FANDOM


Es passte einfach perfekt. Eher durch Zufall sah ich bei Facebook, dass ein Bekannter sich für eine Veranstaltung interessiert. Metal-Markt, Metal-Börse oder so ähnlich. Ich weiß es so genau auch nicht mehr. Tut auch nicht mehr zur Sache. Auch wenn ich seither grundlegend an meiner Zurechnungsfähigkeit zweifle, Fakt ist: diese Veranstaltung hat stattgefunden. Diverse Fotos und ein kurzer Artikel in der örtlichen Lokalzeitung belegen dies. Ich meine auch, dass man auf Facebook sogar noch die Veranstaltungsseite finden kann. Es war Donnerstag. Die Arbeitswoche ging zu Ende und auf mich wartete nicht nur ein freies Wochenende, sondern zwei Wochen Urlaub. Geplant hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich viel. Eigentlich gar nichts, was zu planen sich gelohnt hätte. Der Markt war für zwei Tage später datiert.


Samstagmorgen stieg ich gut gelaunt in mein Auto. Mein Bekannter, über dessen Facebook-Aktivität ich ja erst auf die Veranstaltung aufmerksam wurde, ging letzten Endes doch nicht dorthin. Ich hatte ihn noch Donnerstagabend kontaktiert und vorgeschlagen gemeinsam hinzufahren, denn er wohnte nur ca. zwanzig Minuten Autofahrt von mir entfernt. Er antwortete mir erst Freitagabend mit einer Absage, aber dem Vorschlag, dass wir uns in nächster Zeit doch mal wieder treffen sollten. Ich machte mir nichts draus, denn ich hatte nämlich längst beschlossen notfalls auch alleine hinzufahren. Außerdem dachte ich, dort eventuell die ein oder andere neue Bekanntschaft schließen zu können.


Die Fahrt dauerte knapp zwei Stunden. Unterwegs gab es noch einen Stau. So kam ich später als geplant, aber dennoch rechtzeitig gegen 11:45 Uhr an der alten Lagerhalle an, wo der Markt stattfand.


Der Eintritt war frei, somit hatte ich die gesamten mitgenommenen 150€ zum Einkaufen zur Verfügung. Ich blieb sofort beim ersten Stand stehen. Der einer Plattenfirma, wo natürlich ausschließlich CDs und Merchandise der von ihnen unter Vertrag genommenen Bands zum Verkauf stand. Natürlich alles Neuware. Auch wenn ich primär auf Second Hand Ware aus war, da ich natürlich gerne kleinere Händler unterstütze, aber auch weil ich ältere, schon leicht abgegriffene CDs irgendwie schöner in meinem Regal anzusehen finde, verweilte ich doch einige Zeit an diesem Stand und durchforstete das rege Angebot. Ich kaufte mir dort zwei oder drei CDs, ich weiß es gar nicht mehr so genau, und einen Fotoband eines skandinavischen Fotografen, der Künstler aus diversen Black Metal Bands an den unterschiedlichsten Orten ablichtete. Somit waren schon mal 55€ weg.


Und so ging es natürlich die meiste Zeit weiter. Von Stand zu Stand. Die Auswahl und die Abwechslung, was die Genres anging, war recht umfangreich. Ich fand einige CDs und hier und da auch ein T-Shirt, die ich erwarb. Irgendwann kaufte ich mir an der Tankstelle gegenüber der Halle Zigaretten und einen Kaffee als Nachtisch, nachdem ich mir vor der Halle an einem kleinen Imbiss eine nicht ganz so gute Bratwurst gegönnt hatte. Ich stand vor der Halle und rauchte. Mit dem Gedanken spielend bald ins Auto zu steigen und die Heimreise anzutreten, trank ich den letzten Schluck Kaffee, trat meine Zigarette aus und entschloss mich letzten Endes noch eine kurze Runde durch die Halle zu drehen, um vielleicht noch mein letztes verbliebenes Geld loszuwerden.


So ging ich also ein letztes mal durch die Gänge zwischen den verschiedenen Ständen. Ich sah einen der Seitenausgänge, welcher offen war und der mir bis dahin nicht wirklich aufgefallen war, um die Halle zu verlassen und hatte eigentlich vor durch ihn die Halle zu verlassen. Dann sah ich ihn. Den Stand, welcher so unscheinbar und irgendwie abgeschieden an der Wand neben dem Seitenausgang aufgebaut war. Er sagte mir auf den ersten Blick sofort zu. Ein einziger, großer Wühltisch mit Unmengen an CDs war dort aufgestellt. Ein großes Stück Pappkarton mit der Aufschrift „Alles Second Hand“ lehnte an ihm. Na gut, dachte ich. Durch diesen Tisch werde ich mich dann doch noch kämpfen. Als ich fast alles durchgesehen hatte, war meine Ausbeute gleich null. Nichts, das ich nicht schon hätte bzw. mich nicht interessiert. Es waren auch zum Großteil Underground Bands, von denen ich wirklich noch nichts gehört hatte. Da mein letzter Rundgang in der Halle nicht umsonst gewesen sein sollte, beschloss ich kurzerhand einen Glückskauf, Zufallskauf oder wie auch immer zu tätigen. Teuer konnte es nicht werden. Die vom Händler wohl selbst an die CDs geklebten Preisschilder zeigten alle drei bis fünf Euro an. „Bei fünf CDs kriegste eine umsonst.“, sagte plötzlich der dicke, langhaarige Händler. Er war gerade dabei ein paar CDs aus einem kleinen Karton in den Wühltisch zu sortieren und sah mich dabei auch nicht an. „Mal schauen.“, antwortete ich. „Vielleicht ein oder zwei.“ Er widmete sich weiter seinen CDs und reagierte nicht auf meine Antwort. Ich wühlte weiter. Dabei versuchte ich einigermaßen systematisch vorzugehen, um nichts auszulassen, was bei dieser Unordnung nicht einfach war. Plötzlich sah ich sie. Ganz unauffällig zwischen den anderen CDs. Keine Ahnung, warum ich sie griff und hoch hielt, war sie doch so unauffällig. Ein ganz normale CD-Hülle. Das Booklet, wenn man es überhaupt so nennen kann, war komplett schwarz, sonst nichts. Es wirkte aber nicht qualitativ hochwertig. Es war einfach ganz normales, schwarz bedrucktes Druckerpapier. Ich öffnete die Hülle und betrachtete es von innen. Auf der anderen Seite war es auch schwarz bedruckt. Allerdings waren in grauer, bei schlechtem Licht fast nicht zu sehender Farbe zwei vermeintliche Songtitel abgedruckt. Beide waren mit 1 und 2 nummeriert. Die Namen ergaben jedoch keinen Sinn. Vielmehr waren es Aneinanderreihungen von diversen Sonderzeichen und Zahlen. Ich kann es jetzt nicht mehr überprüfen, aber es war in etwa so etwas wie „$)78::_4__28@!“XXX7//&`7/5%“. Was mir auf jeden Fall auffiel, waren die drei aufeinanderfolgenden X. So tauchten sie irgendwo auch im zweiten Titel auf. Auf der Rückseite der Hülle war kein Booklet, man konnte die an einigen Stellen zerkratzte Unterseite der CD sehen. Die CD selbst wirkte recht alt. Sie hatte noch einen dieser dünnen Papierüberzüge auf der Oberseite und war nicht beschriftet. Das alles war sehr seltsam und überhaupt nicht zuzuordnen, da ja kein Bandname oder sonstiges zu sehen war. Da ich nicht ganz mit leeren Händen diesen Stand verlassen wollte, frage ich kurzerhand den Händler, wie viel die CD kostet, denn seltsamerweise war auf ihr auch kein Preisschild angedacht. „Zeig mal her.“, sagte er und nahm sich die CD. Er sah so ratlos aus wie kurz zuvor wohl auch ich. „Du, keine Ahnung warum da kein Preis dran ist. Ich kenn hier ja auch nicht jede CD. Aber so wie‘s aussieht, wird das ne Promo oder so sein. Von irgendner unbekannten Kellerband. Manchmal geben Leute auch CDs mit Aufnahmen der eigenen Band bei mir im Laden ab, weil ich die manchmal dann im Hintergrund laufen lasse. Denke, das hier ist so ein Fall. Sag‘ mal, hast du ne Kippe für mich?“ „Ähm, ja klar.“ Ich gab ihm eine Zigarette. Er steckte sie sich sofort an, obwohl laut der Beschilderung in der gesamten Halle Rauchverbot galt. „Schenk‘ ich dir. Wird wohl eh nix wert sein.“, sagte er und gab mir die CD zurück, bevor er sich wieder seinem Karton widmete.

Und so verließ ich letztendlich die Halle. Ich hatte keine CD mehr gefunden, die ich mir kaufen wollte. Das Geschenk nahm ich jedoch gerne mit.


Ich widmete der CD für längere Zeit keine Aufmerksamkeit mehr. Nachdem ich zu Hause angekommen war, sortierte ich sie mit einigen anderen der gekauften CDs erst einmal in mein CD-Regal ein. Ein paar Wochen später erst fiel sie mir durch Zufall beim Putzen wieder in die Hände. Ich erinnerte mich sofort daran, wie ich sie gekauft hatte und wie seltsam ihre Aufmachung auf mich wirkte. Aber eben auch wie interessant. Deswegen beschloss ich sie am Abend anzuhören. Ich legte sie vor meine Stereo-Anlage und fuhr zur Arbeit. Ich hatte Spätdienst.


Wieder zu Hause angekommen, zog ich mich um und öffnete mir eine Flasche Bier. Anschließend öffnete ich das CD-Laufwerk meiner Stereo-Anlage und legte die CD ein. Eine Reihe von kratzenden und summenden Geräuschen verriet mir sofort, dass das Gerät Probleme hatte, die CD zu lesen. Nach ein paar Anläufen zeigte das Display der Anlage eine Fehlermeldung und sie unternahm keinen weiteren Versuch mehr, die CD zu lesen. Also holte ich die sie heraus um sie zu reinigen. Dabei fiel mir auf, wie sehr die CD-Unterseite bereits zerkratzt war und mir kamen Zweifel, dass sie überhaupt noch zu lesen ist. Mit etwas Reiniger und einem Mikrofasertuch unternahm ich einen Reinigungsversuch und versuchte anschließend erneut sie abzuspielen. Die Stereo-Anlage brauchte ein paar Anläufe, schaffte es letztendlich aber doch. Ich war mehr als verdutzt, da ich wirklich nicht mehr damit rechnete. Das Display zeigte die Gesamtspieldauer der CD an: 24 Minuten und 44 Sekunden. Nun gut, zwei Longplayer, dachte ich mir. Neugierig, was mich nun erwarten würde, griff ich die Fernbedienung der Stereo-Anlage und bewegte mich in Richtung Couch.

Ich machte es mir mit meinem Bier gemütlich und drückte auf „Play“, um die Wiedergabe zu starten. Die ersten paar Sekunden kam nichts. Doch plötzlich setzte ein Klavierspiel ein. Ich erschrak leicht, weil es so plötzlich begann und auch in einer Lautstärke und Qualität, die im Gegensatz zur Optik des Booklets und der CD wirkte. Die Melodie war mir völlig fremd. Sie begann langsam und melancholisch, noch nicht einmal düster, wie man es eigentlich erwartet hätte. Ich entspannte mich, die Melodie gefiel mir irgendwie. So lauschte ich ihr irgendwann mit verschlossenen Augen und projizierte Bilder von weiten, winterlichen Landschaften vor mein inneres Auge. Meine Entspannung war dermaßen groß, dass ich Angst hatte plötzlich einzunicken, also zwang ich mich meine Augen zu öffnen und mich aufrecht hinzusetzen. Die Melodie war mittlerweile ein andere, aber genau so angenehm wie die vorangegangene. Laut Display waren mittlerweile 15 Minuten vergangen und ich rechnete langsam damit, dass der Track bald endete, falls denn beide auf der CD vorhandenen etwa gleich lang sein sollten. Kaum war dieser Gedanke zu Ende gedacht, begann ein fade-out bis nichts mehr zu hören war. Für einige Momente herrschte Stille, doch der Track war noch nicht fertig. Ich blickte zum Display. Bei ca. 17 Minuten erklang ein heftiger, plötzlicher Bass-Ton. Meine Subwoofer taten ihren Dienst, sodass es in meinem Wohnzimmer für eine kurze Zeit vibrierte. Wieder ein paar Sekunden Pause. Dann setzte laut und schnell die wohl scheußlichste Melodie, die ich je in meinem Leben hörte, ein. Sie stand im totalen Gegensatz zu der ersten Melodie. Eine Aneinanderreihung von meist tiefen Tönen in einer disharmonischen Abfolge, gespielt auf einem absolut verstimmten Klavier. Es klang furchtbar. Ich bekam eine unangenehme Gänsehaut und reduzierte die Lautstärke. Nun war ich wie wachgerüttelt, doch trotzdem weiterhin sehr interessiert an dieser Musik. Ein Stück weit empfand ich sogar Bewunderung für den Komponisten dieser Melodie, denn sie entsprach dem, wie meiner Vorstellung nach eine absolut „böse“ Melodie zu klingen hat. Zudem war sie recht komplex. Es gab so gut wie keine Wiederholungen. Vielmehr war jede Tonabfolge einzigartig und sie raste wie ein Schnellzug an meinen Ohren vorbei. Und so lauschte ich weiter. Das Display zeigte mittlerweile 24 Minuten. Vielleicht war doch nur ein einziger, sehr langer Song auf dieser CD. Ein sehr seltsamer Song. Doch dann, zwischen 24 Minuten 10 und 24 Minuten 20 endete diese finstere Melodie abrupt. Der letzten Ton hallte noch nach. Und das sehr eindringlich. Dann geschah es plötzlich: Das Display zeigte den zweiten Track an. Wie gebannt verfolgte ich die Sekundenanzeige. Dann begann es. Ein Röcheln, ein Keuchen, wie auch immer. Es klang wie ein Mann im Todeskampf. Es dauerte nicht lange an. Bei 10 Sekunden endete auch diese Sequenz plötzlich. Nach einer kurzen Pause ertönte ein markerschütternder, hoher, gequälter Schrei, welcher die letzten Sekunden des Tracks und somit auch der CD ausfüllte. Ich stieß vor Schreck die Fernbedienung von der Couch. Das Batteriefach öffnete sich aufgrund des Sturzes und die Batterien verteilten sich im Raum. Sofort sprang ich auf in Richtung Stereo-Anlage und schaltete sie aus.


Mit einer Mischung aus Unwohlsein über dieses eindringliche akustische Erlebnis, aber auch mit nicht geringer Faszination ließ ich den Abend ausklingen und ging zu Bett. In dieser Nacht schlief ich sehr unruhig. Irgendwann wachte ich schwitzend auf und hatte plötzlich einen unglaublichen Brechreiz. Ich erbrach mich über der Toilette. Ein unangenehmer Biergeschmack machte sich in meiner Kehle breit.

Erholsamer Schlaf wollte anschließend auch nicht eintreten, aber irgendwie brachte ich die Nacht hinter mich und döste am frühen Morgen doch endlich noch ein.


Ich fühlte mich elend als ich aufwachte und beschloss zur Ablenkung ein wenig im Internet zu surfen. Als ich mich in Facebook einloggte, sah ich sofort dass ich eine neue Nachricht im Postfach hatte. Es war der Bekannte, mit dem ich eigentlich zusammen zum Metal-Markt fahren wollte. Ich hatte ihm einige Tage zuvor eine Nachricht geschrieben, in der ich auf seinen Vorschlag einging, uns doch mal wieder zu treffen. Er sagte zu und da es mir mittlerweile etwas besser ging, vereinbarten wir noch für diesen Tag ein Treffen in meiner Wohnung.


Mein Besuch traf später am Tag ein. Es war mittlerweile schon später Nachmittag und wir saßen bei einem Bier in meinem Wohnzimmer, als wir auf den vergangenen Metal-Markt zu sprechen kamen. Er fragte, ob ich denn ein paar „gute Fänge“ gemacht hätte. Mir fiel sofort die seltsame CD vom Abend zuvor ein. „Hier.“, sagte ich, öffnete das Laufwerk der Stereo-Anlage, holte die CD raus, legte sie in die Hülle und zeigte sie meinem Besuch. „Die hier hab ich für umme bekommen an so nem Second Hand Stand. Ziemlich seltsam und bisschen krank, wenn du mich fragst. Aber hör‘s dir einfach mal an.“

Genau wie am Abend zuvor, wollte die Stereo-Anlage die CD einfach nicht abspielen. Auch nicht nach einer Reinigung und mehreren erneuten Versuchen. „Hm komisch. Gestern hat es zwar auch etwas gebraucht bis sie lief, aber irgendwann hat es dann funktioniert.“, sagte ich etwas frustriert. Da kam mir eine Idee. Ich öffnete das CD-Laufwerk meines Laptops und legte die dort CD hinein. Dann plötzlich, so als wäre mit der CD nie etwas nicht in Ordnung gewesen, öffnete sich der Musik-Player meines Laptops. Ich war mit einem Schlag wieder hellwach, als ich auf den Bildschirm blickte. Der Player zeigte nur einen Track an. Keine zwei, wie sie gestern über die Stereo-Anlage abgespielt wurden und wie sie, wenn auch recht seltsam, im Booklet aufgelistet waren. Trotzdem war die Spieldauer des hier allein angezeigten Tracks 24 Minuten und 44 Sekunden und entsprach somit der Gesamtlänge vom Tag zuvor. Irgendwie dachte ich mir nichts dabei. Schließlich war die CD schon recht alt und Datenfehler nicht auszuschließen. Und außerdem hatte ich sowieso nicht viel Ahnung von Technik. Ich verband anschließend Laptop und Stereo-Anlage per AUX-Kabel und startete die Wiedergabe.


Alles begann so wie am Abend zuvor. Die melancholische, aber schöne Melodie begann. Sie schien auch meinem Bekannten zu gefallen. Wir sagten nichts mehr und lauschten. Nach 24 Minuten und 44 Sekunden war die CD zu Ende. Ein Brechreiz wie in der Nacht machte sich in mir breit, aber ich zwang mich ihn zu unterdrücken, denn ich war nicht in der Lage aufzustehen. „Alles klar bei dir? Du auf einmal so blass.“, bemerkte mein Bekannter richtig. „Und das nach so einem schönen Klavierstück. Also ich fühle mich super! Ist zwar kein Metal, aber trotzdem irgendwie schön anzuhören.“ „Ja“, erwiderte ich nur knapp. Er hatte recht. Es war eine tolle Melodie. Die selbe wie am Abend zuvor. 24 Minuten und 44 Sekunden lang. Es gab keine düstere Melodie. Auch kein Röcheln, Keuchen oder Schreien.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki