FANDOM


Hallo. Mein Name ist               .


Ah...schon wieder. Ich habe ihn vergessen.

Mach dir darüber keine Gedanken, das passiert mir einfach. Es lässt mich Dinge vergessen. Erst war Es noch sehr langsam und behutsam damit, mich vergessen zu lassen. Aber dann wurde es immer schneller.

Lass mich weitererzählen, bevor ich vielleicht noch mehr vergesse.

Ich schreibe diese Nachricht, um dich zu warnen. Du wirst verstehen, warum.


Es war ein schöner Abend im Jahr      und ich war mit meiner Frau            in diesem schönen Wald picknicken. Sie kam aus einer wohlhabenden Familie, genau wie ich.

Unsere Hochzeit wurde zwar arrangiert, aber wir liebten uns dennoch. Eine Seltenheit in unserer Zeit.

Wir betrachteten Tiere, sahen Rehe, tranken Tee und aßen Kuchen.

Ich malte ihr Bilder. Sie mochte sie, auch, wenn ich frei von jedem Talent war.

Ich kann ohne Zweifel sagen, dass dies der schönste...der...der schönste Tag meines Lebens war.

Bis zu dem einschneidenen Erlebnis. Ein paar betrunkene Raufbolde tauchten auf. Sie waren in der ganzen Stadt bekannt. Wir ignorierten sie erst.

Aber betrunken wie sie waren ließen sie natürlich nicht locker. Wir beschlossen aufzustehen und nachhause zu gehen.

Nachdem wir unsere Sachen eilig gepackt hatten machten wir uns schnellen Fußes auf den Weg. Es war schon sehr dunkel geworden.

Aber diese Mistkerle folgten uns und riefen uns beschämende Dinge hinterher. „Deine Lady ist aber hübsch!“, „Was findet die bloß an so einem wie dir?

Ihr Gelächter war eine Qual, aber wir ließen uns davon nicht beirren.

Bis wir bemerkten, dass sie uns einkesselten. Wir konnten uns nur im Kreis bewegen, wenn wir eine Konfrontation vermeiden wollten.

Aber es schien unausweichlich. Ich musste mich ihnen stellen, um meine Frau zu beschützen.

Ich versprach ihr, das alles gut werden und ich auf sie aufpassen würde.

Der erste trat an mich heran und ich schlug ihn so fest, dass er auf den Boden taumelte. Er schrie wutentbrannt nach seinen Kumpanen, die nicht weit weg waren.

Sie kamen näher und hatten uns umzingelt. Den auf dem Boden mitgezählt waren es vier betrunkene, wütende Idioten.

Ich konnte sie gut abwehren, immerhin waren sie betrunken. Doch einer zog plötzlich ein Messer und stach es mir in die Brust. Mir wurde schwarz vor den Augen und doch hörte ich diesen ohrenbetäubenden Schrei meiner Frau.

Ich fiel zu Boden, aber ich wusste, ich musste aufpassen. Ich musste dafür sorgen, dass meiner           nichts passierte.

Ich drehte den Kopf und suchte nach ihr.

Dieser Anblick...

Diese Schweine stürzten sich auf meine Frau, hielten sie fest und begannen sich an ihr zu vergehen.

Niemals in meinem Leben spürte ich so viel Zorn. Ich versuchte mich aufzurichten, doch mein Kreislauf ließ es nicht zu. Die Wunde war zu stark. Meine Knie schlotterten und die Kraft verließ meinen Körper.

Dennoch konnte ich meinen Blick nicht von dieser Schandtat wenden. Ich knirschte die Zähne, dass es wehtat. Ich schrie, fluchte und spuckte.

Als sie...fertig...waren, stachen sie ihr das Messer in das Herz, das mir alles bedeutete.

Ein ungeheurer, blinder Zorn bemächtigte sich meiner und die Schwärze des Todes schien für mich keine Bedeutung mehr zu haben.

Ich wollte sie nur noch alle tot sehen.

Mit meinem letzten Atemzug konnte ich nur an eines denken: Ihr werdet alle büßen.

Das war der Moment, an dem Es zu mir kam. Es verlieh mir die Macht mich zu rächen.

Ich weiß nicht wie oder warum es geschah. Aber ich weiß, dass diese betrunkenen Raufbolde immer noch hinter meiner Frau her sind.

Sie werden sie nicht kriegen. Dies ist mein Wald.



„Warum sind wir nochmal in diesen Wald gegangen..?“

„Na, ein bisschen Nervenkitzel ist doch genau das Richtige! Viel besser als jeder Horrorfilm!“

„Ja, schon, aber ich fürchte mich trotzdem...“

„Keine Angst! Du glaubst das alles doch nicht, oder?“

„Nein...aber es ist trotzdem unheimli-...he, siehst du das?“

„Hm?“

„Sieh mal, da!“

„Der Zettel da? Wie kommt der denn hierher?“

„Was steht denn da?“

„'Betritt MEINEN Wald nicht!'...sieht aber wie 'ne Kinderzeichnung aus.“

Schwarzwind (Diskussion) 21:24, 29. Jan. 2014 (UTC)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki