FANDOM


Ich wachte auf. Etwas drückte auf meinem Rücken, doch ich konnte mich nicht bewegen. Ich versuchte, mich freizuzappeln, doch der Versuch wurde nur mit mehr Schmerzen im Rücken belohnt. Das Einzige, was ich fühlte, war der kalte Boden auf dem ich saß, der stechende Schmerz im Rücken und dass meine Augen zugebunden waren. Ich wusste weder, wo ich war, noch, warum ich dort war.

Nach einiger gefühlten Ewigkeit hörte ich, wie eine scheinbar sehr schwere Eisentür geöffnet und wieder geschlossen wurde. Kurz darauf hörte ich Schritte. Das waren keine normalen Schritte, man hörte nur nackte Füße auf dem Steinboden.

Nach einigen Augenblicken waren die Schritte leiser geworden, doch dann wurden sie wieder lauter. Es schien so, als würde jemand in diesem Raum im Kreis laufen. Kurz darauf stoppten die Schritte. Das Beängstigende daran war: es stoppte gerade dann, wo es für mich am lautesten war, also wahrscheinlich in meiner Nähe, und das zu wissen war nicht gerade beruhigender für mich.

Kurz spürte ich einen Luftzug und komischerweise konnte ich wieder sehen. Ich war in einem Raum, direkt in der Mitte an einen dünnen, aber kantigen Pfahl aus Eisen gefesselt. Den stechenden Schmerz konnte ich jedoch immer noch nicht erklären. Kurz darauf hörte ich wieder die Fußschritte, die sich jetzt allerdings gezielt mir zu nähern schienen. Mein Herz klopfte schneller und plötzlich spürte ich es.

In meinem Nacken spürte ich einen extrem heißen Atem, heißer noch als würde man sich an dem Topf in der Küche verbrennen. Zusammen mit der unfassbaren Kälte der Eisenstage die sich in meinen Rücken zu bohren schien war das ein unaushaltbares Gefühl und ich musste aufpassen, nicht laut los zu schreien. Mein Herz klopfte schneller vor Angst und ich begann panisch an der Stange zu rütteln, was den Schmerz verstärkte. Der Atem und die Kälte hinter mir verstärkten sich und ich fühlte mich, als würde ich mit 1000 Nadeln gestochen werden. Nach gefühlten zwei Stunden schien sich das Ding hinter mir zu erheben und begab sich auf meine Seite, sodass ich es sehen konnte.

Doch dort war nichts, bis ich nach geraumer Zeit eine silbrige Silhouette erkennen konnte, die mit einigen Glühwürmchen verwechselbar war. Das Ding schien sich zu mir zu bewegen und bald spürte ich den heißen Atem an meiner Nase, und langsam wurde mir schwarz vor Augen. Louise?! ertönte es, und ich schlug die Augen auf. Neben mir saß meine Zellennachbarin, ebenfalls wie ich in einer Zwangsjacke. 

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki