FANDOM


Mary E. traf ich im Sommer 2007 zum ersten Mal persönlich. Schon seit 15 Jahren wollte ich mit ihrem Ehemann Terence, ein Interview mit ihr einrichten. Zunächst war Mary damit einverstanden, da ich kein Journalist, mehr ein Amateur, der für eine damalige Schularbeit an Informationen ran kommen wollte, war. Wir hatten das Interview an einem besonderen Wochenende geplant, als ich ganz privat, nicht des Geschäfts wegen, in Chicago war, aber im letzten Augenblick, hatte Mary ihre Meinung geändert und sich in das Schlafzimmer eingesperrt, sie weigerte sich, mich zu treffen. Für etwa eine halbe Stunde saß ich mit Terence vor der Schlafzimmertüre, ich hörte zu und machte mir Notizen, als Terence erfolglos versuchte, seine Frau zu beruhigen.

Die Dinge, die Mary sagte, machten nur wenig Sinn, doch stimmten sie mit dem Bild überein, das ich erwartete: auch wenn ich sie nicht sehen konnte, konnte ich von ihrer Stimme hören, dass sie weinte, mit Ausnahme von den Einsprüchen, die an mich gerichtet waren, die wie eine zusammenhangslose Hetzrede in ihren Träumen klang – in ihren Albträumen. Terence hatte sich mehrmals entschuldigt, als wir die Arbeit hier einstellen mussten, und tat mein Bestes, es gelassen zu nehmen; ich musste erneut erwähnen, dass ich kein professioneller Reporter sei, der für eine Geschichte recherchierte, ich war nur ein neugieriger, junger Mann, auf der Suche nach Informationen. Außerdem dachte ich zu diesem Zeitpunkt, dass ich einen anderen, ähnlichen Fall finden könnte, wenn ich mich wirklich reinhängen würde.

Mary E. war ein Computersystemoperateur für ein kleines Bulletin-Board-System, mit Standpunkt in Chicago, im Jahre 1992, als sie das erste Mal smile.jpg traf, und ihr Leben für immer veränderte. Sie und Terence sind erst seit 5 Monaten verheiratet. Mary war eine von geschätzten 400 Leuten, die das Bild sahen, als es als Hyperlink auf dem BBS gepostet wurde, auch wenn sie nicht die einzige war, die offen darüber sprach. Der Rest blieb anonym, oder ist wahrscheinlich tot.

2005, als ich in der 10ten Klasse war, weckte smile.jpg zum ersten Mal mein Interesse, als in dieser Zeit mein Interesse für webbasierende Phänomene anstieg; Mary war das meistzitierte Opfer, was am meisten mit dem oft genannten Smile.dog in Verbindung gebracht wurde. Was speziell mein Interesse weckte (mit Ausnahme der makabren Elemente von Cyber-Legenden und meine Vorliebe für solche Dinge), war die kleine Lücke von Informationen, meist an dem Punkt, an dem die Leute meinen, dass es nicht mehr als ein Gerücht sein könnte.

Es ist einzigartig, da das komplette Phänomen nur dieses eine Bild betrifft, dessen File nirgendswo im Internet zu finden ist; allerdings gibt es Haufen von manipulierten Fotos, meist zu finden auf dem Imageboard 4chan, besonders im /x/-fokussiertem, paranormalem Unterforum. Es ist zu befürchten, dass diese Bilder fake sind, da sie nicht denselben Effekt wie das wahre smile.jpg erzielen, das unerwartet Temporallappenepilepsie und Ängste auslösen kann.

Diese angeblichen Reaktionen auf dieses Bild ist eines der Gründe, dass dieses phantomähnliche smile.jpg mit so viel Verachtung angesehen wird; dabei ist es eigentlich absurd, denn egal wen man fragt, um diese Abneigung zu bestätigten, smile.jpg mag genauso nicht mehr zu fürchten sein wie kein Zweifel daran bestehen mag. Weder smile.jpg noch Smile.dog ist auf Wikipedia erwähnt, obwohl diese Seite sehr wohl solche Dinge listet, wahrscheinlich doch mehr skandalöse Seiten wie ****** (hello.jpg) oder 2girls1cup; jeder Versuch, eine Seite für smile.jpg zu erstellen, wurde sofort von einem der Administratoren gelöscht.

Begegnungen mit smile.jpg machen die Internetlegende aus. Mary. E’s Geschichte ist kein Einzelfall; es gibt unbestätigte Gerüchte, in denen smile.jpg in frühen Tagen auf Usenet erschien. Das hartnäckigste Gerücht erzählt davon, dass 2002 ein Hacker die Humor- und Satireforen der Seite „Something Awful“ mit Bildern von smile.jpg überflutet hatte, bei dem in etwa fast die Hälfte der User darauf epileptisch reagiert hätten.

Es wurde ebenfalls gesagt, dass smile.jpg in den 90ern in sogenannten Kettenmails die Runde machte, mit dem Titel „LACHE!! GOTT LIEBT DICH!“ Trotz der Vermutung, dass diese Sache eine breite Masse erreichen würde, gab es nur sehr wenige Leute, die zugaben, das so mitbekommen zu haben, auch wurde nie eine Spur zur Datei oder zu dem Link gefunden.

Diejenige, die meinten, smile.jpg gesehen zu haben, hatten oft in zu offensichtlichem Scherz gemeint, sie seien zu beschäftigt gewesen, eine Kopie auf ihre Festplatte zu ziehen, was bedeutet, dass sie das Bild gar nicht gesehen hatten. Jedenfalls beschrieben dieses Bild alle angeblichen Opfer auf dieselbe Art: eine Kreatur, die einem Hund ähnlich sieht (oft verglichen mit einem sibirischen Husky), geblendet von dem Blitz der Kamera, die in einem abgedunkelten Raum sitzt; das einzig erkennbare Detail im Hintergrund ist eine menschliche Hand, deren Schatten durch die Dunkelheit an der linken Seite des Frames verlängert wurde. Die Hand ist leer, aber sie wird oft als „winkend“ beschrieben. Natürlich war die meiste Aufmerksamkeit auf den Hund gerichtet (oder Hund-Kreatur, wie sich einige Opfer sicherer sind als andere, die meinten, es gesehen zu haben). Das Maul des Biests sieht angeblich wie ein weites Grinsen aus, das zwei sehr weiße, sehr gerade, sehr scharfe und sehr menschlich-aussehende Zähne zeigte.

Das ist, natürlich, nicht die Beschreibung, die man kurz nach Betrachten des Bildes bekommt, es ist eher eine Rückerinnerung der Opfer, die angeben, das Bild unendlich oft in ihren Gedanken zu sehen, während sie in der Realität epileptische Anfälle haben. Diese Anfälle gehen unbestimmt weiter, oft während die Opfer schlafen, die sich dann in sehr lebhafte und grauenhafte Albträume ausdrücken. Dies kann mit Medikamenten ruhig gestellt werden, bei dem einen wirkt es mehr, bei dem anderen weniger.

Mary E. reagierte, nehme ich jedenfalls an, nicht auf die Medikamente. Das war der Grund, warum ich mich nach meinem Besuch bei ihr im Jahre 2007 in mehreren volkstümlichen und legendenorientierten Gruppen, Websites und Mailing Listen umhörte, und darauf hoffte, einen Namen zu bekommen, der ebenfalls ein Opfer von smile.jpg gewesen war, und der mehr daran interessiert war, darüber zu erzählen. Für eine Zeit lang geschah nichts und nach einer ganzen Weile hatte ich mein Bestreben diesbezüglich total vergessen, da ich mein Erstsemester angefangen hatte und sehr beschäftigt war. Allerdings kontaktierte mich Mary E. Anfang 2008 via E-Mail.

An: jml@****.com Von: marye@****.net Betreff: Interview vom letzten Sommer

Es tut mir schrecklich leid, wie ich mich benommen hatte, als du mich letzten Sommer wegen des Interviews besucht hattest. Ich hoffe, dass du verstehst, dass es nicht dein Fehler war, eher meine eigenen Probleme, die mich zu dem machten, wie ich damals war. Ich realisierte, dass ich diese Situation besser unter Kontrolle hätte halten können; wie auch immer, ich hoffe, du verzeihst mir. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich einfach Angst.

Weißt du, smile.jpg verfolgt mich seit 15 Jahren. Smile.dog verfolgt mich jede Nacht in meinen Träumen. Ich weiß, das hört sich dumm an, aber es ist wahr. Die Art meiner Träume und Albträume sind unbeschreiblich, die sie von den anderen, realen Träume, die ich hatte, komplett unterscheiden. Ich bewege mich nicht und ich spreche nicht. Ich schaue einfach nach vorn, und das einzige, was vor mir ist, ist dieses furchtbare Foto. Ich sehe die winkende Hand, und ich sehe Smile.dog. Es spricht zu mir.

Es ist natürlich kein Hund, auch wenn ich nicht wirklich weiß, was es denn nun ist. Es sagt mir, dass es mich in Ruhe lassen würde, wenn ich etwas tun würde, was es mir sagt. Alles was ich tun muss, sagt es, ist „verbreite es“. Das sind seine Worte. Und ich weiß ganz genau, was sie bedeuten: es will mich dazu bringen, es jemandem anderen zu zeigen.

Und ich könnte es. Eine Woche nach meinem Vorfall bekam ich von der Post eine Mappe – ohne Absender. Darin war eine 9cm große Diskette. Ohne es zu überprüfen wusste ich sofort, was darin war. Ich dachte lange über meine Meinung darüber nach. Ich könnte es einem Fremden zeigen, einem Berufskollegen… ich könnte es sogar Terence zeigen, auch wenn mich die Idee anwiderte. Und was würde dann passieren? Nun, wenn Smile.dog sein Wort halten würde, könnte ich schlafen. Aber wenn es lügt, was würde ich dann tun? Und wer sagt, dass nicht etwas viel schlimmeres geschehen würde, wenn ich seiner Bitte nachgehen würde?

Deshalb habe ich 15 Jahre lang nichts getan, auch hielt ich die Diskette zurück und habe sie gut versteckt. Jede Nacht besucht mich Smile.dog in meinen Träumen und bittet mich, es zu verbreiten. 15 Jahre lang war ich stark, auch wenn es harte Zeiten gab. Viele der anderen Opfer von dem BBS Forum, auf dem ich smile.jpg das erste Mal sah, hatten nichts mehr gepostet; Ich hörte, dass einige sich das Leben nahmen. Einige wurden komplett still, tauchten nie wieder im Web auf. Das sind die Leute, um die ich mich am meisten sorge.

Ich hoffe wirklich, dass du mir vergibst, L., aber ich war kurz vorm Abgrund, als du mich und meinen Mann am letzten Sommer kontaktiert hattest. Ich entschied mich, dir die Diskette zu geben. Es kümmerte mich nicht, ob Smile.dog log oder nicht, ich wollte es beenden. Du warst ein Fremder, jemand, zu dem ich keine Bindung hatte, und ich dachte, dass ich mir keine Sorgen darüber machen müsste, wenn ich dir die Diskette geben würde, als Teil deiner Recherche.

Bevor du ankamst, bemerkte ich, was ich getan hatte: ich plante, dein Leben zu zerstören. Ich konnte mich damit nicht anfreunden, und ich kann es bis heute nicht! Ich schäme mich dafür, L., und ich hoffe, dass diese Warnung dich von weiteren Untersuchungen bezüglich smile.jpg abhalten wird. Du wirst schon bald jemanden treffen, der genauso verrückt ist wie, wenn nicht verrückter, der komplett getarnt ist, jemand, der nicht zögern würde, Smile.dog’s Anweisungen Folge zu leisten.

Hör damit auf, so lange du noch bei Sinnen bist.

Mit freundlichen Grüßen, Mary E.

Terence hatte mich ein wenig später kontaktiert, dass seine Frau sich selbst umgebracht hatte. Während er alles, was ihr gehörte, gelöscht hatte, wie E-Mail Accounts deaktivieren und so Sachen, entdeckte er die Nachricht, die sie mir schickte. Er war komplett durcheinander, und er erklärte mir, dass er den Rat seiner Frau folgen würde; er hatte die Diskette gefunden, und verbrannte sie, bis sie nur noch stinkendes, schwarzes Plastik war. Was ihn am meisten verstörte war, dass die Diskette zischte und fauchte, als sie schmolz. Wie ein Tier, sagte er.

Ich gebe zu, dass ich etwas Probleme hatte, darauf zu antworten. Zuerst dachte ich, es sei ein Scherz, den das Paar machte, um mich endlich loszuwerden. Als ich allerdings ein paar Tageszeitungen überprüft hatte, stand es schwarz auf weiß; Mary E. war tatsächlich tot. Natürlich wurde ihr Suizid nicht erwähnt. Ich entschied mich, für eine gewisse Zeit jedenfalls, nicht mehr mit dem Thema smile.jpg zu befassen, auch weil ich Ende Mai Prüfungen hatte und damit sehr beschäftigt war.

Aber die Welt hat merkwürdige Wege, dich zu testen. Etwa ein Jahr nach dem gescheiterten Interview mit Mary E., bekam ich eine neue E-Mail.

An: jml@****.com Von: elzahir82@****.com Betreff: smile

Hallo,

ich habe deine E-Mail in einer Mailing-Liste gefunden, weil dein Profil auch sagt, dass du an smile dog interessiert wärst. Ich habe es gesehen, und es war gar nicht so gruselig wie jeder sagte, ich habe es dir geschickt. Verbreite es einfach.

(:

Bei dem letzten Satz bekam ich Gänsehaut.

Ich habe die Mail überprüft und im Anhang war tatsächlich etwas – smile.jpg. Ich habe es mir nach einer gewissen Zeit heruntergeladen. Es war wohl eher ein Fake, glaubte ich, und selbst wenn es das nicht war, war ich nie von smile.jpg’s ungewöhnlicher Macht beeindruckt oder paralysiert. Mary E.s Nachricht bereitete mir Gänsehaut, ja, aber sie war wohl generell psychisch nicht sehr labil. Wie könnte ein simples Bild wie smile.jpg überhaupt so etwas wie Selbstmorde auslösen? Was für eine Art von Kreatur musste das sein, dass die Gedanken eines jeden brechen könnte, nur durch seine Augen?

Und wenn die Dinge offensichtlich so absurd sind, warum existiert diese Legende dann überhaupt?

Könnte ich es verbreiten?

Ja, ja ich könnte es.



Smile-dog














Original

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.