FANDOM


Ich war zu der Zeit ein alleinerziehender Vater. Meine Frau war eine narzisstische Verrückte, die nicht fähig war sich um sich selbst zu kümmern, weshalb unsere Scheidung mehr oder weniger ein Segen für mich war.
The scary door tn

Als wir uns trennten, wurde mir das Sorgerecht für unseren jungen Sohn zugesprochen, der mein ganzen Leben war. Während unsere Ehe hat meine Frau sich beschwert, dass ich mehr Zeit verwendete ihn zu vergöttern als sie. Sie dachte anscheinend, sie verdiene Anerkennung.

Die Hexe aus dem Haus und weg von meinem Jungen zu haben, brachte viele Vorzüge, aber auch einige Nachteile.

Ich arbeitete Vollzeit, weshalb ich oft einen Babysitter engagieren oder meine Eltern anrufen und sehen musste, ob sie auf meinen Sohn aufpassen konnten. Normalerweise versuchte ich meine Eltern dazu zu bringen, es zu machen, aber ab und an musste ich Marcy beauftragen, die einzige Babysitterin, die immer kurzfristig verfügbar war.

Ich mochte Marcy nie besonders, da sie immer eine etwas verantwortungslose Seite besaß.

Marcy verbrachte mehr Zeit beim Babysitten am Telefon als damit, auf meinen Sohn aufzupassen und jedes Mal, wenn sie meinen Wagen in die Einfahrt fahren sah, schnappte sie ihre Sachen und verschwand durch die Hintertür… Sie war eine Qual, aber sie war die einzige Verfügbare.

Eines Nacht betrat ich mein Haus und rief ihren Namen, erhielt aber keine Antwort. Ich nahm an, dass sie wieder durch die Hintertür gegangen war, weshalb ich ihrer fehlenden Antwort keine Beachtung schenkte. Ich ging in das Wohnzimmer und sah am Kopf meiner Treppen meinen Sohn, immer noch in seinem Pyjama.

„Hey, Sportsfreund.“, rief ich ihn, bevor ich den Ausdruck in seinem Gesicht bemerkte. „Ist etwas falsch, Sohn?“

„Ich hatte einen Albtraum, Papa.“, erzählte er mir, bevor er die Treppen herunterlief, um mich zu umarmen. „Es war so unheimlich …“

„Was ist darin passiert?“, fragte ich. Er umarmte mich fester.

„Ich ging den Flur herunter als ich hörte, wie Marcy unten summte. Ich versteckte mich im Dunkeln, oben an den Stufen, wo sie mich nicht sehen konnte, und ich sah zu ihr herunter, wie sie ihre Hausaufgaben in der Küche machte. Nach ein paar Minuten öffnete sich leise die Tür zur Vorratskammer. Sie hörte mit ihrem kleinen Musikdingens, deshalb konnte sie es nicht hören. Aus der Vorratskammer kam ein nackter Monstermann mit kleinen, schwarzen Augen…“ Er schauderte.

„Mach weiter, Sohn.“, redete ich ihm zu.

„Also, der Monstermann beobachtete sie für eine lange Zeit, dann hat er mit seiner Hand zum Schrank im Wohnzimmer gewunken. Er öffnete sich und ein anderer Monstermann kam aus der Tür. Sie war auf ihre Hausaufgaben und ihre Musik konzentriert und es war dunkel, deshalb konnte sie ihn auch nicht sehen. Die zwei Monstermänner sahen sie für eine Weile an, bevor der zweite Monstermann zum Fenster winkte. Der Vorhang wurde weggeschoben und dahinter war ein weiterer Monstermann. Marcy sah ihn auch nicht… dann haben der dritte und zweite Monstermann zur Kellertür gewunken und zwei Monstermänner kamen heraus. Ich war so erschrocken, Papa.. aber ich habe versucht leise zu sein und keiner von denen sah mich. Alle haben Marcy für einige Minuten beobachtet, bevor der eine direkt hinter ihr zu knurren anfing. Sie hörte es nicht. Es knurrte lauter. Sie zog eine Grimasse und blinzelte. Ich habe gebetet, dass sie sich nicht umdreht, Papa, aber sie hat es gemacht. Sie schrie und schrie und weinte und schrie und die nackten Monstermänner liefen heran und griffen sie an. Sie rissen sie in Stücke und aßen alles auf… und als sie fertig waren, leckten sie das Blut vom Boden auf. Dann haben sie sich zugenickt und sind dahin zurück, wo sie vorher waren… in die Vorratskammer, in den Schrank, hinter den Vorhang, in den Keller… und ich hab nur oben an den Treppen gesessen. Ich hatte so Angst, Papa..“

Ich zog ihn näher an mich als er leise anfing zu weinen. Ich gab ihm einen sanften Kuss auf die Wange als ich mein Bestes versuchte ihn zu trösten. „Was passierte dann, Sohn?“

„Ich.. ich wollte gehen und die Nachbarn zu Hilfe holen. Ich dachte, wenn ich schnell genug zur Tür renne, würden sie mich nicht fangen. Ich rannte so schnell ich konnte… aber sie sprangen alle raus zu mir, Papa. Sie waren so schrecklich. Sie griffen mich und wollten mich essen als… als…“

„Was ist passiert, Sohn?“

Er stotterte, als er den versuchte den Rest seiner Geschichte hervor zu bringen.

„Du kannst mir alles erzählen, Sohn. Was ist passiert, Sohn?“ Ich streichelte sein Haar als er begann sich selbst zu sammeln.

„Ich.. ich sagte ihnen, dass, wenn sie mich gehen ließen, ich dich anhalten würde, wenn du nach Hause kommst, damit sie dich auch bekommen, Papa… und mich verschonen.“

Alles war für einen Moment still. Und in dem Augenblick konnte ich hören, wie eine Reihe Türen im gesamten Haus geöffnet wurden. Mein Sohn vergrub sein Gesicht an meiner Brust.

„Es tut mir leid, Papa.“

Original: [1]

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki