FANDOM


The Game

Vor einigen Wochen bin ich einer Onlinerollenspielgruppe beigetreten. Diese Gruppe nannte sich “The Game“. An dem Datum stand, dass es sie schon seit einem Jahr gäbe aber keiner hat bis jetzt hineingeschrieben. Die Gruppe bestand aus 5 Menschen und mit Mir wurden es 6. Einige Tage nach dem Einstieg in die Gruppe schrieb ich “Hi“. Es kam sofort eine Antwort “Das Spiel beginnt Morgen um 18 Uhr vor deinem Haus“. Ich war erschrocken. Woher wussten die wo ich wohne? Erst hielt Ich es nur für einen Streich aber dann wurde Ich misstrauisch. Ich machte mir nichts weiter draus und ging zu Bett. Am nächsten Morgen wurde ich von einem Schrei geweckt. Erschrocken stand ich auf und bemerkt, dass neben mir ein Zettel lag. Auf ihm stand “renn nicht weg das Spiel beginnt“. Als ich mir den Zettel genauer ansah bemerkte ich dass er mit Blut geschrieben wurde. Mir wurde schlecht aber ich wollte keinem etwas darüber erzählen. Der restliche Tag verlief ganz normal. Gegen Abend so um 17 Uhr machte ich mir Gedanken über diesen Zettel. Ich wurde langsam müde und schlief ein. Eine Stunde später hörte ich wieder diesen Schrei. Ich wurde wach. Das erste was Ich tat war das ich aus dem Fenster raus schaute. Erschrocken von dem was ich sah sprang ich einige Schritte zurück. Draußen vor meinem Haus standen Sie. 5 Menschen und alle sahen hoch zu meinem Fenster.

Obwohl Ich Angst hatte leitete Mich irgendwas dazu Raus zu gehen. Draußen angekommen sah Ich Mir die Menschen alle an. Sie waren alle ganz schwarz angezogen und einer hatte eine Narbe am Auge. Ich war aber nicht das einzigste Mädchen. Vor Mir stand noch eine. Ihr Gesicht sah leicht abgemagert aus. Einer der Jungen starre Mich an und gab Mir ein Militärmesser. Zuerst nahm ich es nicht an aber dann drückte Er es mir in die Hand. Das Mädchen flüsterte leise “das Spiel beginnt nun“. Ich fragte wie das Spiel überhaupt funktioniert und der Junge mit der Narbe sprach “Jeder hat 10 Minuten sich zu verstecken. Sobald diese Zeit abgelaufen ist fangen wir an uns zu suchen. Wenn du einen findest dann töte ihn“. Was ich solle ein Mensch töten? “Sobald du jemanden getötet hast schreibst du seine Zahl und ein x in die Gruppe. Ich bin Nummer 1, Sie ist Nummer 2, Er ist 3, der 4, der dort drüben 5 und du bist Nummer 6. So da alles geklärt ist kann es auch schon losgehen“. Jeder aktivierte seine Stoppuhr auf dem Handy und alle rannten weg. Ich lief in ein altes Gebäude. Nach den 10 Minuten bekam Ich Angst und klammerte mich an mein Messer. Ich fing an zu weinen bis Ich bemerkt das Nummer 3 vor Mir stand. Er lachte laut und ging auf Mich los. Zuerst realisierte Ich nicht das er Mich töten wollte aber dann bemerkte Ich es und wich aus. Ich griff das Messer und sah Ihn an. Mit einer leicht gekrümmten Haltung und zitternd stand er nun vor Mir. Er schrie “Ich will nicht sterben!“. Mit Anlauf rannte er auf mich zu und versuchte Mich zu erstechen. Es gelang ihm aber nicht. Ich wich aus und stellte Ihm ein Bein so dass Er zu Boden fiel und sich den Kopf stieß.

Leise flüsterte Er “Ich habe versagt…los tu es schon…töte Mich und gewinn diese Spiel“. Ich holte aus und rammte Ihm das Messer tief in Sein Herz so oft bis es aufhörte zu schlagen. Blutgetränkt und weinend stand Ich nun da und starrte auf Sein leblosen Körper. Ich zückte mein Handy und schrieb in die Gruppe eine 3 und ein x. Weinend rannte Ich aus dem Gebäude und machte mich auf die Suche nach den anderen Spielern. Nun stand eine neue Nachricht von Nummer 1 in der Gruppe mit 5x. Kurz darauf folgte noch eine Nachricht von Nummer 2 mit 4x. Wir waren nur noch zu dritt und das machte die ganze Sache viel schwieriger. Ich wischte Mir die Tränen weg, putzte Mein Messer und machte mich wieder auf den Weg. Mittlerweile war es schon 20 Uhr. Nach einer halben Stunde fand Ich Nummer 2. Sie hatte Angst aber war bereit zu kämpfen. Meine Hände zitterten und Ich war steif vor Angst. Ich wusste das Nummer 2 einer der besseren war denn Sie hat schon ein Kampf überlebt ohne auch nur einen Kratzer davonzutragen. Nummer 2 ging langsam auf mich zu und sagte leise “Ich werde Dich genau so ausweiden wie Ich auch Nummer 4 ausgeweidet habe“. Mein Herz blieb kurz stehen. Auf was hab Ich Mich da eingelassen? Sie rannte auch mich zu und ehe Ich Mich versah steckte Ihr Messer in Meiner Schulter. Ich schrie laut auf und fing an vor Schmerzen zu weinen und zu zittern. Sie drückte Mir das Messer immer tiefer in die Schulter. Dieser Schmerz war kaum zu ertragen aber Ich wusste dass wenn Ich Ihr das Messer jetzt nicht in den Bauch rammen würde das Ich sterben würde.

So holte Ich unter Schmerzen aus und rammte Ihr das Messer immer und immer wieder in Ihr Bauch bis Sie zu Boden fiel. Ich verarztete mich sofort und schrieb gleich 2x in die Gruppe. Nun waren nur noch Nummer 1 und Ich übrig. Nummer 1 rief mich an. Ich wunderte mich woher Er meine Nummer habe. Er sagte dass Wir uns am Anfang für ein Duell treffen sollen. Es war schon 21 Uhr und auf den Straßen war keiner mehr. Nach diesem Anruf machte Ich mich sofort auf den Weg. Dort angekommen stand Nummer 1. Er sah übel aus. Seine Narbe bedeckte nun das ganze Gesicht und er blutete am Bein. “Ich will nicht mehr“ schrie Ich “Dieses Spiel ist kein Spiel mehr es ist nur abnormal und krank. Ich wollte nie einen Menschen töten!“ Nummer 1 fing an wie ein verrückter zu lachen. Er rannte auf mich zu und schrie “entweder Du oder Ich!...nur einer kann gewinnen!“. Ich fing an zu weinen und machte mich auf einen Gegenangriff bereit aber das musste Ich nicht mal denn Nummer 1 brach zusammen wegen seiner Verletzung. Er tat Mir leid und Ich wollte gar nicht auf Ihn losgehen. Mein Verstand spielte verrückt und Ich spielt mit dem Gedanken ihn zu töten. Nummer 1 stand wieder auf und lies sein Messer fallen. “Ich will nicht mehr“ sagte Er. “Ich kann auch nicht mehr“. Ich ging auf Ihn zu. “Bitte töte Mich“ schrie Er laut “dann hat das alles ein Ende“. Mein Herz fing an zu rasen und ich hatte wieder diese Angst. “Ich kann nicht“ sagte Ich leise. “Bitte Ich werde mich auch nicht wehren versprochen!“ flüsterte Er. “Sicher?“ fragte Ich nochmal. “Ja!“ schrie Er so laut Er konnte. Mit langsamen Schritten ging Ich auf Ihn zu und setzte das Messer an seinem Herz an.

Er lächelte mich an, legte Seine Hände auf meine und flüsterte Mir leise ins Ohr “Danke“. Ich stach zu und Er brach zusammen. Schnell nahm Ich mein Handy und schrieb in die Gruppe 1x. Kurz darauf folgte eine Nachricht. “Glückwunsch Nummer 6 du hast gewonnen und wirst somit in die nächste Runde versetzt“. Nachdem Ich das las wurde Ich ohnmächtig und wachte am nächsten Tag in meinem Bett auf. Es war so wie als sei nie was gewesen aber die ganzen Nachrichten waren noch da. Seit dem Tag an bin Ich ein Teil des Spiels das nie enden wird.

© Aylin Ekizoglu / Skye Nendroid

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki