FANDOM


[[Einleitung]

Wir waren mal wieder bei Phillip und hatten Langeweile. "Lass uns doch das neue "Resident Evil" auf deiner PS4 zocken ", meinte Manuel, einer von uns dreien. "Ach nö", meinte Phillip, "das ist total schwer u. ich komme da nicht weiter." Ich schlug vor: "Was haltet ihr von einer Runde "Trivial Pursuit?" Manuel antwortete: "Klar, damit Du uns wieder abzocken kannst, Du Klugscheißer!" "Wartet mal", meinte Phillip, "ich hol mal grad was!" Er stand von der Couch auf und lief in sein Schlafzimmer. Kurze Zeit später kam er mit einem merkwürdigen Karton wieder. "Na weiß jemand von euch was das hier ist?", fragte Phillip geheimnisvoll. "Das ist ein Hexenbrett oder auch Quijabord und zwar genauer, das von meiner Oma, die es mir vererbt hat. "Wie wär´s das Ding mal auszuprobieren, ob man damit wirklich Geister rufen kann", fragte Phillip Manuel und mich. Da ich ein Realist bin, und an so etwas wie Geister u. ähnliches nicht glaube, seufzte Ich laut auf:" Oh Mann Phillip, Du hast wirklich zu viele Horrorfilme gesehen !" "So etwas wie Geister, Aliens, Elfen usw. existieren nicht!" Manuel unterbrach mich:" Aber ich hab mal gelesen, das in Schottland...!" "Die Leute das aus Marketing Gründen erfinden, um mehr Touristen anzulocken !"beendete ich den Satz! " Manuel meinte:" Lass es uns doch nur mal ausprobieren, vielleicht irrst Du dich ja auch" Ich stöhnte:" Na gut, aber da wird sowieso nichts passieren ", versuchte ich meine Freunde zu warnen. Meine Ahnung bestätigte sich jedoch, denn nachdem wir ca. 20 Minuten unsere Fingerspitzen auf der Planchette liegen hatten, bewegte sich diese nicht einen Zentimeter ! Wir gaben auf, und blad darauf fuhr ich nach Hause.


Zwei Wochen später


Ich liege in meinem Bett und lese gerade die letzten Seiten des Dan Brown Buches "Inferno"! Irgendwie fand ich die beiden Vorgänger spannender. Auf einmal werde ich müde, so dass ich das Buch auf den Nachttisch lege und das Licht aus mache. Plötzlich werde ich wach! Ich höre ein komisches Geräusch aus dem Wohnzimmer! Es hört sich an, als würde jemand mit einem Gegenstand über die Rollläden fahren! "Scheiße, denke ich, nicht schon wieder ein Einbrecher!" Ich schalte das Licht im Schlafzimmer u. im Flur an und schleiche in Richtung Wohnzimmer. Als ich in der Türschwelle zum Wohnzimmer stehe, ist es wieder still. " Doof", überlege ich, "Hast du bestimmt nur geträumt." Ich gehe wieder ins Schlafzimmer, schalte die Lichter in der Wohnung aus und schlafe erneut ein. Erneut werde ich durch das unheimliche Geräusch aus dem Wohnzimmer geweckt! Diesmal gehe ich laut fluchend ins Wohnzimmer. "Hör zu, du dummes Arschloch, wenn du nicht pennen kannst, zieh dir ne DVD rein, aber hör mit dem Mist auf, denn die meisten Leute wollen nämlich schlafen um diese Uhrzeit !" Ich schalte das Licht im Wohnzimmer ein und öffne die Rollläden. Ich sehe auf den dunklen Hinterhof, an dem meine Wohnung angrenzt. Plötzlich stoße ich einen Schrei aus, denn plötzlich erscheint direkt hinter der Scheibe von außen ein grauenhaftes Gesicht. Ein ovaler Kopf ohne Haare und zwei Elfenohren ! Die Augen sind so groß wie Tennisbälle und glänzen schwarz! Über dem großen grinsenden Mund befindet sich eine große Hakennase! Das Wesen scheint mit mir zu sprechen, doch obwohl ich seine Stimme nicht höre, sehe ich wie es den Mund bewegt. Beim Sprechen zeigt das Wesen lange, weiße, spitze Zähne! Ich höre die Stimme des Wesens in meinem Kopf! "Na, mein Freund, es gibt also keine Geister ?" " Ich verrate Dir etwas:" Es gibt uns, und zwar sehr viele !" "Es gibt gute und böse von uns!" "Danke, ihr mir ermöglicht, als ihr Narren mit dem Brett hantiert habt, aus der ewigen Dunkelheit in eure Dimension zurückzukehren !" "Da du nicht an uns geglaubt hast, werde ich dich von nun an bis an dein Lebensende verfolgen!" "Na, glaubst du jetzt ?"


Epilog


Zwanzig lange Jahre sind vergangen, seid dem ich dem Grauen begegnete und ich von einem Ungläubigen zu einem Gläubigen gemacht wurde. Ständig seid dieser Zeit verfolgt mich dieses grauenhafte Wesen. Die einzige Möglichkeit, dem Grauen vorübergehend zu entkommen, sind die Medikamente die die Ärzte mir hier geben. Ein paar Tage später nach dem Beginn des Grauens versuchte ich mir mehrmals das Leben zu nehmen, um zu entkommen. Deshalb wurde ich hier in diese Psychatrie eingeliefert, die ich erst an meinem Todestag verlassen werde.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki