FANDOM


Habt ihr euch nicht schon mal gefragt, wie schlimm es für jemanden sein muss, der auf ewig in seiner Vergangenheit lebt? In einer Vergangenheit, die sich mit grausamen, abstrusen Bildern füllt und man jene einfach nur mit mehreren Schlägen auf dem Kopf oder mit einem geraden Schuss in den Schädel für immer aus den Augen nehmen möchte? Wenn nicht, dann wird euch dieses Gefühl in meiner Reihe einen süßen Besuch abstatten. Tretet ein, in eine surreale Welt voller Schmerz, Leid, Schuld und dem Wissen in einem Leben gefangen zu sein, welches nur noch von verronnen Memoiren lebt. Einem Leben, in welchem alle zur Hölle verdammten Seelen eine zweite, bessere Chance gegeben wird, wenn sie es denn verdient haben…

Teil 1: Pechschwarz

Teil 2: Diamantenweiß

Teil 3: Rubinrot

Teil 4: Silberglänzend

Teil 5: Scheinendesgold

Teil 6: Tränenblau

Teil 7: Sonnengelb

Teil 8: Giftgrün

PechschwarzBearbeiten

Vorsichtig nährte sie sich dem glasklaren Fenster, dessen Reinheit nicht durch den kleinsten Fleck von Unreinheit oder völliger Unvollkommenheit zeugte, wünschte sie sich nur, bei ihr wäre es nicht anders. Doch so war es leider nicht. Sie war ihr eigener Fleck – ein Schandfleck, den sie niemals wieder loswerden würde… Zeitgleich stieg eine undemensionale Wut in ihr auf. Da war so vieles. So vieles, was sie nicht mehr länger hinter einem einfachen Lächeln hätte verstecken können. Ihre Gefühle in diesem Moment zu definieren würde trotz aller Bemühungen noch lange nicht erklären, warum oder ob sie so fühlte, wie sie jetzt fühlte. Schon seit einer ungewissen Zeit durchlief sie diese Gefühle und doch war es für sie selbst so, als könnte sie nichts empfinden. Als hätte sie nie gelernt zu fühlen. Aber wer auf dieser Welt weiß das schon? Jeder der sie sieht würde sie mit einem verspotteten Blick direkt in die Hölle befördern, vollkommen gleich, wie nett sie auch sein mochte. Dann geschah es. Ohne jegliche Vorwarnung preschte ihre geballte Faust gegen das dünne Glas und hinterließ einen wahren Regen aus unzähligen Splittern, die in der Sonne wie winzige Diamanten glitzerten.

Gleich dem Schmerz bedeutend badete sie ihre Hände in jenen, nur um wieder so etwas wie ein „Gefühl“ zu verspüren, während eisige Tränen ihre zarte Wange hinunterliefen. Doch diese Pein, welche mit dem Verlust ihres eigenen, rubinroten Blutes resultierte war ihr noch lang nicht genug. Da musste noch mehr sein. Noch mehr, dass ihr den Anschein gab zu leben. Sie musste leben! Würde sie nicht leben, wäre ihre einzige Zukunft allein davon bestimmt als wandelnde Leiche umher zu irren, des Nachts immer tiefer in die Dunkelheit zu versinken und schlussendlich dem erlösenden Wunsch einen Schritt näher zu kommen… Doch warum wollte sie es so sehr? Warum bemühte sie sich überhaupt um die Lebensfreude? Waren die verurteilten Worte, die sie jedes Mal aufs Neue in ihrem inneren durchlebte, nicht Grund genug alles aufzugeben? Erneut holte sie dieses Verlangen etwas vor ihren Augen zu zerschlagen ein. Das Mädchen selbst wusste nicht, warum sie es verspürte, doch um jenes zu befriedigen schlug sie wieder und wieder mit ihren Händen gegen die gelbe Steinmauer gleich zur ihrer Linken ein. Die widerlichen knackenden Geräusche hielten sie nicht davon ab, sich auch den letzten Fingerknochen zu brechen. Mehr und mehr Tränen suchten sich ihre Wege hinab, um mit den Diamanten und ihrem Lebenssaft vereint zu werden.

Kraftlos ließ sich das Mädchen auf den Boden fallen, als sie einen Hauch von Tod in ihrer Nähe vernahm. Es roch seltsam bestialisch, jedoch gleichzeitig süßlich, als habe jemand ein Parfüm einer besonders seltenen Sorte aufgetragen. Sie musste sich nicht umdrehen, um zu sehen, wer da stand. Schließlich hatte sie ihn die Nacht zuvor angepriesen am heutigen Tage zu ihr zu kommen und ihr aus dieser ausweglosen Situation zu helfen. Ohne jegliche Vorwarnung hob er sie hoch und trug sie ins Bad. Während sie sich von seinem einzigartigen Geruch nahezu benebeln ließ, warf sie voller Ruhe einen Blick auf sein Äußeres. Sein Gesicht war von einem merkwürdigen Nachtschwarz umgeben. Es wirkte vielmehr wie eine verschleierte Maske, dass seine blassgrauen Augen betonen sollte. Zugern würde sie ihre blutverschmierten und von unaufhörlicher Pein pochenden Finger an sein unhumanoides Gesicht legen, dennoch widersetzte sie sich jenem Vorhaben, um ihren Retter nicht zu verärgern.

Erst als er sie an den Rand der Badewanne gesetzt hatte, um ihr zu helfen sich ihrer Kleidung zu entledigen, bemerkte sie, dass er selbst nichts weiter bis auf ein zerrissenes Gewand anhatte. Nur langsam ließ sie sich in den heißen, doch wohlig anfühlenden Teer hineinlegen, während sie für ein letztes Mal in sein Antlitz blickte. Seine Mundwinkel zu einem Lächeln verzerrt, drückte er schlussendlich auch ihren Kopf in den langsam immer heißer werdenden Teer hinein…

Für das Mädchen selbst war es als würde sie durch loderndes Feuer laufen. Verzweifelt öffnete sie ihren Mund, strampelte mit Armen und Beinen, nur um auf sich aufmerksam zu machen, jedoch waren jeder ihrer Versuche vergebens. Denn schließlich, war sie es selbst gewesen, die sich jenes Verderben so sehr gewünscht hat. Viel zu schnell hatte sich der Teer durch ihren aufgerissenen Mund und die Nase, in der Lunge gesammelt. Wenn sie ihren Tod doch auf einer weniger qualvollen Weise verrichten konnte, würde sie es um jeden Preis tun, anstatt im klebrigen, pechschwarzen Teer ertrinken zu müssen.

„Expergiscimini nos de somno sugere nigrum, Expergiscimini nos de somno sugere nigrum, Expergiscimini nos de somno sugere nigrum...”, wiederholte der Junge immer und immer wieder um ihr ein neues Leben zu ermöglichen. So solle sie eine von ihnen werden. Eine von vielen, die sich schon lange in der Dunkelheit quälten und nur den Selbstmord als Ausweg sahen. Selbst er, war einmal in jener schwarzen Qual gefangen, bis auch er einen Dämon gepriesen hatte, der ihm in seiner schmerzvollsten Stunde aushalf. So wie dieses Mädchen nun hatte auch er unter dem kochend heißen Teer seinen unreinen Körper zurückgelassen und jene Schmerzen samt der Dunkelheit zu seinen treusten Verbündeten, statt dem Feind gemacht.

Langsam erhob sich nun dieses Geschöpf vor ihm aus ihrem Bad. Zähflüssig flossen die Überreste ihres alten Daseins gemeinsam mit etwas Teer von ihr herab, was einen eigenartigen, matschigen Mix aus flüssiger, verbrannter Haut und der pechschwarzen Flüssigkeit ergab. So hinterließen sie eine stinkende, schwimmende Pfütze in der Badewanne, wie auch auf dem perlweißen Fließen, als das Mädchen mit vorsichtigen Schritten ausstieg, unter dem festen Griff ihres teuflischen Gehilfen.

Als er sicher war, dass sie aufrecht stand, schnappte er sich ein weißes, großes Handtuch, um seine neue Seelengefolgin abzutrocknen. Das Handtuch um ihren nachtschwarzen Körper gelegt, betrachtete er ihre Augen. Blassgrau mit einer leichten Schwarzfärbung am rechten Sehnerv. Sanft küsste er sie auf ihre noch heiße Stirn, während er mit einer Hand über ihren immer noch bedeckten Kopf streichelte, wie ein Vater sein Kind. „Nun bist du eine von uns…“, flüsterte er während sich eine einzelne schwarze Träne entlang seiner ebenso farbigen Wangen bemerkbar machte. Sie brannte angenehm auf seiner Haut. So warm und angenehm, wie sein langsam schlagendes Herz.


BlackRose16 (Diskussion) 11:40, 14. Jul. 2017 (UTC)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki