FANDOM




Ich kam also zu Hause an und wortlos aß ich einen Snack zum Mittag und ignorierte dabei meine Mutter, die wie immer fragte wie mein Tag denn gewesen sei und ob es was neues gibt. Nach einer Zeit gab sie es auf und ich verschwand nach dem Essen sofort in meinem Zimmer und startete meinen PC. Als ich Skype öffnete bemerkte ich, dass ich bereit 10 neue Nachrichten hatte, nahezu zum selben Zeitpunkt verschickt. "Llyod?, schnell, es ist etwas schreckliches passiert[...], antworte so schnell du kannst!" Erstaunt schrieb ich zurück: "Was ist denn los?" "N-Nun, du kennst doch diese ekelhafte Mädchen aus der Schule, Kathrin, oder? Sie ist ins Krankenhaus eingeliefert worden, aber es war zu spät, sie war bereits tot." ich hatte vollkommen vergessen, dass Kathrin schon seit 2 Jahren mit Thorsten zusammen war, nun ja es fiel nicht sonderlich auf, da sie ihn nicht an sich heran ließ. Aber es musste ihn schwer getroffen haben, er ist einer meiner besten Freunde, ich sollte besser für ihn da sein.

Also rannte ich schnellstmöglich zu ihm, denn er wohnte nicht weit von mir, nur die Straße runter. Angekommen, fand ich ihn tränenüberströmt vor dem Haus sitzend.

„D-du hast davon gehört, nicht wahr?“, keuchte er, sein Schluchzen war unerträglich für mich, schließlich hatte ich vor kurzem seiner Freundin den Tod gewünscht. Was war ich nur für ein erbärmlicher Freund.

„Ja, habe ich, kann ich dir irgendwie helfen?“, „NEIN!“, schrie er mich an, „Oder kannst du sie etwa zurückholen, ich weiß, dass sie niemals perfekt war, aber verdammt nochmal, ich hab sie geliebt!“

Es traf mich wie ein Schlag, seine ganze Mimik verriet mir, was in seinem Kopf vorging, alles machte den Eindruck, als hätte er vor sich selbst umzubringen. „Ich weiß, wie es dir geht.“, versuchte ich ihn zu beruhigen. „Gar nichts weißt du, geh und lass mich in Frieden.“

Ich wusste, ich konnte nichts mehr für ihn tun, selbst wenn ich jemandem von meiner Vermutung erzählen würde, das Thorsten sich vielleicht umbringt. Wer würde mir schon glauben? Es dauerte auch nicht lang bis seine Todesannounce in der zeitung stand, mit so einem schlechten Spruch der bei der Trauer helfen soll:

Alles hat seine Zeit,
die Zeit der Liebe,
der Freude und des Glücks,
die Zeit der Sorgen und des Leids.
Es ist vorbei. Die Liebe bleibt.“

Wieder kam mir die Frage auf, „Ist es verwerflich?“, denn nun wusste ich die Antwort, natürlich, denn jemanden zu vergiften, so dass das Herz stehen bleibt und selbst ein Arzt nicht mehr viel tun kann, im Glauben, niemand würde denjenigen vermissen, ist zu naiv. Es ist verwerflich.

Ende

geschrieben von Eric

Lasst ein Kommentar da.

Gift

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki