FANDOM


Die Klasse war für eine Woche in Paris.

Ich saß am Laptop und las mir den Chat einiger Schüler meiner Klassenstufe durch. Sie lästerten über mich und meinen Kumpel Drake. Das war echt gemein was die da schrieben: -solche Flaschen... die trauen sich doch sowieso nichts... frag mich, warum die sich noch nicht umgebracht haben- Ich war wirklich nicht so der Typ, der sich von solchen Worten nicht angegriffen fühlt, doch diesmal ließ ich es einfach auf mir sitzen und dachte nicht weiter darüber nach, vielleicht weil ich einfach müde war.

Es war Donnerstag, es regnete ohne Ende und der Himmel sah schon seit gestern grau und vernebelt aus. Für heute war ein Ausflug in die Katakomben von Paris geplant. Mein Kumpel und ich standen ein Stück von den anderen entfernt und redeten über die vergangenen Tage, während der Rest der Klasse auf den Führer unseres Ausflugs wartete.

Wir stiegen ein lange, alte Steintreppe hinunter und gelangten schließlich in einen Raum, wo wir eingewiesen und mit einigen Sicherheitsvorkehrungen bekannt gemacht wurden. Die Klasse wurde in zwei Gruppen geteilt und meine Gruppe besichtigte zuerst die unterirdischen Gänge. Mein Freund und ich liefen am Schluss der Truppe und bestaunten die Schädel und anderen menschlichen Knochen. Nach einer Weile tauchte ein Schild auf, auf dem stand: 'Ici il y à le terrain de mort.' Also: 'Hier ist der Bereich des Todes.'

Mein Kumpel und ich musterten das Schild genauer. Die Inschrift war in einer verschnörkelten Schrift in das alte Holz eingeritzt. Wir waren so vertieft ,dass wir nicht bemerkten, dass der Rest die Tour bereits fortgesetzt hatte und aus unserem Blickfeld geraten war. Ich schlug vor das wir erstmal geradeaus liefen, um die anderen zusuchen. Drake war einverstanden und wir machten uns auf den Weg durch den dunklen Gang. Nach einer Weile kreuzte sich unser Weg. Wir einigten uns darauf, dass wir nach links gingen.

Wir gelangten durch eine Tür in einen Saal, er war sehr groß und durch einige Fackeln beleuchtet. Drake und ich gingen hinein.

Plötzlich schloss sich die Tür hinter uns und durch den Luftzug erloschen die Fackeln. Es war stockdunkel und die Tür verschlossen. Zum Glück hatte ich heute morgen eine Taschenlampe eingepackt, ich nahm meinen Rucksack von meinem Rücken und kramte darin herum, um die Taschenlampe herauszuholen. Keiner von uns beiden sagte etwas, doch ich glaube Drake hatte, genau wie ich, die Sekunden gezählt bis der gruselige Raum wieder erleuchtet wurde.

Da war sie - die Taschenlampe. Ich drückte den Knopf, damit sie anging, doch es tat sich nichts. "Was ist hier los?", fragte Drake. "Ich habe keine Ahnung, wahrscheinlich ist die Batterie alle.", erwiderte ich voller Panik. Wir schrien mit vereinter Stimme und aus voller Kehle, doch niemand schien uns zu hören. Nach einer Weile verstummten wir, entweder waren unsere Stimmen zu schwach oder wir hatten die Hoffnung einfach aufgegeben.

Wir saßen in dem Raum. Lange hockten wir da und taten nichts. Wir sprachen nicht. Wir weinten nicht. Wir saßen einfach da und hofften das uns jemand hier heraus holen würde. Drake brach das Schweigen und fragte: "Hörst du das, Jim?" Zuerst wusste ich nicht was er meinte, doch bei genauerem Hinhören vernahm ich ein leises Geräusch. Es hörte sich an, wie ein Jammern und Schluchzen. "Ja, ich höre es", sagte ich schließlich.

Das Geräusch war sehr angsteinflößend, wenn man es längere Zeit hörte, denn es ging einfach nicht zu Ende.

Wir standen auf und hörten uns um. Die Wand war so massiv, dass unmöglich ein Ton in den Raum eindringen konnte. Das heißt, der Geräuschverursacher war in diesem Raum! Wir teilten uns 20 Quadratmeter mit einem Wesen, das einen unglaublich gruseligen Ton von sich gab. Es war beängstigend, dass wir nicht nur zu zweit hier waren. Drake und ich suchten verzweifelt einen anderen Ausgang. Wir merkten nicht, dass das Jammern verstummt war und sich die alte Tür langsam und knarzend öffnete.

Wir waren so erleichtert als wir unseren Lehrer im Türrahmen stehen sahen. Endlich! Es war vorbei! Die Momente der Ungewissheit waren weg!

54828-stock-photo-tod-gruselig-paris-schaedel-paddel-katakomben
St.Michans4

"Wir haben euch gesucht, Jungs!", rief unser Lehrer.

Wir gingen hinaus und sahen uns den Raum erneut an. Er war lichtdurchflutet und natürlich suchten Drake und ich nach dem Verursacher der seltsamen Geräusche. Wir konnten einen Schädel sehen, um ihn herum standen Kerzen, die erloschen waren und darüber stand in den Stein eingeritzt: 'Tu n'es pas seul. - Ihr seid nicht allein.'

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki