FANDOM


Ich habe dir erzählt, dass ich dir etwas zeigen möchte, etwas richtig cooles, dass ich in den letzten paar Monaten gelernt und es viel zuhause geübt habe. Also haben wir uns für nach der Schule hier unter der alten Brücke verabredet…

Ich konnte ehrliche Überraschung in deinem Gesicht sehen, als ich dir sagte, dass es Finger stechen war, das ich dir zeigen wollte. Diese Art „Spiel“, bei dem man seine Hand mit ausgestreckten Fingern hinlegt und dann mit einem Messer immer möglichst schnell in die Räume dazwischen sticht. Dabei versucht man natürlich keinen der Finger mit dem Messer zu treffen…

Du meintest, es wäre gefährlich, ich würde nur jemanden verletzen, sagtest, dass ich aufhören solle…  Du Idiot. Dachtest wohl, ich würde es nicht schaffen … Dachtest, ich würde mich jetzt noch davon abbringen lassen. Du wusstest ja auch nicht, dass ich monatelang geübt hatte, immer darauf wartend, es jemandem zu zeigen, jemanden damit zu beeindrucken…                                                                           

Und wer käme da besser als in Frage als du, wo du doch immer meintest, ich hätte keine Hobbys… Du würdest bestimmt beeindruckt sein, wenn ich dir meine neue Fertigkeit zeigen würde…

Aber du wolltest ja nicht, sagtest, es wäre dumm und gefährlich, wolltest mir sogar das Messer entreißen, bis ich schließlich deine nervigen Warnungen ignorierte und einfach anfing…

Als ich das Messer die ersten Male zwischen die Finger meiner linken Hand stieß, hattest du noch Einwände, aber dann schien ich dich wohl von meinem Talent überzeugt zu haben. Ich fing langsam an und steigerte dann die Geschwindigkeit immer mehr, immer schneller ließ ich das Messer wandern, stieß es in die erste Lücke, dann in die zweite, in die dritte, vierte und wieder zurück in die dritte, in die zweite, erste, dann wieder in die zweite…

Ich konzentrierte mich nur auf meine Hand und das Messer, blendete alles Andere aus. Nur meine Hand und das Messer. Denn prinzipiell hattest du ja auch Recht, das Ganze war gefährlich: Ich konnte mir natürlich in die Finger oder in die Hand stechen, aber noch viel gefährlicher wäre es, wenn ich abrutschten würde und mir die Klinge in den Oberschenkel oder gar den Unterleib rammen würde. Mit etwas Pech und einem kurzen Moment fehlender Aufmerksamkeit…Tja.  Also blieb ich aufmerksam….

Immer schneller und stärker stieß ich das Messer in die Unterlage. Ich schwitzte wie ein Schwein und der Schweiß begann mir langsam von der Stirn in die Augen zu laufen... „Nein, NEIN, so kann ich nicht richtig sehen,“ schoss es mir durch den Kopf. Ich durfte jetzt noch nicht aufhören, ich wollte dich doch beeindrucken, dir zeigen, dass ich nicht der Loser war, für den du mich immer gehalten hattest. Also blinzelte ich die salzigen Tropfen einfach weg. Doch es war bereits zu spät….

…Ich hatte mich bereits leicht an der Innenseite des Zeigefingers geschnitten und Blut lief aus der kleinen Wunde, doch, durch Wut auf mich selbst und Adrenalin den Schmerz verdrängend, steigerte ich mich noch ein allerletztes Mal, stach so schnell und stark zwischen meine Finger wie ich es noch nie getan hatte, ja gleich hatte ich den Höhepunkt erreicht, gleich, gleich, da passierte es….

…. Ein Auto fuhr überraschend über die Brücke und durch das plötzliche Geräusch verlor ich ganz kurz die Konzentration und damit auch die Kontrolle über die Waffe in meinen Händen… ich verrutschte und fast hätte ich mir die Schneide des Messers tief in meinen Handrücken gerammt… Doch noch einen Sekundenbruchteil davor, erlangte ich wieder die Kontrolle über die Klinge und rammte das Messer zum allerletzten Mal in die Lücke zwischen den Ring- und den Mittelfinger meiner linken Hand.

Schwer atmend und immer noch stark schwitzend, beruhige ich mich erst mal wieder. Dann betrachte ich meine verletzte Hand…              „Seltsam, das aus so 'ner mickrigen Wunde so viel Blut kommt“, denke ich mir noch, während ich den kleinen Schnitt an meinem Zeigefinger untersuche…

…dann nehme ich langsam meine linke Hand von deinem Gesicht…

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki