FANDOM


Jetzt sitze ich hier und schreibe, schreibe mit dem Gewissen, dass es mich jetzt gerade beobachtet.

Ich spüre die Unruhe in meinen Beinen, das schwere Gefühl in meinem Magen, die Anspannung scheint schier unerträglich, und im Spiegelbild des Fensters sehe ich wie mich diese schleimigen, glubschigen schwarzen Augen anstarren, mich anstarren und mich foltern.

Es scheint mich zu verfolgen, im Keller sehe ich, wie es mir folgt, ich spüre es, egal wo ich hingehe, dieses Vieh verfolgt mich, nachts schleicht es sich langsam an mein Kopfkissen, hebt vorsichtig meine Bettdecke hoch, nur um mich anzustarren. Jede Nach höre ich sein tiefes Ein- und Ausatmen, ich spüre seinen warmen fauligen Atem in meinem Nacken.

Ich sehe wie es langsam auf mich zukommt, es hat einen langen Körper, ist sehr kräftig, aber dennoch knochig, seine Finger sind sehr lang, und es hat dieses Lächeln, es glotzt mich durch das Spiegelbild im Fenster an und zeigt mir mit einem höhnischen Lächeln seine spitzen weißen Zähne.

Es ist immer der selbe Ablauf; es kommt näher, lächelt mich an und berührt mich, bohrt seine langen, knochigen Finger in meinen Hals, drückt mir den Atem ab und verschwindet so schnell, dass ich gar nicht weiß ob es wirklich da war. Jedoch... die offenen Fenster in der Nacht, die schleimigen Fußspuren und die Kammeraufzeichnungen wie es nachts aus meinen Kleiderschrank kommt sprechen für Sich, aber Keiner glaubt mir. Sie sagen die Wunden hätte ich mir selbst zugefügt, sie meinen ich hätte ein Problem und ich wäre paranoid, aber ich weiß ganz genau, dass es da ist, und wenn ich mich abwende, dann wird es eine Chance nutzen, denn es lauert immer in den dunklen Ecken, darauf wartend, dass ich meine Gedanken schweifen lasse, um mich dann von hinten packen zu können, und ich kann nichts tun, immer und immer wieder lauert es mir auf, ohne das ich sagen kann was es von mir will.

Aber sei vorsichtig, nachts wenn du es nicht erwartest kommt es die Hausfassade hochgeklettert, versteckt sich hinter deinen Vorhang und wird dich quälen, ich weiß, dass ich nicht alleine bin, und wenn du das hier liest, dann weiß es von dir, schlafe nicht ohne einen Fluchtweg, sperre dich nachts nicht ein, zwecklos, es wird dich kriegen, und das wichtigste, schaue ihm NIEMALS direkt in die Augen.

Viel Glück.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki