FANDOM


An die Nachwelt, die diese wahre Geschichte liest. Es ist nicht erfunden und ich war nicht gestört oder so. Ich war gesund, aber die Angst ist unser größter Feind.

Ich habe eigentlich vor wenigen Dingen Angst. Aber wenn ich die Dinge sehe, vor denen ich mich fürchte, will ich am liebsten laut los schreien. Diese Dinge sind Spinnen, Maden, Fliegen und eigentlich alle anderen Insekten. Aber was ich am meisten fürchte sind Clowns. Klingt albern, aber die Dinger sind doch gruselig. Mit ihrem gruseligen Grinsen und ihren komischen Gesichtern. Aber nicht vor Zirkusclowns, oder Laughing Jack, nein, ich meine diese Porzellanclowns. Ich finde die kleinen genau so abartig wie die großen.

Früher, als kleines Kind, hatte ich welche in meinem Zimmer hängen, sitzend auf einer Schaukel. Direkt über meinen Bett. Ich hatte schlimme Albträume, dass sie lebten und mich töten wollten. Glaubt Ihr Träume können wahr werden? Ich glaube schon daran, denn sie wurden wahr.

Vor ein paar Tagen, bin ich nach der Schule nach Hause gegangen. Ich war allein daheim, meine Mutter war arbeiten und mein Vater war mit meinem Bruder angeln. Ich war froh, das Haus für mich allein zu haben. Dann konnte ich so laut Musik hören wie ich wollte. Ich schloss die Haustür auf, und trat hinein, zog mir meine Schuhe aus und warf meine Schultasche auf den Boden. Ich ging in die Küche, um mir die Spaghetti warm zu machen, die Mum für mich gemacht hatte. Ich machte den Herd an und stellte Nudeln rein, um sie warm zu machen. Nachdem ich sie gegessen hatte, ging ich in mein Zimmer, um die Hausübung zu machen. Als ich die Tür öffnete, blieb mir fast das Herz stehen. Auf meinem Teppich saß eines dieser kleinen Monster. Ich meine einen Porzellanclown. Ein kleiner, mit braunen Kostüm und einem braunen Herz auf der Wange. Woher kam er? Hatte sich mein Bruder einen Streich ausgedacht, weil er wusste wie man mich ärgerte? Nein. Ich hatte ihn gefragt. Er was es nicht. So war er nicht, nicht er, mein kleiner Bruder. Meine Eltern waren es auch nicht. Sie würden das auch nicht tun. Meine Katze kann es auch nicht gewesen sein, denn die Clowns, die wir hatten, waren im Keller in einer Kiste verstaut. Und die Katze konnte nicht in den Keller, weil es dort keine Fenster gab, und die Tür zum Keller verschlossen war...

Horror Clown

Was war es dann? Wie war das Scheusal hierher gekommen? Sonst konnte nichts den Clown hier hergetragen haben. Ich hatte meiner Mutter oft genug gesagt, wir sollten diese hässlichen, komischen Dinger wegwerfen, verbrennen, kaputt machen, aber sie hörte nie auf mich. „Das sind Geschenke von deiner Großmutter, die werfen wir nicht weg“ war immer ihre Antwort. Klar, Großmutter war seit Jahren tot, sie starb als ich 3 war. Mein Vater sagte, sie war auch ein Monster, eine Hexe, die ihrer Tochter (meine Mutter), das Leben schwer machte. Ich habe meinen Vater oft gefragt, wieso Großmutter so böse war, aber er wusste es auch nicht. Mutter wollte ich erst recht nicht fragen, weil sie zetern würde, von wegen Großmutter habe ihr oft geholfen und so...

Also zum Clown. Er saß einfach auf meinen Teppich. Still und stumm starrte er vor sich hin. Ich wollte das Wesen weg von meinem Zimmer, meinem Haus, weg von diesen Planeten haben. Ich atmete schwer, ungefähr so, als hätte ich Asthma. Ich schwitzte wie verrückt, wollte raus gehen, aus meinem Zimmer, als der Clown anfing sich zu bewegen.

Es stand auf, und ging langsam auf mich zu. Sein Grinsen schien immer breiter zu werden. Es hörte sich an, als ob er lachte, aber sein Mund war geschlossen. Ich ging langsam zurück, vorsichtig. Als das Viech losrannte, drehte ich mich um und rannte, wie ich noch nie gerannt war. Mein Herz klopfte wie verrückt, ich schwitzte immer noch. Als ich bei der Treppe ankam, rutschte ich mit meinen Socken aus und kugelte die Treppe hinunter. Ich versuchte meinen Kopf zu schützen, aber als ich unten ankam, traf der harte Holzboden meinen Rücken. Der Schmerz fuhr mir die Glieder hoch, ich wollte aufstehen, konnte aber nicht. Mir tat alles weh, und ich hoffte, dass nichts gebrochen war. Ich drehte mich in Richtung Treppe, um zu sehen, ob der Clown mir hinterherkam. Aber ich sah nichts. Die Treppe war leer. Ich hatte auf einmal einen Hustenanfall. Es tat so weh als ich hustete, der Schmerz war noch da, aber schlimmer als vorher. Es tat so weh...

Auf einmal wurde es mir schwarz vor den Augen. Ich sah nichts, nur eine schwarze Finsternis. Ich bewegte mich nicht, aber ich hörte wieder das Lachen. Das Lachen der Clowns. Ich wandte meinen Kopf herum, schlug die Augen immer wieder zu und auf, aber ich sah noch immer nichts. Ich wollte aufstehen, trotz der Schmerzen, als etwas in meine Hand biss. Ich schrie auf, meine Hand pulsierte, ich spürte das Blut fließen. Zum Glück wurde es wieder hell vor meinen Augen. Ich sah mich um, langsam wurde alles wieder scharf. Ich blickt auf meine Hand und sah einen Biss. Er schmerzte. Der Clown musste mich gebissen haben! Denn meine Katze war im Garten. Ich hatte sie vorher noch hinausgelassen, als ich heimgekommen bin. Aber wo war jetzt das kleine Viech? Ich sah es nicht. Ich atmete noch immer schwer, stand aber auf. Mir tat alles weh, trotzdem ging ich in die Küche und hoffte, dass ich das Wesen nicht mehr sah. Ich desinfizierte mein Hand. Es brannte sehr, aber ich wollte doch nicht an einem Biss sterben. Aber war es das kleine Monster, dass mich gebissen hatte?

DSC 0500

Tja, seitdem sind ein paar Tage vergangen. Der Biss an meiner Hand ist blau und geschwollen. Als ich meiner Mutter erzählte, dass mich ein Clown gebissen hatte, lachte sie laut los, sie sagte, ich solle mir nicht solche Geschichten ausdenken. Ich zeigte ihr auch den Biss, aber sie gibt die Schuld meiner kleinen, braven Katze. Bitte, das Tier tut nicht einmal einer Fliege etwas. Auch mein Vater gibt die Schuld meiner Katze. Wir gingen auch zum Arzt, aber er sagte, das ein Tier mich gebissen hat, und wenn es nicht besser werden würde, sollten wir noch einmal zu ihm kommen. Der Termin ist heute, aber ich denke nicht daran noch mal dahin zu gehen. Ich meine, was würdet ihr tun, wenn eure schlimmsten Albträume zum Leben erwachen. Ich will keinen Clown mehr sehen. Für den Rest meines Lebens. Was auch nicht passieren wird. Was ihr nicht seht ist, dass in meiner Hand eine Rasierklinge habe, mit der ich mich umbringen werde. Tut mir leid, an meine Eltern, aber wie gesagt, die Angst ist unser größter Feind.

Also nun. Ich werde mir die Pulsadern aufschneiden und mir das Leben nehmen. Ich hoffe im Tod gibt es keine Clowns und anderes ekeliges, gruseliges Zeug. Ich habe keine Angst mehr, nachdem ich euch meine Geschichte erzählt habe. Bitte, wer auch immer meinen Laptop bekommt, oder mitnimmt, also Polizei, oder du Brüderchen, oder wenn meine Eltern ihn verkauft haben. Bitte, es ist mein letzter Wunsch, dass diese Geschichte in die Öffentlichkeit kommt. Ich hatte Angst, dass mehr Clowns kommen. Ich wollte keine Angst mehr haben, oder Schmerz erleiden. Ich hoffe, du erfüllst mir meinen Wunsch und hoffe, das nicht mehr solche Dinge passieren. Dass Albträume wahr werden...

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki