FANDOM


Fahles Licht fiel durch mein Fenster hinein in den kahlen Raum. Nur langsam ließ ich meinen Blick durch das graue Zimmer gleiten, immer im Takt der Regentropfen. All die Farbe, die es hier einst gab, für mich hatte sie aufgehört zu existieren. Langsam setzte ich mich auf. Der Schlaf saß mir noch in den Knochen, doch ein Gähnen wäre schon zu viel für mich. Es würde Leben anzeigen, und im Moment wollte ich eher das Gegenteil.

Der Regen fiel nun schneller gegen das milchige Glas, doch auch Geräusche hatte ich aus meiner Welt verbannt. Ich mochte weder hören noch sehen noch leben. Eigentlich wollte ich gar nix. Womit hatte ich nur all das verdient, war ich nicht immer nett und zuvorkommend gewesen? Hatte ich nicht immer versucht es Allen recht zu machen? Warum hatte sie mich so verletzt? Hatte ich irgendeinen Fehler gemacht, hatte ich ihr etwas getan oder warum tat sie das alles? Ich hatte mich immer geweigert, an das Schlechte als Diagnose zu glauben. Ich hätte mir nicht ausmalen können, dass ein Mensch zu völlig grundlosem Hass fähig sein könnte. Von diesem Denken war nicht mehr als der feine Staubfilm übrig, auf den ich grad meinen ersten Fuß setzte. Wozu sollte ich überhaupt aufstehen, ich könnte doch auch einfach liegen bleiben. Vermissen würde mich wahrscheinlich eh niemand. All diese "Freunde", die man sich über die Zeit ansammelte, die Saufkumpanen und Unruhestifter, wie schnell sie einen verlassen konnten. Im Endeffekt blieb man auf sich gestellt. Doch wozu war dieses Leben überhaupt zu gebrauchen, wenn man sich mit Freunden umgab und doch einsam blieb. Man war doch in solchen Situationen nur gemeinsam einsam. Und das änderte wirklich rein gar nichts.

Mit einer Art ungewollter Anstrengung quälte ich mich hoch. Lethargie brachte mich auch nicht weiter, ich musste mich erheben und wieder leben. War es wirklich so einfach? Wo war schon der Unterschied zwischen Leben und Tod, Mord und Krieg auf der einen, ewige Finsternis auf der anderen Seite. Manchmal erschien mir das Jenseits sogar angenehmer als diese schreckliche Welt. Im Prinzip lebte man doch nur, um irgendwie an Ruhm zu gelangen. Und was brachte dieser einem? Mehr Leute würden nach dem Tod um einen trauern, aber es wäre eine kurze Phase der Weinerlichkeit, danach würde jeder sein eigenes Leben weiterführen. Was machte es da für einen Unterschied, gleich bei seinem Tod unbekannt zu sein, wäre die Freude über die wenigen Trauernden nicht viel heilsamer als der Schmerz, langsam aus der Geschichte zu schwinden? Ich würde es wahrscheinlich nie erfahren. An mich würde niemand auch nur eine einzige kleine Träne verschwenden. Meine Eltern würden vielleicht ergriffen sein, doch der ganze Rest? Sie hatte es mir wenigstens noch vorgespielt. Sie hatte immerhin so getan als ob. Doch eigentlich hatte ich es immer gewusst, hatte es nur nicht wahrhaben wollen, hatte mich nicht dieser Qual aussetzen wollen. Doch der Schmerz ist ein hinterhältiger kleiner Bastard. Egal was man versucht, entkommen kann man ihm nicht. Er wird dich immer finden. Ich hatte mich vor so etwas immer durch Wutanfälle geschützt, war immer zu der Sorte Mensch geworden, deren Existenz ich immer abstritt. Aber jetzt war der Sinn dort hinter geschwunden. Und er hatte ein Loch in meinen Geist gerissen, an dem sich die unerträgliche Leere in mir sättigte, nur um noch stärker und widerwärtiger zu werden. Ich wollte sie nicht gewinnen lassen, doch ich hatte ihr nichts entgegenzusetzen.

Meine ganze jämmerliche Situation war doch im Prinzip ihre Schuld. An einem Tag war sie noch die tollste Freundin, die die Welt je gesehen hatte und nun? Nun war sie fort. Wegen eines so idiotischen Streits hatte sie mich verlassen und alle Brücken eingerissen. Es war vorbei. Ich versuchte es wirklich, doch ich konnte es ihr nicht verübeln. Ich liebte sie doch noch, was sollte ich tun. Sie würde es bereuen, da war ich mir sicher. Zumindest meine Hoffnung war sich da sicher. Aber mehr besaß ich einfach nicht.

Mittlerweile war ich im Badezimmer angelangt. Ein schönes, farbenfrohes und fröhliches Zimmer. Unerträglich fröhlich. Doch mein Geist unterdrückte es und so schien es in dem selben Grau wie die ganze Welt um es herum. Alles schien in eine tiefe Depression gefallen zu sein, wie sollte ich dagegen ankommen. Natürlich kannte ich die Märchen, in denen  der strahlende Ritter in glänzender Rüstung den bösen und niederträchtigen Drachen besiegte. Aber ich war kein Ritter, in diesen Geschichten war ich nicht mehr als ein totes Skelett am Boden der finstersten Höhle. Wo also war meine Chance? Sie war tot, gestorben, als ich meine Sorgen noch im Alkohol versiffen ließ. Doch das Einzige, was ich auf diese Weise ertränkt hatte, war meine eigene Existenz gewesen. Sie hatte mich hinaus geholt, mir geholfen und das Leben wieder lebenswert gemacht. Wie sollte ich nur diesen Verlust verkraften? Ich hörte die Schnapsflaschen förmlich schreien, hörte sie Verführungen und Schwüre rufen, als wären sie die Dämonen der innersten Hölle. Doch ich hatte mich schon entschieden.

Ich drehte den Wasserhahn auf und ließ ihre Rufe im Rauschen des Wassers untergehen. Ich betrachtete mein Spiegelbild und sah ihm in die Augen. Diese aschfahlen matten Augen, die einst vor Leben Funken gesprüht hatten. Mein Äußeres ergänzte mein Inneres ganz hervorragend. Kein Maler hätte sein Gemälde grässlicher, kein Komponist seine Symphonie scheußlicher gestalten können. Ich war ein Meisterwerk des Untergangs. Normalerweise hätte mich dieser Anblick entsetzt, förmlich verschreckt, doch nun ließ er mich kalt. Was sollten Gefühle schon bringen. Sie verkomplizierten das Alles doch nur unnötig. Ich stellte den Hahn ab, doch die Flaschen schwiegen. Vielleicht hatten sie das Signal verstanden.

Ich befreite mich von den dreckigen Schlafsachen die ich getragen hatte und stieg in das wohltuende Bad. Ich hatte das Wasser immer am meisten gemocht. Ich sah mich noch kurz an diesem Ort um, an dem ich so viele glückliche Momente erlebt hatte. Überschattet wurden sie von einem einzigen schlechten. Irgendwie ist es doch ironisch, dass die schönsten Dinge einen am stärksten verletzen können. Doch ich werde sie zur Reue bringen. Sie wird weinen, wie ich es getan habe und dann wird sie sich wünschen, mich wiederhaben zu können. "Doch dann ist es zu spät!", schrie ich in einem letzten Gefühlswall in den Raum. In die Leere in mir und in die um mich herum. Dann ließ ich den Föhn in die Badewanne fallen.

Für den Bruchteil einer Sekunde war es ruhig. Es schien alles wieder möglich zu sein. Dann traf mich der Stromschlag. Ich zappelte und krampfte, doch innerlich fühlte ich mich so still wie vorher auch. Ich sehnte dem Ende entgegen, aber nicht wie jemand, der sich freut, eher wie ein Kind nach einer langen Autofahrt. Mein letzter Gedanke war die Hoffnung, sie würde so um mich weinen wie ich es schon getan hatte. Danach schwand mein Geist. Das allerletzte, was ich in meiner Existenz als Mensch fühlte, war passenderweise ein eher unschönes Gefühl im Gesicht. Das Gefühl getrockneter Tränen.

von Duschvorhang

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki