FANDOM


Es waren schlimme Zeiten. Viele Menschen sind in Südkalifornien ums Leben gekommen, keiner weiß warum, wo und wann. Viele sind nicht mehr aufgetaucht. Viele lagen tot in ihren Wohnungen. Andere jedoch lagen aufgeschlitzt oder hangen an und auf Dächern. Manche Leute sprechen von übernatürlichen Kreaturen. Ich halte das für Quatsch, "übernatürliche Kreaturen", pfff, als gäbe es sowas. Wahrscheinlich ist es einfach nur ein Mörder, der Spaß am Töten hat. Damals waren das meine Gedanken... Es war spät in der Nacht, etwa gegen 3 Uhr, als ich schweißgebadet und zitternd aufwachte. Als ich das Geräusch bemerkte, begann Panik in mir aufzusteigen. Die Schritte kamen näher.Vorsichtig und mit zitternden Händen zog ich mein Jagdmesser aus der Schublade meines Nachttisches, stieg aus dem Bett und nahm Kampfposition ein. Quälend langsam senkte sich die Türklinke. Dann öffnete sich die Tür leise. Aber niemand stand auf dem Flur. Ich riss mich zusammen und ging raus auf den Flur um nachzusehen. Dann spürte ich etwas am Rücken. Jemand war hinter mir in meinem Zimmer. Ich drehte mich um, war auf alles vorbereitet, nur nicht auf solch einen Jungen. Er war dünn, ein weißes Gesicht, komplett weiß, umrahmt von verfilzten Haaren, schwarz wie die Dunkelheit. So seltsam waren seine schwarz-umrandeten, unmenschlichen Augen, die Löcher durch mich hätten bohren können. Aber das seltsamste war sein Lächeln, dieses kranke, breite Grinsen. Er lächelte mich an. Sein Mund war fast so breit wie sein Gesicht. Er hatte sein Lächeln ergänzt, mit langgezogenen Schnitten in die Wangen. Sein Lächeln
Jeff the Killer

Der Junge der mich angegriffen hat...

war mit Blut umrandet. Ich schrie ihn an: "Wer bist du? WAS BIST DU?" Er flüsterte mir besänftigend zu: "Shhhh, geh schlafen..." Ich würgte mit zittriger Stimme heraus:"Ich werde dich töten!" Er lachte wie ein Irrer los, hörte nicht mehr auf. Er zog sein Messer, doppelt so lang wie meines und ich tat einen Schritt zurück. Beinahe beiläufig stach er mir mit dem Messer in den Arm. Ich stieß ihm aus Verzweiflung meine kurze Waffe in den Bauch. Es machte ihm rein gar nichts aus. Fast schon gelangweilt zog er sich das Messer aus dem Bauch und schleuderte es in irgendeine Ecke. Ich sah keinen Ausweg mehr, ich stürzte auf das Fenster zu und schwang mich in die Freiheit. Jedoch schmerzten meine Beine, als ob sie gebrochen wären. Er jagte mir durch das Fenster hinterher und holte zum nächsten Hieb aus. Keine Sekunde zu früh leuchteten Taschenlampen auf. Polizisten, meine Rettung. Der seltsame Junge rannte weg, in einem Tempo, das die Polizisten nicht halten konnten. Die folgende Woche verbrachte ich im Krankenhaus. Etwa ein halbes Jahr später hatte ich eine Freundin gefunden, mit der ich zusammenzog und wir beschlossen, ein Kind zu bekommen. Nun lebten wir nahe eines Waldrandes. An einem späten Abend, gegen 22 Uhr hörten wir Kindergeschrei aus dem Wald. Meine Freundin und ich riefen sofort die Polizei und rannten, mit Küchenmesser und Taschenlampen bewaffnet, in den Wald. Dort fanden wie vier Kinder zerfleischt und verblutend vor, jedoch fehlten ihnen Augen, Beine, Zähne und Organe. Wir entdeckten noch zwei weitere Kinder, schwer verletzt. Meine Freundin schrie entsetzt auf und ich drehte mich ruckartig in die Richtung, aus der die Kreatur kam. Sie zischte uns zu:"Ich bin der Rake." Dieses Zombiekind, war kleiner und scheinbar intelligenter, als ein Kind. Laufend
The Rake

Die Kreatur aus dem Wald die sich der Rake nennt

wie ein Affe und mit langen, scharfen Fingern stürzte sich Rake auf uns und ich dachte es sei vorbei. Gerade in dem Moment, in dem wir sterben sollten brach dieser Hund aus dem Gebüsch hervor. Der Unterschied zwischen ihm und dem blassen Jungen, der mich nicht töten konnte, war, dass er rotes Fell hatte. Er sah jedenfalls so aus wie ein Hund, ich glaubte nicht, dass einer war. Und der Ausdruck in seinen Augen sagte eindeutig, dass wir seine Beute werden sollten. Als Rake den Hund angriff und ihm das Bein aufschlitze, biss der Hund in seinen Arm, so, dass der Zahn am anderen Ende des Armes herausragte. Der Rake schrie und fauchte. Dieser Hund brachte ein ohrenbetäubendes Gejaule vor, das lauter als ein Motorrad war. Der Hund biss und kratzte den Rake. Der Rake rammte ihn gegen einen Baum, so dass der Hund mit dem Kopf gegen den Baum stieß. Mit einem großen Hieb zerschlitzte der Rake den Hund in zwei Teile.
Smile

Der übernatürliche hund

 Dann tauchte der Junge wieder auf. Der Junge, der mich töten wollte. Mit einem Stoß mit dem Messer tötete er den Rake. Der Junge war so mordsüchtig, dass er sogar andere übermenschliche Kreaturen tötete. Wir rannten weg. Glücklicherweise lief er uns nicht nach. Er hat nur krank gelacht und gesagt: "Endlich ist dieser Bastard, der sich Der Rake nennt tot... All die Jahre habe ich es versucht, aber nicht geschafft..." Am Mittag infomierte ich mich über diesen Jungen. Sein Name war Jeff the killer. Er war vor einigen Jahren schonmal aufgetaucht und hatte viele Menschen getötet. Eines Tages ist er einfach verschwunden. Einen Monat später, wir waren mit allen Mitteln bewaffnet. Denn wir wussten, eines Tages, in der Nacht, würde es so ein Ereignis wieder geben. Ich hatte Recht. Es war genau Freitag, der 13. Wir hatten versucht, nicht einzuschlafen, weil wir wussten, dass heute die Nacht sein würde, in der wir wieder übernatürlichen Kräften ausgesetzt würden. In der Nacht, meine Freundin war schon eingeschlafen. Nur ich war noch wach. Ich hörte unten ein Fenster zersplittern. Meine Freundin wachte auf. Wir hatten beide eine Pistole in der Hand. Wir rannten runter. Jedoch war dort nichts zersplittert. Wir hörten etwas laut im Wald knacksen. Wir rannten raus. Dort war er. Es war der Slenderman. Ich traute meinen Augen nicht. Ich hätte nie gedacht, das es ihn wirklich gibt. Die Augen meiner Freundin färbten sich lila. Langsam schwebte sie zu ihm. Dann verschwand er mit meiner Freundin. Ich brach zusammen und schrie: "WIESO? WIESO ICH? WIESO AUSGERECHNET ICH?" Im Hintergrund hörte ich eine Stimme sagen: "Weil du sterben wirst..." Blitzartig drehte ich mich um, der Junge bzw. Jeff the killer stand dort, das Messer auf mich gerichtet. Eine Wut überkam mich. Ich war voller Hass und meine Psyche war völlig am Boden. Übernatürliche Kräfte ergriffen meinen Körper. Ich spürte den Hass und die Stärke in mir. Meine Stimme wurde mit einem Schlag fünf mal tiefer. Und ich lachte, hasserfüllt. Nach 10 Sekunden war ich voller Dunkelheit. Jeff sagte zu mir: "Der Hass hat dich übernommen. Das ist genau das, was ich die ganze Zeit wolle." Er stach mit seinem Messer mitten in mein Herz. Ich lebte noch. Ich verdrehte seinen Arm. Schlug im das Messer aus der Hand. Und bog seinen Arm solange, bis es knackte. Er schrie. Er lachte böse: "Denkst du, das hält mich auf?" Er zog ein noch längeres Messer und stach mir wieder ins Herz. Er riss meinen Körper wortwörtlich auf und riss mir das Herz weg. Ich trat ihn schmerzerfüllt gegen einen Baum. Ich lief in mein Haus und tat das, was ich nie hätte tun dürfen. Ich nahm eine Kettensäge. Und köpfte ihn. Er war tot. Ich war voller Dunkelheit. Jeden Menschen, den ich sah, habe ich getötet. Nun verstecke ich mich vor der Zivilisation und trage eine Hockeymaske. Man nennt mich auch "Jason"... Also falls du mich siehst, dann lauf so schnell du kannst...
Ajbjwhgfkqhfvi

Lauf so schnell du kannst...

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki