FANDOM


Ich halte das nicht länger aus! Sie sind so verdammt laut! Hört auf!! Meine Ohren, sie fühlen sich an, als würden sie explodieren! Seit Jahren, nein, schon mein ganzes Leben sind sie da! Und sie hören so gut wie nie auf zu reden!!

Schon damals! Ich war klein! Unschuldig!

Wir waren schon immer da, und wir werden immer da sein.“

„Nein, hört auf!!! Ich will das nicht!!“

„Aber jetzt beruhige dich doch mal.“, sagte meine Mutter zu mir.

ICH?! Mich beruhigen?!“


„Schrei mich nicht an!!“, brüllte ich und krümmte mich, als hätte ich einen heftigen Schlag in meinen Magen einstecken müssen.


„Was ist denn los?“


Ich blieb still und alles, was ich tat, war hin und wieder stark zu keuchen. Sie quälen mich seit Wochen, Nein, was sag ich, Monate, innere Konflikte, Streit und Hass! Ich kenne mich selbst nicht mehr! Ich habe versucht sie aus mir herauszuschneiden, ja ganze Fleischstücke fehlen mir, an Armen und Beinen! Doch der Schmerz in mir, er hört nicht auf! NIEMALS! Nicht mal, wenn ich esse, schlafe oder lese. Ich hab versucht mir Wissen anzueignen! Jeder Psychiater versuchte mir zu helfen, jeder, ich machte eine Gedankenpause und lachte leise, doch sie alle, wieder ein leises Lachen, konnten mir nicht helfen.


„Schatz, was ist los mit dir?! Du machst mir Angst“, meine Mutter fing an zu weinen.


An den Scheiben prasselten die Regentropfen und hinter einigen Häusern blitze es auf. Ich liebe Gewitter. Es erinnert mich an den einen Tag, der mich so machte wie ich jetzt bin. Mein Blick war leer in die obere Ecke des Zimmers. Im Augenwinkel sah ich verschwommen meine Mutter die Hände vor ihr Gesicht schlagen.


Sie hatte es nicht leicht mit dir! Sieh's doch ein! Du warst schon immer ein Häuflein Elend!“

Oh ja, das war ich. Wieder mein Gelächter. Im Kindergarten, in der Schule, an der Uni, selbst bei meinen ersten wichtigen Erlebnissen wie meiner ersten Freundin! Warum musste sie mich auch betrügen?! Als ich sie sah, wie sie mit diesem Kerl rummachte! „Du warst noch nie zu was nütze, ansonsten wäre sie treu geblieben!“ „Nicht Ich bin schuld, sondern sie!“, brüllte ich.


„Schatz“, schluchtze sie als ich über ihr stand. „Ich... ich wollte das nicht“ Sie bettelte um ihr Leben, als sie mich mit dem Blut ihrer heimlichen Liebe an den Händen über ihr sah.

Ich lachte nun grausamer!

Es machte mir Spaß, sie weinen und flehen zu sehen! Ich genoss es, trat ihr in den Bauch, nahm ihr mit meinem Messer, das ich immer mit mir führe, sogar ihre Augen heraus. Hach ja, ihre, ja fast schon grünen Augen, das mochte ich an ihr am liebsten. Ich kann nicht mehr ohne sie einschlafen, es erinnert mich immer an die gemeinsamen Tage, kicherte ich.


Doch du warst zu schlecht, du hast in deinem Leben nie etwas erreicht, immer nur hast du Menschen, denen du wichtig warst, enttäuscht.“


Meine Mutter packte mich an meiner rechten Schulter. „Schatz, es war nie leicht für dich, aber wir kriegen es hin“, sie weinte. Und lächelte.


Ich habe so einen Hass auf euch alle! Niemand versteht mich, hört auf, mir vorzuschreiben, was ich zu tun und zu lassen habe!“, schrie ich.



„Ich weiß, dass der Verlust Ihrer eigenen Mutter ein schreckliches Ereignis war“, fing der Psychiater, vor mir, an. „Doch erklären Sie mir bitte...“


„Ihre Hausbesuche gefallen mir...“, unterbrach ich ihn und lachte grässlich und beugte mich zu ihm.


„Erklären Sie mir bitte, warum Sie das“, er nahm einen Schluck aus seiner Kaffeetasse und stellte sie wieder auf den Tisch und fing an heftig zu husten, er hustete und keuchte, bis Blut aus seinem Mund herausfloss und er leblos zu Boden sackte.


Ich bin froh, dass du wenigstens manchmal auf mich hörst“

Ich auch, ich auch. Ich zerrte ihn in das Zimmer, in dem auch schon meine Mutter und meine ehemalige Freundin liegen.

Nun bin ich endlich wieder für kurze Zeit von diesen Stimmen befreit.

Sie haben immer Recht, ich tue nur das Richtige. Immer. Sie verstehen mich einfach nicht. Mit meinem typischen Grinsen verlasse ich nun im Gewitter mein Haus und gehe spazieren. Diese herrliche Ruhe genießen.

Alles war so still. Komplett still.  

LittleMissCreepypastaYT (Diskussion) 11:22, 5. Aug. 2014 (UTC) LittleMissCreepypasta 

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki