FANDOM


Kapitel 1: Spieltrieb Bearbeiten

Langsam. Ganz langsam. Werde eins mit der Dunkelheit. Halte mich bedeckt. In der hintersten Ecke des Wohnzimmers beobachte ich mein Ziel. Sonnenbrille verdeckt meine verschiedenfarbigen, leuchtenden Augen. Obwohl mein Ziel im matten Schein seiner flackernden Kerze auf einem Ledersessel sitzt und liest, hat er mich noch nicht bemerkt. Gut so. Sitzt mit dem Rücken zu mir. Man kann sagen, dass der Raum gemütlich eingerichtet ist. Einige dunkle Ledermöbel, auf einem dicken Fellteppich. Einige gut gefüllte Bücherregale stehen eng beieinander an der Wand. Auf dem kleinen Tisch, der vor meinem Ziel steht, befindet sich eine Flasche Rotwein. Mit einer besonderen Zutat gemischt. Grinse etwas. Die Menschen können alles, außer sich ändern. Ihre Dekadenz kommt Gestalten wie mir gerade recht. Es ist gerade mal eine Woche her, seit ich diesen anderen Knacker umgebracht habe. Doch es war kein Spaß dabei.

Dieser Kerl, ein Mann mittleren Alters, wird heute meinem Spieltrieb zum Opfer fallen. Seine Glatze  scheint im Schein der Kerze zu schimmern. Ist vor ungefähr zehn Minuten heimgekommen. Hat sich direkt auf seinen Sessel gesetzt und zu lesen begonnen. Sobald er den Wein trinkt, beginnt der Spaß. Könnte ihn auch einfach so töten, doch hatte schon lange keinen Spaß mehr mit meinen Zielen. Kribbelige Vorfreude überkommt meinen unruhigen Geist. Habe ihn zufällig ausgewählt. Ein paar Tage beobachtet und die Nacht geplant. Alles läuft nach Plan. Grinse zufrieden. Jeder meiner Sinne lechzt nach Blut. Will es berühren. Es schmecken. Meine Mordlust ist um ein vielfaches gestiegen, seit mein Alter Ego, Lars, etwas zu lange die Führung übernommen hat. Immerhin hat mich dieser seltsame Millennium zurückgetauscht.

Mein Zielobjekt gießt sich etwas Wein in ein passendes Glas. Meine Gedanken sind augenblicklich wieder bei der Sache. Er setzt an. Nimmt ein Schluck. Mein Grinsen wird immer breiter. Showtime. Langsam und leise, schreite ich aus der dunklen Ecke, auf mein Ziel zu. Bleibe nur knapp hinter seiner Rückenlehne stehen. Beuge mich etwas nach vorne. "Schmeckt der Wein?", flüstere ich mit tödlichem Genuss in der Stimme. Selten habe ich jemanden gesehen, der sich so erschreckt. Der Alte wirbelt um. Sein Gesicht zeigt eine amüsante Mischung aus Verwirrung und purer Angst. Vor Schreck springt er vom Sessel auf.

"Wer zum Teufel sind sie!? Und was machen Sie in meinem Haus!?", schreit der alte Mann wütend. Soll vermutlich seine pure Angst überdecken. Lege meinen Kopf etwas schief. Ach stimmt ja. Habe meine Sonnenbrille auf. Langsam setze ich sie ab und das Gesicht des Alten erbleicht fast augenblicklich. "Sleepless...", keucht er angsterfüllt. Hoffe, dass mein Grinsen so diabolisch rüberkommt, wie ich es ausdrücken möchte.

"In Fleisch und Blut.", erwidere ich amüsiert und gehe zu dem Sessel gegenüber von dem, auf welchem der Alte gesessen hat. Lasse mich dort nieder. Auch, wenn er jetzt zu rennen beginnen würde, würde die besondere Zutat, die ich vorher in seinen Wein gegeben habe, ihn außer Gefecht setzen, noch ehe er die Haustür erreicht hat. Kein Grund zur Eile. "Was willst du von mir!?", keift mein Zielobjekt mit allmählich brüchig werdender Stimme. Seine Beine beginnen zu zittern. Die Wirkung setzt ein.

"Setz dich.", fordere ich gespielt freundlich auf und verschränke meine muskulösen Arme. Gequält folgt der Alte meiner "Bitte". Blass und mit Panik blickt er in meine Augen. Mein Grinsen schwindet. "Habe etwas ganz besonderes mit dir vor.", beginne ich mit ruhiger, kalter Stimme. Allmählich versteift sich der Körper meines Gegenübers. Habe den Inhalt, einer meiner Lähmungsspritzen, in seinen Wein gegeben. Gleich wird er sich nicht mehr bewegen können. Aber jeden Schmerz ungehindert erleben dürfen. "Du warst zur falschen Zeit, am falschen Ort. Dabei kenne ich noch nicht einmal deinen Namen.", fahre ich munter fort. Sein Körper bewegt sich nicht mehr. Nur seine Augen springen so wild hin und her, als würde mit der Pupille Tischtennis gespielt.

"Naja was soll's. Werde dich eben Alfred nennen.", füge ich belustigt hinzu und steige von meinem Sessel hoch. "Alfred? Dein Ernst, Raphael?", höhnt Lars in meinem Kopf. Muss lachen. Er auch. Gehe auf Alfred zu. Zücke währenddessen mein Skalpell hervor. Meine Lieblingswaffe. Blicke herablassend zu meinem Ziel, während ich sein bläuliches Hemd aufknöpfe.

"Weißt du Alfred. Zuerst werde ich ein wenig in deinem Körper herumschneiden. Habe schon lange nicht mehr wirklich gemordet. Kann gut sein, dass ich, sobald ich dein Blut rieche, rasend werde. Also...wünsch mir viel Spaß.", erkläre ich mit einem finsterem Lächeln und setze das ungemein scharfe Skalpell an seiner Brust an. "Viel Spaß, Raphael", wünscht mir Lars. Seit der Kannibale ihn zum Mörder ausgebildet hat, ist er entspannter, was Mord anbelangt.

Ohne Mühe dringt die dünne Klinge des Skalpells in den Körper meines Opfers ein. Kalter Stahl begrüßt warmes Blut. Ziehe das Skalpell einmal quer von der linken, zur rechten Brust. Danach zum Bauchnabel. Dann wieder zur linken Brustseite. Ein blutiges Dreieck. Würde mir von Organen nicht schlecht werden, würde ich die aufgeschnittene Haut entfernen. Naja, man kann nicht alles haben. Kleine Blutflüsse laufen an dem behaarten Oberkörper meines Ziels hinunter. Blutgeruch beginnt allmählich die Luft zu erfüllen. Bekomme die vertraute, angenehme Gänsehaut an meinen Armen. Liebe diesen Geruch so sehr. Es erfüllt meinen dunklen Geist.

Lege die blutige Klinge des Skalpells flach an meinen leicht geöffneten Mund. Metallisch süßlicher Geschmack erfüllt meinen Mund. Schließe kurz voller Wohlgefallen meine Augen. Etwas macht sich in meinem Inneren breit. Das vertraute Gefühl des Rausches. Tränen fließen die Augen des Alten hinunter. Muss echt scheiße sein, der Folter hilflos ausgeliefert zu sein. Das Geheule des Typen erfüllt mich mit Zorn. "Hör auf zu heulen, du dreckiges Stück Scheiße!", schreie ich und schlage ihm hart ins Gesicht. Lautes Knacken. Habe anscheinend seine Nase gebrochen. Lache ihn laut aus. Steche das Skalpell, aus Wut, immer wieder in verschiedene Bereiche seines Körpers.

"Schrei, wenn du kannst!", brülle ich höhnisch und beende das Ganze, indem ich diesem alten Mann, den Hals aufschneide. Tiefe Befriedigung legt sich über meinen aufgeregten Geist, als ich mein blutiges Werk betrachte.

"Bin stolz auf mich. Was sagst du, Lars?", frage ich mit ruhigerer Stimme. Währenddessen lasse ich meine Zunge, noch einmal über die flache Seite meines vor Blut triefenden Skalpells, gleiten. "Das letzte Mal, als du so einen Overkill begangen hast, war an Sara und deinen Eltern. Versteh mich nicht falsch. Du hast einen genialen Mord hingelegt. Aber seit wann spielst du mit deinen Opfern?", entgegnet mein Alter Ego. Nachdenklich blicke ich auf den leblosen Körper von "Alfred".

"Keine Ahnung. Wollte mal etwas neues ausprobieren. Was soll's. Immerhin ist meine Mordlust gestillt.", gebe ich kichernd zurück, streiche meinen braunen Staubmantel glatt und verlasse das Haus meines Opfers. Kühler Nachtwind auf meiner Haut. Hände in den Taschen meines Staubmantels. Jetzt schnell zu meinem Unterschlupf und...

"Hände über den Kopf!", höre ich jemanden hinter mir schreien. Wirbele um. Stehe 7 Leuten mit scheinbar geladenen Waffen gegenüber. Alles junge Menschen. Nicht älter als 25. 5 Männer. 2 Frauen.  Soll ich es riskieren und fliehen? Kooperation wäre vermutlich im Moment angebrachter. Folge ihren Anweisungen. Sie kommen auf mich zu. Selbst mit Lars' Fähigkeit, Angriffe vorherzusehen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass ich einen Kugelhagel überlebe. Werde unsanft gepackt. Handschellen um meine Hände.

"Dachte, dass es in diesen Zeiten keine Staatsgewalt mehr gibt.", höhne ich grinsend und schaue eine unsicher blickenden Frau an. Eine ist schon mal nicht bei der Sache. Bleiben sechs, die mich töten könnten. Zu viele... Scheiße.

Kapitel 2: Erneute Gefangenschaft Bearbeiten

"Du Hurensohn, wirst niemanden mehr umbringen!", schreit der "Boss", dieser Bande, die mich gefangen genommen haben. Er hat einen Hahnenkamm als Frisur. Sieht verdammt idiotisch aus. Die Jeansjacke unterstreicht dieses seltsame Aussehen. Seine Faust trifft mein Gesicht. Bin an einem Stuhl gefesselt. Wut versucht meinen Verstand zu übernehmen. Dränge sie zurück und grinse den Typen höhnisch an. "Hindere mich doch dran.", erwidere ich herablassend und beginne ihn laut auszulachen. Seine Wut übernimmt sein Denken und er traktiert mich weiter mit einigen Schlägen. Halbstarke Schläge. Verursachen kaum Schmerzen. Habe schon Schlimmeres überstanden.

"Hans. Lass ihn. Er will dich nur provozieren.", beruhigt ihn einer seiner Kollegen. Beginne lauthals loszulachen. "Dein Name ist wirklich Hans!? Deine Eltern haben dich wohl echt verachtet, oder?", verspotte ich ihn und spucke ihm mein Blut auf die Jacke. Zwei weitere seiner Leute sind nötig, um ihn zurückzuhalten. Sie ziehen ihn aus dem kahlen Raum. Die Tür wird von außen verschlossen. Seufze schwer.

"Noch grün hinter den Ohren, diese Idioten.", murmele ich amüsiert. Mein Gesicht schmerzt doch schon ein wenig. Doch seit meiner Nemesis weiß ich, dass es immer noch etwas Schlimmeres gibt. "Hast du einen Plan, um hier herauszukommen?", fragt Lars im Gegensatz zu mir, voller Sorge. Schüttele planlos den Kopf. "Mir wird schon etwas einfallen.", gebe ich nun ernst zurück.

"Hast du gerade mit deinem Alter Ego gesprochen?", fragt eine weibliche Stimme, aus einer Ecke des Raumes. Wende meinen Blick rasch zu der Ecke. Die unsicher dreinschauende Frau von vorher. Schwarze Haare fallen ihr ins Gesicht. Sie hat eine Wasserflasche in der Hand. Kommt zögerlichen Schrittes auf mich zu. Sie scheint von allen die Jüngste zu sein. Sieht aus wie Anfang 20. Etwas jünger als ich. "Willst du mir auch eine verpassen? Würdest wahrscheinlich sogar besser treffen, als dein Freund.", spotte ich kalt. Meine Augen sprühen vor Mordlust. Sie steht direkt vor mir. Setzt mir die Wasserflasche an den Mund.

"Trink.", fordert sie gespielt hart. Lege meinen Kopf in den Nacken, damit ich trinken kann. Exe die kleine Flasche. Tut gut. Schaue sie interessiert an. Sie hält meinem Blick nicht stand. Schaut zur Seite und tritt einige Schritte zurück. "Erwartest du Dank? Vergiss es. Ihr Kids habt keine Ahnung, wie man mit jemanden wie mir umspringen sollte.", höhne ich grinsend und mustere sie von oben bis unten. Irgendetwas an ihr ist seltsam. Kann es nicht genau bestimmen. "Ich habe dich beobachtet, Sleepless. Deinen blutigen Weg bis hierhin. Du hast einen unschuldigen alten Mann umgebracht." 

Beginne lustlos aufzulachen. "Und jetzt? Soll mir das Leid tun? Vergiss es. Menschen sind Abschaum. Sie haben aus der Apokalypse einen Scheiß gelernt. Waren für einen Moment miteinander verbunden und sobald die Gefahr gebannt war, haben sie wieder angefangen, ihre niederen Triebe auszuleben. Bin die Krankheit, die diese Welt von euch Unrat befreit.", erkläre ich kalt und bekomme riesen Lust, diese Frau umzubringen. Sie nervt mich.

"Du tust mir Leid, Sleepless. Nur jemand, der nicht geliebt wird, hasst andere Menschen so sehr, wie du.", gibt sie traurig zurück und verlässt den Raum. Mir stockt der Atem. Habe mit jeder Reaktion gerechnet. Nur nicht mit dieser. Grinse breit. Sie ist naiv. Es wird mir Freude bereiten, sie umzubringen.

Die Tage scheinen zu vergehen. Jedenfalls glaube ich das. Habe keinerlei Zeitgefühl in diesem fensterlosen Raum. Ab und an gibt mir diese Frau kommentarlos etwas zu trinken, oder stopft mir ein Stück Brot in den Mund. Werde immer mal verhört. Soll ihnen verraten, was ich über Vergo und andere Serienmörder weiß. Bleibe stumm. Bin kein Verräter. Egal wie hart ich geschlagen werde. Mit jedem Treffer ins Gesicht, wird die Vorfreude auf Vergeltung ins Unermessliche gesteigert. Spüre es. Bald bin ich frei..

Kapitel 3: Overkill Bearbeiten

Mit hängendem Kopf, sitze ich noch immer in diesem fensterlosen Raum. Laute Geräusche vor der Tür. Klingt wie polternde Schritte. Das Mädel, welches mir ständig Wasser gibt, betritt eiligen Schrittes den Raum. Gefolgt von dem Boss Hans. Schaue ihn an und muss wieder laut anfangen zu lachen. "Na Hänschen. Alles fit im Schritt?", spotte ich. Denke nicht daran einzuknicken. Der Verspottete holt im Gehen aus und schlägt mir mal wieder ins Gesicht.

"Jetzt ernsthaft. Fällt dir nichts Kreativeres ein? Immer nur ins Gesicht schlagen. Das wird langweilig Hansi.", höhne ich grinsend. Sein Gesicht wirkt im dumpfen Schein der Glühbirne dunkelrot. Er scheint wütender als sonst zu sein. "Das bringt nichts mit dir!", schreit er und zieht eine schwarze Pistole. Richtet sie direkt auf meine Augen. Lache abermals auf.

Die Frau steht hinter mir. Drückt mir etwas Spitzes gegen den Nacken. Ein Messer bestimmt. Spüre, wie sie sich an meinen Händen zu schaffen macht. Scheint dem Kerl vor mir nicht aufzufallen. Tut sie es ohne sein Wissen!? Meine Handschellen werden lockerere. Bewege leicht meine Hand. Sie sind offen. Warum hat sie das getan!? Das ist deren Todesurteil. Aber zuerst noch etwas Wut anstauen..

"Du Flachzange willst einem Mörder mit Mord zeigen, dass Morden schlecht ist? Man könnte meinen, dass du aus Amerika kommst.", verspotte ich ihn. Wären geile letzte Worte. Werde ihm nicht die Genugtuung geben und flehen. "Hans. Lass das. Ihn zu töten wird nichts bringen. Er hat Verbündete, die sich rächen würden. Außerdem sind wir gerade nur zu zweit hier.", versucht das Mädchen auf ihn einzureden. War das eine indirekte Botschaft an mich, dass der Weg frei wäre? Warum hilft diese naive Kuh mir? "Dieser Kerl hat meinen Vater umgebracht! Dafür werde ich ihm den verfickten Schädel wegpusten!", schreit er von Sinnen. Mir ist schon aufgefallen, dass er vom Gesicht her, jemandem ähnlich sieht. Jetzt weiß ich auch wem.

"Der alte Sack, von vor paar Tagen, war dein Vater? Sorry aber, ein Punker, der sich um seinen spießbürgerlichen Vater schert? Ironisch.", gebe ich finster grinsend zurück. Klick. Der Punker drückt ab. Kein Schuss. Lache ihn so bösartig aus. "Nicht einmal eine geladene Waffe hat der Hansi dabei.", höhne ich lachend. Hans blickt verwirrt auf seine Waffe. Los geht's...

Reiße meine Hände von den Handschellen. Entreiße dem Mädel im Schwung das Messer und schlage im nächsten Moment dem Punker die kugellose Knarre aus der Hand. Überrascht keuchen beide auf. Man könnte meinen, dass die junge Frau das Messer extra dabei hatte, damit ich es ihr aus den Händen reißen kann. Seltsam. Darum mach ich mir später Gedanken. Jetzt wird erst einmal Spaß gehabt.

Der Punker schaut mich mit blankem Entsetzen im Gesicht an. Schlage ihm mit der anderen Faust ins Gesicht. Der Getroffene taumelt benommen zurück. Trete ihm in den Magen. Hans krümmt sich. Steche mit dem fast schon stumpfen Messer zu. Doch nicht so scharf, wie es sich eben noch angefühlt hatte. Scheiß drauf. In diesem Zustand, wird das Messer noch mehr schmerzen. Grinse breit. Messer dringt in seinen Bauch ein. Er schreit qualvoll, was mich zum Lachen bringt. Steche weiter zu. "Für jeden Schlag. Bekommst du einen Stich...", sage ich mit eisiger Kälte und Ruhe in meiner Stimme. "Bitte...Bitte...nicht..", stockt er gequält. Seufze. Wieder einer der jammert. Steche immer weiter in den Bauch. Habe mitgezählt. Er hat mich 14 mal geschlagen. Steche demnach 14 mal auf ihn ein. Seine Jeansjacke verfärbt sich im beängstigender Schnelle rötlich. Der Blutgeruch bringt mich um den Verstand.

Als ich mit den 14 Stichen fertig bin, bewegt er sich bereits nicht mehr. Schaue lächelnd auf die Leiche herab, während ich sein Blut von der Klinge in meinen Mund laufen lasse. Schmeckt viel zu metallisch dieses Mal. Was soll's."Immer diese Halbstarken..", sage ich kalt und drehe mich zu der Frau. Sie steht einfach nur da und....lächelt? Sie lächelt so krank, wie ich es selten erlebt habe. Sie ist seltsam. Wenn es denn eine Sie ist. Habe da einen tiefsitzenden Verdacht...

Epilog: Bekenntnis eines Bruders Bearbeiten

"Und mit diesem Verdacht triffst du vollkommen ins Schwarze, Sleepless.", spricht die Gestalt, die eine Frau darstellen soll. Die Stimme jedoch verändert sich von weiblich, in eine vertraut jugendlich männliche. "Hallo, Millennium.", begrüße ich den Illusionisten-Proxy kalt. Die Gestalt der Frau verändert sich augenblicklich. Ein junger Mann, in einer grünen Robe und kreuzförmiger Narbe im Gesicht, steht vor mir. Das einzige, was die Gestalt mit der Frau gemeinsam hat, sind die schwarzen Haare, die ins Gesicht fallen.

"Hab ich dir schon einmal gesagt, dass das violette Auge, auf deiner Robe echt eklig ist. Vor allem, weil es sich bewegt. Auf sowas könnt echt nur ihr Proxys kommen.", spotte ich über ihn. Er kommt auf mich zu und bleibt direkt vor mir stehen. Sein Grinsen könnte er von mir haben. Es ist seltsam, aber habe bei ihm so ein seltsames, vertrautes Gefühl. Er legt seinen Kopf schief. Sein violettes Auge auf der Robe starrt in meine.

IMG-20150506-WA0007

Millennium (by 13NeKo13)

"Es tut echt gut, vor dir zu stehen, Raphael.", sagt er mit ruhiger Stimme. Hebe meine Augenbraue hoch. "Wage es nicht, mich bei meinem Namen zu nennen, Millennium.", drohe ich meinem Gegenüber und hebe das Messer. Oder das, was mal ein Messer gewesen ist. Habe nur noch den Griff in meiner Hand. Was zum...

"Ich möchte nur mit dir reden. Du hast in Slenderman einen gefährlichen Feind. Du bist mächtig. Vermutlich mächtiger als die ganzen Proxys zusammen. Doch der Meister ist kein einfacher Gegner. Ich will dich warnen. Sag ihm, dass du dich aus seinen Geschäften raushältst und er wird dich in Ruhe lassen!", erklärt Millennium mit seltsamer Besorgnis in seiner Stimme. Warum ist er besorgt? Weshalb interessiert er sich für mich?

"Als ob ich einen Rat von einem Rotzbengel, wie dir brauche. Zieh Leine, bevor du dein untotes Leben auch noch verlierst.", flüstere ich noch viel bedrohlicher. Spanne meinen Körper an. Bereit zu töten.

Der Proxy blickt zu Boden. "Dann habe ich keine andere Wahl, als dich bis zum Ende zu bekämpfen. Jetzt bist du zu geschwächt. Ich will einen Kampf auf Augenhöhe, Raphael. Das nächste Mal, wenn wir uns begegnen, wird nur einer von uns weiterleben.", entgegnet Millennium nun mit einer bedrohlichen Aura, die ich bisher nur bei meiner Nemesis gespürt habe. Bin überrascht und erfreut zugleich. Seltsamerweise schleicht sich ein Lächeln auf mein Gesicht. Er lächelt auch.

"Auf bald. Und noch etwas.", beginnt Millennium. "Was denn jetzt noch!?" "Ich wünschte, dass ich dich nicht umbringen müsste...mein Bruder.", beendet mein Gegenüber den Satz und verschwindet ins Nichts, während sich meine Augen zutiefst ungläubig weiten...

Fortsetzung folgt....

Autor: Lord Maverik

Deine Bewertung dieser Pasta:

Durchschnittsbewertung:


Sleepless Übersicht

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki