FANDOM


Es war spät am Abend, ich hatte meine Tochter Catherine gerade ins Bett gebracht. Wir waren am Nachmittag im Streichelzoo unserer Stadt, sie ging immer so gerne dort hin. Es gab dort immer einen ganz besonderen , schwarzen Hasen den sie liebte. Immer wenn wir den Zoo betraten, sah sie zuerst nach ihm. Dies war dem Pfleger bereits aufgefallen, also erlaubte er ihr dem kleinen immer Karotten mitzubringen, welche sie ihm verfüttern durfte. Wahrscheinlich mochte sie den Hasen so, weil wir selbst keine Haustiere halten durften.

Nachdem ich Catherine's Zimmertür geschlossen hatte, klopfte es leise an der Haustür gegenüber. Zögernd sah ich durch den Spion, nur um erleichtert festzustellen dass es unsere Hausmeisterin war. Sofort öffnete ich ihr die Tür und begrüßte sie freundlich. Ihre ernste Miene gefiel mir garnicht. Sie schaute verbittert und kalt. Mein Blick wanderte von ihrem Gesicht zu ihrer Hand, mit der sie etwas hielt. Es sah aus wie abgerissenes, schwarzes Fell. Ich schluckte. Für einen Bruchteil einer Sekunde dachte ich an Catherine's Hasen aus dem Zoo, aber aus diesen Gedanken wurde ich sofort wieder gerissen als die alte Dame mich darauf ansprach. Sie hielt mir eine lange Rede, von wegen dem Verbot der Tierhaltung und ich solle besser darauf aufpassen was meine Tochter mit in das Haus bringt. Nach einer gefühlten Ewigkeit entschuldigte ich mich und wartete bis sie wieder ging. Laut seufzend verschloss ich die Tür und tapste zu dem Zimmer von Catherine in das ich überprüfend schaute ob sie noch schlief.

Zu früh gefreut. Sie saß in ihrem Bett, den Blick in die leere Ecke des Raumes gewandt. Sie bewegte sich nicht, zeigte keine Anzeichen von irgendwelchen Emotionen. Sie starrte einfach in das Dunkel. Erst nach vielen Sekunden schien sie mich zu bemerken. Sie drehte ihren Kopf in meine Richtung und lächelte sanft. "Ich habe nur schlecht geträumt", murmelte sie müde und legte sich zurück in ihr Kissen. Dieses Bild blieb mir noch die halbe Nacht in Erinnerung. Als ich am nächsten Morgen aufwachte und Catherine weckte, versuchte ich die beiden Geschehnisse vom Vorabend einfach zu vergessen.

Da meine geliebte Tochter schlecht geschlafen hatte, versprach ich ihr heute wieder in den Zoo zu gehen, das sollte sie aufmuntern. Nach dem Mittagessen machten wir uns sofort auf den Weg. Mit einem Beutel voller Karotten rannte sie wie immer zuerst zu dem Hasen, welchen sie zu meiner Verwunderung mit Mr.Bunny begrüßte. Ich setzte mich zu ihr und strich lächelnd durch ihr gelbblondes, lockiges Haar wärend sie dem schwarzen Hasen eine Karotte vor die Nase hielt. Dieser hoppelte einfach weg und verschwand in einem kleinen Häuschen aus Holz. "Das ist nicht mein Hase...", stellte sie erschrocken fest. Sofort stand sie auf und suchte nach ihrem Freund, aber es befand sich dort kein weiterer schwarzer Hase, nur dieser. Bevor wir nach Hause fuhren, sprach mich der Tierpfleger an. Er erklärte mir das Catherines lieblings Hase in der Nacht verschwunden sei, und man deshalb einen Ersatz besorgt hatte. Ein eiskalter Schauer lief mir über den Rücken. Es war zwar absurd, aber ich konnte diesen Gedanken nicht verdrängen, dass dieses schwarze Fell, welches unsere Hausmeisterin im Flur fand, von Mr.Bunny stammen könnte.

Mich selbst als verrückt erklärend brachte ich uns nach Hause. Dort sahen wir uns einen Film an, bis mein Handy klingelte. Es war mein Chef. Er sagte mir das ein Termin auf Morgen verschoben wurde, und ich die benötigten Papiere fertigstellen müsse. Diese befanden sich aber noch in meinem Büro, weshalb ich diese noch schnellst möglich besorgen sollte. Ich bat unsere Nachbarin ein Auge auf Catherine zu werfen, sie tat dies öfters, also musste ich mir um sie keine Sorgen machen. Schnell setzte ich mich in das Auto und fuhr los. Ein klassischer Jazz Song vertrieb die Angst vor der Dunkelheit. Im Parkhaus angekommen parkte ich ganz oben . So war die Fahrt mit dem Fahrstuhl nicht so langwierig. Aus Gewohnheit zog ich meinen Schlüssel und drückte ihn gekonnt in das Schlüsselloch.

Ich hatte keine Taschenlampe, nur das schwache Licht gespendet von dem Display meines Handys. Damit tastete ich mich durch den endlos langen Flur. Natürlich befand sich mein Büro ganz am Ende. Es war so verdammt still, das einzige was meine Ohren vernahmen war mein aufgeregter Atem, welcher noch lauter wurde als mein Handy den Geist aufgab. Der Akku war voll geladen, also konnte ich mir nicht erklären weshalb es einfach so ausging. Ich spürte wie mein Herz gegen meine Brust drückte. Nun befand ich mich in kompletter Dunkelheit. Die Angst fuhr durch meine Knochen und lehmte meine Muskeln. Mit beiden Händen an die Wand gepresst setzte ich ein Fuß nach dem anderen. Ich wusste genau das sich dort irgendwo ein Lichtschalter befand, aber ich fand keinen. Es war unmöglich so in mein Büro zu gelangen, also drehte ich mich um, wollte umkehren, doch dann spürte ich etwas an der Fassade. Es war warm und flüssig, meine Hand fuhr komplett hindurch bis ich etwas Hartes ertasten konnte. Der Lichtschalter. Ich presste meine Augen zu. Der plötzliche Wechsel von dunkel zu hell wäre viel zu unangenehm gewesen. Ich drückte den Schalter und sah durch die Augenlider das es hell wurde. Langsam blinzelnd öffnete ich meine Augen.

Meine Hand befand sich immernoch an diesem Schalter zu welchem ich sah. Sie steckte in etwas schwarzem, es tropfte zu Boden. Nachdem ich mich an das Licht gewöhnt hatte, erkannte ich was es war. Meine Hand steckte in einer anderen Hand, welche zu einem Körper gehörte. Er ließ mein Blut in den Adern gefrieren. Aufschreiend taumelte ich nach Hinten, stolperte und fiel zu Boden. Dieses Ding stand einfach nur da. Es war riesig, so riesig das es gegen die Decke stieß. Seine Gliedmaßen waren schmal und beinahe so lang wie sein Körper. Ein weißes X und zwei Hasenohren zierten seinen Kopf. Ansonsten war es komplett schwarz. Als mein Schrei verstummte, vernahm ich Geräusche welche von ihm ausgingen. Es klang wie Schmatzen, welches üblich für fressende Hasen war. Kurz nachdem sein Schmatzen stoppte, betätigte er den Schalter und löschte das Licht. Erneut begann ich zu schreien. Ich wusste nicht mehr wo er war und was er jetzt tun würde. Ich war völlig hilflos. Leise schluchzend, da meine Stimme nicht mehr wollte stand ich auf. Nun hörte ich dieses Schmatzen erneut, dieses Mal war es aber nicht weit vor mir, sondern direkt an meinem Ohr.

Durch einen Knall im Fernseher wachte ich zusammen mit Catherine in meinen Armen auf. Wir sind auf der Couch eingeschlafen. Als ich die Wärme meiner Tochter spürte stieg Erleichterung in mir auf. Ich hob sie an, trug sie in ihr Zimmer und legte sie in das kleine Bett. Vorsichtig um sie nicht zu wecken zog ich die Decke über sie und gab ihr einen Gute-Nacht Kuss auf die Stirn. Als ich die Tür hinter mir schließen wollte, merkte ich wie rau meine Hände waren. Ich ließ die Tür los und sah sie mir genauer an. Erschrocken stellte ich fest das sie schwarz beschmiert waren. Ein kleines Keuchen entwich mir und Panik breitete sich in mir aus. Dieses Schmatzen drang aus dem Zimmer meiner Tochter. Ich riss die Tür auf, stürmte hinein und rief nach ihr: "CATHERINE!!!" Zu spät. Mr.Bunny. Er stand in der Ecke welche Catherine in der Nacht zuvor angestarrt hatte. Gekrümmt, da die Decke zu niedrig war. Schwarzes Sekret tropfte aus seinem Maul welches sich aus dem X gebildet hatte. Ich konnte nicht schnell genug reagieren. Er sprang an die Decke, kletterte wie ein Reptil über das Bett und ließ sich über mein Mädchen fallen.

"Mami, sieh mal. Mr.Bunny kommt mich besuchen" , hörte ich sie freudig lachen, bevor dieses Monster sie mit sich nahm.

Es sind bereits 2 Jahre zusammen mit meiner Therapie vergangen. Ich bin umgezogen, weit weg von dieser Wohnung, dem Büro und dem Streichelzoo. Nachts schlafe ich nur mit Lichtern, weshalb ich meine Stromrechnungen nicht mehr bezahlen kann. Ich habe sogar das Angebot der Polizei für Polizeischutz erhalten, aber das bringt alles nichts. Die Polizisten sind keine Hilfe. Sie sehen ihn nicht. Mr.Bunny kommt jeden Tag. Sitzt oder steht einfach nur da und starrt mich an. Ganz selten versucht er sogar mit mir zu reden. Ich habe es den Polizisten gesagt.. habe sie aufgefordert zu ihm in die Ecke zu gehen und ihn anzufassen. Doch immer wenn sie ihn berühren wollten, verschwand er und tauchte in einer neuen Ecke des Raumes auf. Irgendwann musste ich die Tatsache verstehen, dass ich ihm nicht entkommen kann.

Ich habe mich mittlerweile auch irgendwie an ihn gewöhnt, obwohl ich ihm niemals verzeihen könnte. Ärzte meinten es sei etwas völlig Normales, dass ich ihn sehe. Er hat mir alles genommen was mir wichtig war und deshalb stelle ich ihn mir vor sagten sie…aber das stimmt nicht. Er entspringt nicht meiner Vorstellungskraft. Manchmal bewegt er Dinge im Raum, schubst sie um, hebt sie hoch und betrachtet sie. Schon oft habe ich ihn angeschriehen er solle mich in Ruhe lassen. Endlich verschwinden und mich von diesem Alptraum befreien. Aber er geht nicht. Ich denke er wird niemals gehen. Manchmal wenn ich dusche höre ich es. Das Schmatzen.

Ich glaube es reichte ihm nicht. Er hat mir noch nicht alles genommen und das lässt ihm und mir keine Ruhe. Er will noch das Letzte.

Er will meinen Verstand. Aber den werde ich ihm nicht geben. Niemals.

Vertonung:

https://www.youtube.com/watch?v=H4q2Kl5iaW4

MrBunny

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki