FANDOM


Es glitzert blau und himmlisch unter mir;
Klippen klein

Mit Korallen und Farben angefüllt;

Als würde es leuchten so herrlich schön

Jeder Schritt näher ein Traum.

Der Sand bröckelt

Ich rutsche ab

Von Klippenstein von berg hoch hinab

Saus ich in die Tiefen

Doch die spitzen Stein'

Hier unter mir

Sah ich zuletzt;

Denn Trügerische Schönheit wars,

die mich geleitet,

zum Klippenrand ,zum Meeresgrund

hinunter in die Tief', verleitet

Wo heut' noch Tiere an mir nagen

an Sehnen, Knochen Schädel noch

Was sonst noch da ist, wird verschlungen

von Meerestierchen und dem Wasser

gnadenlos tut's an mir schaben

und die Fischchen sich nun an mir laben.

So sei gewarnt oh lieber Fischer

dass die Nachricht die du lesest

nicht ohne Grund geschrieben steht;

denn trügerische Schönheit wars,

die mich verführt.