FANDOM


Kennst du das? Du liegst in deinem Bett und versuchst zu schlafen. Doch du kannst nicht, weil du dich seltsamerweise beobachtet fühlst. Du kuschelst dich in deine Bettdecke ein und starrst in die Finsternis, welche dein Zimmer verschleiert. Dieses Gefühl, diese Angst will dich einfach nicht verlassen. Deine Möbel knarren und der Wind pfeift umher.

Du weißt, dass du alleine bist. Du schließt die Augen und versuchst zu schlafen. Doch das Knarren hört sich wie leise Schritte an, als würde jemand umherschleichen. Du öffnest wieder die Augen und fährst langsam mit deiner Hand zur Nachttischlampe. Drückst den Schalter und blitzschnell erhellt die Lampe das dunkle Zimmer. Erleichtert stellst du fest, dass deine Angst nur eine Einbildung ist, denn du bist allein.

Du legst dich wieder hin und starrst gegen die Decke. Denn schlafen willst du nicht mehr, du hast ein seltsames Gefühl. Du bist ganz allein, aber fühlst dich nicht so. Damit du nicht schlafen musst, stehst du auf und öffnet die Tür. Nun siehst du in den stockdunklen Flur und das Gefühl der Angst überkommt dich wieder.

Zitternd begibst du dich in die Dunkelheit, auf der Suche nach dem Lichtschalter. Du beginnst eine Anwesenheit von etwas dir Unbekannten zu verspüren. In dem Moment, in dem du den Lichtschalter betätigst und ein Lichtblitz die Dunkelheit flutet, verschwindet dieses Gefühl. Denn Licht ist dein Freund, dein einziger Verbündeter gegen Es.


Du fragst dich jetzt sicher wer Es ist, oder?

Lass es mich dir erklären...

Es ist das Monster unter deinem Bett, der Poltergeist auf deinem Dachboden. Kurz gesagt: Er ist dein persönliches Monster. Denn er wohnt bei dir ohne das du ihn bemerkst. Deine Ängste haben Es geboren und gefüttert. Immer wenn du dein Licht ausschaltest und dein Zimmer nun in Dunkelheit versunken ist, kommt Es raus, du kannst ihn zwar hören aber nicht sehen. Doch denke nicht, dass er nicht da ist! Er liebt es, wenn er deine Angst sieht, es macht ihm Spaß.


Du gehst müde in die Küche um dir einen Mitternachtssnack zu machen. Auf der Suche nach etwas essbaren kramst du ihm Kühlschrank umher, bis du endlich fündig wirst. Mit dem Snack begibst du dich wieder in dein Schlafzimmer, du schaltest dabei alle Lichter hinter dir aus. Doch mit der Dunkelheit hat auch Es wieder mehr Spielraum.

Zurück in deinem Zimmer setzt du dich aufs Bett. Betätigst die Fernbedienung um deinen Fernseher anzuschalten. Während du am essen bist, beachtest du nur ihn. Doch der Snack wird nicht ewig reichen und so geht er auch zu ende. Mit gefülltem Magen stellst du den Teller zur Seite, denn du willst nun schlafen.

Du kuschelst dich in dein gemütliches Bett und knippst das Licht aus. Die Finsternis flutet in sekundenschnelle dein Zimmer. Somit hast du auch Es wieder hineingelassen. Umherschleichend im Dunklen ernährt es sich von deiner Angst, dein Blick streift umher doch erblicken wirst du Es nicht.
Nosferatu Eine Symphonie des Grauens Szenenbilder 05 72dpi


Steh doch auf, aber schalte nicht das Licht an! Wer weiß vielleicht will Es ja nur mit dir spielen. Aber vergiss nicht, Es ist immer da.

Du denkst jetzt sicher: "Tolle Creepypasta!", aber was wäre, wenn das gar keine Creepypasta ist? Sondern Realität...

Ich an deiner Stelle würde heute Nacht das Licht brennen lassen.

Deine Bewertung dieser Pasta:

Durchschnittsbewertung:


Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki