FANDOM


[1]
Kagekao creepypasta part 1 by gingaakam-d5tzqw7

Mark seufzte und sah in den Nachthimmel. Er stand auf dem Dach seines Wohnhauses, vier Stockwerke hoch. Manchmal mochte Mark es, nur hier oben zu stehen und nachzudenken, da es leise und friedlich hier oben war. Wenn man nach unten schaut, kann man die normale Hektik des Stadtlebens sehen, aber wenn man nach oben schaut, kann man den wunderschönen Himmel sehen und manchmal sogar den Vollmond oder einige Sterne.

Mark lief weiter den Rand des Daches entlang, das ihn davon abhielt in den Tod zu fallen. Es war ziemlich spät; er sollte bald wieder zurück zu seinem Apartment gehen. Plötzlich sah er etwas ein paar Meter weg im Wind wehen. Mark ging dorthin und hob es auf, er sah, dass es die heutige Zeitung war. Er fing an die Vorderseite zu lesen:

JUNGER MANN TOT IN DER NÄHE VOM WALD GEFUNDEN

Heute früh wurde John Paker, Alter 20, tot in der Nähe des nördlichen Waldes gefunden. Seine Familie gibt an, dass er nie irgendwelche Feinde hatte, aber er war ein kleiner Unruhestifter. Sie wissen immer noch nicht, wer seinen Tod wollen würde. Der Grund seines Todes war Blutverlust. Die Wunden scheinen von einem großen Tier zu stammen, aber durch ein Symbol, das in die Stirn des Mannes eingeritzt war, fand man heraus, dass nicht ein Tier sein Mörder war. Das Symbol war –

Mark legte die Zeitung zurück, wo er sie gefunden hatte; er wollte nicht, dass so ein Artikel seine Nacht ruiniert. Er lief den Rand entlang und schaute in den Himmel. Zwanzig Jahre, so jung. Er fühlte sich schlecht wegen dem Jungen, er selbst war fast dreißig. Er dachte an all die Dinge, die dieser Mann, nun da er tot war, niemals tun kann. Mark versuchte es aus seinem Kopf zu bekommen; er wollte nicht depressiv werden.

Ohne dass Mark es merkte, stieß er mit seinem Arm gegen eine leere Kartonschachtel, die am Rand des Gebäudes stand. Er versuchte sie zu fangen, aber es war zu spät; die Schachtel fiel runter in Richtung Straße. Es war eigenartig, er sah keine Autos; nur eine einsame Person lief den Bürgersteig entlang.

„Hey! Pass auf!“, rief er, aber es war ein bisschen zu spät. Die Schachtel fiel auf den Kopf der Person; nun, wenigstens war es nur eine leere Kartonschachtel. Er wollte grade eine Entschuldigung hinunter rufen, als das, was danach passierte, ihn erstarren lies. Die Person, die auf dem Bürgersteig lief, schaut zu ihm hinauf. Er trug einen schwarzen Hoodie und einen schwarz und weiß gestreiften Schal. Natürlich war es nicht das, was ihn erstarren lies, die Person hatte auch eine eigenartige Maske auf; halb pechschwarz und halb leuchtend weiß.

Er schaffte es seine Stimme zurück zu bekommen und war dabei sich zu entschuldigen – vielleicht kam dieser Typ nur von einer komischen Party oder einem Treffen – als er wieder erstarrte bei dem was er sah. Der Mann sagte etwas das Mark nicht richtig hören konnte und dann sprang er an die Wand. Er fing an  die Seite von dem Gebäude hoch zu klettern, ähnlich wie eine Spinne oder eine Eidechse. Mark war nur wie eingefroren, mit offenem Mund versuchte er, in dem was er sah, einen Sinn zu finden. Der komische Mann, nein, das Monster, erreichte das Dach des Gebäudes und kroch an den Rand der Kante. Nun konnte Mark sehen wieso er das Gebäude so einfach herauf klettern konnte; er trug weiße Handschuhe und schwarze, Katzenartige Klauen ragten an jedem Finger durch den Handschuh. Er sah auch, dass die Maske ein Gesicht hatte; aber nur ein halbes Gesicht. Auf der weißen Seite der Maske war ein Abdruck von einem wütend guckenden Auge und einem finster geformten Mund.

Sie starrten sich nur an. Es waren  nur ein paar Sekunden, aber Mark kam es vor wie eine Ewigkeit. Dann passierte wieder etwas Seltsames. Die Maske des Monsters veränderte sich, der wütende Mund und das Auge verschwand und auf der schwarzen Seite der Maske erschienen ein fröhliches Auge und ein merkwürdiges Grinsen.

Das Monster neigte seinen Kopf auf eine Seite und sagte: „遊びたいか?“ (Willst du spielen?)

Mark schrie und rannte zu der kleinen Tür, die in das Gebäude führte. Er betete, dass das Monster ihm nicht folgte. Er erreichte die Tür, riss sie auf, ging hinein und schmiss sie zu. Keuchend lehnte er sich gegen die Tür um sie geschlossen zu halten.

Nach einer Weile wunderte er sich, ob das Monster immer noch dort war und wieso es nicht versuchte die Tür zu öffnen. Er hatte keine Idee was es zu ihm gesagt hatte, doch da war etwas eigenartig, an dem was es gesagt hat. Es schien fröhlich und verspielt, aber auch wütend und bösartig. Er sammelte seinen Mut und entschied die Tür zu öffnen. Er legte eine Hand auf den Türknopf und atmete tief ein, dann öffnete er langsam die Tür; fertig für was auch immer auf der anderen Seite war.

Mark erwartete sich gegenüber von der seltsamen Maske vorzufinden. Doch stattdessen sah er, dass das Monster immer noch da war, wo er es zurückgelassen hatte. Er saß auf dem Rand von dem Dach und lächelte sein eigenartiges und ein bisschen böswilliges Lächeln.

Das Monster sagte wieder: „遊びたいか, おまえ?ケケケ!私はあなたがあそびしたい!“ (Möchtest du spielen? *kekeke! – Lachen* Ich möchte spielen!)

Mark schlug die Tür wieder zu. Seine Beine gaben unter ihm nach und er saß auf dem Flur. Er mochte nicht, wie das Monster diese Dinge zu ihm sagte. Er saß dort eine Weile, dachte nach über die Dinge, die er erlebt hatte. Nun, es war spät; vielleicht war er auf dem Dach eingeschlafen und hatte einen Alptraum. Er entschied sich noch ein Mal nach zu sehen.

Mark stand auf und öffnete langsam die Tür. Ein Teil von ihm sagte, dass das Monster am gleichem Ort sein würde und das gleiche sagen würde; der andere Teil sagte ihm, dass das Monster genau neben der Tür sein würde, die Klauen ausgestreckt und fertig um zu zuschlagen. Er lag falsch, das Monster war weg. Es war nichts da, außer dem Licht der Stadt und das Geräusch der vorbeifahrenden Autos. Er seufzte vor Erleichterung, es war alles nur ein Traum.

Die Tür schlug in sein Gesicht. Er keuchte vor Schmerz, als das Metall seine Stirn traf. Mark rieb seinen Kopf und fiel auf den Boden.

„Was zur Hölle war das!?“, schrie er. Er hatte die Tür nicht geschlossen, selbst wenn er es war, wäre er nicht so tollpatschig; und der Wind war nicht stark genug um es zu schließen. Er sagte sich, dass es vielleicht nur eine verdammt starke Windböe war, aber sein Verstand wiedersprach ihm schnell, als er wieder dieses Lachen hörte.

„ケケケ!“ (kekeke! – Lachen)

Das Geräusch kam von der anderen Seite der Tür, ein bisschen darüber. Das Monster muss über der Tür gestanden haben.

~~~

Mark wachte verwirrt auf; er war in seinem eigenen Apartment, in seinem Bett. Er schaute herum, um sicher zu gehen, dass er wirklich in seinem Zimmer war und er war es wirklich. Er seufzte wieder; es musste alles ein Traum gewesen sein. Einer von diesen merkwürdigen Träumen von denen du schwören konntest, dass sie real sind, weil es sich so real anfühlt; aber dann merkst du, dass es ein Traum gewesen sein musste, weil es so eigenartig war.

Mark lachte etwas über sich selbst; als ob Monster wirklich existieren. Ein plötzlicher Schmerz der in seiner Stirn auftauchte, lies ihn stoppen. Vielleicht war es wirklich real und er erinnerte sich nur nicht daran runtergegangen zu sein. Mark verwarf die Idee schnell; vielleicht ist er beim Schlafen herunter gefallen und dann wieder aufgestanden; manchmal passierten solche Dinge.

Mark stand auf und ging zu seinem Kühlschrank um etwas zu trinken zu holen. Er holte sich auf seinem Weg ein Glas und öffnete dann einen Karton mit Orangensaft für sein Frühstück. Er kippte den Karton, um etwas in sein Glas zu schütten, als der Saft auf den Tresen lief. Er stoppte und starrte es verwirrt an. Dann bemerkte er, dass ein  kleiner Einschnitt an der Seite des Kartons war, so dass der Saft, wenn man den Karton schräg hält, aus dem Schnitt floss.

„ケケケ!“ (kekeke! – Lachen)

Da war es wieder. Es kam von dem Inneren seines Apartments. Er drehte sich schnell herum, durchsuchte den Raum nach dem Monster. Dann hörte er auf und bemerkte wie paranoid und dumm er sich benahm; er hatte es sich offensichtlich eingebildet. Der Schnitt im Karton, seine Freundin hätte es tun können; sie hatten sie kürzlich gestritten.

Mark räumte die Unordnung auf und entschied, dass er nichts essen würde; er hatte keinen Hunger mehr. Er fragte sich wie er sich wieder mit seiner Freundin Beatrice vertragen könnte. Er liebte sie und wollte ihr klarmachen wie sehr er sie liebte. Er schaltete der Fernseher an und schaute für ein paar Stunden, um seine Probleme zu vergessen.

~~~

Es war nun Mittag. Mark stand auf und lief in die Küche, den Fernseher an lassend. Er öffnete den Schrank, in dem er seinen Alkohol aufbewahrte. Er holte eine Flasche Bier heraus und schüttete etwas in ein Glas. Doch dann lies er fast die Flasche fallen; es war kein Bier, nur normales Wasser. Er runzelte die Stirn und trank ein bisschen, um es zu überprüfen; es wirklich Wasser. Er starrte die Flasche wütend an und hole eine andere, dann noch eine und noch eine. Der Inhalt von allen wurde durch Wasser ersetzt. Er seufzte wütend und dann hörte er es wieder.

„ケケケ!” (kekeke! - Lachen)

Er sprang etwas auf, es war wieder dieses Lachen. Er sagte sich wieder und wieder, dass er es sich eingebildet hat. Er war nur etwas paranoid, weil sich sein Traum so real angefühlt hat. Beatrice könnte das auch getan haben, es gab kein Monster.


    Er sah sich den Schrank nochmal genau an, um zu sehen, ob noch etwas übrig geblieben ist. Er wusste, dass er hinten noch zwei Flaschen Wein und eine Flasche Champagner stehen hatte, aber er wollte sie sich für den Tag aufheben, an dem Beatrice ihm vergibt. Er sah die Flaschen und wollte den Schrank schon schließen,  als er bemerkte, dass eine Weinflasche fehlte. Mark sah dorthin wo er die Weingläser aufbewahrte und eines von ihnen fehlte auch.

„Beatrice könnte das auch getan haben, sie war sehr wütend“, sagte Mark leise zu sich selbst.  Er schwor sich, dass er sich wieder mit ihr vertragen würde, selbst wenn es das letzte war, was er tat. Dann hörte er es schon wieder.

„ケケケ!“ (kekeke! – Lachen)

Es kam von dem Wohnzimmer, wo er den Fernseher angelassen hatte. Er wusste, dass er es sich nicht eingebildet hatte, das Lachen war real. Er schloss den Schrank und rannte in den Raum. Das Monster war dort. Er saß auf der Couch, trank ein Glas Wein und schaute Fernsehen. Das Monster hielt inne und schaute Mark an, lächelnd. Er nahm die offene Flasche in eine Hand und hielt sie ihm hin.

„ウイン?“ (Wein?)

Mark stoppte, starrte das Monster an. Schnell tickte  aus und rannte in die Küche zurück; es war  real. Er erwartete wirklich, dass das Monster aufstehen würde, um ihn zu töten und zu essen, weil es das war was Monster tun. Aber das Monster blieb dort zurück; Mark konnte es über ihn lachen hören.

Mark hatte Angst; er musste das Monster aus seinem Haus und aus seinem Leben bekommen. Er schaute sich in der Küche nach etwas nützlichem um. In Panik nahm er das nächste Messer das er finden konnte  und rannte zurück in das Wohnzimmer, fertig zum Kämpfen.

Das Monster war weg. Es gab keine Spur; keinen Hinweis von dem Wein und dem Weinglas. Er spannte sich an; vielleicht wurde er verrückt, wegen dem Traum.

„Nein, nein, nein! Ich werde nicht verrückt, das kann nicht passieren. Es wird nicht passieren. Ich werde es nicht zulassen!” Sagte er zu sich selbst. Er ging zurück in die Küche und brachte das Messer weg. Dann lief er in das Wohnzimmer und setzte sich auf die Couch. Er nahm die Fernbedienung und schaltete den Fernseher aus, um nachdenken zu können.

“Vielleicht halluziniere ich. Vielleicht werde ich verrückt, weil ich deprimiert bin, da Beatrice wütend auf mich ist! Der komische Traum ist nur passiert um damit umzugehen!” Mark stand auf und nahm sein Telefon, um Beatrice anzurufen. Mark wählte ihre Nummer und watete bis sie abnahm. Mark war so aufgeregt, dass er sich nun mit ihr vertragen würde, so dass er nicht merkte, dass jemand durch das Fenster kam und ihn beobachtete.

“Hi! Beatrice? Ich bin’s! Es tut mir so leid, dass wir uns gestritten haben, ich-! . . . Nein es tut mir wirklich leid! - . . . Ich verspreche ich werde mich mit dir vertragen! Ich schwöre ich . . .” Er legte das Telefon weg, sie hatte aufgelegt. Nur dann sah er etwas in seinem Augenwinkel, aber als er sich umdrehte war es weg.

“Ich werde zu ihr gehen und mich mit ihr vertragen!” Sagte er sich, nahm seine Jacke und zog sie an. “Ich werde mich persönlich entschuldigen!” Mark lief im Apartment herum, überlegte was er ihr geben könnte. Dann fiel ihm etwas ein und er öffnete den Schrank, um die Flasche Champagner zu nehmen, aber die Flasche war weg. Er dachte, dass seine Entschuldigung genug wäre und ging hinaus um sie zu sehen.

Mark lief schnell, probend was er zu ihr sagen würde. Als er lief, fühlte er sich die ganze Zeit so, als ob jemand ihm folgen würde, doch er sagte sich selbst, dass er nur nervös war.

Mark erreichte ihr Haus und blieb auf der obersten Treppenstufe stehen. Er hatte Angst; Angst davor, dass sie ihm nicht vergeben und sich von ihm trennen würde. Er hob seine Hand, um an die Tür zu klopfen, aber schnell nahm er sie wieder herunter. Er hatte Angst.

Mark seufzte und fluchte, sagte sich, dass er ein Feigling war. Er drehte sich um und lief weg, bemerkte nicht das Lachen hinter ihm, gefolgt von dem Geräusch eines öffnenden Fensters.

“ケケケ!” (kekeke! - Lachen)

~~~

Mark verließ die Bar in der er war. Er kam zu dieser Bar, um etwas zu trinken bevor er Beatrice begegnete, aber er hatte keine Lust etwas zu trinken und rührte das, was er gekauft hatte, kaum an. Mark sagte sich, dass er gehen  und sich wie ein Mann entschuldigen würde und schlug den Weg zu ihrem Haus ein.

Mark hob seine Hand und klopfte laut an die Tür. Er wartete. Niemand antwortete. Er drückte die Türklingel ein paar Mal und konnte das Klingeln durch das ganze Haus hören. Immer noch antwortete niemand. Besorgt klopfte er noch mal und rief ihren Namen, immer noch antwortete niemand. Er versuchte die Türklinke herunter zu drücken und die Tür öffnete sich. Das war komisch; normalerweise schloss sie die Tür ab.

Das erste was er bemerkte, als er eintrat, war das offene Fenster. Das Holz am Rand vom Fenster schien viele Kratzspuren zu haben, als ob eine Katze hier gewesen war. Er lief ins Esszimmer, ihren Namen rufend. Er stoppte als er die Flasche Champagner  auf dem Tisch sah. Es war die Flasche, die er in seinem Schrank stehen hatte und sie war offen. Er hob sie hoch und untersuchte sie. Da war eine Nachricht an die Seite geklebt. Dort stand: Beatrice Es tut mir so leid, dass wir uns gestritten haben! Ich möchte mich wirklich wieder mit dir vertragen, weil ich dich liebe, mit meinem ganzem Herzen und meiner Seele! ~ Mark Mark starrte auf die Nachricht, auf das kleine Herz nach dem Wort “Seele”. Er erinnerte sich nicht daran das zu ihr geschickt zu haben.

“Beatrice!?“, rief er. Er lief um den Tisch herum und das Blut gefror in seinen Adern. Er sah sie, seine liebe Beatrice, in dem Flur. Sie bewegte sich nicht und gebrochenes Glas lag um sie herum. “Beatrice!”, schrie Mark und ließ sich in dem Flur fallen, um sie auf zu heben, die Wunden ignorierend, die er von den Glasscherben bekam; er sah von der Form her, dass es ein Weinglas war. Tränen liefen seiner Wange herunter und er umarmte sie. Er wusste, dass sie tot war. “Das ist so süß von ihm!” Mark stoppte und schaute hoch. Da war es, das Monster. Es saß auf der Fensterbank und imitierte ihre Stimme.

“Es tut mir so leid, dass wir überhaupt einmal Gestritten haben!” Mark starrte es an, spürte die Wut in sich aufwallen. “それがのんだ。死んだ!ケケケ! 毒だよ!ケケケ!” (Dann trank sie es. Dann starb sie! –Lachen- Es ist Gift! -Lachen-) Es lachte laut, legte seine Hände auf sein Gesicht und versuchte aufzuhören. “Findest du das ist lustig!? Du hast sie getötet! Ich werde dich umbringen!” Mark stand auf und nahm die Flasche.

"おまえ 怒ってるかい~?" (Bist du wütend?) Mark warf die Flasche, aber das Monster sprang aus dem Fenster bevor sie ihn erreichte. Er würde es töten. Er würde es bezahlen lassen. Mark lief zu Beatrices Kleiderschrank; er wusste, dass sie eine Pistole für Selbstverteidigung besaß. Er nahm sie heraus, öffnete den Klipp und sah, dass nur noch vier Kugeln übrig waren; das war okay, er wollte nur eine.

Mark aus der Tür, es gab nirgendwo ein Zeichen von dem Monster. Er wusste, dass es wahrscheinlich zu seinem Apartment zurückgehen würde. Mark rannte so schnell wie er konnte, ignorierte Straßenschilder und andere Leute; er rannte nur. Er erreichte sein Apartmentgebäude  und rannte hoch zu seinem Flur. Er riss die Tür zu seinem Apartment auf. Er hatte Recht, das Monster war hier. Es lag oben auf einem Bücherschrank und  hielt in einer Hand ein Weinglas, die Weinflasche war in seiner anderen Hand.

“ワイン がもない!” (Es gibt keinen Wein mehr!) Mark wurde wütend und zielte mit seiner Waffe auf das Monster, schoss eine Kugel. Es schnellte hoch und sprang an die Wand, lies das Weinglas zurück und hielt sich mit seinen Krallen fest, so dass er einen Kratzer an der Wand hinter lies. Mark schoss ein zweites Mal und es überschlug sich, so dass es nun Mark zugewandt war, sein linker Arm und sein linkes Bein biegten sich weiter,  als die normaler Menschen. Er schoss wieder und es lies sich auf den Boden fallen, nun auf allen Vieren. Mark schoss noch einmal und es machte eine Rolle um auszuweichen, dann sprang es zurück an die Wand, blieb dort und starrte ihn an. Mark lief wütend zu dem Monster und zielte mit der Pistole auf seine Stirn. Er zog den Abzug, aber da war nur ein ‘Klick’, das ihm zeigte, dass er keine Kugeln mehr hatte. Das Monster fing an verrückt zu lachen. “フェイル!” (Fail!) Mark war aufgebracht und warf die Pistole auf es, aber das Monster krabbelte zur Seite und hob das Weinglas auf das er auf dem Regal liegen gelassen hatte. Es warf das Weinglas auf Mark, aber Mark wich ihm aus, dann warf es die Weinflasche und es traf ihn direkt zwischen die Augen. Mark wurde bewusstlos.

~~~

Mark erlangte sein Bewusstsein wieder; er war Auge in Auge mit dem Monster. Es hing an der Decke, seine Arme und Beine waren um 90° gebogen, so dass er ihm gegenüber war. Seine Maske änderte sich wieder. Das leuchtende Lächeln auf der schwarzen Seite seiner Maske verschwand und ein finsteres Gesicht erschien auf der weißen Seite der Maske. Dann sagte es zu ihm mit einer dunkele Stimme, ohne die fröhlichen Verspieltheit von zuvor: “おまえは面白くない。” (Du bist langweilig.) Es machte ein tiefes, knurrendes und fauchendes Geräusch und stürzte sich auf ihn.

~~~

Etwas später erreichte die Polizei Marks Apartment, ein Nachbar hatte sie gerufen, weil er Pistolenschüsse gehört hatte. Mark wurde tot aufgefunden mit Krallenspuren über seinem ganzen Körper und sein Hals wurde aufgerissen. Der Mord schien animalisch und es wurden Krallenspuren an der Wand und an der Decke gefunden. Blutige Fußspuren wurden in der Nähe des Fensters gefunden, also vermuten sie, dass ein Mensch den Mord begangen hat. Bei einer näheren Untersuchung des Körpers fanden sie etwas in die Haut seiner Stirn eingeritzt. “退屈な。” (Langweilig.)

Original 1 und 2

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki