FANDOM


Objektnummer: SCP-125

Objektklasse: Euklid

Spezieller Haltungsprozess: Die Halterungen für Instanzen von SCP-125 werden in gepolsterten Boxen aufbewahrt und mit einem feinen Nylongewebe überzogen, das die Durchsicht ermöglicht, aber die Oberfläche des Spiegels um mindestens 25% verdeckt. Diese Träger bestehen aus einer polierten Metalloberfläche (derzeit versilbertes Messing) ohne scharfe oder unregelmäßige Kanten, die unbedingt geglättet werden müssen, um Risse im Schutznetz zu vermeiden. Um Vorfälle weiter zu verhindern, muss jede Person, die in den Raum eindringt, in dem sich SCP-125 befindet, auch ein solches Schutznetz über dem Gesicht tragen. Metallisierte Glasspiegel sollten zum Zwecke der Eindämmung vermieden werden, da sich SCP-125 vom Glas selbst zur Metalloberfläche bewegen kann.

Jede metallische Oberfläche im Raum muss gedeckt werden, um Reflexionen zu vermeiden. Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme wird der Raum im Dunkeln gehalten und nur dann durch Infrarot- und Ultraviolettbeleuchtung überwacht, wenn kein Experiment stattfindet.

Es darf keine spiegelnde oder vergleichsweise reflektierende Oberfläche (einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Metallgehäusestifte, Sonnenbrillen, Laptops und Glasgegenstände) außerhalb kontrollierter Experimente in den Raum gelassen werden. SCP-125 darf nicht in seinem unbedeckten Zustand fotografiert oder gefilmt werden.

Wenn Mitarbeiter vor Ort, insbesondere Mitarbeiter, die kürzlich an SCP-125 beteiligt waren, Berichte über schwarze Punkte erhalten, werden MTF Eta-10 und Chi-7 sofort in den Standby-Modus versetzt und eine Warnung der Stufe 2 für mögliche Eindämmungsverletzungen ausgesprochen. Personen, die kontaminiert sind, werden dem Eindämmungsprotokoll 125-b unterzogen und können erst dann wieder in den aktiven Dienst zurückkehren, wenn die Instanz von SCP-125, die ihre Hornhaut betrifft, vollständig neutralisiert wurde.

Beschreibung: SCP-125 ist ein scheinbar empfindsames "Wesen", das nur in Reflexionen existieren kann.

In Ruhe und von vorne betrachtet, nimmt er die Form eines schwarzen Kreises von 17,2 mm Durchmesser an, der auf der reflektierenden Oberfläche aufliegt. Seine erste anomale Eigenschaft ist, dass es für jeden Betrachter als perfekter Kreis erscheint, unabhängig von den Winkeln, Biegungen und der Position des Betrachters oder der Zuschauer. In dieser Hinsicht verhält es sich eher wie eine Kugel, die mit der Oberfläche in Berührung kommt, aber keinen Schatten oder Glanz hat, und das auch dann, wenn ein Hindernis, wie z.B. ein Eindämmungs-Gitter, deutlich macht, dass sich das SCP-125 nicht über die Oberfläche hinaus erstreckt, auf die es "geprägt" wurde.

Das SCP-125 reflektiert weder sichtbares Licht noch Infrarot. Bei Betrachtung im ultravioletten Bereich jedoch[DATEN ENTFERNT] bis einschließlich[DATEN ENTFERNT]. Aus unklaren Gründen emittiert es auch eine winzige, aber messbare und konstante Menge an Röntgenstrahlung.

Das SCP-125 ist in der Lage, sich über die Oberfläche zu bewegen, auf der es derzeit existiert. Diese Bewegung kann nur über eine Fläche ohne Unterbrechung entweder durch einen Winkel (die Fläche muss einer relativ kontinuierlichen Kurve folgen) oder durch eine nicht reflektierende Fläche erfolgen. SCP-125 hat gezeigt, dass es nicht in der Lage ist, Kratzer und mattierte oder geätzte Bereiche einer Oberfläche zu überbrücken. In vielen Fällen wird SCP-125 diese Grenzen jedoch umgehen, indem es zu einer Reflexion springt, um eine Ecke zu überqueren oder zwischen den separaten äußeren Glas- und Silberflächen eines Metall-Glas-Spiegels springt (daher die Bevorzugung undurchsichtiger metallischer Oberflächen für Sicherheitsmaßnahmen). Obwohl das SCP-125 in der Lage ist, sich überall entlang der Oberfläche zu bewegen, bleibt es im Allgemeinen unbeweglich an einem Ort in der Nähe seiner Kanten, falls vorhanden, und wenn es sich auf einer Oberfläche befindet, die eine bestimmte, unbewegliche Ausrichtung hat, bleibt es in der Regel in der unteren rechten Ecke oder einem gleichwertigen Bereich, selbst wenn das Objekt später bewegt wird.

Jede reflektierende Oberfläche, die in der Lage ist, eine relativ genaue Reflexion von SCP-125 zu zeigen, kann dieses aufnehmen. Dazu gehörten bisher ein breites Spektrum an spiegelnden Oberflächen, Gläsern, polierten oder lackierten Oberflächen (wie Stein und Holz), glänzendem Kunststoff und sogar ungestörten Ansammlungen von Flüssigkeiten oder polierten Nägeln. Wenn es von einer anderen Oberfläche reflektiert wird, ist SCP-125 in der Lage, sich sofort auf diese zu "übertragen". Das SCP-125 kann jedoch nicht auf einer Oberfläche "überleben", auf sie übertragen oder davon fliehen, die kleiner als seine eigene Fläche ist (ca. 2,32 cm2). Sollte es auf eine solche Oberfläche beschränkt sein, wird es schnell lichtdurchlässig und verschwindet vollständig.

Die Instanz hat ein gewisses Maß an Sensibilität und sogar Geduld bewiesen. Trotz fehlender körperlicher Existenz scheint es "unwillig" zu sein, direkt "berührt" oder anderweitig unsichtbar zu werden. Es wird auch jedem Versuch, seine Bewegungsfreiheit einzuschränken, nach besten Kräften widerstehen, indem es entweder auf eine andere Oberfläche "springt" oder sich sehr schnell über seine aktuelle Oberfläche bewegt. Es wird auch vor wahrgenommenen Bedrohungen "fliehen", selbst vor komplexen Bedrohungen, die durch Sprache ausgedrückt werden, was ein Verständnis der menschlichen Kommunikation bedeutet. Wie es dazu in der Lage ist und ob es auch in einer Weise kommunizieren kann oder will, ist derzeit unbekannt.

Im Normalzustand ist SCP-125 völlig harmlos und nicht vermehrungsfähig. Es ist jedoch durchaus in der Lage, sich auf eine lebende reflektierende Oberfläche, insbesondere die Hornhaut eines lebenden Tieres, zu bewegen. Es wird alles in seiner Macht Stehende tun, um dies zu erreichen, was auf einen natürlichen "Wunsch" hinweist. Sobald dies erreicht ist, verkleinert sich das SCP-125 um den Faktor 10 zu 1,72 mm im Durchmesser. Während es auf der Oberfläche eines lebenden Gewebes existiert, ist SCP-125 in der Lage, sich auf eine potenziell unbegrenzte Anzahl von Oberflächen zu vermehren und zu infizieren, anstatt sich nur zwischen ihnen zu bewegen. Diese Multiplikation findet innerhalb der Hornhaut statt, so dass sich das Opfer schnell darüber beschwert „Punkte zu sehen“.

Nach diesem Stadium wird der SCP-125-Befall schnell (innerhalb von fünf bis neun Tagen nach der Erstinfektion) das gesamte Gewebe verdrängen, wodurch das Auge erblindet. Danach scheinen sich die Zellen des Auges und des Sehnervs einer Massen Apoptose (Selbstzerstörung) zu unterziehen, was zu einem nicht ansteckenden Abszess führt. Warum dies geschieht, ist noch nicht geklärt. Erst nachdem das Selbstzerstörungsstadium seinen Lauf genommen hat, hört SCP-125 auf, ansteckend zu sein. Es ist bekannt, dass keine Behandlung des SCP-125-Befalls über die enge Abdeckung des/der betroffenen Augen hinaus wirksam ist, um eine weitere Verbreitung und Verabreichung schwerer Antibiotika zu verhindern und das Infektionsrisiko zu verringern.

Ausbrüche treten weiterhin unregelmäßig auf, was darauf hindeutet, dass SCP-125 entweder ein natürlich vorkommendes Phänomen ist oder dass es irgendwann vor Beginn der geschriebenen Geschichte über einen Großteil des Planeten verbreitet wurde.

Eine Liste der bekannten früheren Ausbrüche von SCP-125 finden Sie im Dokument SCP-125-Delta.