FANDOM


Seine Hände flogen über ihren Körper, der unter seiner sanften Berührung erzitterte. Er hörte ihr Wimmern, ergeben und erfüllt von Sehnsucht. Ihre Sehnsucht galt nur ihm. Nur er konnte ihr die Erfüllung geben, die sie sich wünschte. Die Klinge fühlte sich kalt in seiner Hand an. Langsam hob er sie, ohne dass das Mädchen wusste, dass sie da war. Als er mit ihr sanft ihren Arm herabfuhr lächelte sie. Noch immer wusste sie nicht was geschah. Sie war in Ekstase, kannte nur den Augenblick. Sie spürte nur, was sie zu spüren glaubte. Sanft fuhr er den Schnitt mit seiner Zunge nach. Ihr Blut war salzig und voller Adrenalin. Köstlich. Erneut zerschnitt er ihre Haut. Immer noch sanft, er wollte nicht, dass sie erwachte aus dem Traum, den ihr Verstand sie, trotz der Schmerzen, träumen lies. Ihr Stöhnen durchriss die Stille. Er lächelte. Ihr Stöhnen war voller Lust, nicht voller Schmerz. Sie zitterte und hob die Hand um ihn zu umschließen. Dieses Mädchen war anders, das wusste er. Es würde ihn glücklich machen. Es würde bis zum Schluss träumen und dann erst voller Grauen in seine Augen blicken. Noch einmal durchtrennte die Klinge ihre weiche Haut. Ihr warmes Rot lief an ihr herunter in einem neuen, einzigartigen Muster. Dann nahm er sie. Sanft und ohne Hast.

Er zog sich langsam zurück und lehnte sich über sie:" Sie mich an." Ihre Augen schlugen auf und ihr Lächeln verflog. Nur allmählich holten die Schmerzen ihren Verstand ein. Sie riss den Mund auf zum Schrei, jedoch ohne ein Geräusch zu machen. Er lächelte und seine Augen funkelten. Sie war etwas besonderes gewesen. Anders als die Vorherigen und doch irgendwie gleich. "Im Tod sind sie alle gleich", sagte er und sah das Leben aus ihren Augen weichen.

Erneut wurde der Leichnam einer jungen Frau gefunden. Wie bei den vorherigen Opfern ist die Identität nicht bekannt. Die Polizei versucht den Täter zu ermitteln, findet aber keine Hinweise. Alle Opfer wurden missbraucht und durch zahlreiche Schnitte getötet. Alle jungen Frauen werden gebeten nicht alleine ihr Haus zu verlassen und nachts alle Fenster und Türen abzuschließen.

Er lächelte und legte die Zeitung beiseite, bevor er zu ihr ging.

Seine Hände flogen über ihren Körper.

--KatyCraft

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki