FANDOM


Spiegeltest 2: Farbe (Grün)



Subjekt ist D-54493, weiblich, 23 jahre alt, durchschnittlicher Körperbau. Hintergrund des Subjekts zeigt einen Fall von schwerem Fahrzeugdiebstahl und Mord an zwei Kindern währen Flucht mit dem Fahrzeug. Subjekt ist kooperativ in allen Schritten des Tests. Subjekt steigt in den zu Verfügung gestellten Spiegel während es SCP-093 in der Hand hält, welches eine Grüne Farbe emmitiert. Techniker beobachteten draußen, dass der Spiegel eine reale Reflektion behielt, bis das Subjekt den Spiegel komplett betreten hat. Die Sicht veränderte sich zu einer Farmlandschaft, stark Grün gefärbt, ähnlich wie beim ersten Test. Videofeed folgt:

Kamera wird aktiviert, Bild erscheint. Subjekt überblickt dieselbe Landschaft wie von den Technikern gesehen. Alle Grüntöne durch den Videofeed sind tiefer und der Grünstich überdeckt die normalen Farben, wie beim blauen Test. Keine Landmarken von Test 1 sind erkennbar als das Subjekt die Kamera über die Gegend schwenkt.

Vorliegend ist ein Feld, lange verlassen, in der Mitte davon stehen die Reste einer Vogelscheuche unbekannten Designs, Fragmente sind verrottet und zerrissen. Nichts wächst in dem Ackerland. Ein Bauernhaus ist auf der rechten Seite des Feldes sichtbar, groß, zwei Stockwerke, ein Kellereingang ist an einem Ende zu erkennen. Subjekt bereitet ihre Waffe sofort vor und wird vom Kontrollzentrum gebeten, sich zu entspannen bevor sie fortfährt, ihr schweres Atmen dominiert den Audiofeed.

Subjekt braucht ein paar Minuten und sagt dann dass es ihr gut geht, worauf sie fortfährt und wie angewiesen fort, zum Bauernhaus zu gehen. Zwei Kinderfahrräder, eines von einem Jungen und eines von einem Mädchen, liegen an dem Hausin der Nähe des Kellereingangs. Eine der Eingangstüren liegt im Gras, sie wurde vom Eingang gerissen, wie Holzsplitter vermuten lassen. Auf den Stufen liegen geordnete Klamotten eines Jungen, beginnend mit den Schuhen bis zu einem Shirt. Subjekt schreit das Kontrollzentrum and und fragt, ob dass ein schlechter Witz sein soll.  Kontrollzentrum versichert ihr dass sie diese Umgebung auch noch nie gesehen haben, und sagt Ihr, dass sie sich bitte beruhigen soll. Subjekt braucht mehrere Minuten um wieder zu sich zu kommen, bevor sie weitergeht. Es ist nicht bekannt ob SCP-093 die Vergangenheit des Subjekts mit der Landschaft verknüpft.

Nach mehreren Minuten stimmt Subjekt zu, weiterzugehen. Kommunikation ist stummgestellt und ein Gespräch des Kontrollzentrums über den zittrigen Zustand des Subjekts. Kommunikation wird wiederhergestellt als Subjekt das Ende der Treppen erreicht. Der Keller des Bauernhauses ist typisch; es gibt keine besonderen Kennzeichen. Mehrere Holzregale reihen sich an der Wand. In ihnen befinden sich Kannen in welchen eine unbekannte Substanz ist. Defekte Lampen hängen von der Decke. Die Kamera schweift langsam über den Keller, keine Zeichen von Fußspuren sind erkennbar, und man kann annehmen dass der Keller seit langem verlassen ist. Subjekt beginnt, über einen Gestank zu kommentieren.

Als das Subjekt sich weiter umsieht wird eine Metallluke im Boden sichtbar, ähnlich der eines U-Boots, mit einem Drehgriff. Subjekt meint, dass der Gestank am schlimmsten um die Luke ist, und dass die Erde um die Luke klumpig und lehmartig ist. Der Griff der Luke ist alt und die Farbe blättert ab. Subjekt wird überredet, den Griff zu betätigen, welcher die Luke schließlich öffnet. Subjekt beginnt zu husten als die alte,  abgestandene Luft freigegeben wird. Als die Kamera geneigt wird um hinunter in die Luke zu sehen, wird ein weißer Betontunne sichtbarl, ähnlich wie beim blauen Experiment, nur in wesentlich besserem Zustand. Subjekt wird angewiesen, hinunterzusteigen und die Luke hinter sich zu schließen. 

Nach etwas Überreden stimmt Subjekt zu, hinunter zu gehen aber schließt nicht die Luke, womit es belassen wird damit es keine Probleme mit dem Rückholsystem gibt. Der Abstieg und der Weg zum Bauernhaus hat ungefähr 53 m an Seil verbraucht, als der Boden erreicht wird. Das innere der Luke scheint ein Bunker zu sein, welcher für langzeitige Nutzung ausgelegt ist. Es ist geräumig, etwas halb so groß wie der Keller selbst, und enthält drei Schlafkabinen, eine für ein Paar und eine für Einzelbenutzung.

Mehrer Kistem mit Essen, ähnlich wie denen im blauen Test, die als "Müsli" markiert sind, füllen einen Müllcontainer. Auf den Betten sind zwei Skelette und auf dem Boden ist ein drittes, welches neben einem einfachen Revolver ohne Munition liegt. Drei verbrauchte Hülsen liegen auf dem Boden nahe der Waffe. Auf der anderen Seite des Skeletts ist ein gebundenes Buch in gutem Zustand, dieses wird auf Anfrage in einem Behälter mitgenommen. Die Waffe wird, auf Anfrage des Kontrollzentrums, unberührt liegen gelassen.

Subjekt erkunded den Bunker weiter und fokusiert sich auf einen Schreibtisch auf dem eine zerschnittene Zeitung in gutem Zustand liegt. Die einzelnen Artikel werden auch in einen Behälter gepackt. Sonst scheint es nichts zu geben, was es Wert wäre, zurückzubringen, als die Kamera über den Bunker schwenkt. Müllsäcke mit Klamotten, etwas Kinderspielzeug und beliebte Produkte aus der 1950er-Ära reihen sich an der Wand.

Subjekt wird gebten, den Bunker zu verlassen und wird dann scharf von einem Kontrolltechniker angewiesen, zu warten, welcher die Kamera zu einem Ort in der Nähe des Ausgangs dirigiert. Nähere Inspektion zeigt, dass sich dort etwas befindet was ein Ethernet-Anschluss zu sein scheint, der Deckel wurde durch eine merkwürdige Bernstein-artige Substanz weggedrückt. Subjekt weigert sich, es zu berühren oder eine Probe zu sammeln und kommentiert, dass es so schlimm stinkt, dass sie es selbst holen können, wenn sie es unbedingt haben wollen. Kontrollzentrum lehnt ab und Subjekt verlässt den Bunker.

Als das Subjekt die Leiter greift um den Bunker zu verlassen schweift die Kamera kurz nach oben, wo eine humanoide Figur zu erkennen ist, die nach unten blickt. Kontrollzentrum bittet Subjekt, diese Figur zu bestätigen, Subjekt sagt dass dort oben nichts ist und beginnt zu klettern. Die Figur verschwindet von der Bildfläche und der weitere Aufstieg verläuft ohne Zwischenfälle. Oben sieht man keine anderen Lebensformen, nichts ist anders. Subjekt besteht darauf, dass nichts dort war und schließt die Luke, worauf sie sich sofort erbricht.

Subjekt hustet und benutzt das zur Verfügung gestellte Wasser zum Gurgeln, dann erstarrt sie und fragt ob Kontrollzentrum auch "das" hört. Kontrolle berichtet kein Audio. Subjekt nähert sich vorsichtig dem Kellerausgang, mit gezückter Schusswaffe und hebt den Kopf gerade so, dass sie nach draußen sehen kann. In der Ferne, etwa 700 m von der Farm sind zwei riesige, humanoide Wesen, die über die Landschaft kriechen. Die Wesen bemerken das Subjekt nicht, welches still bleibt aber die Waffe deutlich zitternd hält.

Subjekt wird gebeten, still und unbewegt zu bleiben als die Wesen sich bewegen. Sie sind durch diesen Winkel nur kurz zu sehen. Während dieses Moments wird klar, dass sie keinerlei Gesichtsmerkmale besitzen. Die Arme, mit denen sie sich weiterziehen, sind manchmal kurz und manchmal lang, sie strecken sich wenn sie sich bewegen. Sie haben kein Rückende, der ganze Körperbau endet nach dem Torso. Zwei dieser Kreaturen sind noch etwa 10 Minuten sichtbar bis sie in der Entfernung verschwinden und das Subjekt darum bettelt, zurückgeholt werden. Anfrage abgelehnt. Subjekt wird angewiesen, das Bauernhaus zu betreten, und dieses unter keinen Umständen zu verlassen.

Das erste Stockwerk kann durch eine Luke in Boden/Decke betreten werden. Diese Luke gibt beim öffnen einen rostigen, schrillen Ton von sich, wodurch das Subjekt eine 37-sekündige Pause macht und dann nach oben in eine Küche geht. Eine dicke Staubschicht bedeckt alle Gegenstände im Raum. Ein Kühlschrank wurde offen zurückgelassen, das ganze Essen ist verdorben. Nach der Küche kommt ein Wohnzimmer, welches das Subjekt langsam betritt. Dort ist ein Sessel, ein Sofa und ein Fernseher, alles im 1950er-Design. Auf dem Sessel ist ein Laptop, dessen Koffer auch 1950er Dekor aufweist. Das Öffnen des Laptops zeigt die letzten Momente des Betriebssystems, "Faithful OS", dass den Standby-Modus verlässt und sich dann sofort ausschaltet. Der Laptop hat keine externe Stromversorgung und geht nicht wieder an. Beim Versuch den Laptop mitzunehmen löst dieser sich nicht von Stoff des Sessels. Subjekt wird daraufhin geraten, den Laptop dort zu lassen, wo er ist.

Die Haustür wurde von innen mit dicken Holzbrettern,  es wurde kein Versuch unternommen mit diesen zu interagieren. Eine Treppe nach oben wird auf der Kamera sichtbar. Subjekt steigt nach oben ohne gefragt zu werden, und die Stufen bleiben zur Überraschung der Kontrolle leise. Oben ist ein Gang mit zwei Türen, eine auf jeder Seite und am Ende ist ein Speiseaufzug in der Wand.

Subjekt öffnet die Tür an Ihrer linken, hinter welcher ein großes Schlafzimmer ist. Das Bett ist ordentlich gemacht, aber der Kleiderschrank ist offen und Kleidungsstücke liegen über den ganzen Boden verteilt. Subjekt findet verschiedene Schmuckstücke auf dem Bett liegen und wird angewiesen, sie liegen zu lassen. Subjekt protestiert, kommentiert dann dass sie stinken und lässt sie liegen. Daraufhin verlässt sie den Raum. Subjekt wird gebeten, die zweite Tür zu öffnen.

Die zweite Tür wird geöffnet und gibt den Blick auf ein Kinderschlafzimmer frei, dass sich anscheinend zwei Kinder, ein Junge und ein Mädchen teilen, was aufgrund des Spielzeugs auf dem Boden zu vermuten ist. Im Raum ist zudem ein Fenster auf welches das Subjekt zugeht und dann einen Vorhang benutzt um den Staub wegzuwischen. Subjekt wird angewiesen, die Kamera zum Fenster zu bewegen und tut dies. In etwa 40 km Entfernung scheint eine Stadt zu sein.  Die Kamera geht zurück, schwenkt runter und filmt die Umgebung um das Haus. Ungefähr 300 Figuren, ähnlich denen aus dem blauen Test, sind um das Haus herum sichtbar. Subjekt wird gebeten, diese Figuren zu  bestätigen, meint aber dass dort nichts besonderes ist. Subjekt wird um die Rückkehr gefragt, sie stimmt sofort zu.

Verlassen des Hauses verläuft ohne besondere Geschehnisse, Rückholsystem zeigt kein abnormales Verhalten. Als Subjekt zum Ursprungspunkt des Rückholseils kommt lässt ein lauters, ächtendes Geräusch das Bild wiederhallen. Kontrolltechniker berichten, dass sie dieses Geräusch auch mit einer Vibration wahrnehmen konnten. Subjekt kehrt zum Ursprungspunkt zurück und Spiegel wird wieder zu einer reflektierenden Oberfläche. SCP-093 losgelassen. Video endet. 

Zurückgebrachte Zeitungsfragmente eingereicht als █████.


Nächster Test: "Violetter" Test

SCP-Übersicht

Zurück zu SCP-093: Rotes Meer Objekt

Original

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki