FANDOM


Ich wachte auf, ich fühlte einen Schmerz in meiner Schulter, etwas drückte an meinem Bauch. Ich starrte um mich. Durch meinen verschwommenen Schleier konnte ich etwas erkennen. Ich war wahrscheinlich in einem Bad, abgesehen davon, dass alles versifft war und die Duschvorhänge heraus gerissen wurden, ähnelt das Bad sehr meinem eigenen. Ich kann es nicht spüren aber ich weiß, dass sich meine Pupillen in dem Moment geweitet haben mussten. „Ich bin in meinem eigenen Bad!“, fuhr es mir verzweifelt durch den Kopf. „Ok, ok beruhige dich erst einmal!“, versuchte ich verzweifelt das Zittern unter Kontrolle zu halten, ich hätte los brüllen und einen Anfall kriegen können.

Ich starrte entsetzt umher und versuche das Badfenster zu entdecken, aber ich kann es  nicht finden. Weitere Verzweiflung macht sich in mir breit. „Was tue ich nur?“, murmelte ich und biss auf meiner Unterlippe herum. „Wenn ich hier nicht raus komm‘, bin ich gef*ckt!“  Plötzlich hörte ich ein Knarren und Scheppern, ich zuckte zusammen und spürte wie meine Augen brannten und etwas meine Wangen und Lippen herunter lief. ich spürte Salz in meinen Mund. Ich starrte auf die Badtür. Hörte ein Keuchen. 

Die Türklinke bewegte sich ganz langsam nach unten. Ich starrte nur auf die Tür, bereit auf alles was dort durch die Tür kommen könnte. Dann hörte ich ein Grunzen und das „Es“ ging wieder weg. Und dann begann ein Summen. Und dieses Summen war schrecklich. es hörte sich so an als ob jemand mit langen Fingernägeln an einer Tafel herum kratzen würde. Meine Ohren schmerzten von diesem Höllenlärm und ich wunderte mich, warum meine Trommelfelle nicht davon platzten.  Ich hörte dazu Schreie, wie von sterbenden Menschen. Es... war... furchtbar.

Dann nach gefühlten zehn Stunden hörte dieser Krach auf. „Wie viel Uhr es wohl ist?!“, dachte ich und schmeckte langsam Blut von dem auf der Unterlippe kauen. Ich kicherte etwas hysterisch und wollte am liebsten von meinen Ohrenschmerzen weiter schreien, aber mein Überlebenswille war stärker.  Plötzlich kam wieder ein Knacken, so als ob eine Maschine aktiviert werden würde oder so ähnlich. Etwas kam auf mich zu! Ein langes, weißes, scharfes Metallstück schwingte wie ein Pendel auf mich zu. Ich konnte meinen Augen kaum glauben. „What The…!“, dachte ich nur und meine Augen blieben starr auf das Pendel gerichtet.

Ich weinte wie ein kleines Kind und schloss meine Augen bereit, dass jeden Moment das Pendel in mein Fleisch dringen und das Blut an die Wand spritzen würde. Und dann stoppte das Pendel mit einem Krachen, es schwang noch eine Weile bis es nur noch leicht schwankend ruhig blieb. Ich atmete auf. Und als ich einen Seitenblick riskierte starrte ich direkt in den Spiegel und dort stand mit Blut:

Na? Gefallen dir die Gesänge des Todes?!“

Und in dem Moment, öffnete sich die Tür vom Bad.  
Versifftes bad

Das Bad

__________________________________________________________

Ich wachte auf, ich fühlte einen Schmerz in meiner Schulter...

Deine Bewertung dieser Pasta:

Durchschnittsbewertung:


Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki