FANDOM


Das alte, verfallene Gemäuer stand erschreckend friedlich vor mir. Es war einmal ein Kondominium, aber seit dem es abgebrannt war, lebte niemand mehr dort; man hatte sich nicht einmal die Mühe gemacht es wieder aufzubauen. Die meisten Leute fürchteten diesen Ort, man erzählt sich, als das Haus abrannte, sei ein junges Mädchen dort gestorben und man könne sie in diesem Haus immer noch antreffen, wartend auf ihren Retter, der sie erlöst.

Ich lachte kurz auf. Ich hatte noch nie an Geister oder Ähnliches geglaubt. Mit einem letzten Blick auf das unscheinbare Haus, drehte ich mich um.

Gerade als ich mich entfernen wollte, hörte ich ein leises Säuseln. Ein Säuseln? Nein. Es musste der Wind gewesen sein.

"Hilfe...", eine leise, schwache Stimme drang aus dem Haus. Abrupt drehte ich mich wieder um und blickte das Haus misstrauisch an.

"Hallo?", fragte ich ins Leere und machte vorsichtig einige Schritte auf das Haus zu. Ich hörte ein leises Husten. Langsam ging ich weiter, bis zur Tür und öffnete sie. Sie quietschte leise, als ich dies tat. Zögernd betrat ich schließlich das Haus.

"Was mache ich hier eigentlich?", sprach ich zu mir selbst und wollte mich gerade kopfschüttelnd umdrehen, als ich diese Stimme erneut hörte. Leise flüsterte sie zu mir: "Hier drüben..."

Die Stimme kam aus einem Raum, der am Ende eines langen Ganges lag. Langsam, sehr langsam ging ich den Gang entlang. An der Tür angekommen, öffnete ich sie.

Maxresdefault-0

Das Mädchen

Sie führte in einen alten verfallenen Garten. Ich trat hinaus und sah mich um, da erblickte ich sie. Ein Mädchen, eine blonde Schönheit. Sie streckte ihre Hand in meine Richtung aus und sprach mit monotonen Ton:

"Nimm meine Hand, lass mich nicht sterben. Nimm meine Hand, lass mich nicht sterben. Nimm meine Hand, lass mich nicht sterben..."

Nimm meine Hand, lass mich nicht sterben... Diese Worte klangen in meinem Kopf nach.

Ich ging auf sie zu. Nimm meine Hand... Ich streckte meine Hand nach ihr aus. Lass mich nicht sterben... Ich nahm ihre Hand in meine.

Sie lächelte und flüsterte: "Endlich... Es tut mir leid..."

In diesem Augenblick blitze es, alles um uns herum wurde weiß und wir wechselten, wie durch Magie, die Plätze. Sie lies meine Hand los und der Garten nahm wieder Gestalt an.

Das Mädchen ging, ohne noch ein Wort zu sagen und lies mich dort alleine zurück. Aus irgendeinen unerklärlichen Grund, konnte ich nicht weg von dort. Ich war gefangen. Wie ein Vogel in einem Käfig. Und ich musste warten bis jemand kam und mich rettete, wie ich dieses Mädchen und ich musste ihm diesen Fluch weiter geben.

Jetzt habe ich nur noch eines zu sagen...

...Nimm meine Hand, lass mich nicht sterben...

Inspiration und Bild: https://youtu.be/xyEO8wgsQBM
Autor: XRunaway [1]

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki