FANDOM




Mein Bruder verstarb. Ich war so traurig. So zerstört. Mein Leben erschien mir so sinnlos.  Mein Bruder  war der, der mir in dunkelsten Stunden Halt gab, der mir zuhörte, der mir mit Rat und Tat zur Seite stand. Und dann ist er einfach von uns gegangen.  Doch er war psychisch krank. Er litt unter schweren Depressionen. Ich wusste das, wollte ihn schon einweisen lassen. Doch er wollte sich nie helfen lassen. Er war so ein intelligenter Mann. War sogar selbst Arzt.  Doch er wählte den Weg des Freitodes, und spritzte sich selber eine Überdosis Morphin. Es war alles so furchtbar, zumindest bis zum Abend des 10.08.2007. Ich war noch immer sehr aufgelöst,  sein Tod war schließlich erst 3 Tage her. Ich konnte weder essen, noch trinken, noch schlafen. Ich war einfach fertig.

Spritzefinish

Am besagten Abend hörte ich erst eigenartige Geräusche im Haus.  Genauer gesagt in der ersten Etage. Mein Schlafzimmer liegt in der Etage darüber. Ein knarzen, es war eigenartig, kann es nicht wirklich erklären. Ich dachte erst an einen Einbrecher, hatte Angst. Ich rührte mich nicht, versteckte mich unter der Decke.  Mein Herz pochte. Die Geräusche wurden lauter, dann hörte es sich so an, als wenn jemand die hölzerne Treppe hinauf läuft. Langsam, aber bedacht. Ich wurde beinahe hysterisch, hielt mir den Mund zu, mit weit aufgerissenen Augen. Dann kamen die Schritte näher, bis schließlich die Schritte in meinem Zimmer endeten. Ich bewegte mich nicht, geschockt vor Angst. Ich betete nur, dass mich der Einbrecher am Leben lassen würde. Konnte nichts sagen, doch wollte am liebsten schreien.

Die Schritte waren weg. Ich hörte ein leises, vertrautes Gemurmel, konnte es jedoch noch nicht zuordnen. Dann hörte ich eine ruhige, engelsgleiche Stimme: „Mir geht es gut“.  Mir wurde schwindelig, ich weiß, dass ich fast ohnmächtig geworden wäre, doch ich konnte mich fassen.

Dann war alles still. Nach einer geschätzten viertel Stunde hob ich den Kopf unter der Decke hervor, und schaute herum. Nichts. Alles wie immer.

Eigenartig. Ich machte das Licht an. Ein Einbrecher würde doch wohl kaum mit mir reden. Ich stieg aus dem Bett und… sah etwas auf dem Boden liegen. Eine Spritze. Ich dachte mir zunächst nichts dabei, war jedoch etwas verwirrt. Ich ging die Tür hinaus, machte das Licht an, und sah hinunter auf die Treppe. Was ich dort sah, raubte mir den Atem, ließ mein Blut pumpen, mein Herz fast stillstehen: Ein Schatten mit menschlichen Zügen huschte die Treppe herunter.  Dann war er weg. So schnell, wie er gekommen war. Mir wurde alles auf einen Schlag klar und brach zusammen. Ich weinte stark.

Schattenfinish

Zwei Tage später ließ ich die Spritze untersuchen: Sie enthielt Reste von Morphium.

Heute bin ich glücklich darüber, denn ich weiß, dass mir mein Bruder mitteilte, dass es ihm gut geht, da, wo er jetzt ist.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki