FANDOM


Es roch einfach nur widerlich. Selten hatte er etwas solch Schäbiges gesehen, obwohl er den größten Teil seines Lebens kreuz und quer durch die Welt gereist war. Doch dieser Ort toppte alles. Hier stand er also, ein hochgewachsener, dunkelhaariger Mann Mitte dreißig mit leicht südländischem Hautton. Gehüllt in seinen langen und edlen Mantel fiel er hier aus dem Bild wie der Putz von den Häusern der verdreckten Straße. Er befand sich genau unter dem verblichenen alten Schild, das ihn schon beinahe zu verspotten schien. "Willkommen im Romanian Quater." Lächerlich. Als ob irgendjemand in diesem Bezirk willkommen war. Einst war dies einer der reichsten Orte der ganze Stadt, aufgebaut von rumänischen Auswanderern, die vor der Fremdherrschaft aus Europa in die neue Welt geflohen waren und dort als Forstunternehmer ihr großes Glück gefunden hatten. Doch mit der Globalisierung kam der Abstieg und nun befand sich hier, zwischen den Ruinen einstiger Herrenhäuser, das ärmste und unwirtlichste Viertel von ganz Monacan. Nichtsdestotrotz war er nun hier und betrachtete angewidert die düstere und verfallene Straße, die vor ihm lag. In den dunklen Seitengassen hockten Obdachlose, Dealer und andere zwielichtige Gestalten, welche ihn misstrauisch beäugten, die meisten aus Verwunderung, Misstrauen und Gier. Langsam betrat er den bröckelnden Weg vor ihm und lauschte dem regelmäßigen Geräusch seiner Schuhe auf dem Boden. Wie das Ticken eines Schweizer Uhrwerks brach es die drückende und fast schon unheimliche Stille über diesem Ort. Tack Tock, Tack Tock, Tack Tock. Die Individuen in den Seitengassen wichen in die wohlige Dunkelheit zurück, sobald er sich ihnen näherte. Doch wer konnte es ihnen verübeln? Dieser Ort wurde selten vom gleichen Grauen heimgesucht, jeden Tag erdachten sich die hier Hausenden neue Grausamkeiten.

Was würde dieses vermaledeite Viertel wohl heute heimsuchen? Diese Frage stand unausgesprochen im Raum, sie waberte durch die Luft und infizierte alles Lebende wie eine grässliche Seuche, sie vernebelte ihre Gedanken und veränderte ihr Handeln. Auch er spürte, wie sich die finstere und abweisende Ausstrahlung des Ortes langsam auf ihn auswirkte. Seine Gedanken wurden immer düsterer und sein Ausdruck bekam etwas Feindseliges. Er betrachtete die Einwohner nun eingängiger mit finsterer Miene und selbst sie, die schon Jahre in diesem vergifteten Klima ausharrten, mieden seinen Blick. Er passierte grad eine besonders verrottete und heruntergekommene Gasse, als er sie sah. Dort, inmitten all des Verderbens und den Überresten gescheiterter Existenzen stand sie, gelehnt an eine längst verdorrte Eiche und musterte die Umgebung. Perplex vor Erstaunen blieb er stehen und sah sie einfach nur an. Sie war wie die Sonne nach einer kalten und finsteren Nacht, ihre Schönheit. Ihr langes blondes Haar fiel in Locken wie die Mähne eines Engels zu Boden und umrahmte ihr schmales Gesicht. Zwischen ihren vollen Lippen steckte eine fast verglimmte Zigarette, deren Rauch ihre himmelblauen Augen mit einer verruchten Aura umhüllte. Mittlerweile musste er wohl eine Weile dort gestanden haben, denn nun starrte auch sie zurück. Doch im Gegensatz zu ihm zeigte ihr Blick keine Bewunderung, es war eher Verunsicherung mit einem Hauch von Misstrauen. Was sollte er tun? Sie ansprechen oder weggehen? Sie könnte eine Prostituierte sein, nichts Besonderes in dieser Gegend, und er hatte nun wirklich keine Lust auf irgendeine Pretty Woman Geschichte. Noch bevor er sich überhaupt entscheiden konnte hatten sich seine Beine schon in Bewegung gesetzt und er kam ihr immer näher. Er starrte sie noch immer an, doch selbst wenn es ihm aufgefallen wäre, von ihren wunderschönen tiefen Augen hätte er sich wahrscheinlich eh nicht losreißen können. Aber jetzt stand er vor ihr. Was musste er jetzt noch mal tun? Still starren? Peinlich berührt wegsehen? Reden? Reden! Das war es. "H-Hallo", stotterte er. Wie würde sie reagieren. Auf welche Art sie ihn wohl ablehnen würde? Langsam, ohne den Blick abzuwenden, nahm sie die Zigarette aus ihrem Mundwinkel. Sie würde sie bestimmt auf seiner Handfläche ausdrücken. Oh Herr, er hatte keine Lust auf Schmerzen. Was hatte er sich auch gedacht? In Angst vor der bevorstehenden Qual kniff er seine Augen zusammen. Er konnte es schon fast spüren, das stechende Brennen auf seiner Handfläche. Doch...nichts. Zögernd öffnete er seine Augen wieder und sah grade noch, wie sie mit ihren Fingern den Stummel wegschnippte. Und jetzt...oh Gott, sie lächelte. Sie lächelte ihn an. Eine Welle von Euphorie durchströmte seinen Körper. "Hallo", antwortete sie mit einer Stimme, als würden die Himmlischen ihr sanftestes Orchestra erklingen lassen. Viel zu spät bemerkte er die drückende Stille, die sich wieder gelegt hatte. Er hatte es vermasselt. Doch dann lachte sie und schon waren all die Sorgen vergessen.

Nachdem sie ein wenig geredet hatten, begannen sie einen kleinen Spaziergang entlang an den Ruinen des ehemaligen Reichtums zu machen. Mit ihr an seiner Seite war die Welt hier doch nicht so schlecht. Alles schien auf einmal so viel fröhlicher und lebendiger, selbst die verzweifelten Armen in den versifften Ecken dieses unheiligen Ortes schienen plötzlich eine Erleuchtung der guten Laune erhalten haben. Er war so vernarrt in sie, dass er es gar nicht wirklich bemerkte, wie sie ihn in immer verzweigtere und abgelegenere Gassen brachte. Nachdem sie einige Zeit gelaufen waren und sich über alle möglichen Themen unterhalten hatten, fand er sich in einer finsteren und düsteren Sackgasse wieder. Sie drehte sich so, dass er nur sie und die mit allen erdenkbaren verblichenen Farbtönen besprühten Mauer hinter ihr sehen konnte. Schon seit einer Weile hatte sie ihre Hand in die seine gelegt, doch nun nahm sie auch seine andere und stellte sich ihm direkt gegenüber. Wieder hatte sie dieses bezaubernde Lächeln im Gesicht und wieder verlor er sich in diesen wunderschönen Augen. Ohne ein Wort zu sagen machte sie einen Schritt auf ihn zu, lächelte noch ein Mal und dann küsste sie ihn. Er war völlig überwältigt, trotz der schäbigen Umgebung hatte er selten in all der Zeit so etwas Schönes erlebt. Er kostete den Moment voll aus. Dann kam der Schrei.

Er riss seine Augen auf, der laute Ausruf hallte noch durch die Gasse. Sie machte einen Schritt von ihm weg und nun sah sie ihm in die Augen. Dann folgte ein Lachen. Kein fröhliches Lachen, es war ein tiefer, schauriger Laut, er schien direkt aus den Tiefen der Hölle und dem Gedächtnis der Zeit zu entstammen, für einen kurzen Moment erzitterte das gesamte Viertel. Noch ein letztes Mal sah sie ihm in sein Gesicht, dann erhob sie sich in die Luft. Sie wusste nicht was passierte, wie war das möglich? Hatte sie nicht eben noch voller Bedauern vorgehabt, diesen süßen Straßenflirt hier auszurauben? Warum zur Hölle schwebte sie? Dann sah sie nach unten. Der Mann stand wieder auf dem kleinen Platz, aber dieses Mal lächelte er. Er sah sie kurz an und sie fing seinen Blick auf. Er deutete ihr, nach unten zu schauen. Ihre Augen weiteten sich vor Schreck, als sie den Boden unter ihren Füßen erblickte. Wie durch ein Wunder hatte sich dort ein Kreis aus Speeren gebildet, die wie die hölzernen Zähne eines weißen Hais aus der Erde ragten, bereit sie zu verschlingen. Plötzlich erklang seine Stimme, doch sie hatte sich verändert. Statt charmant und liebevoll klang sie nun grausam und bedrohlich. Wie das Grollen eines Donners fegten seine Worte über den Platz. "Ich weiß, dass es merkwürdig klingt", setzte er an, "Aber irgendwie habe ich mich wohl in dich verliebt." "Bitte was?", schoss ihr durch den Kopf. Klar, es war ein schöner Nachmittag gewesen, aber wieso schwebte sie? "Du brauchst nicht verunsichert zu sein. Nachher wirst du alles verstehen." Nachher? Würde er sie also leben lassen? Schon stahl sich ein kleiner Funken Hoffnung in ihren Geist, doch im gleichen Moment fiel sie. Die spitzen Speere bohrten sich durch jede Faser ihres Körpers, sie rissen ihre Haut auf, brachen ihre Knochen, durchbohrten ihre Adern und färbten sich im Bad ihres Lebenssaftes langsam rot. "Nachdem ich dir das ewige Leben geschenkt habe", war der letzte Satz, den sie hörte bevor ihr Bewusstsein sie verließ. Voller Stolz betrachtete er sein Werk. Es würde noch einige Stunden dauern bis sie erwachen würde. Dann könnten sie diesen grässlichen Ort zusammen aufbauen. Sofort verdunkelte sich seine Miene wieder. Was war nur aus diesem Volk geworden? Einst waren sie so prächtig gewesen, unter seiner Herrschaft. Doch er würde seinen Nachfahren hier ein neues Refugium errichten. Noch wechselten sich die hier geschehenden Scheußlichkeiten noch von Tag zu Tag ab, doch bald wäre er der Einzige, der hier Angst verbreiten würde. Denn egal wie weit es hier gekommen war. Er war noch immer ihr Gott.


von Duschvorhang

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki