FANDOM


Objektnummer: SCP-f-HPL

Objektklasse: Euklid

Spezieller Haltungsprozess:

SCP-F-HPL wird in einem Tresor in ██████ aufbewahrt. Sollte jemand den Tresor ohne Autorität betreten wird automatisch Napalm gezündet, das SCP-F-HPL zerstören soll. Dies ist notwendig, da bei unsachgemäßer Behandlung oder einem Terrorakt die Menschheit in Gefahr sein könnte. Ob SCP-F-HPL nicht alleine aus diesem Grund zerstört werden sollte oder als "letztes Hilfsmittel" behalten werden muss, wird diskutiert.

Beschreibung:

SCP-F-HPL ist ein Schreibtisch aus Eichenholz, der dem bereits verstorbenem Autor H. P. Lovecraft gehörte. Der Schreibtisch stammt aus dem frühen 20. Jahrhundert und weist starke Abnutzungserscheinungen auf. Auf der linken und der rechten Seite des Tisches befinden sich jeweil drei Schubladen. Während vier dieser Schubladen leer waren, fand man in den anderen beiden jeweils eine Sammlung von Manuskripten Lovecrafts und eine Schreibfeder. Die Feder wurde ins Testareal überstellt und trägt ab sofort den Namen SCP-f-POE (Eintrag wird erstellt) . Die Manuskripte weisen keinerlei annormale Eigenschaften auf, sind also ins New English Museum überstellt worden.

Die Foundation ist auf SCP-F-HPL aufmerksam geworden, nachdem mehrere Jugendliche 2016 Selbstmord begangen, nachdem sie mit dem Tisch interargiert hatten. SCP-F-HPL wurde in einem altem Lagerraum in ██████ gefunden.

Er wurde umgehenden nach ██████ geliefert, was fünf Agentenleben gekostet hat, da man die Effekte von SCP-F-HPL noch nicht kannte. Es ist unbekannt wie er nach Deutschland kam und es wird eine Testserie angehangen.


SCP-F-HPL besitzt zwei außergewöhnliche Eigenschaften, die intensiv getestet wurden (dazu unten mehr)

1. Berührt man den Schreibtisch ohne sich vor ihn zu setzen und die Beine in der Fußaussparung zu platzieren, überkommen einen nach 15-60 Minuten tiefe Depressionen, die immer im Tod des Opfers durch Selbstmord oder Kreislaufversagen enden.Nur eine Schicht von 4 Zentimeter eines beliebigen Matrials schützen vor dem Effekt. Fesselt man das Opfer bevor es sich selbst richten kann, stirbt es an spontanen Kreislaufversagen. Der Grund für diese Eigenschaft ist nicht bekannt. Die Depressionen äußern sich in drei Schritten.

  1. Opfer wird ohne Grund traurig. Kann den Grund der Trauer nicht bestimmen ist aber noch in der Lage sich zu unterhalten und auf die Umwelt zu reagieren (siehe Interview unten)
  2. Opfer äußert nur noch in unvollständigen Sätzen, dass alles sinn- und grundlos ist. Reagiert nicht mehr auf seine Umwelt (Schmerz eingeschlossen). Die unvollständigen Sätze beinhalten meistens Geschöpfe aus Lovecrafts Geschichten bspw. Cthulhu,Azathoth,Nyarlathotep, usw.
  3. Opfer begeht Selbstmord (Sprung aus dem Fenster, Durchschlitzen der Kehle,..),wenn bewegungsfähig oder stirbt an Kreislaufversagen,wenn fixiert.

Die Länge der Phasen schwankt von Person zu Person und dieser Effekt ist immer aktiv, auch wenn eine weitere Person an dem Schreibtisch sitzt. Bis jetzt gibt es noch keinen bekannten Weg diesen Effekt umzukehren, nachdem man mit dem Tisch in Berührung kam.

2. Setzt man sich an SCP-F-HPL, platziert seine Füße in der Fußaussparung und fasst ihn dann an können,je nach Handlung drei weitere Effekte eintreten.


(A) Setzt man sich nur an den Tisch, ohne weitere Aktivität, wird man in eine der Geschichten Lovecrafts versetzt (dabei verschwindet der Körper plötzlich vom Stuhl). Die Geschichte und der Abschnitt werden ohne erkennbares Muster gewählt. Man ist voll und ganz in der Lage mit der Umgebung zu interagieren und kann die Geschichte verändern (hat keine Auswirkung auf die geschriebene Geschichte in der "realen" Welt). Die Umgebungen und Menschen werden als vollkommen real und lebensecht wahrgenommen. Während die Haupt- und Nebencharaktere der Geschichten der Testperson immer wohlgesinnt sind, greifen die Monster aus Lovercrafts Erzählungen meistens sofort an. Dies kann mit Verletzungen oder dem Tod der Testperson enden. Außerdem sind auch Fälle aufgetreten, in dem die Testperson in Raserei oder mit einem Trauma wiedererschienen ist. Dies wird mit der Natur und den vorkommenden Wesen in Lovecrafts Geschichten in Verbindung gebracht. Die Dauer dieses Effektes ist immer genau 60 Minuten und es ist nicht möglich Gegenstände oder Personen in die "Realität" mitzunehmen.


(B) Legt man ein geöffnetes fiktives Buch auf SCP-F-HPL bevor man sich hinsetzt ändert sich die Wirkung. Man wird in die Welt und die Passage, der geöffneten Seite, versetzt. Der Rest des Effektes bleibt der Selbe wie bei (A). Der Effekt tritt jedoch nur ein, wenn die Geschichte aus der Sicht eines humanoiden Lebewesens geschrieben ist. Broschüren oder anderweitige Schriften haben keinerlei Wirkung und es tritt der Effekt von (A) ein,wenn man sie auf dem Tisch platziert. Bücher die auf Ereignissen der Vergangenheit basieren und in der "realen" Welt spielen oder autobiographisch geschrieben sind, haben keinen weiteren Effekt. Die Wirkung beträgt ebenfalls 60 Minuten.


Warnung! Nur weiterlesen, wenn man Zugriffsstufe 4 oder höher besitzt.


3. Legt man eine Zeitung, die älterals 10 Jahre ist, auf SCP-F-HPL, setzt sich hin und liest einen Artikel, der ein Ereignis beschreibt, wird man an den Ort oder das Geschehnis versetzt. Dies funktioniert aus unbekannten Gründen nur mit Zeitungen,die älter als 10 Jahre sind und reale Geschehnisse beinhalten. Anders als bei den andern beiden Effekten, wird man bei diesem Effekt in die reale Vergangenheit versetzt und kann sie dauerhaft verändern. Nur der Zeitreisende behält in Erinnerung, was in der unveränderten Vergangenheit passiert ist, kann aber mit Gegenständen (beispielsweise Fotos), die er vor der Zeitreise an seinem Körper getragen hat, beweisen, dass er die Vergangenheit verändert hat, da diese Gegenstände unverändert bleiben. Alles andere verändert sich nach der Handlung des Zeitreisenden (darunter die Erinnerungen und dieser SCP-Eintrag). Die Veränderung muss nicht nur den Artikel der Zeitung betreffen sonder kann durch den Schmetterlingseffekt weitreichende Folgen haben. Wie bei den anderen Effekten ist die Handlungsdauer ebenfalls auf 60 Minuten begrenzt. Nachtrag: Bei Paradoxen, die SCP-F-HPL betreffen (beispielsweise die Verhinderung seines Auffindens) enden im sofortigen Tod und Wiedererscheinen der Testperson.

Nachtrag 2: Trifft man sich selbst in der Vergangenheit endet das in einer Zeitschleife und man muss die 60 Minuten der Zeitreise immer wieder erleben, bis die Testperson verstirbt. Es werden keine weiteren Zeitreisetests mit SCP-F-HPL gedultet bis sich O5 der Situation angenommen hat. Bei Zuwiderhandlung droht sofortige Eliminierung.

Testserie:

1.Test

Testperson:D-5422,männlich                                                    
Test: Berühren von  SCP-F-HPL mit bloßer Hand 
Ergebnis:Testperson beschreibt nach 15 Minuten in der Nachbesprechung eine
plötzlich auftretende Traurigkeit. Kann Grund des Gefühls nicht ausmachen. 
Nach 22 Minuten wird der Satz "Ph'nglui mglw'nafh Cthulhu" ständig wiederholt 
und die Testperson reagiert weder auf ansprechen noch durch Gewalteinwirkung 
(Leichte Schläge ins Gesicht) auf ihre Umwelt. Nach 30 Minuten stürzt sich die
Testperson aus dem Fenster von Dr ██████ und verstirbt .
2.Test

Testperson: D-5423, weiblich 
Test: Brühren von SCP-F-HPL mit einem Handschuh 
Ergebnis: Testperson wird fixiert und beschreibt nach 45 Minuten eine eintretende 
Traurigkeit. Nach 48 Minuten tritt Phase 2 ein und der Satz " Azathoth und
Nyarlathotep, ich bete... . " wird ständig wiederholt. Nach 55 Minuten verstirbt 
die Testperson an Kreislaufversagen.
3.Test 

Testperson: D-5425, männlich 
Test: Berühren eines 4 Zentimeter dicken Holzbrettes und einer Marmorplatte,
die auf SCP-F-HPL liegen.
Ergebnis: Keine weiteren Folgen. Ab jetzt werden 4 Zentimeter als sichere Dicke 
eines Matrials zum Schutz vor dem Effekt angesehen.
4.Test

Testperson: D-5425, männlich 
Test: In sitzender Haltung auf SCP-F-HPL einen Text verfassen.
Ergebnis: Effekt des Selbstmordes tritt ein. SCP-F-HPL wahrscheinlich berührt.
5.Test

Testperson: D-5426, männlich
Test: Das Buch "Schatten über Innsmouth" auf SCP-F-HPL lesen.
Ergebnis: Testperson liest die Geschichte bis Seite ██████ und verschwindet
nach einer Berührung mit dem Schreibtisch plötzlich. Nach 60 Minuten taucht
die Testperson wieder im Stuhl vor  SCP-F-HPL auf. Hat Verletzungen im Gesicht und
schildert sich in der 	Geschichte befunden zu haben.Teil der Geschichte stimmt
mit offener Seitenzahl überein.

Nachbesprechung von Test 5:

Dr.  ██████ : Hallo D-5426. Erzählen Sie mir alles, was in der Zeit 
Ihres Verschwindens vorgefallenist.

D-5426 : Na gut, aber nur wenn ich keine weiteren Test durchführen muss!

Dr.  ██████ : Einverstanden.

D-5426: Naja ich hab so vor mich hingelesen, bis ich unachtsam wurde und aus 
Versehen beim Umblättern den Tisch berührt habe. Plötzlich bin ich in diesem 
Kaff aus der Geschichte aufgetaucht.Bevor ich mich auch nur umsehen oder mich 
von dem Schock erholen konnte hab ich lauten Krach gehört. Diese ekelhaften 	
Fischmenschen müssen wohl nach dem Burschen aus der Geschichte gesucht haben. 
Hab mich natürlich sofort in einer dunklen Ecke versteckt und gebetet,dass das 
alles nur ein Traum ist, aber nach ´ner Weile haben mich diese Missgeburten 
dennoch entdeckt. Konnte kaum verstehen, was die gebrabbelt haben, aber zuhauen...
das können sie.
Und dann plötzlich sitz ich wieder in dem Stuhl vor dem Tisch und alles ist
normal... obwohl ich habe immer noch Kopfschmerzen.
War´s das? Kann ich jetzt gehen?

Dr.  ██████ : Wir werden sehen.(Unbelangliches gelöscht)
6.Test

Testperson: D-5426, männlich
Test: Berühren von SCP-F-HPL mit dem geöffnetem Buch "Dracula" auf Seite ██████ 
Ergebnis: Testperson ist tot, blutleer und mit Bissspuren am Hals wieder 
aufgetaucht.
... (Nutzlose Tests gelöscht)
10.Test

Testperson: D-5428, weiblich
Test: Berühren von SCP-F-HPL mit dem geschlossenem Buch "Gartenuntensilien"
Ergebnis: Kein Eintreten von Effekt 2 . Selbstmord durch Öffnen der Halsaterien.
11.Test

Testperson: D-5429, männlich 
Test: Berühren von SCP-F-HPL mit dem geöffnetem Buch "Gartenuntensilien" auf
Seite ██████
Ergebnis: Kein Eintreten von Effekt 2. Selbstmord durch Erhängen.
... (Nutzlose Tests gelöscht)
18.Test

Testperson: D-5431, weiblich
Test: Berühren von SCP-F-HPL mit dem geöffnetem Buch "Untergang der Titanic"
auf Seite ██████
Ergebnis: Kein Eintreten von Effekt 2. Selbstmord durch wiederholtes Schlagen
mit dem Kopf gegen die Wand.
Anmerkung: Bücher über reale Vorkommnisse und Sachbücher scheinen Effekt 2 nicht
auszulösen. Werden nun andere Medien testen.
... (Nutzlose Tests gelöscht)
Zwischenbericht : Kein Medium (Tablet, Fernseher, Computer,...) 
ermöglicht Effekt 2. Werden jetzt noch zwei Zeitungen testen und bei 
Fehlschlag alle Tests einstellen.
24.Test

Testperson: D-5437, weiblich
Test: Berühren von SCP-F-HPL mit dem Artikel "Attentat auf Kennedy" aus dem
Jahre 2017 aus der Zeitung ██████ .
Ergebnis: Effekt 1.
25.Test

Testperson: D-5438, männlich
Test: Berühren von SCP-F-HPL mit dem Artikel "Untergang der Titanic" aus dem
Jahr 1980
Ergebnis: Testperson verschwindet für 60 Minuten. Faselt nach dem Wiederauftauchem
darüber die Titanic versenkt zu haben. Legt als Beweis eine Sammelkarte eines 
Kartendecks über Linienschiffe vor. Ist außerdem nass.
Anmerkung: D-Personal muss gründlicher durchsucht werden.

Nachbesprechung von Test 25:
Dr. ██████ : D-5438! Sag mir sofort alles was du weisst und woher du dieses 
Kartendeck hast!

D-5438: Mein Gott, was hab ich getan? Ich stand plötzlich an Deck der Titanic. 
Kannte dieses Schiff, weil mir mein Sohn mal ein Kartendeck zum Geburtstag 
geschenkt hat. Naja trotzdem war das eine ziemliche Stresssituation, 
wenn sie verstehen.Plötzlich an einem anderem Ort...

Dr. ██████ : Das ist nicht von belang. Zum Vorfall bitte.

D-5438: Nun die Leute haben mich wegen meiner Kleidung angefangen komisch 	
anzustarren, also hab ich mir einen ruhigen Ort gesucht. Da war dieser Frachtraum 
und irgendwann hab ich dann dort Cigaretten gefunden. Hab mir eine angesteckt und 
plötzlich kam irgendwer rein. Hab aus Schock die Cigarette hinter ein paar Fässer 
geworfen. Da war wohl Alkohol oder so drin. Als mich dieser Mann nach draußen 
gebracht hatte,gab es plötzlich eine Explosion und ich wurde von Bord	
geschleudert. Das Schiff muss gesunken sein... Aber es gab nie eine Explosion.
Zum Glück bin ich kurz danach wieder hier aufgetaucht. Aber ich schwöre ihnen.
Die Titanic ist niemals untergegangen. Sie wurde 1930 abgewrackt. Aber dieser 	
Artikel in der Zeitung hat sich verändert. Vor einer Stunde stand da 
noch nicht"Titanic nach Kolision mit Eisberg gesunken". Hier sehen Sie sich 
diese Karte an.Da stehen alle Daten der Titanic drauf!

Dr. ██████ : Sehr Interessant.

Anmerkung 2 zu Test 25 : Auf Nachforschung fand man heraus, dass die Karte 
ein Orginal sein muss. Wir müssen einen weiteren Test durchführen um den 
Wahrheitsgehalt von D-5438´s Aussage zu überprüfen. 
Werden ab jetzt Agenten einsetzen.
26.Test

Testperson: Agent ██████ , weiblich
Test: Berühren von SCP-F-HPL mit dem Artikel "Fall der Berliner Mauer" aus dem
Jahre 1955. Agent ist bereits auf dem Foto des Artikels. Soll Nachforschungen 
anstellen.
Ergebnis: Agent beschreibt,dass sie im Moment der Aufnahme des Fotos in Berlin 
erschienen ist. Hat nur beobachtet und sich unauffällig verhalten. 
Keiner weiteren Vorkommnisse.

Anmerkung von Dr. ██████ : Wir verstehen die wirkweise der Zeitreise langsam. 
Was wäre passiert,wenn wir Agent nicht geschickt hätten?
... (Nutzlose Tests gelöscht)
31.Test

Testperson: Agent ██████ , männlich
Test: Berühren von SCP-F-HPL mit dem Artikel 
"Ein Tag im Leben des H.P. Lovecraft".Zerstören von  SCP-F-HPL.
Ergebnis: Agent ist tot wieder erschienen. Todesursache unbekannt. 
Keine weiteren Ergebnisse.

Anmerkung von Dr. ██████ : Dies Bestätigt meine Theorie. Zeitreisen sind 
möglich aber der Zeitreisende kann nichts verändern, was bereits Teil dieser 
Vergangenheit ist. Ausgenommen sind nur der Zeitreisende selber und 
die Gegenstände, die er bei sich trägt.
32.Test

Testperson: Agent ██████ , männlich
Test: Berühren von SCP-F-HPL mit dem Artikel " Leben in der Kleinstadt von ██████ " . 
Versuch mit sich selbst in der Vergangenheit zu interagieren.
Ergebnis: Agent nach 60 Minuten tot wieder aufgetaucht. 
Todesursache ist Strangulation.
Notiz auf einem Taschentuch (mit Blut geschrieben) mit folgendem Inhalt gefunden: 
"Habe Befehl wie abgesprochen ausgeführt und mich selber angesprochen. 
Erlebe nun eine Zeitschleife von 60 Minuten und kann diese nicht beenden, auch 
wenn ich nicht mit mir selber rede. Versteht mich nicht falsch. Es war eine schöne
Zeit und ich hab viel mehr erlebt als ich mir jemals erträumt 	habe. 
Ihr wisst schon keine Konsequenzen und dieser ganze Zeitschleifenkram. 	
Ich bin dies nun aber überdrüssig und werde versuchen es zu beenden. 
Falls mein Körper bei euch erscheinen sollte, hoffe ich ihr findet diese Notiz. 
Musste sie auf ein Taschentuch mit meinem eigenem Blut schreiben, 
weil ich keinen Stift dabei hatte. Dies tue ich nur aus ewiger Freundschaft zu 
Doktor ██████"

Nachtrag 3:

Testreihe von O5-Autorität abgebrochen. Dr. ██████ hat versucht mit einer weiteren Zeitreise Agent ██████ zu retten. Da der Zeitreise-Effekt nicht sofort an O5 gemeldet wurde, ist Dr. ██████ wegen Hochverrat in die D-Testsubjektreihe eingegliedert worden. Alle weiteren Tests mit SCP-F-HPL sind sofort abzubrechen, bis O5 eine Entscheidung getroffen hat. Zuwiderhandlung wird mit Eliminierung bestraft.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki