Ein paar leere Bierflaschen und anderer Müll. Sieht aus wie ein weiteres verlassenes Gebäude.“

„Okay, ich gehe die Treppe hoch. Noch mehr Graffitis an den Wänden. Okay, ich betrete jetzt den Flur. Die abblätternde Farbe ist irgendwie unheimlich. Sieht aus wie eine Art von Blattpilz. Erinnert mich an [geschwärzt]. Die Türen sind irgendwie komisch. Manche sind ganz in der Nähe, andere sind weit weg. Völlig unregelmäßiger Abstand. Keine Übereinstimmung mit dem Plan, den Sie mir gezeigt haben. Okay, hier ist ein Klassenzimmer. Ziemlich leer. Einige alte Schreibtische. Echt alt, wie man sie in den 30ern verwendet hat. An der Tafel stehen noch ein paar mathematische Formeln. Sieht aus wie trigonometrisch. Gut, ich prüfe ein anderes Zimmer.“

„Bin zurück im Flur. Gehe in den nächsten Raum. Die Schreibtische sehen hier moderner aus. Aus Spanplatten hergestellt. Hier sind mehr Poster. Scheinen aus den 80ern zu sein, schätze ich. Ich erkenne einige von ihnen aus der Zeit, als ich selbst noch ein Kind war. Sieht wie Latein aus an der Tafel. Ja, ich mache Fotos.“

[Mehrere Minuten Stille]

„Etwas an diesem Ort ist ziemlich seltsam. Ich könnte schwören, dass das Zimmer nur ein paar Meter entfernt war, aber ich fühle mich, als würde ich schon Stunden laufen. Wie auch immer, ich bin da.“

„Wir haben Schläfer gefunden. Drei von ihnen, zwei Mädchen und ein Junge. Sehen aus wie etwa 14 oder 15. Alle tragen die gleiche Uniform. Ja, genau die, die Sie mir gezeigt haben. Warten Sie eine Minute, ich mache ein paar Fotos. Zumindest können wir herausfinden, wer sie sind.“

„Die Einrichtung sieht ziemlich alt aus, was von ihr noch übrig ist. Einige zerbrochene Tische und Stühle an den Wänden. Die Tafel… Was zum Teufel?“

„Das glauben Sie mir nicht, ████. Hier stehen Notizen von Agent █████████. In ihrer Handschrift. Wir müssen wirklich vorsichtig sein, was wir her bringen.“

„Ja, ich habe Bilder gemacht, keine Sorge. Okay, noch ein Zimmer, dann bin ich hier raus.“

„Wieder zurück im Flur. Auf zum nächsten Raum.“

„Eine weitere Anomalie. Ich bin die ganze Zeit in die gleiche Richtung gegangen, stehe aber jetzt wieder an der Treppe. Ja, bin gerade mit gesenktem Kopf dabei. Ich hab genug von diesem Ort für einen Tag. Ich treffe Sie an der Tür.“

Die entwickelten Bilder ergaben [geschwärzt]

Forschungsbericht 026-12

Fernzugriff über eine Roboterdrohne mit Videofeed durchgeführt. Ausflug in den Flur im ersten Stock.

Der Flur schien in einem schlechten Zustand zu sein, beschmiert mit Graffiti. Ein Vergleich mit anderen Aufzeichnungen zeigte, dass sich die Graffitis verändert hatten. Viele der gleichen Zeichen waren vorhanden, aber an anderen Positionen. Einige schienen neu zu sein.

Türen waren gleichmäßig an der Wand angeordnet. Einige waren intakt, während andere Risse zeigten oder vollständig fehlten.

Der erste Raum auf dem Flur war der Mädchenwaschraum. Mehr Graffiti an den Wänden. Mehrere zerbrochene Spiegel. Eine Toilette fehlte an der Wand vollständig, und lag in der Mitte des Raumes. Es lag sehr viel Glas und Porzellan auf dem Boden.

Der nächste Raum war das Jungen WC. Dieser wurde für die Erkundung der Klassenzimmer übersprungen.

Das erste Klassenzimmer hatte keine Möbel. Die Tafel war in zwei Teile zerbrochen. Auf der einen Seite der Tafel standen ein paar Zeilen: „Ich werde die Notizen nicht an cla (sic) übergeben.“ Auf der anderen befanden sich Fragmente einer Lektion über [geschwärzt]. Es gab ein Poster an der Wand, das wahrscheinlich Helen Keller darstellen sollte.

Der zweite Klassenraum war überraschend gut ausgestattet, mit vielen noch intakten Schreibtischen auf dem neuesten Stand, überwiegend aus Holz und Stahl im Stil der 1950er Jahre. Es wurden zwei Schläfer gefunden, die in früheren Expeditionen noch nie aufgetaucht waren. Der Erste war ein männlicher Jugendlicher an einem Studentenschreibtisch. Der Vergleich mit Datei 026-04 weist ihn als ██████ ███ aus, ein ehemaliger Schüler. Er wurde zehn Jahre nach der Schließung, mit 28, als vermisst gemeldet. Die andere Person war eine Frau, etwa Mitte dreißig, die hinter dem Lehrerpult saß. Ihre Identität ist unbekannt. An der Tafel befand sich eine Zeitlinie den zweiten Weltkrieg betreffend, darüber lag ein kompliziert gemaltes Graffiti.

Das dritte Klassenzimmer hatte 15 Spanplattentische in verschiedenen Stadien des Verfalls. Eine Karte auf der Rückwand stand im Einklang mit den gesellschaftspolitischen Bedingungen 1974. Ein Bücherregal war zusammengebrochen und sein Inhalt, ein Satz von Enzyklopädien, lag darum verstreut.

Der Roboter wurde anschließend den ganzen Flur hinunter und wieder zurück zur Tür gelenkt. Zu diesem Zeitpunkt gab es keinerlei Anomalien.

Forschungsbericht 026-15

 Forschung von Agent █████ durchgeführt, begleitet von einer Roboterdrohne

„Okay, ich bin drin. Die Lobby sieht aus wie immer. Wahrscheinlich ein Graffiti-Drift. Hier kommt der Roboter.“

Die Lobby wurde mit vorherigen Aufnahmen verglichen. Dabei wurden einige Unterschiede in den Graffiti festgestellt, ansonsten keine wesentlichen Änderungen.

„Ich gehe jetzt nach oben. Verdammt, ist der Roboter schwer. Wie viel haben Sie da drauf geladen? Sie hätten mich warnen können. Werde auf dem zweiten Absatz eine Sekunde Pause machen. Wie ist die Videoübertragung? Cool, cool.“

Der erste Treppenabsatz wurde ohne Probleme überwunden. Der Flur in der zweiten Etage sah ähnlich aus wie der in der Ersten, nur mit weniger Ablagerungen.

„Ich halte meinen Atem an. Gehen hoch in den dritten Stock. Ich wünschte, es gäbe ein Geländer… Das nächste Mal könnte es einfacher sein, wenn man den Roboter und das Getriebe einzeln hochträgt und den Roboter zu beladen, wenn er oben ist. Das Getriebe ist ziemlich idiotensicher. Ich denke, ich könnte es wieder zusammenbauen. Verdammt, das muss mehr als hundert Pfund wiegen. Sind jetzt im dritten Stock. Ich zähle… zwölf Türen. Seltsame Abstände. Die letzte Tür muss mindestens hundert Meter entfernt sein. Dieser Ort ist ziemlich irre.“

Der Entfernungsmesser zeigte, dass der Flur etwa 45 Meter lang war. Fünf Türen auf jeder Seite in gleichmäßigem Abstand und eine Tür am Ende, insgesamt elf.

„Ich bin auf dem Weg. Hier gibt es nicht so viele Graffitis. Ein bisschen Dreck. Ich öffne eine Tür. Besenkammer, und hey, wir haben einen Hausmeister. Er schläft im Stehen. Das ist neu. Männlich, etwa Mitte fünfzig. Laut dem Namensschild „███████“. Ein paar alte Besen, etwas, das mal ein Mopp war… Sieht aus, als hätten hier Ratten genistet. Sie haben eine seiner Arbeitshosen zerrissen, aber sie scheinen den Schläfer nicht berührt zu haben. Was? Sie wollen Proben? Äh, sicher. Das ist das Verrückteste, was ich je in einem Job tun sollte. Okay, ich denke, das war’s.“

Ein Vergleich mit Datei 026-4 ergab, dass es sich bei dem Schläfer um ████ ████████ handelt, den ehemaligen Hausmeister der Schuler. Die spätere Analyse des Rattenkots deckte auf, dass [geschwärzt]. Es ist zu empfehlen, dass zukünftige Forschungsteams Biohazard Schutzanzüge tragen sollten.

„Sind in einem Klassenzimmer. Nein, keine Schläfer. Ein paar Schreibtische sehen intakt aus, der Rest ist schlecht erhalten. Sieht aus, als hätte jemand mit Kanonen darauf geschossen. Nein, warten Sie, ich korrigiere mich. Ein Baseballschläger. Er lehnt in einer Ecke. Dabei steht ein halbvoller Kasten Bier, volle Flaschen. Sieht aus, als wäre jemand überstürzt geflohen. Hey, steuern Sie den Roboter mit Blick zur Tafel. Da ist etwas, das Sie sehen müssen. Sieht mir aus wie Latein. Könnte bedeutend sein. Holen Sie jemanden, der es übersetzen kann, vielleicht erfahren wir dann, was hier passiert ist.“

Das Latein stellte sich als einer Reihe von Sätzen mit verschiedenen Konjunktionen von dem Wort Vendo heraus. Alle wurden in ███████, einem Lehrbuch, das früher an der Schule verwendet wurde, gefunden. Der Baseballschläger bestand aus Aluminium, allerdings blieb die Analyse der Fingerabdrücke ergebnislos.

„Okay, nächstes Klassenzimmer. Die Schreibtische sehen recht modern aus. 80er würde ich schätzen. Auf der Tafel steht ein Zitat von Nicholas Nickleby. Ja, ich bin mir sicher. Dort steht: „Die Sonne scheint nicht auf diese leuchtende schöne Erde, um auf missbilligende Blicke zu treffen.“ Nicholas Nickleby, von Charles Dickens. Auf dem Schreibtisch liegt ein Apfel. Sieht frisch aus. Hab ihn in die Drohne gepackt. Okay, ich sehe aus dem Fenster. Hey, sind Sie immer noch da draußen? Weil ich hier nur Kinder auf dem Schulhof sehe. Ich kann den Van nicht sehen, oder einen von Ihnen. Ja, zweites Klassenzimmer auf der rechten Seite. Sie sehen mich? Seltsam.“

Auf dem Videoband sah der Apfel frisch aus. Nachdem er jedoch aus dem Aufbewahrungskorb entfernt wurde, zeigte er eine fortgeschrittene Verwesung. Bei einem Schwenk aus dem Fenster zeigte die Drohne den Van am Boden und das Forschungsteam. Es waren keine Kinder auf dem Schulhof zu sehen.

„Okay, Sie wollen, dass ich den Flur runter gehe? In Ordnung. Mal sehen, ob ich es dieses Mal schaffe. Aber machen Sie sich keine Hoffnungen. Wir gehen nach vorn. Es scheint, als wäre die nächste Tür etwa drei Meter entfernt, aber in Wirklichkeit ist es die letzte Tür. Wer hat gezählt?“

„Ich bin immer noch hier. Es ist nur weiter, als es aussieht. Ich fühle mich, als wäre ich ein paar Stunden gelaufen. Ich bin fast da. Ich mache nur eine kurze Pause. Ich- Okay, hier stimmt was nicht. Ich habe mich nicht mehr bewegt, aber jetzt gehe ich plötzlich wieder zurück, der Flur bewegt sich an mir vorbei. Scheiße, ich hab gesehen, wie die Tür an mir vorbei gezogen ist. Ich gehe wieder weiter. Das ist schon besser.“

„Gut, ich bin fast da. Ein letztes Mal noch und das war’s dann. Und ich bin wieder beim Roboter. Ich wusste, dass es nichts wird. Dorthin gibt es keinen Weg.“

Das Bildmaterial zeigte, dass die nächste Tür zehn Meter entfernt war. Die insgesamt verstrichene Zeit von einer Tür zur nächsten betrug fünf Minuten, in der Agent █████ schlingenförmig zum Ende des Flurs gelaufen ist. Dabei wurde keine anomale Aktivität beobachtet, während er still stand. Als er zum Ende des Flurs kam, drehte sich Agent █████ schnell um und lief zurück.

„Okay, ich kann Sie hören. Ich habe meine Augen geschlossen. Gehe jetzt weiter. Nach links korrigiert. Korrektur wieder verlassen. Im Augenblick ist die Korrektur in Ordnung. Okay, das geht jetzt schneller. Okay, Korrektur rechts. Ja, ich habe Sie verstanden. Verdammt, ich gehe richtig! Okay, links. Nein, das ist nicht die gleiche Richtung! Wenn Sie glauben, dass das so einfach ist, schicken Sie doch den Roboter!“

Der Roboter konnte das Ende des Ganges problemlos erreichen. Agent █████ versuchte ihm zu folgen, war aber nicht imstande, eine gerade Linie zu gehen.

„So, schicken Sie doch den Bot vor. Ich werde das nicht noch einmal versuchen, solange wir keine bessere Idee dafür haben. Etwas hält mich fern. Wir müssen vor allem herausfinden, was das eigentlich ist. Sehen Sie, wenn Sie hier nichts erkennen, gehen Sie doch selbst, oder schicken Sie Klasse D Mitarbeiter. Ich gehe da nicht noch mal hin. Kommen Sie damit klar.“

An dieser Stelle öffnete der Roboter die Tür und ging in den Flur, der senkrecht zum ersten etwa 30 Meter weiter verläuft. Türen waren keine zu sehen. Das einzige Fenster, dass in Sichtweite war, befand sich außerhalb der Reichweite, um nach draußen zu sehen. Die Wände waren frei von Graffiti. Die linke Seite war eine Sackgasse, doch die rechte Seite am Ende mündete in eine Linkskurve. Der Roboter wandte sich nach rechts in den neuen Flur. Nach zehn Metern zeigte das GPS, dass sich der Roboter außerhalb des Gebäudes befinden sollte, allerdings zeigte die Videoübertragung weiterhin einen Flur. Er fuhr fort bis zum Ende des Flurs und wandte sich nach links. Agent █████ befand sich zu der Zeit am Anfang des ursprünglichen Flurs. Das schwenken der Kamera zur Rückansicht des Roboters zeigte nur das Treppenhaus, ohne ein Zeichen des Flurs. Das GPS zeigte zu dem Zeitpunkt die gleiche Position wie von Agent █████.

„Ich sehe ein anderes Klassenzimmer. Den Roboter kann ich nicht entdecken. Ich hab ihn aus den Augen verloren, als er durch die Tür ging. Was meinen Sie, er ist draußen? Ist er durch das Fenster gegangen? Vielleicht spinnt das GPS. Beruhigen wir uns. Was meinen Sie mit umdrehen? Was zur Hölle denken Sie- Oh, fuck! Okay, das reicht jetzt. Ich beende das für heute. Wir können zurückkommen, wenn eine Gruppe D-Mitarbeiter hier war.“



SCP-Übersicht
Original

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki